Rose Snow – Ein Augenblick für immer

Ein Augenblick für immer – Das zweite Buch der Lügenwahrheit, lautet der vollständige Buchtitel.

Es handelt sich um den zweiten Band der gleichnamigen Trilogie von Rose Snow.

Wenn man den ersten Band gelesen hat, muss man einfach wissen wie es weitergeht und direkt zu diesem greifen.

Denn nichts ist schöner und besser, zu erfahren wie es weitergeht und vor allem welche offenen Fragen geklärt werden.

 

Worum geht es in Ein Augenblick für immer?

June verbringt ihr letztes Schuljahr in Cornwall. Doch seitdem sie dort ist herrscht in ihrem Leben nur noch Chaos.

Sie hat nicht nur eine magische alte Gabe, mit der sie in der Lage ist Lüge von Wahrheit zu unterscheiden, in den Geist der Menschen einzudringen und sich zeigen zu lassen, wie es wirklich geschehen ist.

Doch das alleine ist nicht alles, den auf ihrer Familie lastet ein tödlicher Fluch. Ausgesprochen von einer Hexe namens Scarlett. Eine Hexe die aus Rachsucht alle Nachkömmlinge von zwei Familien mit diesem Fluch belegt hat.

Deswegen darf June den beiden geheimnisvollen Brüdern Blake und Preston nicht zu nahekommen, dies hätte katastrophale Auswirkungen.

Hat dies etwas mit ihrer Augenfarbe zu tun? Etwas mit den „Grünen“ und „Blauen“?

Wie lässt sich dieser Fluch lösen und warum bekommt sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Blake sieht und wieso flirtet Preston die ganze Zeit mit ihr? Wie soll sie sich da von den beiden Jungs mit den blauen Augen nur fernhalten?

Wer ist Rose Snow?

Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 75 Jahre alt, haben zwei Männer, sechs Kinder und drei Katzen. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.

 

Wie hat mir Ein Augenblick für immer gefallen?

So zweite Bände haben es oftmals nicht leicht. Sie müssen ein Bindeglied sein zwischen dem fulminanten Auftakt und dem bahnbrechenden Ende.

Daher erwarte ich gerade von diesen ein besonderes Maß an Spannung und vielen weiteren ungelösten Rätseln.

Mir hat Band 1 schon sehr gut gefallen und mich mehr als neugierig gemacht auf das was da noch kommen mag. Ich wurde bei Band 2 nicht enttäuscht.

In meinen Augen ist die Geschichte noch intensiver, spannender und fesselnder geworden als im Auftakt. Wir erleben als Leser viele Überraschungen, Irrungen und Wirrungen, weitere Geheimnisse kommen zu Tage, Spannung, erste Vermutungen über den Fluch werden angestellt, Actiongeladene Szenen und Emotionen kommen auch nicht zu kurz. Hier dürfen das zarte Knistern und die Leidenschaft zwischen June und Blake oder doch Preston (!) nicht fehlen, sowie der ganz eigene Humor von Rose Snow. Aber das, was einen als Leser wirklich begeistert ist der Cliffhanger.

Mir gefällt der Schreibstil sehr gut. Er ist leichtgängig, lässt sich wunderbar flüssig lesen, hat keine verschachtelten Sätze und erschafft das Bild der wunderbaren Idylle in der die ganze Story spielt vor den Augen des Lesers. Der Stil ist sehr bildlich, was vor allem durch die gute Ausarbeitung der Kulisse Schottlands begünstigt wird.

Die Story wird aus Junes Sichtweise erzählt.

Was dieses Buch allerdings komplett ausmacht sind die tollen Protagonisten.

Ich habe June sehr in mein Herz geschlossen. Ihre Eifersucht bringt einen zwar manchmal ein wenig in Rage und man kann nur mit dem Kopf schütteln, aber sie ist eine wunderbare Freundin. Ihr Herz trägt sie am rechten Fleck. Hat sie einmal Blut geleckt, will sie unbedingt das Geheimnis lüften, komme was da wolle. Dafür ist ihr kein Weg zu steinig, sie geht jeden. Denn nichts liegt ihr ferner, als den Fluch zu brechen.

Lilly und Grayson, ihre neuen besten Freunde sind einfach wunderbar. Sie sind lustig, mischen die Story komplett auf und sorgen mit ihrer ganzen Art für lustige Momente, die einen zum Lachen bringen und kleine Tränchen hervorrufen. In diese Riege reiht sich Lillys Oma mit ein, eine alte Frau die der Farbe Lila verfallen ist. Die drei zusammen, machen das lesen noch leichter und vermitteln das Gefühl, von ganz viel Wärme und Herzlichkeit.

Preston, der Andere dazu zwingen kann zu lügen, ist ein absoluter Sunnyboy und Musiker. Auch wenn er mehr als gut aussieht, hat er dennoch ein schweres Los gezogen, er findet nicht die Richtige. Obwohl er mehr als lebensfroh ist, überspielt er negative Gefühle ganz oft mit dieser.

Blake, der dunkle Zwilling, der Menschen zwingen kann die Wahrheit zu sagen, ist eher zurückhaltend unnahbar, komplett distanziert und nicht gerade ein Sympathieträger.

Jeder einzelne Protagonist ist hervorragend ausgearbeitet, hat seinen ganz eigenen Charakter bekommen und wird dadurch lebendig und fühlt sich fast zum greifen Nahe an.

Was will man als Leser mehr?

Spannung! Die gibt es in diesem Buch zu genüge. Denn vor allem die Detektivarbeit von Lilly und June haben mich komplett überzeugt. Ich war infiziert und habe angefangen mit zu rätseln und zu überlegen, wie sie den Fluch brechen könnten. Doch nachdem noch mehr seltsame Ereignisse und Vorkommnisse zu Tage gekommen sind, die Atmosphäre sich schlagartig geändert und verdüstert hat, war die Spannung mit Händen zu greifen und dann… dann war Band 2 zu Ende! Es bleibt absolut spannend… Und kein Rätzel ist bis jetzt aufgeklärt. Alles ist offen und dennoch habe ich das Gefühl die Geschichte ist bis dato komplett rund.

Vielen lieben Dank an den Ravensburger Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Empfehlen kann ich übrigens auch das Hörbuch. Es hat eine ganz angenehme Sprechstimme, wird toll gelesen und macht einfach Spaß. Direkt bei AUDIBLE laden!

Direkt bei AMAZON kaufen!

 

Rose Snow Fans aufgepasst, ihr solltet unbedingt, wenn euch diese Rezension gefallen hat, mit Band 1 der Trilogie rund um die Lügenwahrheit beginnen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (15. April 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473401714
  • ISBN-13: 978-3473401710
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 17,99 € (gebundenes Buch)

Sandra Grauer – Clans of London

Clans of London, Hexentochter lautet der vollständige Titel dieser zweiteiligen Reihe von Sandra Grauer.

Ich bin ja schon ein Fan von dem Genre, Jugendbuch mit Dystopie und kann daher vielen neuen Werken einfach nicht wiederstehen. Dieses Mal auch so, der Klappentext hat mich komplett angesprochen und ich musste einfach zugreifen.

 

Worum geht es in Clans of London?

Die 17- jährige Caroline hat nur einen Traum, sie will unbedingt Pilotin werden. Diesen versucht sie sich durch einen Job in einer Bar zu ermöglichen. Ein fast schier unmöglicher Traum, aber alles was sie hat!

Sie lebt zusammen mit ihrer besten Freundin Megan in einer WG. Diese sorgt für ein bisschen Abwechslung zwischen all den Schichten im Hound Dog, die Caroline unbedingt machen will, damit sie sich ihren Traum verwirklichen kann.

Eines Abends lernt sie Ash kennen. Gutaussehend und sehr geheimnisvoll, denn Ash ist ein Magier und wie sich herausstellt Caroline eine Hexe. Deren Hexenkraft nie aktiviert wurde, weil sie als Waise aufgewachsen ist.

Diese Aktivierung muss dringend nachgeholt werden, ansonsten wird sie an ihrem 18. Geburtstag sterben. Ash macht sich mit ihr auf den Weg eine Lösung zu finden und das Schicksal welches Caroline sonst ereilt aufzuhalten.

Sie gerät in eine Welt voller Magie und rivalisierenden Hexenclans.  Denn die beiden mächtigsten Clans machen Jagd auf sie, nicht unbegründet, sondern weil sie Teil einer uralten Prophezeiung ist.

Sollte sich diese Prophezeiung erfüllen, sind alle Clans dem Untergang geweiht.

Ash setzt alles daran, Caroline zu beschützen… dabei kommen sie sich näher!

Werden sie am Ende das Rätsel um die Prophezeiung lösen und das Ritual noch vor dem 18. Geburtstag vollenden können?

Wer ist Sandra Grauer?

Sandra Grauer wurde 1983 im Ruhrgebiet geboren. Schreiben, Lesen und in die Welt fremder Geschichten eintauchen war schon immer ihre Leidenschaft. In Heidelberg studierte sie Sprach- und Übersetzungswissenschaften, später absolvierte sie ein fachjournalistisches Fernstudium und ein Volontariat in einer PR-Agentur in Karlsruhe. Mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt sie im Ruhrgebiet. Sie schreibt, teils unter Pseudonym, Romane für Jugendliche und Frauen, außerdem Krimis.

Ihr Fantasy-Roman »Schattenspiel« wurde im März 2015 für den Indie Autor Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Mit ihrem humorvollen Liebesroman »Wo das Chaos hinfällt« landete sie bei Amazon auf Platz 1. Im Juni 2019 erscheint mit »Clans of London – Hexentochter« Band 1 des magischen Zweiteilers bei Ravensburger.

 

Wie hat mir Clans of London gefallen?

Ich war so angefixt vom Klappentext und wurde dann leider enttäuscht. Vielleicht war meine Erwartungshaltung einfach zu hoch, wer weiß.

Eine Story, die mich vom Klappentext mehr als überzeugt hat und die dafür gesorgt hat, dass ich zu diesem Buch greife. Doch, leider wurde die alles in meinen Augen nicht ideal umgesetzt, trotz dem großen Potenzial, welches sich der Story bietet. Mir ist im Großen und Ganzen zu wenig auf die Clans eingegangen worden und der Hexerei. Selbst die Suche nach Carolines Eltern hat sich am Ende als eher langweilig offenbart, da es dort kein AH Erlebnis gab.

Das einzige, was die Spannung in diesem Buch aufbaut ist die stetige Frage nach den Träumen die Caroline hat. Man will als Leser wissen, was sich dahinter verbirgt und was sie am Ende bedeuten. Dies ist ein kleiner Faden an den man sich klammert, denn alles andere wird mir persönlich zu wenig ausgearbeitet, trotz dem vorhandenen Potenzial die diese Geschichte bietet. Eine Auflösung gibt es am Ende nicht. Nur ein Ende, welches für mich kaum Sinn ergibt und was mich sehr überrascht hat. Dieser Schluss hat mich komplett verwirrt zurück gelassen. Hier kann man nur auf die Fortsetzung hoffen die alles aufklärt.

Oftmals kann man Defizite in der Story durch überzeugende Protagonisten ausgleichen, doch leider überzeugen mich diese auch nicht wirklich.

Caroline als Hauptprotagonistin bleibt sehr schwammig. Sie bildet das typische Klischee ab, Waise, mit großen Träumen, am Anfang eine recht starke Persönlichkeit, selbstständig und taff nimmt von Mal zu Mal ab und wird nicht richtig lebendig. Wäre ich dem Tode geweiht, würde ich alles daran setzen dies aufzuklären und mein Leben zu retten, doch sie verbringt lieber verliebte Stunden mit Ash! MMh… komisch!

Ash bildet das zweite typische Klischee ab. Sexy, Waschbrettbauch und das wars. Der typische Frauenheld, der aber gar keiner sein will, sich seiner Ausstrahlung auch nicht bewusst ist und jedem Liebesgehabe trotzt.

Megan die beste Freundin war erquickend nett, sympathisch, lustig, bis sie zum Hausweibchen mutiert ist und für alle Essen gekocht hat. Etwas, dass so gar nicht in mein Bild von diesem Protagonisten gepasst hat. Dennoch beweist sie Herz und wahre Freundschaft, als sie Caroline helfen will, obwohl sie selbst eine Nichtmagierin ist.

Henri, war mir am Anfang sehr unsympathisch. Er ist Franzose, was mich komplett irritiert hat und so wirklich konnte ich die Figur in der Story nicht einordnen, vor allem als sich dann noch herausgestellt hat, dass er Voodoo betreibt.

Die Protagonisten werden nur oberflächlich angerissen, es fehlt bei allen an Beschreibungen, dass man als Leser eine bessere Vorstellung von Ihnen bekommt, dass man in sie eintauchen kann. Sie haben keine Tiefe, keine Ecken und Kanten, sie schwimmen komplett in seichtem Wasser.

Der Schreibstil an sich ist einfach, simpel und unverschnörkelt. Das Buch lässt sich relativ gut lesen, man kann dieses ohne große Probleme in einem runterlesen, da komplett auf verschachtelte Sätze verzichtet wird. Hier wird keine wirkliche Kulisse erschaffen, keine neuen Wortschöpfungen kreiert, daher bleibt es komplett schwarz-weiß. Eine wirkliche Spannung konnte nicht aufgebaut werden, da es hier an der Umsetzung der Story hapert und man als Leser kaum mit ins Boot genommen wird.

Sehr schade, da die Idee sehr viel Potenzial bietet. Das lesen ist mir irgendwann sehr schwergefallen, da ich nie wirklich den direkten Zugang gefunden habe. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass das Buch und ich nicht Eins sind. Trotz das es sich gut lesen ließ. Da ich aber einfach wissen wollte, was passiert, bin ich kurzerhand auf das Hörbuch umgestiegen und habe den Rest nicht gelesen, sondern gehört.

Hier kann ich zumindest sagen, hat es wunderbar geklappt. Man konnte zuhören, versuchen einzutauchen und Teil der Geschichte werden. Für mich hat das Hörbuch daher besser funktioniert als das Buch selbst.

Nachdem ich all dies geschrieben habe, werde ich wohl nicht den finalen Teil lesen. Es hat mich nicht gepackt und nicht gefixt. Leider hat mich die Geschichte um Caroline nicht so angesprochen, dass ich heiß darauf bin, zu erfahren ob sie am Ende gerettet werden kann und ob die Prophezeiung in Erfüllung geht. Hier fehlt einfach der Hunger, nach dem Ende des Buches.

 

Vielen lieben Dank an den Ravensburger Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Direkt bei AUDIBLE laden.

 

Wer Klischees mag, wer gerne ein wenig Herzschmerz bevorzugt, tolle Protagonisten in einer wunderbaren Landschaft, muss zur „Ein Augenblick für immer“- Reihe von Rose Snow greifen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH; Auflage: 1 (15. Mai 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473401803
  • ISBN-13: 978-3473401802
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 16,99 €

Knochendiebin

Knochendiebin, die zwölf Kasten von Sabor, lautet der vollständige Titel des Buches, welcher der Auftakt einer Dilogie ist.

Ein Buch an dem man nicht vorbeikommt, wenn man sich die Neuerscheinungen anschaut. Vor allem für Fans von Throne of Glass und die rote Königin ein absolutes Muss.

Ich gestehe, ich habe keines von beidem gelesen, daher lasse ich mich nun einmal überraschen was da auf mich zukommen mag.

Das Buch ist dem Genre, Paranormal Fantasy Jugendbuch zuzuordnen.

 

Worum geht es in Knochendiebin?

Es geht um Stur, eine 16-jährige jungen Magierin.

Sie ist der Kaste der Krähen angehörig. Sie wurde in diese hineingeboren und ist dort aufgewachsen. Ihr oberstes Gesetz ist: Beschütze die Deinen. Die Krähen bilden die niedrigste Kaste, sie stehen ganz unten und haben keinerlei Geburtsrecht. Krähen erlösen die Kranken von ihrem Leid, indem sie sich um diese kümmern und versorgen. Sie lassen Barmherzigkeit walten und gelten dennoch als Vogelfrei und werden von den anderen Kasten gejagt. Und dies zu Zeiten in denen die Sündenseuchte im Land tobt.

Alle anderen Kasten stehen über ihnen.

Die Phönixe regieren das Land und haben diplomatisches Geschick und sind sehr belesen.

Die Habichte sind die Kämpfer des Landes. Sie verteidigen ihre Herren bis aufs Blut.

Die Krähen sind den anderen dennoch von Nutzen, weil nur sie immun sind gegen die Sündenseuche. Daher können sie die Toten verbrennen, die an der Seuche gestorben sind.

Stur wird mit ihrer Rotte zu einer Beerdigung in den Königspalast gerufen um dort den verstorbenen Prinzen Jasimir und seinen Beschützer Tavin zu beerdigen.

Doch, die beiden sind nicht tot!

Jasimir, der angeblich tote Prinz will ihre Hilfe. Er und Tavin wollen die böse Herrscherin stürzen. Doch dies ist nur möglich, wenn Stur und ihr Anführer Pah Verbündete des Prinzen werden. Nur unter ihrer Obhut sind Treffen möglich. Pah geht mit ihnen einen Eid ein. Einen den sie vielleicht alle bald bereuen werden!

Wer ist Margaret Owen?

Margaret Owen wuchs in Oregon City auf. Sie hat in vielen Bereichen gearbeitet, vom Secondhandladen bis zur Wahlkampagne, und immer etwas dazugelernt. Inzwischen konzentriert sie sich aufs Schreiben und darauf, ihre zwei Monsterkatzen im Zaum zu halten. Sie liebt Reiseziele, vor denen alle warnen, und sammelt mit eigenen Illustrationen Gelder für gemeinnützige soziale Einrichtungen. Margaret Owen lebt zurzeit in Seattle.

 

Wie hat mit die Knochendiebin gefallen?

In meinen Augen ist dies ein Fantasy Epos größter Güte.

Wir werden als Leser komplett hineingezogen in eine neu erschaffene Welt, in das Land Sabor, Sabor ist kein ungewöhnliches Land, von seiner Aufmachung her, eher von dem daraus resultierenden Weltenaufbau. Die Erschaffung von Kasten, die Gaben die jeder einzelnen Kaste innewohnen, die Eigenschaften der Protagonisten und natürlich die Hierarchien der Kasten.

Es wurden komplett neue Rituale, Begrifflichkeiten und hexerische Einflüsse erschaffen. Diese Neuerungen fließen so selbstverständlich in die Story mit ein, dass man als Leser das Gefühl hat, ja… genauso muss es einfach sein. Genauso und nicht anders.

Selbst der Buchtitel Knochendiebin hat eine besondere Bedeutung. Die Hauptprotagonistin Stur ist eine solche, eine besondere Hexe. Sie kann aufgrund der Zähne und Knochen von Menschen aus den verschiedenen Kasten, vor allem natürlich höheren, deren Geburtsrechte magisch hervorrufen und kurzfristig stehlen. Alleine dies, eine Symbiose zu bilden zwischen Titel und Ereignis im Buch, ist einfach gigantisch und hat mich komplett geflasht.

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Stur in der 3. Person erzählt. Leider ein Stil, den ich nicht unbedingt bevorzuge, da ich ihn immer sehr anonym finde und ich nicht genügend Einblicke in das Innerste des Protagonisten erhalte. Hier wahrscheinlich bewusst gewählt, weil es den Leser wie eine Krähe aus der Flugperspektive auf alles hinabschauen lassen will.

Ansonsten lässt sich das Buch wunderbar lesen, es ist sehr schlüssig geschrieben und verzichtet komplett auf verschachtelte Sätze. Was ein eintauchen in das Geschriebene wunderbar möglich macht, vor allem aufgrund der Verwendung von umschreibenden Adjektiven, die Welten entstehen lassen.

Ein zusätzliches Gimmick ist die Karte im Inneren und das jedes Kapitel eine eigene Überschrift hat. Nun am Rande zur optischen Gestaltung!

Aber, selbst wenn ein Buch eine wunderschöne Gestaltung hat, kommt es letztendlich auf die Protagonisten an, die das Buch zum Leben erwecken.

Stur ist die Hauptprotagonistin. Sie gehört der Kaste der Krähen an. Jede Krähe so heißt es, hat in einem früheren Leben Mist gebaut, so schlimm und nicht verzeihbar, dass sie von der Korona zuerst mit der Seuche geschlagen und danach dazu verdonnert werden, diese als Buße ein Leben lang einzudämmen, indem sie die Toten erlösen. Eine schwere Bürde, die diese Kaste zu tragen hat, mit einer starken Protagonistin.

Sie ist anfänglich sehr zurückhaltend, ihrer Kaste gegenüber mehr als loyal, doch anderen gegenüber eher kalt und zurückhaltend. Doch im Verlauf des Buches macht sie eine Wandlung durch. Wird stärker, hat Ecken und Kanten, ist manchmal zart wie Seide und dann wieder hart wie Stein. Sie hat mich komplett überzeugt!

Die anderen Protagonisten lasse ich bewusst außen vor, da man diese eigenständig entdecken muss.

Die Story selber ist sehr komplex in ihrer Ausgestaltung. Angefangen bei dem System der Kasten und was sich alles dahinter verbirgt. Eine Story, die man nicht einfach mal so liest, weil sie sehr düster, sehr packend ist, man sich aufgrund der ganzen Ereignisse stark konzentrieren und auch mal bei einem Durchhänger dranbleiben muss. Man darf nicht einfach aufgeben… man muss dranbleiben und wird am Ende belohnt. Ein Buch welches Durchhaltevermögen abverlangt.

Die Story ist düster, vor allem wenn man erfährt was den Krähen alles wiederfährt. Man leidet mit ihnen, mit Stur und verliert bildlich gesprochen die Nerven. Auch der Schluss, wie sollte es sein endet mit einem Cliffhanger. Alles andere würde diesem Buch nicht gerecht werden.

 

Vielen lieben Dank für dieses kostenlose Rezensionsexemplar an den Carlsen Verlag.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

 

Wer es gerne düster mag, gerne Fantasy und abgefahren, sollte zu Monsters of Verity greifen, aus dem Loewe Verlag. Fantasy Fans werden nicht enttäuscht.

 

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 1. (31. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551584052
  • ISBN-13: 978-3551584052
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Merciful Crow
  • Preis: 19,99 € (gebundenes Buch)

Laurel Remington – Scarlett

Scarlett, ein Klacks Sahne und eine Handvoll Konfetti, lautet der vollständige Buchtitel.

Dieser ist mindestens genauso schön, wie der des ersten Bandes. „Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie!“… er zergeht genauso auf der Zunge, wie der des neusten Bandes.

Beide Bücher sind bei Chicken House erschienen und schon jetzt eine grandiose Empfehlung, weil sie einfach das Herz erwärmen und glücklich machen.

 

Worum geht es in Scarlett?

Scarlett hat mit ihren Freundinnen zusammen, einen geheimen Kochclub gegründet. Seitdem sie diesen haben, ist alles schöner geworden und Scarlett hat endlich eine Beschäftigung gefunden. Sie liebt es mit den Clubmitgliedern zu kochen und backen, neue Rezepte auszuprobieren und diese anschließend auf ihrem Blog „Die kleine Köchin“ zu posten. Nun steht sie nicht mehr im Mittelpunkt, des Blogs ihrer Mutter, sondern in ihrem eigenen.

Gibt es da noch bessere Neuigkeiten?

Oh ja, denn Ihre Mum und Emory wollen heiraten. Um es mit Scarletts Worten zu sagen… „Ein Klacks Sahne auf dem heißen Kakao!“ Scarlett schwebt auf Wolken … endlich eine richtige Familie. Sie begleitet ihre Mutter auf Hochzeits- Shoppingtouren.

Doch Scarlett täuscht sich. Denn ein Fernsehsender bietet ihrer Mutter an, die Hochzeit in einer erfolgreichen TV Show auszustrahlen. Für ihre Mutter die ultimative Möglichkeit neue Follower zu bekommen und ihren Blog noch populärer zu machen.

Anscheint findet nur ihre Mum diese Idee wunderbar, den für alle anderen ist es der wahre Horror.

Doch wäre dies noch nicht genug, muss Scarlett die richtige Zutat finden, um eine Köstlichkeit für das Bankett backen zu können? Als wäre dies nicht ihre einzige Sorge, taucht zu allem Überfluss auch noch ihr Vater wie aus dem Nichts auf.

Scarlett sucht Zuflucht bei ihren Freundinnen im Kochclub. Allerdings läuft dort auch nicht alles nach Plan, denn es kommt zu Unstimmigkeiten. Und natürlich ist da auch noch Nick? Ja, Nick! Scarlett hat Schmetterlinge im Bauch, wenn sie ihn jedes Mal sieht. Ist es bei ihm genauso? Sind sie mehr als nur gute Freunde?

Chaotischer könnte es nicht zugehen… wird Scarlett es schaffen, alles ins Reine zu bringen?

Wer ist Laurel Remington?

Eigentlich ist Laurel Remington Anwältin in einer Firma für erneuerbare Energien. Aber das Schreiben ist schon seit mehr als zehn Jahren ihre geheime Leidenschaft. Und 2015 hat sie dann mit „Scarlett – ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ den Times/ Chicken House Schreibwettbewerb gewonnen. Die größte Inspirationsquelle für ihre Scarlett-Romane waren ihre drei Töchter. Denn die lieben es, süße Sachen zu backen – und anschließend zu essen! Laurel lebt mit ihrer Familie in Südengland.

 

Wie hat mir Scarlett gefallen?

Bevor ihr dieses Buch zur Hand nehmt, beginnt auf jeden Fall mit Band 1 und lernt Scarlett sowie ihre Freunde kennen und lieben.

Mir hat der 1 Band ausgezeichnet gut gefallen und daher war meine Erwartungshaltung nicht minder niedrig. Ich habe ein Buch erwartet, welches nahtlos an den Erfolg des ersten anknüpft und eine gelungene Fortsetzung darstellt.

Dies kann ich nicht ganz zu 100% unterschreiben, denn der neuste Teil ist ein wenig schwächer. Dies kann vor allem an meiner Erwartungshaltung liegen. Denn ich habe ein Buch erwartet, welches den ersten Band noch toppt. Das dies natürlich eine Utopie sein kann, versteht sich von selbst.

Dennoch muss gesagt werden, dass dieses Buch viel zu schnell zu Ende war. Es lässt sich sehr gradlinig, schnell und zügig lesen. Dies liegt vor allem an der unverschnörkelten Schreibweise, der einfachen und bildlichen Sprache, die Spaß macht, gelesen zu werden. Das Ganze Buch wird aus der Ich- Perspektive von Scarlett erzählt.

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr leichtgefallen, da es nahtlos an das erste anknüpft. In meinen Augen, könnte es auch autark gelesen werden, ohne das Vorwissen, aber es wäre dann nur halb so schön.

Dieses Buch ist vor allem ein Seelenschmeichler. Es macht glücklich, zufrieden und bereitet einem lustige Momente, Heißhunger Attacken und Herzschmerz. Ein Buch, welches jedes Gefühlchaos beinhaltet und daher zu einem wahren Geheimtipp wird.

Was mir sehr gut gefällt, sind die vielen Koch- und Backmomente. Das ist genau das, was ich neben dem lesen unwahrscheinlich gerne mag und was mich vervollständigt. Hier würde ich mir aber ein paar Rezepte wünschen. Denn auf das eine oder andere hätte ich schon Hunger gehabt! Potenzial zum nachbacken ist definitiv gegeben.

Ich bin ein großer Fan der Protagonisten. Ich finde Scarlett ist eine tolle kleine Persönlichkeit, die man einfach liebhaben muss. Sie ist herzensgut, sympathisch und hilfsbereit. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck.

Der komplette Gegenpart zu Scarlett ist ihre eigene Mutter. Als Bloggerin ist sie transparent, sehr egoistisch und verhält sich ihrer Familie gegenüber nicht fair. Im ersten Band hat sie Posts über Scarlett verfasst und sie fast zu einem gläsernen Menschen werden lassen, ohne Rücksicht auf die Gefühle von ihrem eignen Kind. In diesem Band, spielt sie ihr Ego komplett aus und mutiert sie einer fiesen Blogger Mum. Ob das komplett so bleibt, oder ob der Point of turn kommt, verrate ich nicht.

Die Story gefällt mir wieder einmal sehr gut. Eine Mischung aus zauberhaft und magisch, gepaart mit nachdenklichen und traurigen Moneten. Versüßt mit lustigen Szenen und dennoch vielen individuellen Problemen. Dieses Buch schafft es, Themen die einen bedrücken und nicht loslassen so zu verpacken, dass sie unsagbar leicht erscheinen und schnell zu bewältigen sind. Das Ballast nicht immer etwas Negatives bedeutet, vor allem dann nicht, wenn man diese teilt.

Ein Ende mit Schrecken… ist manchmal besser als nur ein Ende. Ich hoffe, dass es weitere Bücher geben wird, von Scarlett und ihren Freunden. Denn dieses Buch schafft es, an einem Tag voller Wolken am Himmel, die Sonne dazwischen durchscheinen zu lassen.

 

Danke an den Carlsen Verlag und Chicken House für dieses Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Chicken House; Auflage: 1. (30. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551521158
  • ISBN-13: 978-3551521156
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 14 Jahre
  • Originaltitel: The Secret Cooking Club: Confetti and Cake
  • Preis: 15,00 € (gebundene Ausgabe)

Marie Lu – Warcross

Warcross – Neue Regeln, neues Spiel lautet der vollständige Titel von diesem Buch.

Warcross, endlich ist der zweite Teil der Dilogie da und ich kann nun erfahren wie es weitergeht.

Was passiert mit Emika, Hideo und Zero?

Für alle Fans des ESports ein absolutes Muss, für alle anderen ein ebenso großes Lesevergnügen.

In der heutigen Rezension geht es um den finalen Teil der Warcross Dilogie von Marie Lu, aus dem Gerne Jugendbuch.

 

Worum geht es in Warcross?

Emika ist traurig, ihr Herz blutet. Sie wurde ausgenutzt von Hideo Tanaka, dem Erfinder von Warcross und ihrer großen Liebe. Er hat sie benutzt um seinen perfiden Plan umsetzen zu können. Hat er nur mit ihren Gefühlen gespielt? Die neuen Linsen, die nun alle Warcross- User tragen, beinhalten einen Neurolink, der den Willen des Trägers beeinflusst und durch Hideo kontrolliert wird und diesen nach seinem eigenen Willen steuern kann.

Für die meisten Menschen ist Warcross nicht nur ein Spiel, sondern ist zum festen Sinn des Lebens geworden und aus ihrem normalen Alltag nicht mehr wegzudenken.

Hat Hideo überhaupt wahre Gefühle für Emika entwickelt, oder hat er diese nur vorgespielt?

Aus Verzweiflung schließt sich Emika Zero an, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat und auf den Hideo schon lange Jagd macht. Zero selbst ist Hideos tot geglaubter Bruder, der nicht nur die Warcross Meisterschaft manipuliert, sondern auch einen Mordanschlag seinem Konto gutschreiben kann.

Nach und nach findet Emika raus, dass Zero und seine Verbündeten andere Pläne verfolgen als ihr ursprünglich weiß gemacht wurde. Pläne von denen sie nichts wusste und die im Nachhinein völlig anders aussehen als Emika ursprünglich gedacht hat. Emika fängt an, an ihrer Entscheidung zu zweifeln und an ihrer Loyalität gegenüber Hideo und ihrer Mannschaft. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Doch wem kann Emika nun vertrauen? Wem wird sie nun helfen? Zero oder Hideo? Kann sie Hideo mit seinem Plan stoppen?

 

Wer ist Marie Lu?

Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie Legend, wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Ihre wenige Freizeit verbringt sie mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin´s Creed und Im-Stau-Stehen.

 

Wie hat mir Warcross gefallen?

Was mich an den Storys von Marie Lu wirklich fasziniert ist die Thematik, dass wir alle irgendwann zum gläsernen Menschen werden. Das wir es nicht wollen, aber die körperlosen Konzerne uns unweigerlich dazu machen. Daher ist in meinen Augen das Thema des ESports nur zweitrangig, da es hier mehr um die künstliche Intelligenz geht.

In diesem Band merkt man, wie stark die Beeinflussung der Medien ist und wie diese uns anfangen zu manipulieren. Unserem Gehirn werden Sachen/ Dinge suggeriert, die eigentlich gar nicht existieren. Der freie Wille des Menschen wird in Frage gestellt und eine Welt wird erschaffen, die frei von Gewalt sein soll. Doch, wie frei ist der Wille noch, wenn man gesteuert wird?

Es handelt sich bei Band 2 um eine packende Cyberpunk Geschichte, die die Schattenseiten der glanzvollen Virtual- Reality Welt zeigt und jede freie Stelle für dramatische Wendungen in der Geschichte nutzt. Eine Kombination aus Action und ein klein wenig Romantik mit einer Nuance Herzschmerz.

Der Einstieg in diesen Band, fand ich ein wenig holprig und hat mich des Öfteren leicht ernüchtert zurückgelassen. Ich habe mich eine ganze Zeit lang nicht abgeholt gefühlt. Doch, irgendwann kam der Point of turn und das Buch hat an Fahrt aufgenommen. Es sind viele Aktionen auf einmal passiert, die sich ineinander verzweigt und mich als Leser in einen Ball aus Chaos gestürzt haben.

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und war gefesselt. Dieser Band ist bedeutend düsterer als der Erste. Er hat kaum noch etwas mit der funkelnden Welt gemein, die Marie Lu in Band 1 erschaffen hat.

Wie immer haben mich die Protagonisten rund um dieses Werk von Marie Lu überzeugt. Emika, die im ersten Band eher schüchtern und zurückhaltend rüberkam, als sie die Welt von Hideo kennengelernt hat, hat sich in diesem Buch komplett gewandelt und zeigt eine neue, rebellische Seite. Aber zugleich auch eine verletzbare und man erfährt mehr über sie.

Emika wird des Öfteren auf die Probe gestellt und entscheidet sich immer für die Seite, mit der ich nicht gerechnet hätte. Emika rebelliert gegen Hideos Pläne, mit dem Neurolink die komplette Welt zu kontrollieren. Sie muss ihre Gefühle in den Hintergrund verbannen und für ihre Überzeugung einstehen und kämpfen.

Dadurch führt Marie Lu den Leser des Öfteren an der Nase herum und macht es zusätzlich spannend. Das Ende ist in keiner Situation hervorsehbar! Es gibt genügend Punkte, die zu Spekulationen anregen und dem Leser die Möglichkeit zur freien Interpretation bieten. Wie hätte man selber gehandelt? Es wird im Verlauf des Buches alles aufgelöst, vor allem was mit Hideos Bruder passiert ist. Die Geschichte ist rund und lässt im Nachhinein keine Fragen offen.

Es ist wirklich gutgeschrieben und es lässt sich zügig lesen. Sobald man den schwachen Anfang überwunden hat, bietet es Suchtpotenziell und fesselt einen förmlich an dieses.

Die Dilogie ist komplett abgeschlossen und es wird ein Ausblick auf die Zukunft gegeben, nachdem alle Puzzleteile an ihren Platz gefallen sind. Für mich als Leser, das Gefühl das Buch mit einem guten Gewissen zur Seite legen zu können.

 

 

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

Wer noch nicht in die Welt von Warcross eingetaucht ist, sollte unbedingt mit dem ersten Band der Dilogie „Warcross – Das Spiel beginnt“ loslegen und sich in die virtuelle Welt hineinziehen lassen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Loewe (11. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785587732
  • ISBN-13: 978-3785587737
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
  • Preis: 18,95 € (gebundenes Buch)

Nicki Thornton – Hotel der Magier

Hotel der Magier ist ein Auftaktband.

Es handelt sich ebenfalls um ein Chicken House Buch, welche ja bekanntlich ganz oben auf meiner Liste stehen. So auch dieses Buch, da mich das Cover angesprochen und verzaubert hat. Ist es nicht phantastisch? Vor allem birgt es ein Geheimnis. Könnt ihr es erraten?

Dieses Buch ist dem Genre Jugendbuch, Schwerpunkt Krimi zuzuordnen.

 

Worum geht es in Hotel der Magier?

Seth ist Küchenjunge. Aber nicht irgendwo, sondern in dem abgelegenen Hotel „Zur letzten Chance“. Seth kennt dieses Hotel wie seine Westentasche, denn er lebt seit seiner Kindheit dort und hat den Job in der Küche von seinem Vater übernommen, der spurlos verschwunden ist.

Seine Chefs sind die überaus unsympathischen Besitzer – Familie Bunn- mit einer noch unsympathischeren Tochter, die Seth das Leben besonders schwer macht. Sein einziger Freund ist seine Katze.

Zu seinen Aufgaben gehört Gemüse schnippeln, Törtchen aus dem Ofen holen, Gelee umrühren und Rezepte von der Tochter seiner Chefs zubereiten, die eine Hauswirtschaftsschule besucht und keinerlei Talent besitzt. Seth hat somit alle Hände voll zu tun.

Im Hotel „Zur letzten Chance“ werden ganz besondere Gäste erwartet. Wie besonders und speziell sie sind, wird erst später klar. Vor allem haben sie aber viele Wünsche und kleine Geheimnisse. Seth muss ein Willkommensmenü zubereiten und ein gesondertes Dessert für den Ehrengast Dr. Thallomius.

Doch dann geschieht etwas schreckliches: Dr. Thallomius stirbt. Vergiftet! Vergiftet durch das Dessert welches Seth zubereitet hat. Der Verdacht fällt direkt auf ihn. Alle halten ihn für schuldig, doch Seth hat diesen Mord nicht begangen.

Wäre da nicht Inspektor Zinnkrug, der ebenfalls an die Unschuld von Seth glaubt, wüsste dieser nicht weiter. Auch wenn vieles gegen ihn spricht beginnt Seth auf eigene Faust zu ermitteln und den Fall aufzuklären.

Wird es ihm gelingen und seine Hände reinwaschen?

Wer ist Nicki Thornton?

Nicki Thornton erinnert sich an keine Zeit im Leben, in der sie nicht gelesen hat. Sie liebt Bücher und andere zum Lesen zu inspirieren. Bevor ihr Debüt »Hotel der Magier« veröffentlicht wurde, arbeitete sie als Journalistin und führte dann zehn Jahre mit ihrem Mann, viel Herzblut und Leidenschaft einen unabhängigen Buchladen in Abingdon an der Themse. Und während sie dort mit Kindern über Lieblingsbücher plauderte, entstand langsam eine Idee. Was würde passieren, wenn Magier der Mittelpunkt einer Detektivgeschichte wären? Aus der Idee entstand ein Manuskript, mit dem Nicki Thornton den Schreibwettbewerb der Times und Chicken House UK gewann. »Hotel der Magier« wurde nicht nur zum Lieblingsbuch der Buchhändler, sondern auch zum Bestseller. Mittlerweile schreibt die Autorin am zweiten Teil.

 

Wie hat mir Hotel der Magier gefallen?

Zu Anfang sei gesagt, dass ich das Buch gelesen habe, da ich es für meinen Sohn noch zu komplex fand.

Was ihn aber trotzdem mehr als neugierig gemacht hat, war das Cover des Buches, welches im Dunkeln leuchtet. Das ist ein absolut optisches Highlight.

Leider auch das Einzige. Ich habe mich ein wenig in den Klappentext verliebt und war super happy das ich dieses Buch lesen darf und ziemlich schnell trat eine Ernüchterung bei mir ein. Irgendwie hatte ich mir mehr von diesem versprochen.

Meine Erwartungshaltung war eine Detektivgeschichte, gepaart mit einem Haufen Magier und einem Touch Miss Marple in Form von Seth. Doch die Umsetzung war nicht so, wie ich es mir erhofft habe.

Der Plot der Story an sich ist genial, da es sich um die Aufklärung eines Locked- Room Geheimnisses handelt. (Wort habe ich mir ausgeliehen, weil es genau den Punkt trifft). Ein Mord ist in einem Raum passiert, der abgeschlossen war, zu dem keiner Zutritt hatte, nur die Gäste selbst. Wie kann es sein, dass dann nicht Seth der Mörder ist, sondern jemand anderes.

Problem an sich ist, dass es stetig verwirrend ist.

Die Protagonisten sind relativ komplex in ihrer Zahl, aber kaum ausgearbeitet. Nur angekratzt und unvollständig zurückgelassen. Gerne hätte ich mehr über die Einzelnen erfahren und mir ein eigenes Bild dieser gemacht, was aber stellenweise aufgrund der wenigen Informationen nicht möglich war. Was zusätzlich erschwerend hinzugekommen ist, sind die Fantasie Namen, die keinen wirklichen Zusammenhang haben und das lesen dadurch nicht vereinfachen. Namen, die ich stellenweise nicht widererkannt habe und somit der Faden beim Lesen verloren ging.

Selbst Protagonisten die mehrfach auftreten wie der Inspektor Zinnkrug und die Katze Nachtschatten, werden nicht ausführlich behandelt. Es ist extrem schade, denn ein Buch steigt und fällt mit seinen Protagonisten. Da kann dann auch schon einmal eine schwache Story verziehen werden, wenn die Protagonisten mitten ins Herz treffen. Hier wurde für mich vorbeigeschossen.

Das Opfer:

  • Dr. Torpor Thallomius – Der geheimnisvolle VIP-Gast.

Die Verdächtigen:

  • Professorin Penelope Papperspuk – Konnte Dr. Thallomius nicht ausstehen.
  • Gloria Trottelbohne – Die Trottelbohnes sind seit Jahrzehnten mit Dr. Thallomius verfeindet.
  • Darinder Dunster-Dunstable – Ein Meister der Illusionen.
  • Angelique Squerr – Bildhübsch, hat aber definitiv etwas zu verbergen.
  • Gregor Fischadler – War für die Sicherheit der Gäste zuständig.
  • Graf Ruino – War der beste Freund von Dr. Thallomius.

 

Also habe ich hier auf die Story gesetzt und versucht die Problematik mit den Protagonisten auszublenden. Was für mich wie ein Störgefühl war, ist die Tatsache das ich bis heute nicht alles nachvollziehen kann. Mir fehlen stellenweise die Zusammenhänge von Protagonisten zu Story und dem Motiv welches dieser verfolgt.

Der Titel des Buches, gibt schon ein wenig die Richtung vor, um was für Art von Gästen es sich handelt. Magier! Hier habe ich als Leser eine ganz klare Erwartungshaltung. Ich denke an Siegfried und Roy, an die Ehrlich Brothers und an Magie. An wahre Zauberkünstler, die ihre Begabung zur Schau stellen und den Leser in eine wirklich magische Welt entführen… Mmh, leider nicht wirklich passiert.

Als Seth die Magie kennenlernt, hat mich das Buch als Leser verloren. Ich konnte den magischen Vorgang nicht nachvollziehen, war irritiert und hatte von Magie eine andere Vorstellung. Entweder ist Seth blind durch das Hotel gelaufen, aber wie kann er in all den Jahren die Magie die dort herrscht nicht gespürt haben. Der Leser entdeckt zusammen mit Seth diese. Doch selbst jetzt habe ich keine wirkliche Vorstellung davon. Ich kann mit Worten nicht beschreiben und auch nicht zusammenfassen, was die Magie ausmacht und was die Magier wirklich treiben. Ich finde es sehr skurril.

Im Nachhinein betrachtet ist das einzig Gute, was mich wirklich besänftigt hat das Setting. Es erinnert mich an einen britischen Krimi. Am besten noch wie früher in schwarz- weiß, mit leicht knisternden Geräuschen im Hintergrund, wenn der Film ganz leise knackt.

Zusammenfassend gesagt, ist die Idee hinter diesem Buch nicht schlecht. Doch die Umsetzung nicht ideal. Die Story hat Potenzial, weil sie anders ist, als man sich einen typischen Krimi vorstellt. Auch die Idee mit den Magiern ist gut, da in die Story ein wenig Fantasy mit einfließt. Doch die Protagonisten gehen komplett unter. Hier fehlt ganz viel…

Was dennoch überzeugen konnte, ist der Schreibstil. Denn das Buch lässt sich gut lesen, ist unverschnörkelt, sehr gradlinig, manchmal sogar nüchtern in seinen Ausführungen, was aber gut passt. Spannend ist es, wobei die Spannung nicht komplett gehalten wird. Eher spannend, weil es komplett offen ist. Das Buch ist keine abgeschlossene Geschichte, sondern lässt genug Spielraum für den zweiten Band. Es geht also weiter… vielleicht werden dort alle Fragen beantwortet und die Protagonisten kommen mehr zur Geltung und erhalten einen höheren Stellenwert.

Ich habe mir mehr von diesem Buch versprochen und finde es schade, dass die Autorin das Potenzial der Geschichte und ihrer Ideen nicht ausgeschöpft hat. Es bleibt blass!

Habe mir im Nachhinein andere Rezensionen durchgelesen, weil ich mir unsicher war, ob ich mit meiner Meinung falsch liege. Das Buch spaltet die Gemeinschaft. Wer sich unsicher ist, sollte auf die Leseprobe zurückgreifen und kurz eintauchen. Für sich überlegen ob man ihm eine Chance geben will, oder nicht. Ich bin nur eine Meinung von vielen…

 

Danke an den Carlsen Verlag und Chicken House für dieses Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen!

 

Wer Krimis mag, sollte unbedingt die Serie von Alan Bradley –  Flavia de Luce lesen und ein Mädchen kennenlernen, die Morde mit Hilfe der Chemie aufklärt.

 

  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Chicken House; Auflage: 3. (30. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551521166
  • ISBN-13: 978-3551521163
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 14 Jahre
  • Originaltitel: The Last Chance Hotel
  • Preis: 15,00 € (gebundenes Buch)

Anca Sturm – Der Weltenexpress

Der Weltenexpress – zwischen Licht und Schatten lautet der vollständige Titel von Band 2, welcher im Carlsen Verlag erschienen ist.

Ich habe Band 1 gelesen und war mega begeistert, da dieses Band mit einem Cliffhanger geendet hat, musste ich einfach wissen wie es weitergeht und das funktioniert natürlich nur, wenn man zu Band 2 greift und in die Welt des Weltenexpresses eintaucht.

Zudem habe ich Anca Sturm auf der #FBM2019 kennenlernen dürfen und sie ist unendlich nett und sympathisch. Eine ganz tolle Autorin!

 

Worum geht es in Der Weltenexpress?

Flinn Nachtigall, die erst als blinder Passagier dem Weltenexpress zugestiegen ist, ist nun offizielle Schülerin ein sogenannter Pfau, in dem magischen Internatszug. Die Jugendlichen, die in diesem Zug durch die Welt reisen, sind Ausgewählte. Unterteilt in drei Gruppen, Tigerkinder (die die Welt verändern), Hasenherzen (die Gutes im Großen bewirken werden) und Kugler (die Gutes im Kleinen vollbringen).

Flinn gehört zu den seltenen und legendären Tigerkindern. Sie kommen nur sehr selten vor! Das sie eines Tages die Welt verändern soll, ist ihr komplett schleierhaft und auch ihre Freunde Pegs, Kasim und Fedor können dies nicht wirklich glauben.

Doch bevor Flinn sich auf diese Aufgabe konzentrieren kann, muss erst einmal der Weltenexpress gerettet werden. Denn ein Schatten und maskierte Gestalten treiben ihr Unwesen in dem Zug.

Flinn und ihre Freunde sind ratlos. Wieso verschwinden immer mehr Menschen spurlos und das bei einem fahrenden Zug? Können die Freunde dieses Rätsel lösen?

Oder hat es eventuell etwas mit dem Haus Delectus zu tun? Eine verfeindete und abgrundtief böse Schule, eine die man tunlichst meiden sollte, wenn man etwas Gutes auf dieser Welt hinterlassen möchte.

Oder stimmt das Gerücht, das Madame Florett zurückkehrt, die vom Zug gestürzt ist?

Ist der Weltenexpress in Gefahr und ist dies seine letzte Tour?

 

Wer ist Anca Sturm?

Anca Sturm, geboren 1991 in der Lutherstadt Eisleben, schreibt seit ihrem elften Lebensjahr.
Nach dem Abitur und einer Ausbildung als Buchhändlerin entschied sie sich, ihr Leben dem Schreiben zu widmen.
Heute lebt sie in der Nähe von Berlin und verreist am liebsten per Bahn.

Preisträgerin des Goldenen Bücherpiraten 2019 für die beste Nachwuchsautorin

 

 

 

Wie hat mir Der Weltenexpress gefallen?

Ich habe dem Erscheinen von Band 2 wirklich entgegengefiebert, da ich einfach wissen wollte wie es weitergeht und ich wurde überhaupt nicht enttäuscht.

Es handelt sich bei diesem Band um den Mittelteil einer Trilogie. In meinen Augen hat es der Autor hier immer etwas schwerer, denn er muss es schaffen den Leser weiterhin zu begeistern, zu fesseln und bei Laune zu halten, dass dieser auf jeden Fall zu Band 3 greift. Ich werde definitiv am Ball bleiben, so viel sei verraten.

Die Handlung knüpft nahtlos an Band 1 an. Ich hätte mir hier einen klitzekleinen Rückblick erhofft, damit ich besser in den Band hineinfinde. Ich musste, gerade am Anfang ein wenig mehr grübeln, wie die Handlung war, wie es geendet hat und mit welchem Cliffhanger. Das ist in meinen Augen die einzige Schwachstelle, denn das Setting alleine hat mich wieder einmal komplett gefangen genommen.

Der Weltenexpress ist eine Kulisse, die einfach zum Träumen einlädt. Eine alte Dampflok, angetrieben mit Magietechnologie reist durch die Welt. Die Landschaften werden wunderbar bildlich, lebendig und authentisch geschildert, so dass man das Gefühl hat, man sei auch an Bord dieses einzigartigen Zuges. Anca Sturm schafft es mit ihrem Schreibstil, Welten entstehen zu lassen im Kopf des Lesers und begeistert damit. Eine Welt voller Fantasie, atemberaubenden Eindrücken und einer Schule, an der jeder gerne Schüler wäre.

Anca Sturm schreibt wunderbar flüssig, spannend, leicht lesbar und verzichtet auf lange verschnörkelte Sätze und Passagen. Dadurch wird das Lesevergnügen komplett ausgelebt und zieht den Leser hinein in eine neue Welt, die sie durch die punktierte Nutzung von Adjektiven mehr als realistisch wiedergibt.

Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von Flinn, in der dritten Person. Flinn und ich haben uns im ersten Band lange nicht verstanden, da ich ihren Charakter schwer greifen konnte und sie nicht immer verstanden habe. Sie ist ein Mädchen, welches viele Ecken und Kanten hat, sie ist stürmisch, oftmals unüberlegt und wahrscheinlich im wahren Leben kein wirklicher Sympathieträger. Sie ist nicht die typische Heldin, die man sich vorstellen würde. Aber dies ist auch gut so, denn sonst wäre das Buch rund um Flinn und die Suche nach ihrem Bruder Jonte, zu glatt.

Ich habe in diesem Band verstanden, dass sie Ecken und Kanten haben muss, sie darf kein geschliffener Stein sein, sondern einer, der noch stark bearbeitet werden will. Flinn wird als Protagonistin greifbar und zeigt das sie Herz hat und das sie Entscheidungen treffen kann, die im ersten Moment unrealistisch erscheinen, doch dann irgendwie Sinn ergeben. Eine Heldin die von Band zu Band an Größe gewinnt!

Alle Protagonistin, auf die wir sonst noch treffen, werden weiter ausgearbeitet und immer mehr zu kleinen Persönlichkeiten. Es kommen weitere Protagonisten hinzu, die einfach diese Story komplementieren und vervollständigen. Ich mag persönlich total gerne Kasim und Pegs, weil sie zu der doch eher störrischen Flinn ein wunderbares Duo abgeben, voller Charme und Herzlichkeit.

Schon in Band 1 wird klar, dass etwas mit dem Weltenexpress nicht stimmt. Irgendetwas geht vor sich… aber was? Ein Teil dieses Rätsel wird gelöst, ein anderes Puzzleteil neu aufgedeckt und viele Fragen aufgeworfen. Auch dieses Buch ist wieder einmal unsagbar spannend und endet wie Band 1 mit einem Cliffhanger. Immer wieder habe ich mich gefragt, ob manche Szenen altersgerecht sind und kann dies absolut bestätigen. Es ist spannend, packend, ein wenig schaurig aber hervorragend geeignet um auch jüngere Leser zu begeistern und nicht zu verschrecken. Die Story ist in meinen Augen bis dato sehr rund. Es sind noch viele Fragen offen, aber auch manche abgehandelt und gelöst. Dennoch werden viele Fragen aufgeworfen, die sich hoffentlich im finalen Band auflösen.

 

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen!

 

Wer aktuell noch keinen Band vom Weltenexpress gelesen hat, sollte unbedingt mit dem Ersten beginnen, einen kleinen Einblick dazu bietet meine Rezension.

 

Anmerkung: Ich habe dieses Buch auch als Hörbuch zusammen mit meinen Kindern gehört und finde es grandios. Es ist eine tolle Alternative und hervorragend gelesen. Ich muss sagen, es hat mich fasziniert und stellenweise sogar noch mehr begeistert und mitgerissen als das was ich im Vorfeld bereits gelesen habe. Direkt bei AUDIBLE ladbar!

 

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 2. (30. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551654123
  • ISBN-13: 978-3551654120
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 18 Jahre
  • Preis: 14,99 € (gebundenes Buch)

Lindsay Galvin – Abgründige Geheimnisse

Abgründige Geheimnisse ist ein Buch, welches mich vor allem aufgrund seines Covers angesprochen hat und weil es von Chicken House ist.

Ich bin ein absoluter Fan von diesem Verlag, da sie immer wieder außergewöhnliche Bücher haben, die mehr als vielversprechend sind und ganz und gar nicht Mainstream.

Dieses Buch würde ich dem Genre Jugendbuch Fantasy zuordnen.

 

Worum geht es in Abgründige Geheimnisse?

Aster, 17 Jahre, und ihre Schwester Poppy (11 Jahre) haben vor kurzem ihre Mutter an den Krebs verloren. Seitdem haben sie sich nur noch.

Nicht ganz, denn sie sind auf dem Weg nach Neuseeland. Dort lebt ihre Tante Iona, die eine anerkannte Krebsmedizinerin ist. Von ihrer Mutter haben sie über deren Schwester nur gutes und das allerbeste gehört, denn wirklich gut kennen sie sie nicht.

Ist dies ein Fehler?

Iona scheint ganz eigene Pläne zu verfolgen. Hat sie das alles eingefädelt?

Poppy und Aster landen nicht bei ihrer Tante, sondern in einem Camp für Jugendliche. Beide können überhaupt nicht verstehen wieso, denn sie sind mitten auf einer tropischen Insel. Alles ist mehr als mysteriös und die Umstände wie sie dort hingekommen sind, können sie nicht nachvollziehen. Ist ihre Tante an allem Schuld und hat sie die beiden womöglich verschleppt?

Plötzlich ist Poppy verschwunden. Aster dreht durch! Sie beginnt nach Poppy zu suchen und lässt dabei auch nicht das Meer aus. Irgendetwas zieht sie dorthin, eine Kraft! Genau dies ist der Moment in dem sich das Leben von Aster komplett ändert.

Denn dort in der Tiefe stößt sie auf etwas… auf etwas was gar nicht dort sein dürfte… was gar nicht exzitieren dürfte.

Ist es ihre Rettung oder ihr Untergang?

Wer ist Lindsay Galvin?

Lindsay Galvin ist in einem Zuhause voller Geschichten, Musik und der Liebe zum Meer aufgewachsen. Schon in der Schule waren ihre Lieblingsfächer Englisch und Naturwissenschaften und eigentlich wollte sie beides studieren, entschied sich aber für Englische Literatur und Sprache. Doch als sie bereits als Grundschullehrerin arbeitete und sich um ihre Söhne kümmerte, holte sie ihr Naturwissenschaftsstudium nach und unterrichtet inzwischen diese Fächer. Als sie vor sechs Jahren von der Arbeit nach Hause fuhr, kam ihr ein Bild in den Kopf, dass sie nicht mehr losließ. Ein Mädchen, das in die Meerestiefe schaut und einen Jungen sieht, der zurückblickt. Eine Idee für ein Buch entstand und sie schrieb los – und hat seitdem nicht mehr aufgehört. Ihr Debüt »Abgründige Geheimnisse« ist ein Umwelt-Thriller und vereint Wissenschaft und Psychologie mit Märchen und Legenden. Inzwischen lebt Lindsay Galvin mit ihrem Mann und zwei Söhnen an der Küste von Sussex.

 

Wie hat mir Abgründige Geheimnisse gefallen?

Ich hatte nicht wirklich eine Vorstellung davon was mich erwartet, aber was dann kam… war mehr als eine Überraschung!

Abgründige Geheimnisse ist ein Buch, welches sich mit den Themen Genmanipulation und Krebsforschung beschäftigt. In meinen Augen zwei Themen, die nicht unbedingt in ein Jugendbuch gehören und daher auch eine schwere Kost sein können. Daher war ich sehr auf die Umsetzung gespannt und ob es demnach den hohen Ansprüchen dieser Themen gerecht wird.

Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Sie waren nicht alle direkt durchschaubar, sie waren leicht geheimnisvoll und man hat lange gebraucht zu verstehen, auf welcher Seite sie stehen und ob sie ein falsches Spiel spielen. Leider bleiben in manchen Situationen die Zwischenmenschlichen Emotionen ein wenig auf der Strecke.  Dadurch sind manche Protagonisten eher schwarz-weiß als in Farbe was sehr schade ist, das Potenzial dafür haben sie definitiv.

Aster als Hauptprotagonisten ist in meinen Augen sehr gelungen. Sie ist noch gezeichnet vom Tod ihrer Mutter, leidet sehr darunter und ist stark mitgenommen. Man merkt die Last die nun auf ihren Schultern liegt, von jetzt auf gleich die Verantwortung für ihre Schwester übernehmen zu müssen und erlebt die Angstattacken die sie immer wieder heimsuchen. Eine schwere Last für zarte Schultern, ob da die Aussicht zu ihrer Tante zu ziehen ein Lichtblick ist? Für mich wunderbar ausgearbeitet und absolut perfekt inszeniert.

Der Schreibstil ist sehr schlüssig, unverschnörkelt und aus der Ich- Perspektive von Aster erzählt. Ich konnte mich wunderbar in dieses Buch hineinlesen und es nicht mehr aus der Hand legen. Der Stil hat einen gefesselt und das Buch wollte gelesen werden.

Es ist eine Mischung aus Fantasy und Thriller. Von Spannung und Fiktion, von Auf- und Ab… von verzwickten Situationen und Handlungen die nicht stimmig waren. Ich habe die ganze Zeit gerätselt und überlegt was mir das Unwohlsein verursacht hat, aber ich bin nicht darauf gekommen. Bis zum Schluss habe ich mich im Kreis gedreht und bin der Lösung kein Stück nähergekommen.

Als dann alle Puzzleteile an ihren Platz gefallen sind und es offen vor mir lag, sind mir auch alle kleinen Hinweise aufgefallen, die die ich vorher vergeblich gesucht habe. Dennoch muss gesagt werden, die Story ist komplex und nicht einfach durchschaubar. Man muss dran bleiben am lesen und sich mitreißen lassen.

Spannend, allerdings nicht bis zum Schluss. Denn leider war das Ende ein wenig vorhersehbar. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Seiten gewünscht, ein wenig Länge um es nicht zu schnell abzuhandeln.

Der Schreibstil hat dazu beigetragen, dass diese ernsten Themen, auch für Jugendliche verständlich und einfach rübergebracht werden, die Umsetzung hat wunderbar funktioniert.

Lindsay Galvin hat für ihr Buch eine atemberaubende Kulisse erschaffen. Eine, die den Leser entführt auf eine tropische Insel, eine die Träume wahr werden lässt und die gleichzeitig so grausam ist.

Was mich wirklich begeistert hat, war der Kontext in diesem Buch. Zu sehen was Menschen bereit sind auf sich zu nehmen im Namen der Forschung und wie dehnbar der Begriff ethisch sein kann. Was ist noch menschlich und vertretbar, und was nicht? Ein Thema was nicht alltäglich, was in einer Story eingebettet ist, die spannend und zugleich erschütternd ist.

Die Story ist rund, gut durchdacht und auf den Punkt. In sich abgeschlossen und am Ende bleiben keine Fragen offen. Nur eine? Kommst du mit auf die Insel?

 

 

Danke an den Carlsen Verlag und Chicken House für dieses Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

 

Wer Thriller mag und auch gerne welche für Erwachsene, sollte unbedingt das Buch „Das Licht am Ende“ von Claudia Giesdorf lesen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Chicken House; Auflage: 2. (5. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 355152114X
  • ISBN-13: 978-3551521149
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
  • Originaltitel: The Secret Deep
  • Preis: 16,00 € (gebundene Ausgabe)

Lauren Palphreyman – Everlasting love

Everlasting Love – Gefährliches Schicksal lautet der vollständige Titel von Band 1, geschrieben von Lauren Palphreyman.

Über diesen Titel bin ich im Internet gestolpert und war direkt vom Klappentext begeistert.

Von daher ein großes Dankeschön an Netgalley.de und den Fischer Jugendbuch Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Worum geht es in Everlasting Love?

Lila Black, wird ständig per E-Mail von der Agentur Everlasting Love kontaktiert, mit der Bitte sich dringend bei ihr zu melden. Doch Lila ist dort gar keine Kundin. Mittlerweile ist sie komplett genervt und stellt sich daher persönlich in der Agentur vor. Mit dem Ziel… keine E-Mails mehr zu bekommen.

Doch dies geht leider völlig nach hinten los, den vor Ort erfährt sie, dass sie ein Match hat. Ein Match bedeutet, dass man mit seinem Seelenverwandten zusammengebracht wird. Was nicht unbedingt das Schlechteste ist. Allerdings in Lilas Fall schon, denn ihr Match ist kein geringer als Cupid, der Liebesgott selbst.

Doch dieses Match darf niemals zustande kommen, denn ein Cupid darf kein Match erhalten.

All dies hält sie für einen überaus schlechten Witz, doch dann begegnet sie ihm höchstpersönlich und um sie ist es geschehen.

Doch wäre dies nicht schon genug, findet sich Lila plötzlich wieder in einem Streit aus zwei verfeindeten Gruppen, die nichts anders vorhaben, als das Match zu verhindern und ihnen kein Mittel zu schwer ist, dies in die Tat um zusetzen.

Kann Lila diesem Kampf entkommen und kann sie mit ihrem Seelenverwandten glücklich werden?

 

Wer ist Lauren Palphreyman?

Lauren Palphreyman ist freischaffende Autorin und lebt in London. Ihre Wattpad-Geschichten faszinieren online Millionen Leser. Sie verbringt ihre Tage damit, zu schreiben, Kaffee zu trinken und Pläne für die Weltherrschaft der Liebesengel und -agenten zu schmieden!

 

Wie hat mir Everlasting Love gefallen?

Wie bereits oben erwähnt, hat mich der Klappentext komplett abgeholt und neugierig gemacht. Nur leider konnte dieser Begeisterung nicht standgehalten werden.

Dieses Buch hat mich überhaupt nicht überzeugt, auch nicht begeistert und gepackt wie ich es mir eigentlich gewünscht hätte.

Die Story an sich finde ich gut. Die Idee dahinter ist nicht schlecht, aber in meinen Augen zu kompliziert ausgearbeitet. Irgendwann habe ich den Faden verloren und zwar bereits schon ziemlich am Anfang als es mit der Agentur losging. Eine Agentur bestehend aus Cupids… ja, alle nennen sich so und nur einen trägt dies als wirklichen Namen. Sie schießen mit verschiedenen Pfeilen um sich, die mich immer noch recht ratlos machen, den jeder dient einem anderen Zweck. Gibt es nur diese eine Agentur, oder mehrere? Sie operieren nicht versteckt, sondern öffentlich und scheinen auch nicht zu altern usw.

Ja, ihr seht, hier nur ein kleiner Anriss meiner offenen Fragen, die mich verwirrt und nicht glücklich gemacht haben.

Im Verlauf des Buches sind diese nicht wirklich aufgeklärt worden, sondern es sind immer mehr hinzugekommen. Ich kam mir manchmal vor, als würde ich einen ganzen Korb davon vollladen, irgendwo abstellen und darauf warten, dass die ultimative Auflösung erfolgt… aber sie blieb aus und der Korb ist bis zum Rand gefüllt mit vielen in meinen Augen logischen Fehlern, die einen Leser missmutig stimmen.

Die Story, welche sehr gut ist, wurde nicht ausreichend erarbeitet und durchdacht, womit das Setting und die Story komplett hintenübergekippt sind, was den ersten dicken Abstrich in meiner Lesebegeisterung gemacht haben.

Leider konnten mich die Protagonisten nicht begeistern. Auch hier fehlt mir ganz viel an Ausarbeitung, Detailverliebtheit und wirkliche Charakterzüge der einzelnen Darsteller. Sie sind viel zu oberflächlich und mehr schwarz grau als bunt! Keiner der Protagonisten wird ausgearbeitet, sie bleiben alle sehr unscheinbar und bekommen dadurch keine Charakterzüge und können somit ihrer Person in der Geschichte nicht gerecht werden.

Mmh, ein schwieriges Buch in meinen Augen, da meine anfängliche Begeisterung schnell geschwunden ist. Dennoch habe ich es zu Ende gelesen und muss sagen, dass der Schreibstil für die Defizite wirklich gut war. Es ließ sich leicht lesen, war gradlinig, unverschnörkelt und hatte keine verschachtelten Sätze. Der Stil ist sehr einfach, benötigt wenig Anspruch und lässt sich mal eben so lesen.

Von daher passt es schon zusammen. Einfacher Stil, wenig Personality und schlechtes Setting! Hier kann man nicht alleine die Schuld beim Autor suchen, sondern vielleicht auch beim Lektor der schlecht beraten hat. Aber dies sei dahingestellt. Selbst das die Autorin etwas aus der Mythologie einfließen lässt um Hintergrundinformationen zu liefern, rettet das Ganze nicht. Diese kommen in meinen Augen auch zu spät, sie hätten viel eher platziert sein müssen, damit manches verständlicher gewesen wäre.

Normalerweise lese ich gerne eine Reihe komplett um zu wissen wie es weitergeht. Dieses Mal entscheide ich mich dagegen, weil ich selbst nachdem ich es gelesen habe, keinen Drang verspüre erneut in die Welt der Liebesengel einzutauchen. Schade eigentlich!

Dennoch und dies sei gesagt, ist dies meine Meinung. Es wird viele von euch geben, die genau dies mögen und denen es nicht unbedingt wichtig ist, viele Informationen zu erhalten, sondern einfach ein Buch zu lesen, was eine gute Idee transportiert und unterhält, dann greift auf jeden Fall zu.

Die, die meinen ein Buch lebt von gut ausgearbeiteten Protagonisten, vielen Informationen sollten dann die Finger hiervon lassen. Ihr werdet genau dies vermissen.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Eine tolle Alternative ist das Buch Dance Love Learn Repeat, in dem es um die Liebe geht, die man im ersten Jahr an der Uni erfährt und welche Erwartungen mit dieser verbunden sind.

 

  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1. (25. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3733505433
  • ISBN-13: 978-3733505431
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 13,00 € (Broschiert)

Jenn Bennett – Unter dem Zelt der Sterne

Unter dem Zelt der Sterne ist ein Buch, welches mich vor allem aufgrund seines wunderschönen Covers angesprochen hat.

Ich mochte direkt die Haptik und das Gefühl wie das Buch in der Hand gelegen hat. Natürlich war dann der Klappentext die nächste Entscheidung, die ganz laut JA gerufen hat, als es darum ging… lesen oder nicht!

Dieses Buch ist im Carlsen Verlag erschienen, im Genre Jugendbuch.

 

Worum geht es in Unter dem Zelt der Sterne?

Zorie und Lennon waren einmal beste Freunde, für einen kurzen Moment sogar weitaus mehr als das– lange ist es her.

Zorie ist eine Person die gerne alles plant, die für alles Listen hat und nichts dem Zufall überlässt. Daher weiß sie auch schon ganz genau, was sie mit ihren Sommerferien anfangen möchte. Ihre Mutter allerdings hat völlig andere Pläne für sie. Zorie soll mit ihrer ehemals besten Freundin Reagan einen Glampingausflug machen.

Die beiden Mädchen haben sich irgendwann auseinandergelebt, als Reagans Eltern zu Geld gekommen sind und diese seitdem in anderen Kreisen verkehrt. Der Glampingausflug allerdings wäre eine Möglichkeit die Kluft zwischen den beiden zu schließen und die Freundschaft erneut wieder in Gang zu bringen. Der Ausflug wird für Zorie immer interessanter, vor allem als sie erfährt das Brett, ihr Schwarm ebenfalls dabei sein wird.

Wäre dieser Eingriff in ihren gut strukturierten Sommerplan nicht schon genug, plant ihr Astronomie Club einen Ausflug zu einer Sternenparty. Zorie, die später gerne einmal Astronomie studieren möchte sieht ihre Zeit gekommen, denn an dieser Party soll auch eine berühmte Astronomin teilnehmen, die Zorie gerne kontaktieren würde. Doch das wirkliche Highlight ist der Meteorstrom der Perseiden, der nur einmal im Jahr stattfindet. Zorie kann sich nun wirklich nicht mehr entscheiden, was sie mache soll.

Glamping oder Sternenparty?

Lennon wohnt mit seinen Müttern direkt gegenüber. Die beiden Frauen betreiben einen Sexshop. Genau dort muss Zorie ein Päckchen abholen, was die beiden für ihre Mutter angenommen haben. Aus einem Missverständnis heraus haben die beiden dies geöffnet und den Prekären Inhalt gesehen. Auch Zoe wird Zeugin dieses Inhalts und beschließt das Päckchen nicht ihrer Mutter zu geben, sondern dies zu verstecken und sich auf in den Wald zu machen.

Doch dieser Ausflug wird alles andere als ein Spaziergang, den auch Lennon ist mit dabei. Dieser Ausflug wird zum Desaster und Zorie strandet mit dem Jungen der ihr das Herz gebrochen hat in der Wildnis.

Sie sind alleine.

Mitten in der Wildnis und Zorie hat nur eine Chance dort hinaus zukommen in dem sie Lennon vertraut und sich die beiden auf den Weg zur Sternenparty und somit zu ihrer Rückfahrmöglichkeit nach Hause zu machen.

Können die beiden über das Reden was in der Vergangenheit vorgefallen ist?

Wer ist Jenn Bennett?

Jenn Bennett wurde in Deutschland geboren, zog dann aber in die USA. Sie reist gern, u.a. nach Europa und Südostasien. Sie arbeitet hauptberuflich als Autorin und hat u.a. eine sehr erfolgreiche Fantasyserie geschrieben, bevor sie nun mit „Die Anatomie der Nacht“ ihr erstes realistisches Jugendbuch vorlegt. Jenn Bennett lebt mit ihrem Mann in Georgia.

 

Wie hat mir Unter dem Zelt der Sterne gefallen?

Zu aller Erst muss ich sagen, liebe ich die Zeichnungen in dem Buch. Wer dieses Buch liest wird mit drei Zeichnungen von „Lennon“ überrascht, die Wegbeschreibungen darstellen sollen und wirklich ganz liebevoll skizziert wurden. Alleine dies anzuschauen ist etwas ganz besonderes und macht dieses Buch zu einem kleinen Highlight.

Dieses Buch entführt uns in die Welt von zwei Teenagern.

Zum einen in Zories Reich. Sie liebt Ordnung, plant alles genaustens durch, versucht jede Art von Zufall zu vermeiden, vor allem solche Zufälle die für Chaos sorgen. Sie lebt und liebt die Astronomie und geht in dieser völlig auf. Leider leidet sie an einem chronischen Nesselfieber. Dies tritt meist dann auf, wenn sie etwas Falsches isst oder wenn sie nervös wird. Leider ist es so, dass Zorie in der Wildnis die meiste Zeit nervös ist und daher extrem mit dem juckenden Ausschlag zu kämpfen hat. Also, alles andere als ein Glamping Ausflug der verspricht spaßig zu werden.

Lennon liebt es sich dunkel zu kleiden, hat sein Herz an Reptilien aller Art verloren und zeichnet von allem möglich Karten und notiert sich Dinge. In der Zeit als er und Zorie keinen Kontakt hatten ist viel passiert und er hat das wandern für sich entdeckt. Was sich später als Zorie Glück herausstellt.

Zwei wunderbare Protagonisten, die ganz unterschiedlich sind, dem Buch aber das Gewisse etwas verleihen und die Geschichte rund um die Gefühle, die im Raum schweben zu etwas besonderem machen.

Wir erfahren im Verlauf des Buches, warum damals die Freundschaft und das Mehr kaputt gegangen ist, was die beiden innerhalb dieser Zeit gemacht haben. Das Geheimnis um den Inhalt des Päckchens wird aufgeklärt und die sich daraus ergebenden Konsequenzen, für Zorie und ihre Familie.

Die Geschichte rund um Zorie und Lennon ist eine kleines Abendteuer. Eines was mit einem harmlosen Ausflug beginnt und schlagartig, unvorhersehbar im Desaster endet und zu einem Survival Trip in der Wildnis endet.

Als Leser, wenn man nichts mit Ausflügen in die Wildnis am Hut hat, bekommt man dies sehr gut vermittelt und kann vieles nachvollziehen was man tun oder nicht tun sollte. Dieses Buch vermittelt einen Einblick in das Camping und seinen Gefahren, aber auch seinen Vorzügen und einzigartigen Momenten. Das sich jede kleine Anstrengung auszahlt und man am Ende des Weges dafür belohnt wird.

Der Schreibstil ist wunderbar schlüssig, sehr schön zu lesen, gradlinig, unverschnörkelt und ansprechend. Ist man einmal in die Geschichte eingetaucht, will man wissen wie es weitergeht und kann das Buch nicht aus der Hand legen. Zudem ist es spannend, wobei sich die Spannung in kleinen Wellen aufbaut und ganz am Ende in einem Vulkan explodiert. Genau in diesem Moment, fallen alle Puzzleteile an ihren Platz und man bekommt das vollständige Bild rund um Zorie und Lennon präsentiert. Das was man vielleicht zwischendurch erahnt oder vermutet hat, aber keinen Anhaltspunkt dafür gefunden hat, bestätigt sich und macht die Geschichte rund.

Wir tauchen ein in eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Selbstfindung, Trauer und Schmerz. Verlust zu überbrücken, Ängste durchzustehen, zu Vertrauen und seinen Weg zu finden und diesen zu gehen.

Ein Buch, welches mehr nur ist als ein Ausflug in die Wildnis, ein Buch welches anregt darüber nachzudenken, wie unsinnig manchmal planen ist, weil es eh anders kommt als gedacht.

Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

Wem diese Geschichte gefallen hat, sollte unbedingt von Chicken House „Laurel Remington – Scarlett, ein Löffelchen Geheimnis und Duft von Magie“ Lesen.

 

  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 4. (1. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551583986
  • ISBN-13: 978-3551583987
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 15,00 € (Broschiert)