Élite

Buchrezension Werbung unbezahlt

Élite – Tödliche Geheimnisse, lautet der vollständige Buchtitel.

Vielen ist dieser Titel als Serie bei Netflix bekannt. Auch ich habe die Serie gesuchtet und geliebt, weil sie ganz nach meinem Geschmack ist. Ob das Buch hier mithalten kann, wer weiß, dass muss noch ergründet werden.

Das Buch kann dem Genre, Gewalt und Straftaten für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Elite?

Marina, treibt nach einer wilden Party tot im Pool.

Die Polizei erhält auf mysteriöse Art und Weise ein Tagebuch, dessen Inhalt extrem pikant ist. Denn hier wird die Ermordetet nur so von Hasstiraden Überspült und in einem schlechten Licht dargestellt.

Wer ist der Verfasser dieser texte?

Geht er auf die gleiche Schule wie Mariana? Ist er eventuell sogar in ihrer Klasse?

Paula leidet unter einer Liebe, die es nicht geben darf und über die sie nicht sprechen darf.

Janine, das Mädchen mit der Konfektionsgröße 40, hat ein gefährliches Geheimnis.

Gorka, Janines Freund ist Sex besessen und fängt plötzlich an, etwas für eine falsche Person zu empfinden.

Mario, mobbt gerne andere, bis zu dem Zeitpunkt, als er plötzlich selbst zum Opfer und erpresst wird.

Melena baut sich eine Fassade aus Glamour und Opulenz auf, um dahinter eine traurige Familiengeschichte zu verstecken.

Hat einer dieser fünf etwas mit Marinas Mord zu tun? Ist einer der Mörder?

 

Wer ist Abril Zamora?

ABRIL ZAMORA ist eine spanische transsexuelle Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Nach einer langen Karriere in Film, Theater und Fernsehen hat sie für ihre Interpretation von Luna in der Serie „Vis a vis“, mit der sie die LGTBQ + Realität sichtbar gemacht hat, große Popularität erlangt. Sie ist Drehbuchautorin der Netflix-Serie „Élite“ sowie der dazugehörigen Romane.

 

Wie hat mir Elite gefallen?

Ich bin ein bekennender Fan dieser Serie und habe sie komplett gesuchtet, weil sie mich absolut begeistert und gepackt hat.

Normalerweise lese ich im Nachhinein kein Buch mehr, wenn mich eine Serie überzeugt hat, hier habe ich mal eine Ausnahme gemacht, weil ich die Hoffnung hatte, noch ein wenig mehr zu erfahren, was unter Umständen in der Serie keine Verwendung gefunden hat.

Was hier besonders auffällt, dieses Buch ist sehr eng angelehnt an die Vorlage der Serie.

Aber es gibt dennoch Unterschiede zwischen den beiden. Hier bei diesem Buch, stehen ganz andere Handlungen im Fokus. Doch zentrale Fakten werden eins zu eins übernommen. Daher hat man das Gefühl, wenn man die Serie kennt, beides scheint parallel nebeneinander her zu laufen. Auch wenn die Handlungen differenzieren, ist es so, dass der Kern von Elite nicht verloren geht.

Die Stilistik, die sich auch in der Serie wiederfindet, wird hier beibehalten. Es findet ein stetiger Wechsel statt zwischen den Zeugenbefragungen zu Marinas Tod und den Ereignissen in der Gegenwart. Dadurch werden die Zeugenaussagen noch ein wenig stärker untermauert und man erfährt direkt was wirklich abgelaufen ist

Aufgrund dessen bleibt leider der AHA Effekt aus, denn wir erfahren hier ziemlich schnell wir im Affekt getötet hat. In meinen Augen ist daher das Element, welches die Serie noch spannender und abwechslungsreicher gemacht hat, hier eher überflüssig. Hätte die Autorin das Buch in einer anderen Art und Weise verfasst, unabhängig von der Serie, wäre der Leser besser bedient gewesen. Denn sie hätte dann wirklich die Spannung aufbauen können, die ein Buch zu etwas besonderem macht.

Dieses Buch ist natürlich nicht 08/15 und kommt alleine mit einem Mord aus. Hier bedarf es einfach mehr und die Dramen die ein Teenagerleben mit sich bringen, werden hier voll und ganz ausgelebt. Leider in meinen Augen ein wenig zu überspitzt und zu viel. Hier hat es die Serie in meinen Augen besser gemacht als das Buch. Aber es ist Geschmackssache.

Was wahrscheinlich eher ins Auge fällt ist der Schreibstil. Er wird die meiste Zeit aus der Sicht eines Erzählers wiedergegeben. Der das Ganze relativ neutral und nüchtern widerspiegelt, vor allem die jeweiligen Personen die in den Situationen vorkommen. Belebt wird das Ganze durch zynische und sehr treffsichere Kommentare. Gepaart wird das Ganze mit der ICH- Perspektive. Die wird durch eine kursive Schrift kenntlich gemacht. Mir persönlich hat diese Art von Stil nicht unbedingt gefallen. Fand es sehr schwierig einen Zugang dazu zu bekommen und dem ganzen wirklich zu folgen. Ein kompletter Lesefluss ist daher für mich nicht gegeben, weil ich es durch diese Art von Stil zu verschachtelt fand.

Die Story an sich ist natürlich sehr gut, wobei die Serie detaillierter ist und viel mehr Hintergrundinformationen preisgibt, als das Buch. Ob dies so gewollt ist, kann ich kaum sagen, wobei es sich hierbei um eine Trilogie handelt, bedeutet demnach, es können noch mehr Informationen in den Folgebänden folgen. Hat mich nicht wirklich zufrieden gestimmt, da ich einfach das Gefühl habe, die Flut an Informationen ist mir zu wenig.

 

Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Wer auf Intrigen steht und es mag ein wenig mitzurätseln ist bei dem Buch “Four dead Queens” gut beraten und wird begeistert sein.

 

  • Originaltitel : Élite: Al fondo de la clase
  • Broschiert : 352 Seiten
  • ISBN-10 : 3733550056
  • ISBN-13 : 978-3733550059
  • Herausgeber : FISCHER New Media; 1. Edition (26. August 2020)
  • Leseniveau : 14 und Nach oben
  • Sprache: : Deutsch
  • Preis: 13,00 € (broschiert)
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs!Ich liebe es zu lesen, zu backen, Produkte zu testen und all dies mit euch zu teilen!Follow up and enjoy!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here