Die weiße Wölfin

Das geheime Leben der Tiere (Wald) – Die weiße Wölfin, lautet der vollständige Titel des Buches.

Hierbei handelt es sich um einen Auftaktband, einer neuen Buchreihe, in dem Kinder die Natur erleben können, die schönen Seiten aber auch die, bei denen es gefährlich werden kann.

Dieses Buch kann dem Genre Tierbücher zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Die weiße Wölfin?

Ein heftiger Sturm tost durch das Flusstal, als fünf Wolfswelpen geboren werden.

Die einzige Hündin in diesem Rudel ist der fünfte Welpe, der auf die Welt kommt. Sie wird auf den Namen „Fünf“ getauft.

Und genau diese kleine Wölfin nimmt sich vor, die allergrößte Jägerin und auch noch Anführerin zu werden.

Das Rudel schwört ihr Schutz und lehrt sie Mut und Weisheit. Alles was sie zum überleben im Wald benötigt.

Doch der Tag kommt, an dem die Wölfin alleine losziehen muss, um sich den Abenteuern im Wald zu stellen.

Diese Reise würde sie niemals ohne ihnen Freund Rabe Raak antreten. Er ist stets an ihrer Seite.

Egal wie klug, groß und stark man ist, alleine ist man immer verloren. Nur mit Freunden an seiner Seite, kann man alles schaffen.

 

Wer ist Vanessa Walder?

Vanessa Walder wurde 1978 in Heidelberg geboren und wuchs in Wien auf. Eigentlich wollte sie Anwältin werden und studierte erstmal Jura, bis eine ihrer Kurzgeschichten veröffentlicht wurde und sie auf den Gedanken kam, Geschichtenerzählen zu ihrem Beruf zu machen. Mit Erscheinen des ersten Bandes der Serie „sisters“ machte sie sich 2001 als Schriftstellerin selbstständig.

Seitdem sind vor allem im Loeweverlag viele Bücher und Serien erschienen, die in 27 Sprachen übersetzt wurden. Ihr letzter Roman „Conni&Co 2“ stand neun Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin schreibt außerdem Drehbücher für Kinofilme und lebt seit 2008 in Berlin.

 

Wie hat mir Die weiße Wölfin gefallen?

Dieses Buch ist wie ein kleiner Schatz.

Was mich komplett überzeugt hat, dass man die Wölfin „Fünf“ von ihrer Geburt an begleitet. Von ihrem leben als junge Wölfin, hin zu ihrer ersten Jagd, ihrem ersten Winter alleine draußen und vom finden ihres eigenen Rudels.

Doch sie ist niemals alleine, wird stets begleitet von einem wahren Freund, dem Raben Raak. Er steht ihr, egal in welcher Situation mit Rat und Tat zur Seite. Komme was wolle, die beiden halten stets zusammen und würden für den anderen durchs Feuer gehen.

Gemeinsam erleben sie tolle Abenteuer im Wald, aber Gefahren lauern überall. Die beiden gehen gemeinsam jagen, es wird gekämpft und das Leben im Wald wird mehr als realistisch dargestellt. Ich hatte nicht das Gefühl, von meinem Schulwissen in Sachen Wolf abzuweichen, eher habe ich noch etwas dazugelernt auf meine alten Tage.

Ich mochte die beiden Protagonisten sehr.

Die Wölfin „Fünf“ ist sehr mutig, ehrgeizig und möchte möglichst viel lernen. Sie hat ein klares Ziel vor Augen, welches sie mit allen Mitteln verfolgt. Dabei muss sie lernen, dass nicht immer alles auf Anhieb klappt und dass man Rückschläge auch akzeptieren muss. Doch aus ihren Fehlern lernt sie.

Raak hingegen, der kleine Rabe, ist frech und vorlaut. Dennoch hat er das Herz am rechten Fleck und tut alles für fünf.

Die beiden zusammen ergeben ein wahnsinnig gutes Team!

Der Schreibstil ist sehr angenehm, kindgerecht und lässt sich mehr als flüssig runterlesen. Etwas, was auch jungen Lesern Spaß machen wird.

Dieses Buch lebt vor allem von seinen realistischen Darstellungen. Man erhält Informationen, aber nicht wie bei einem Sachbuch, sondern bildlich, anschaulich und ansprechend vermittelt, durch eine zauberhafte Geschichte.

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Werft mal einen Blick auf die Reihe von Loewe WOW… dort gibt es ebenfalls viele tolle Titel zu entdecken. z.B. Die Weltraumschule für kleine Weltenbummler

  • Herausgeber ‏ : ‎ Loewe; 1. Edition (9. Februar 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 208 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3743208377
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3743208377
  • Lesealter ‏ : ‎ 8 Jahre und älter
  • Preis: 9,95 € (gebundenes Buch)

Vanessa Walder – Die Unausstehlichen & Ich

Die Unausstehlichen & Ich – Das Leben ist ein Rechenfehler, lautet der vollständige Buchtitel.

Dieses Buch hat mich vor allem aufgrund seines Titels angesprochen.

Wie kann das Leben ein Rechenfehler sein? Eine Frage, die einen beschäftigt und der man gerne auf den Grund gehen will. Ob man die Antwort finden wird, ist ein Versuch wert. Oder aber ist es nur eine Metapher für etwas völlig anderes?

Dieses Buch ist der Rubrik, Jugendbuch zu zuordnen, da es für ein Kinderbuch schon zu anspruchsvoll ist.

 

Worum geht es in Die Unausstehlichen & Ich – Das Leben ist ein Rechenfehler?

Enni, die nach etlichen Pflegefamilien endlich das Gefühl hat, bei den Haagens angekommen zu sein. Nicht zu Letzt wegen ihrem tollen Pflegebruder Noah. Mit dem kann man Pferde stehen.

Dachte Enni, denn als Noah etwas anstellt und Enni ihn deckt, muss sie umgehend die Haagens verlassen. Sie wenden sich von ihr ab, ziehen weg in die Schweiz und nehmen Enni nicht mit. Sie wird Noah nie wiedersehen. Wieso hat Noah nicht die Wahrheit gesagt?

Nun heißt es Internat, irgendwo im Nirgendwo. Mitten auf einem Berg. Entkommen ist hier keine Option. Eine Schule speziell für Kinder- und Jugendliche mit „besonderen Bedürfnissen und Integrationsproblemen“. Dies scheint endgültig die Endstation zu sein.

Enni will hier nicht bleiben, sie muss weg von dieser Schule, von diesem Knast in den Bergen und schmiedet einen Plan.

Doch bevor Enni den Plan in die Tat umsetzen kann, machen die anderen Schüler ihr einen Strich durch die Rechnung. So einfach ist das alles nicht. Wobei, so blöd sind die Anderen gar nicht, nur echt unausstehlich. Vielleicht können sie ja ein Teil von Enis Plan werden und ihr nützlich sein?

Oder tappt Enni in eine Falle? Kann es sein, dass die Unausstehlichen ihre Hilfe benötigen, weil auch sie an einem geheimen Plan basteln?

 

Wer ist Vanessa Walder?

Wurde 1978 in Heidelberg geboren. Sie wuchs in Österreich auf, wo sie Rechtswissenschaften an der Universität Wien studierte und als freie Journalistin arbeitete. Bereits als Kind und Jugendliche verfasste sie Kurzgeschichten. 1995 wurde die erste in einem Magazin veröffentlicht. Weitere folgten, und ab 1998 arbeitete Walder für das Jugendmagazin „Topic“.

In den folgenden Jahren erschienen zahlreiche Reportagen, Artikel und Beiträge in Jugendzeitschriften, pädagogischen Magazinen und Publikationen. 2000 wurde Walder Chef vom Dienst eines Monatsmagazins und schrieb auf Anregung des Erfolgsautors Christian Bieniek unter dem Pseudonym C. B. Lessmann den ersten Band der Jugendserie „sisters“, die ab 2001 beim Loewe-Verlag erschien und bis heute 16 Bände und eine große Fangemeinde hat. Mit Erscheinen ihres ersten Buches machte sich Walder als Schriftstellerin selbstständig.

Wien hat sie inzwischen verlassen und in Berlin eine neue Heimat gefunden. Ihre mittlerweile über 80 Bücher sind in den größten deutschen Verlagen zuhause und in derzeit 27 Sprachen erhältlich. Walder selbst hat über ein Dutzend ausgewählte Bücher aus dem Englischen übersetzt.

 

Wie hat mir Die Unausstehlichen & Ich gefallen?

MMh, ein sehr schwieriges Buch wie ich finde.

Mein großer Sohn hat es angefangen zu lesen und irgendwann sehr frustriert zur Seite gelegt. Er ist mit dem Stil überhaupt nicht klargekommen. Die Story wird aus Sicht von Enni erzählt, wie sie in der ICH- Form das ganze ihrem Psychiater wiedergibt. Es ist sprachlich stellenweise sehr anspruchsvoll und keine einfache Lektüre.

Unterstützt wird das Ganze mit Illustrationen. Sie zeigen Situationen in denen sich Enni befindet und auch andere Protagonistin. Dies lockert das Bild, des gewählten optischen Stils ein wenig auf.

Enni ist ein Mädchen, die redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist, daher kommen sehr viele Schimpfwörter und Flüche in diesem Buch vor. Die wurden allerdings immer durchgestrichen, daher ist schon der optische Anblick beim Lesen mehr als gewöhnungsbedürftig.

Lässt man das stilistische außen vor und betrachtet die Hauptprotagonistin Enni, wird schnell klar, es ist anspruchsvoll. Angefangen beim Stil, bis hin zur Story. Denn Enni hatte es im Leben nicht immer einfach und wuchs nicht privilegiert und gut behütet bei ihren Eltern auf. Dies legt auch gleichzeitig den roten Faden der Geschichte und gibt einen Hinblick auf das, was den Leser erwarten wird. Diesem Buch liegt ein Thema zugrunde, welches polarisiert, welches aber auch zeigt wie Kinder durch die Hände von Pflegefamilien gereicht werden, oftmals ohne Perspektive und was es heißt, keine Freunde zu haben.

Enni ist daher eine Protagonistin mit ganz vielen Ecken und Kanten. Sie ist spritzig, frech, manchmal tiefgründig und gleichzeitig rotzfrech und unangepasst. Was hat sie auch noch zu verlieren? Enni schwärmt für die Mathematik, was auch immer wieder in diesem Buch mit einfließt. Allerdings bekomme ich kein wirklich rundes Bild von Enni, denn auch am Ende des Buches sind wahnsinnig viele Fragen zu ihr offen. Sie gibt kein geschlossenes Bild ab, sondern eines welches bildlich gesprochen wie löchriger Käse aussieht. Die Folgebände haben hier wirklich gute Arbeit zu leisten, um das Ganze zu formen und zu vervollständigen.

Es kommen häppchenweise neue Protagonisten hinzu, allerdings gut dosiert. Jeder einzelne von Ihnen bekommt ein wenig Aufmerksamkeit, kann vom Leser wahrgenommen werden, bis dann der nächste auftaucht. Dies macht das Lesen sehr angenehm und erschwert es nicht auch noch zusätzlich.

Die Idee hinter der Story an sich finde ich gut. Auch das gewählte Setting von Berlin und den Bergen. Die Auswahl der Protagonisten ebenso, genauso wie die umgesetzte Sprache, welche von diesen benutzt wird. Die Story ist keine leichte Kost für Kinder, da es doch um ein heikles Thema geht. Ein Thema welches polarisiert, allerdings mit Humor und Herz gepaart ein Buch abgibt, welches für einen Erwachsenen gut verständlich ist und absolut zum Nachdenken anregt. Ein Buch, welches man nicht einfach zur Seite legt, sondern noch einmal Revue passieren lässt und überlegt wie es mit Enni weitergeht.

Das Buch endet leider mit vielen offenen Fragen.

 

Wie hat Maxi (8Jahre) Die Unausstehlichen & Ich gefallen?

Am coolsten fand ich, das Enni immer so viel geschimpft und geflucht hat. Was mich selber beim Lesen gestört hat, waren die durchgestrichenen Schimpfwörter, dies hat mir viel Schwierigkeiten bereitet. Enni und ihre neuen Freunde, haben mir allerdings sehr gut gefallen.

 

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Wer es gerne etwas seichter mag, sollte unbedingt die Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ lesen. Völlig anderes Thema, aber recht unterhaltsam.

 

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Loewe Verlag GmbH; Auflage: 1 (19. Juni 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785589018
  • ISBN-13: 978-3785589014
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre
  • Preis: 12,95 €