Marie Rutkoski – Spiel der Macht

Buchrezension

Spiel der Macht habe ich bereits vor 4 Wochen ausgelesen und bis dato nicht den Antrieb gefunden, mich hinzusetzen und eine Rezension zu schreiben.

Irgendwie komisch, dass manchmal einfach Blockaden da sind, die irgendwie überdauert werden müssen.

Daher geht es in der heutigen Rezension um das Buch Spiel der Macht von Marie Rutkoski, aus dem Genre Jugendbuch.

Worum geht es in Spiel der Macht?

Die 17 jährige Kestrel lebt mit ihrem Vater in Valoria. Sie ist das einzige Kind, das er hat und wünscht sich nur das Beste für sie. Doch ihr Weg ist vorgezeichnet, den Kestrels Vater ist der ranghöchste General in Valoria. Da bleiben ihr nur zwei Möglichkeiten: der Armee beitreten oder jung zu heiraten.

Kestrel ist zwar eine Kämpferin, aber keine die für das körperliche Kämpfen viel übrig hat. Sie ist Musikerin, liebt das Klavier spielen und findet ihr Passion in der Musik.

Doch alles ändert sich an dem Tag, an dem Kestrel auf dem Markt einen Sklaven namens Arin ersteigert. Irgendetwas an diesem fasziniert sie so sehr, dass sie für Arin eine übertrieben hohe Summe bezahlt.

Kestrel muss schnell erkennen, dass diese Faszination mehr ist. Sie fängt an etwas für ihn zu empfinden, etwas was sie definitiv nicht sollte. Denn sie als angesehene Dame der Gesellschaft kann nicht für einen einfachen Sklaven Gefühle entwickeln. Doch wie es scheint ist sie nicht allein. Allerdings hat Arin ein Geheimnis, eines für den sie einen hohen Preis bezahlen wird, einen der nicht so einfach rückgängig zu machen ist. Und dieser Preis ist ihr Herz!

Wer ist Marie Rutkoski?

Marie Rutkoski wuchs als das älteste von vier Kindern in Illinois auf und stellte schon früh fest, dass sie ein Buchmensch ist. Heute lebt sie in New York, wo sie am Brooklyn College unterrichtet. Sie schreibt Romane für Kinder und Jugendliche und hat zwei Söhne.

Wie hat mir Spiel der Macht gefallen?

Die Story:

Kestrel lebt in Valoria, einer vornehmen Stadt, in einem vornehmen Haus und Geld spielt bei ihr keine Rolle. Den ihr Vater ist der ranghöchste General der Armee von Valoria und sie sein einziges Kind.

Sie ist sehr oft alleine, da ihr Vater unterwegs ist und geht voll und ganz in der Musik auf. Das ist das was sie liebt und was sie ihr Leben lang begleitet. Für sie ist es das wichtigste, ihr teuerstes Gut was sie besitzt, allerdings wird dies nicht gerade gut angesehen.

Daher muss Kestrel immer wieder Diskussionen mit ihrem Vater führen in denen es um ihre Zukunft geht. Ihr Vater würde sie gerne in der Armee sehen oder als verheiratete junge Frau. Allerdings ist körperliches Kämpfen nichts für sie, da sie schlecht ist, nicht schnell genug und wenig Muse hat, es zu lernen.

Lieber folgt sie ihrem Herzen.

Auf einem Sklavenmarkt ersteigert Kestrel Arin. Dieser ist angeblich ausgebildeter Schmied und wäre eine große Bereicherung für ihr eigenes Haus und die Armee. Daher ist sie auch bereit die extrem hohe Summe zu bezahlen, die für diesen Sklaven aufgerufen wird. Aber eigentlich, lag es wohl eher an dem Hinweis des Auktionator, das er singen könne. War das der Grund, warum Kestrel sofort angebissen hat?

Arin scheint ein Geheimnis zu haben. Eines was er hütet wie einen Schatz. An das keiner heran darf und was niemand erfahren soll. Den Arin ist nicht durch Zufall aufs Kestrel Anwesen gelandet. All dies obliegt einem Plan, einem bei dem er eine Rolle spielt.

Kann Kestrel den Plan aufdecken, bevor sie ihr Herz gänzlich verliert? Oder sind ihre Gefühle für Arin so stark das sie blind für alles ist?

Gefährdet sie damit nicht nur sich, sondern auch alle anderen?

Die Protagonisten:

Kestrel:

Ich habe selten eine so wunderbare Protagonistin kennengelernt wie Kestrel. Sie ist gut aussehend, jung, Ehrgeizig, selbstständig und tritt für ihre Meinung ein. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck, was immer wieder an kleinen Informationen innerhalb des Buches sichtbar wird. Doch was am allermeisten hervorsticht ist ihre große Intelligenz und ihre wahnsinnig schnelle Auffassungsgabe. Für eine Frau weiß sie genau was sie will. Sie ist nicht einfach nur eine junge Dame, sondern sie ist eine Heldin.

Sie ist bereit ihr Leben zu geben um das von anderen zu retten. Daher ist ihre Kombinationsgabe in Bezug auf Strategien, diese zu entwickeln und umzusetzen bahnbrechend. Ja, sie würde sich für die Armee eignen, allerdings nicht zum Kämpfen, nur zum planen und beraten. Sie würde diese bereichern, doch ob sie diesen Weg wählt… lasse ich offen. Diese Protagonistin überragt alle anderen um Längen, und das nicht aufgrund ihrer Stärke, sondern aufgrund ihrer Intelligenz und wie sie diese für sich einsetzt. Eine wirklich starke Frau!

Arin:

Er ist der unscheinbare Protagonist im Hintergrund. Der der unter der dominanten Persönlichkeit von Kestrel ein wenig untergeht. Daher erfahren wir auch am Anfang der Geschichte tatsächlich  nicht viel über ihn, außer dass er Hufschmied ist und als Sklave dienen muss. Wie es dazu kam und warum dies so ist, wird erst in der letzten Buchhälfte offenbart. Auch dann erst fügen sich so manche Puzzleteile bei Arin zusammen.

Daher ist er am Anfang sehr undurchschaubar und kommt nicht gerade sympathisch rüber. Jedoch, je mehr man über ihn und seine Geschichte erfährt, je besser man ihn kennenlernt, desto mehr und mehr kann man sein Denken und Handeln verstehen und nachvollziehen. Irgendwann wandelt sich das ursprüngliche Bild von ihm und man kann ihn aus eine anderen Licht betrachten und wahrnehmen.

Andere Protagonisten:

Wir begegnen vielen unterschiedlichen Protagonisten. Sei es männlichen wie weiblichen, die dieses Buch zum Leben erwecken und manchmal unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie sind alle sehr liebevoll und authentisch dargestellt und ausgearbeitet. Ich glaube, dass bei manchen von Ihnen noch Handlungsstränge offen sind, die in den Folgebänden aufgeklärt und geschlossen werden, den manche Handlungen waren für mich nicht komplett nachvollziehbar und es sind viele Fragen offen geblieben.

Der Schreibstil:

Ich hatte am Anfang Schwierigkeiten in das Buch hineinzukommen. Mir war die Stadt Valoria kein Begriff und ich konnte die Zeit in der das Buch spielt einfach nicht zuordnen. Dies ist mir am Schluss auch  noch nicht möglich. Ich habe eine ungefähre Vorstellung bekommen, anhand der Umschreibungen der Kleidung, der Lebensform und Weise, und der politischen Gegebenheiten. Aber ob dies für eine klare Zeiteingrenzung steht, mag ich fast zu bezweifeln. Hier bleibt ein Fragezeichen zurück!

Doch je mehr ich in das Buch eingetaucht bin, desto besser ließ es sich lesen und der Faktor der Jahreszahl ist deutlich in den Hintergrund gerückt.

Der Stil ist sehr umschreibend, sehr bildlich, sehr verein nehmend und wirklich gut lesbar. Es wird auf verschachtelte Sätze verzichtet und der Leser wird mitgenommen auf eine Reise in die Welt von Kestrel. Daher wird das Buch größtenteils aus ihrer Sicht und ihrer Perspektive erzählt.

Die Hintergrundinformationen, die stellenweise von Nöten sind bauen sich erst nach und nach auf. Am Anfang und daher ist mir der Einstieg sehr schwer gefallen, geht es nur schleppend voran und man kann als Leser wenig nachvollziehen. Man schwimmt ein wenig an der Oberfläche und kann nicht abtauchen in das Geschehen. Erst nach und nach werden einem weitere Häppchen zugeworfen, bis sich ein grobes Raster bildet und man gänzlich gefangen genommen wird.

Der Inhalt:

Ein Buch welches mich wirklich begeistert hat und wo ich nach der Fortsetzung von diesem Lechze. Eine wirklich untypische Protagonistin, die diesem Buch dominiert. Sie lebt in einer Zeit, in der Frauen nicht den dominanten und intelligenten Part einnehmen.

Dieses Buch, hat mich trotz einem holprigen Einstieg an sich gefesselt und es wollte schnellst möglich gelesen werden. Es war wie eine Sucht, die gestillt und befriedigt werden wollte.

Es war ein stetiger Spannungsbogen vorhanden, der einen zusätzlich an den Rand der Verzweiflung gebracht hat, da man von der einen Höhe in die Nächste gehüpft ist und irgendwann so außer Atmen war, dass man niemals damit gerechnet hätte, das noch mehr möglich ist. Und dann kam die nächste Spannung! Selbst das Ende ist nicht ohne Spannung und lässt aufgrund des Cliffhangers auf eine fulminante Fortsetzung hoffen. Eine die hoffentlich genauso packend ist.

Die Geschichte selber spielt in Valoria, wobei wir als Leser ebenso etwas über Herran erfahren und den Krieg, den viele in die Sklaverei verbannt hat. Aber auch Geheimnisse um das Anwesen von Kestrel werden gelüftet.

Dieses Buch ist, auch wenn es am Anfang nicht so erscheint sehr blutig und hat viele grausame Stellen, bei denen es manchmal heißt: Tief durchatmen! Dadurch hat man weitaus verstärkter das Gefühl mittendrin zu sein und alles Hautnah mitzuerleben. Sei es der rasante Ritt zu Pferd, sei es das Bezwingen eines Schiffes oder das Ersteigern von einem Sklaven. Alles ist irgendwie sehr authentisch und präsent.

Eine Geschichte die nicht besser sein könnte und die in ihrer Gesamtheit sehr rund ist!

 

Dieses Buch wurde mir kostenfrei als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

 

Dieses Buch könnt ihr direkt bei AMAZON kaufen!

Ein weiteres Buch aus diesem Genre ist von Katharine McGee – Beautiful Liars “Gefährliche Sehnsucht”.

 

·  Gebundene Ausgabe: 368 Seiten

·  Verlag: Carlsen (28. September 2018)

·  Sprache: Deutsch

·  ISBN-10: 9783551583888

·  ISBN-13: 978-3551583888

·  ASIN: 3551583889

·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

·  Preis: 19,99 € (gebundenes Buch)

Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Hallo.. Ich heiße Maren und bin Hausfrau und Mutter. Für meine Familie habe ich meine Bankkarriere an den Nagel gehängt und widme mich nun den schönen Dingen im Leben! Lest selbst...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here