Four dead Queens

Buchrezension Werbung unbezahlt

Four dead Queens von Astrid Scholte ist ein Buch welches dem Genre Fantasy Roman zugeordnet werden kann.

Als mich der Piper Verlag ansprach, ob ich dieses Buch gerne vor dem Erscheinungsdatum lesen und rezensieren will, war ich Feuer und Flamme. Alleine der Klappentext hat mich wahnsinnig neugierig gemacht.

Euch bestimmt doch auch?!

RELEASE Day: 02.03.2020

 

Worum geht es in Four dead Queens?

Keralie Corrington ist eine junge Taschendiebin aus Quadara. Ihre Eltern sind Seefahrer. Sie konnte dieser Leidenschaft der beiden, für das Meer und das Boot wenig abgewinnen, daher hat sie sich irgendwann für einen anderen Weg entscheiden und dabei Mackiel kennengelernt.

Er hat Keralie alles über das Stehlen beigebracht. So auch ihr Motto: „Sei schnell und noch schneller wieder weg!“ Ihre Diebesbeute wird regelmäßig im Auktionshaus von Mackiel versteigert und somit erhält Keralie Geld, welches sie zum leben braucht.

Auf Anweisung von Mackiel stiehlt sie im Regierungsbezirk von Quadara dem Boten Varin Erinnerungschips. Eine Ware die richtig viel Geld auf dem Schwarzmarkt einbringt.

Sie glaubt sich in Sicherheit, bis Varin im Auktionshaus auftaucht und seine gestohlenen Chips ersteigern will. Dann fängt die wilde Jagd an!

Varin entstammt dem Bezirk Eonia und lebt dort als Bote. Seine Aufgabe war es die Erinnerungschips zu seinem Boss zu bringen und dafür das Geld zu erhalten. Als die Chips ihm gestohlen werden, setzt er alles daran diese wiederzubekommen. Denn nur so kann er verhindern, dass als Strafe sein Todesdatum vorverlegt wird.

Keralie die von leeren Chips ausging, wird unfreiwillig Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden.

Varin und Keralie gehen davon aus, dass diese Morde bereits passiert sind. Doch wieso kommen aus dem Palast keine Informationen? Die beiden tuen sich zusammen um gemeinsam die Informationen für sich und ihre Zwecke nutzen zu können. Beide brauchen eine Dosis HIVE, ein Arzneimittel welches Krankheiten heilen kann und nur einmal im Jahr von den Königinnen an einen Auserwählten vergeben wird.

Ist die Information eine Dosis HIVE wert?

Die beiden müssen feststellen, dass sie nicht die Einzigen mit diesen Informationen sind.

Was hat Mackiel damit zu tun und warum will er unbedingt die Chips haben?

Keralie und Varin werden zu Spielbällen in einer großen Verschwörung. Nun gilt es schneller zu sein als der Mörder? Wird es Ihnen gelingen?

Wer ist Astrid Scholte?

Astrid Scholte hat einen Bachelor in Film-, Medien- und Theaterwissenschaften und einen weiteren zum Thema Digitale Medien absolviert. Ihre Faszination für das Phantastische und der Wunsch sich damit zu umgeben, hat dazu geführt, dass sie die letzten 10 Jahre in den Bereichen Animation und visuelle Effekte als Projektmanagerin und Künstlerin bei Film und Fernsehen gearbeitet hat. Sie wirkte unter anderem bei James Camerons »Avatar«, Steven Spielbergs »The Adventures of Tin Tin« und »Happy Feet 2« von George Miller mit. »Four Dead Queens« ist ihr erster Roman. Die Autorin lebt in Melbourne.

Wie hat mir Four dead Queens gefallen?

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! ENDE…

Nee, Scherz! Aber das Erste stimmt. Ich habe dieses Buch angefangen zu lesen und es hat mich sofort in seinen Bann gezogen.

Astrid Scholte erschafft in Four dead Queens eine völlig neue Welt. Wir befinden uns im Regierungsbezirk Quadara. Dieser wird von vier Königinnen regiert, welcher je ein Bezirk zugeordnet ist.

Toria, ein Bezirk der vor allem von dem Hafen profitiert und dem dort ansässigen Schwarzmarkt der Jetée.

Ludia, ist der Bezirk der voller Farben und Künstler ist, die das bunte Leben genießen.

Eonia, ist der Bezirk der sich rein auf die Technologie spezialisiert hat. Um die dort anwachsende Bevölkerung kontrollieren zu können, wird schon bei der Geburt das Todesdatum festgelegt auf Basis von Gentests. Eine Person, mit eventueller Krankheit wird früher sterben, als ein gesunder Mensch.

Diese drei Bezirke werden durch Mauern voneinander getrennt und in deren Mitte sich der Palast der Königinnen der sogenannte Concord Bezirk befindet,

Archia, ist eine Insel vor Quadara und lebt rein von der Landwirtschaft und ist nur mit dem Boot zu erreichen.

Die Darstellung von Quadara ist vorne im Buch als Skizze verzeichnet, so dass man als Leser einen wunderbaren Einblick in die erschaffene Welt bekommt. Wir erfahren im Verlauf des Buches immer mehr über die einzelnen Bezirke, aber sie werden nicht bis ins Detail skizziert, so dass genug Freiraum für eigene Fantasien bleibt, was mir sehr gut gefällt. Anhand der Kleidung lässt sich kein wirklicher Rückschluss auf das Jahr ziehen in welchem das Buch angesiedelt ist, was ich persönlich aber nicht schlimm finde, da es auch eher von den Protagonisten lebt und nicht zwingend vom Setting.

Das Setting selber ist dennoch ein wichtiger Punkt, da es sich um die vier Königinnen dreht, die die Bezirke regieren und nach dem Gesetz der Königinnen leben. Um dieses Gesetz geht es vor allem auch. Denn diese Gesetze bilden die Basis von allem. Im Verlauf des Buches wird klar, dass jede dieser Königinnen ein Geheimnis mit sich herumträgt, eines welches mindestens gegen eines der Gesetze verstößt. Dies ist nur ein kleines Indiz, warum es zu den Morden kommt! Bzw. kommt es überhaupt zu den Morden?

Denn im Verlauf des Buches, welches je nach Kapitel aus der Sicht von einer Königin oder Keralie erzählt wird, erfahren wir etwas über die Geheimnisse. Dadurch haben wir einen stetigen Wechsel der Perspektiven und erhalten Einblick in zwei Seiten. Dadurch das Keralie die Erinnerungschips liest, erfahren wir als Leser zuerst durch sie von den Morden, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch keine Königin ums Leben gekommen ist. Je weiter man in dem Buch vordringt, desto mehr erfahren wir und werden tatsächlich Zeuge dieser Morde. Wir erleben sie aus der Sicht der jeweiligen Königin! Nie brutal und blutrünstig, seicht, sacht und dennoch packend verstörend. Dieses Buch baut dadurch eine stetige Spannung auf und fesselt den Leser ungemein ans Buch. Denn, wir wissen, dass es zu den Morden kommt, aber nicht wann, nicht durch wen oder wieso?

Aus diesem Grund, schwebt eine ständige Spannungswolke über uns, die sich weiter aufbaut und erst ganz am Schluss, wenn alle Fäden zusammenlaufen, sich wie ein Donnerschlag entlädt. Zwischendurch sendet die Wolke blitze aus, wenn ein Indiz für diese Morde gelüftet wird… aber das Gewitter mit dem großen Knall erfolgt erst ganz am Ende.

Dieses Buch lebt aber nicht nur von seiner Spannung, seinem guten Schreibstil, der sich einfach, simpel, gradlinig und unverschnörkelt runterlesen lässt, sondern von seinen Protagonisten.

Keralie ist eine junge Frau, die einen guten Lehrer in Mackiel hatte und in der Lage ist als Diebin Menschen zu manipulieren, sich ihren Weg durch Schwindel und Lügen freizuschaufeln. Wahre Freunde hatte sie nie, denn sie war schon immer ein Einzelkämpfer. Je mehr man von Keralie erfährt, desto mehr merkt man, dass sie eine Wand um sich aufgebaut hat, eine die sie schützt vor Schmerz, Verlust und Angst. Sie fühlt sich schuldig am Unfall ihres Vaters, macht sich Vorwürfe und will ihn retten. Gefühle zulassen und jemanden an sich ranlassen lernt sie erst durch Varin.

Varin ist in dem Bezirk Eonia groß geworden. Der Bezirk der keine Emotionen zulässt, der eine neutrale und harmonische Gesellschaft wertschätzt. Doch Varin ist anders. Tief in seinem innersten hat er eine künstlerische Ader, liebt die Farben und das Eintauchen in Fremde Erinnerungen um sie zu erleben. Denn er wird in den nächsten Jahren erblinden und an seinem 30. Geburtstag sterben.

Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, doch zusammen ergeben sie ein großes Ganzes und eins wunderbaren Couplets. Eines, welches mich komplett begeistert hat, denn gerade, weil sie so unterschiedlich sind, passen sie wie zwei Puzzleteile zusammen. Sie ergänzen sich und lernen voneinander.

Mehr kann ich nicht verraten, da sonst zu viel ans Licht kommt! Leider… aber genau das ist der Grund, warum ihr dieses Buch selber lesen müsst.

 

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Ebenfalls sehr empfehlen kann ich das Buch „Something in the water“ vom Piper Verlag.

 

  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (2. März 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492281710
  • ISBN-13: 978-3492281713
  • Originaltitel: Four Dead Queens
  • Preis: 16,00 €
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs!Ich liebe es zu lesen, zu backen, Produkte zu testen und all dies mit euch zu teilen!Follow up and enjoy!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here