Dreivierteltot

Buchrezension Werbung unbezahlt

Dreivierteltot ist der neuste Thriller von Christina Stein.

Ich durfte bereits ein anderes Buch von ihr Lesen, Searching Lucy, welches mich komplett begeistern konnte und mehr als nur geflasht hat.

Dieses Buch kann dem Genre Thriller für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Dreivierteltot?

Kim und Jon verbringen ihre Ferien zusammen auf dem Westhighlandway in Schottland. Eine Wanderroute vorbei an den schönsten Stellen Schottlands.

Kim ist vorher noch nie gewandert und ist eher ein Fan von Urlauben am Strand. Ihr Freund Jon hingegen, liebt das wandern und hat auch viel mehr Ausdauer als sie.

Auf der Wanderroute begegnen den beiden immer wieder die gleichen Personen, den alle haben ein Ziel, den Wanderweg zu schaffen. Daher kreuzt auch der attraktive und mysteriöse Sky immer wieder Kims weg.
Er flirtet auf eine dreiste Weise mit ihr, dass es Kim schon fast unangenehm ist, vor allem weil Jon sich immer in der Nähe befindet.

Je länger Kim darüber nachdenkt, desto komisch kommt ihr das alles vor. Irgendetwas scheint hier ganz und gar nicht zu stimmen.

Als sich dann noch als Überraschungsgast ihre Freundin Emma ankündigt, hängt der Haussegen bei Jon und Kim erst richtig schief. Denn Jon hat keine Lust auf Emma und lässt diesen Unmut auch direkt an Kim aus.

Bei Kim hingegen schrillen alle Alarmglocken, als sie plötzlich mysteriöse Nachrichten von ihrer Freundin Emma Enthält. Nachrichten, die Emma so niemals schreiben würde. Sind es Warnungen an Kim, dass diese auf sich aufpassen soll?

Sind es Hilferufen von Emma, das etwas nicht stimmt?

Von jetzt auf gleich ist Emma nicht mehr zu erreichen, die Leitung ständig tot oder ihre Mailbox geht dran. Kim fängt an sich Sorgen zu machen.

Und dann, findet Kim eine Leichte, mitten auf einem Wanderweg, in einem ihr allzu vertrauten Kleid…

 

Wer ist Christina Stein?

Christina Stein, geboren in Bonn, studierte Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte. Sie lebt mit ihrer Familie in Eltville am Rhein und liebt es spannende, gleichzeitig aber romantische Geschichten für Jugendliche und Erwachsene zu schreiben.

 

Wir hat mir Dreivierteltot gefallen?

Vorne weg genommen… Dieses Buch enthält eine Trigger Warnung! Ich kann nur empfehlen, genau zu überlegen, ob man sich darauf einlassen möchte, oder nicht. Denn ich habe nur einen Minikritikpunkt an diesem Buch und das ist das empfohlene Alter von 14 Jahren. Ich glaube, dass dies zu früh ist…

Aber nun zum Buch!

Ich habe bereits das erste Buch von Christina gesuchtet und mit diesem war es genauso. Einmal angefangen, kann man es nicht mehr aus der Seite legen. Man will einfach weiterlesen und nicht mehr aufhören. Denn es nimmt einen auf eine ganz eigene Art gefangen.

Wir haben hier eine beschauliche Anzahl von Protagonisten.

Vorne weg natürlich Kim. Sie ist 19 Jahre alt, ruhig, bodenständig obwohl ihre Eltern sehr vermögend sind, klug und hat das Herz am rechten Fleck. Sie selber hat in der Vergangenheit schon viel mitmachen müssen und wurde selber Opfer von Mobbing an ihrer Schule. Dies lag vor allem an ihrer viel zu großen Oberweite, im Verhältnis zum restlichen Körper. Dies hat Kim sehr unsicher gemacht und lässt sie oft an sich zweifeln.

Jon ist Kims Freund, die beiden haben sich in der Schule kennengelernt und sind seit einem Jahr zusammen. Er liebt Kim so wie sie ist und würde sich wünschen, sie wäre oftmals ein wenig spontaner, nicht so verklemmt. Er ist an der Schule ein wahrer Mädchenschwarm und kann nicht nur mit seinem Aussehen punkten, sondern auch mit seinem Charme.

Doch Jon, der eigentlich Warmherzig, und meist gut gelaunt ist, verändert sich im Verlauf der Wanderung und wir kalt und abweisend. Immer öfter lässt er Kim alleine zurück, die nicht so schnell ist und daher für manche Strecken mehr Zeit braucht. Daher ist sie öfters alleine und hofft, dass Jon an der nächsten Ratsstelle auf sie wartet.

Dabei lernt sei Sky kennen. Er ist mit seinem Hund Oskar unterwegs. Sky hat etwas an sich, was Kim zum einen faszinierend findet und zum anderen angstmachend und befremdlich. Auch wenn er immer nett und hilfsbereit ist, hat sie bei ihm ein ungutes Gefühl. Eines, was sie nicht wirklich in Worte fassen kann, eines von dem sie weiß, dass es da ist und dass sie zu Vorsicht ermahnt.

Ihre Freundin Emma, sorgt leider für schlechte Stimmung zwischen Kim und Job. Denn Emma will unbedingt zu den beiden dazustoßen und den Trail mit ihnen gemeinsam laufen. Jon selber hat etwas dagegen und findet es unpassend. Doch, als Emma nicht auftaucht und immer mehr seltsame Nachrichten eintreffen, fängt auch er an zu grübeln. Doch Jon wäre nicht Jon, wenn er nicht in allem etwas Positives sehen und finden würde. Daher beruhigt er Kim und versucht das Beste aus allem zu machen.

Es gibt dann noch 6 weitere Wanderer, die Kim und Jon begegnen, immer mal wieder ihren Weg kreuzen, diese muss man im Verlauf des Buches kennenlernen.

Dadurch das Kim aber selber anfängt an sich zu zweifeln, weil immer mal wieder komische Kommentare von den anderen Wanderern fallen, weil sie das Gefühl hat beobachtet zu werden, plötzliche Dinge auftauchen, die eigentlich nicht da sein dürften, zweifelt sie an sich und ihrem Verstand.

Ab da, merkt man eine ständige unterschwellige Angst, die Kim begleitet. Die Geschichte nimmt von Wegstrecke zu Wegstrecke an Fahrt auf und wird durch ihre unheimliche Stimmung unsagbar gut.

Christina nutzt vor allem das Setting und das Wetter aus, um der Stimmung noch einmal die richtige Wendung zu geben. Wir werden als Leser mitgenommen, auf einen Wanderweg mitten durch die Highlands von Schottland, mit all dem bekannten Wetter. Mehr Regen und Nebel, als Sonnenschein. Auch das spiegelt sich in der Geschichte wider. Denn das Wetter sorgt dafür, dass man als Leser eine wahre Gänsehaut bekommt und die eine oder andere Situation in der sich Kim befindet, nachvollziehen kann. Es ist bedrückend, angsteinflößend, man merkt das nasskalte die Beine hochkriechen, man kann das Unwohlsein nachvollziehen und bekommt ein beklemmendes Gefühl bei alledem.

Als die Situation sich immer mehr zuspitzt, Emma nicht auftaucht, Jon noch abweisender wird, fühlt sich Kim alleine gelassen. Ihre Kopfschmerzen werden von Tag zu Tag stärker, weil sie das Gefühl hat, es stimmt etwas nicht. Irgendjemand beobachtet sie, will ihr etwas Schlechtes doch sie kann es einfach nicht greifen. So als würde ihr die Lösung immer wieder durch die Finger rutschen.

Hierzu, trägt vor allem der Schreibstil bei. Er ist nüchtern gehalten, gradlinig, unverschnörkelt, gibt aber so viel Preis, dass man wunderbar das Setting und die Stimmung, die es ausstrahlt erfassen kann. Zwischendurch fließen immer wieder Gesprächsabsätze in Englisch ein. Anfangs dachte ich, es stört mich, doch je öfters dies passiert ist, desto selbstverständlicher ist es in meinen Lesefluss mit eingeflossen und hat dem ganze noch einmal einen zusätzlichen Touch verliehen. Denn hier ging es vor allem darum, eine Schwelle zu übertreten, weg von der Muttersprache, hin zu einer Fremdsprache um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, Dinge zu erläutern, sie anderen verständlich zu machen. Man merkt, es fällt Kim schwer… ein cleverer stilistischer Schachzug, mehr verrate ich nicht!

Gipfeln tut die Spannung das Erste Mal, als die beiden eine Leichte entdecken und von da an…schwellt diese Spannung im Unterbewusstsein mit! Sie ist nicht mehr wegzudenken und begleitet den Leser bis zum Ende.

Man fängt an zu grübeln, zu überlegen, stellt Theorien und Thesen auf, doch am Ende, wenn die Auflösung stattfindet, schüttelt man den Kopf und denkt sich nur, wo habe ich die Abbiegung zu dieser Lösung verpasst.

Ja, im Nachhinein, nachdem mich die Lösung eiskalt erwischt hat, ist mir ein Hinweis ins Auge gesprungen, ab da war es schon zu spät!

Was soll ich sagen, ein Buch, welches rundum alles erfüllt, was man sich vorstellt!

Leider kann ich zur Story nicht wirklich viel verraten, da man sie einfach selber lesen muss, Stück für Stück!

 

 

Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen!

  • Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER Sauerländer; 1. Edition (23. Februar 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 352 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3737359148
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3737359146
  • Lesealter ‏ : ‎ 14 Jahre und älter
  • Preis: 13,00 € (Paperback)
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs! Ich liebe es zu lesen und zu backen! Und meine Leseerfahrungen mit euch zu teilen... Follow up and enjoy!
MMh, gehen auch 6! Ja, ich würde sogar diese vergeben, denn dieses Buch hat mich komplett überzeugt. Es hat alles, was das Leserherz höherschlagen lasst. Tolle Protagonisten, ein wunderschönes Setting, einen grandiosen und sehr passenden Schreibstil und natürlich eine Story, die wieder einmal hervorragend durchdacht ist und den Leser auf eine falsche oder gar keine Lösung hinführt. Absolut zu empfehlen, wobei ich beim Alter etwas am Schwanken bin! dreivierteltot

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein