Gnorl

Buchrezension Werbung unbezahlt

Gnorl ist das neuste Buch von Florian Fuchs.

Ich habe dieses Buch für meinen großen Sohn ausgewählt, weil ich ihn ein wenig in die Welt der Magie und Fantasy entführen wollte. Ob es wohl geklappt hat?

Dieses Buch kann dem Gerne Fantasy Bücher für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Gnorl?

Also doch! Kobolde scheint es wirklich zu geben.

Jonas hat sie mit seinen eigenen Augen gesehen.

Doch erst einmal von Anfang. Jonas macht Ferien auf dem Bauernhof. Er ist von dieser Idee überhaupt nicht begeistert, denn alleine der Begriff Bauernhof klingt schon ziemlich öde.

Mitten im Schwarzwald haben sich Jonas Eltern bei der Familie Bommele mit ihren Kindern Anna und Benjamin ein Ferienhaus angemietet. Gott sei Dank, gibt es wenigstens jemanden in Jonas Alter. Aber ob die beiden wirklich cool sind?

Eine Nacht, entdeckt Jonas einen Schatten, der durch den Schuppen zu huschen scheint. Die Neugierde der Drei ist geweckt und sie legen sich auf die Lauer.

Eines Nachts, können die drei, der geheimnisvollen Gestalt folgen. Sie verfolgen ihn unter die Erde und ahnen nicht, dass niemand diesen Höhlenwelt, die sie dort erwartet ungestraft betreten darf.

Doch die Welt, die sie dort erwartet ist voller Magie und Fantasy. Eine Welt voller Abenteuer, die Welt der Kobolde.

Nach einem Streit zwischen den drei Kids, bleibt ihnen der Rückweg an die Oberfläche versperrt. Sie sind gefangen in dieser Welt, mit ihren magischen Höhlenbewohnern und glitzernden Stalaktiten.

Um wieder herauszukommen, müssen sie einem Kobold ihr Vertrauen schenken – Gnorl. Kobold und Menschenfreund. Denn der Koboldkönig, duldet keine Eindringlinge in seinem Reich, vor allem keine Menschen.

Nun beginnen die wohl gefährlichsten Ferien die Jonas jemals erlebt hat.

 

Wer ist Florian Fuchs?

Florian Fuchs wurde 1987 in Berlin geboren und entdeckte bereits zu Kindertagen seine Begeisterung für ungewöhnliche Geschichten und fantastische Kreaturen. Damals hatte er noch keine Ahnung davon, Jahre später seine ganz eigenen Welten zu erschaffen, in denen sich die sonderbarsten Lebensformen tummeln und die Luft nach Abenteuer riecht. Heute lebt und arbeitet er als freischaffender Autor und Illustrator für Kinder-, Jugend- und Sachliteratur in Schleswig-Holstein, wo er nahe der See mit jeder Welle noch mehr Inspiration schöpft.

Wie hat mir Gnorl gefallen?

Mein Sohn und ich haben angefangen dieses Buch gemeinsam zu lesen. Meistens ich, abends beim zu Bett gehen und zwischendurch Maxi.

Am Anfang war er sehr skeptisch und wusste nicht so wirklich wohin die Reise hingeht. Musste ihn immer wieder motivieren, an die Hand nehmen uns ihn mitziehen, um zu dem Punkt zu gelangen, wo in seinen Augen das Abenteuer wirklich beginnt.

Doch starten wir mit den Protagonisten.

Im Vordergrund stehen ganz klar Jonas und seine beiden neuen Freunde Anna und Benjamin. Mir persönlich haben sie gut gefallen. Sie sind kindlich naiv, aber dennoch stark in ihrem tun und handeln. Sie sind von ihrer Art so, dass sich Kinder/ Jugendliche in ihnen wiederfinden und identifizieren können. Das liegt vor allem daran, dass sie Ecken und Kanten haben und auch mal gegen ihre Eltern rebellieren. Das typische Verhalten von Teenagern.

Das Setting hat uns beiden sehr gut gefallen. Vom klassischen Schwarzwald, mitten hinein in ein Fantasy Abenteuer, tief unter der Erde. Das Ganze ist Action geladen und es gibt die eine oder andere Kampfszene. Diese sind aber noch so dosiert, dass sie dem Publikum angemessen formuliert wurden und nicht gewalttätig/ blutrünstig rüberkommen. So, dass auch Kinder Spaß beim lesen dieser haben und der Spannung erliegen, die dabei in der Luft schwellt.

Der Schreibstil ist gradlinig, unverschnörkelt und der heutigen Teenagersprache angepasst. Man kann das Buch wunderbar lesen und hat nicht das Gefühl in verschachtelten und zu langen Sätzen zu landen. Bei dem ein oder anderen Wort, wurde ich gefragt, wobei sich vieles aus dem Kontext und der Story ergibt, so dass das Lesevergnügen in keiner Art und Weise getrübt wurde.

Die Story hat im Verlauf des Buches komplett an Fahrt aufgenommen und wartet mit vielen Abenteuern, überraschenden Wendungen und Ideen auf, die es zu einem tollen Lesevergnügen machen. Eine Fantasywelt erschaffen, um junge Leser zu begeistern und in ihren Bann zu ziehen. Dies ist absolut gelungen und ein wirklich tolles Abenteuer ist entstanden, welches uns in eine grandiose Kulisse entführt. Was aber das Besondere ist, die Erzählungen laufen nicht stupide ab, sind nicht gradlinig, sondern wechseln immer wieder den Weg, zweigen ab und wechseln die Richtung. Dadurch wird das Gefühl der Spannung noch einmal verändert und verleiht der ganzen Story zusätzlich etwas ganz Besonderes, neues und phantastisches. Vergleichbar mit der Höhlenwelt, die unter der Erde auf neue Abenteuer wartet.

 

Wie hat es Maxi gefallen?

Am Anfang fand ich es nicht so gut. Eher etwas langweilig, weil nichts passiert ist, außer das Jonas mit seinen Eltern im Schwarzwald angekommen ist und dieses furchtbare Koboldbild in seinem Ferienzimmer entdeckt. Habe lange gebraucht, bis ich wirklich Spaß am lesen hatte und es dann nicht mehr aus der Hand legen wollte.

 

Vielen Dank an Planet! vom Thienemann- Esslinger Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Wer Abenteuer mag, sollte unbedingt „Die Schulde der magischen Tiere“ kennenlernen, die im Ravensburger Verlag erschienen sind.

 

  • Herausgeber : Planet!; 2. Edition (15. Oktober 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • Gebundene Ausgabe : 336 Seiten
  • ISBN-10 : 3522506820
  • ISBN-13 : 978-3522506823
  • Leseniveau : 10 Jahre und älter
  • Preis: 14,00 € (gebundenes Buch)

 

 

 

 

Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs!Ich liebe es zu lesen, zu backen, Produkte zu testen und all dies mit euch zu teilen!Follow up and enjoy!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here