Katharine McGee – Beautiful Liars „Gefährliche Sehnsucht“

Buchrezension

Beautiful Liars Band 1, hat mich so gefesselt, da ich einfach den zweiten Teil dieser Trilogie lesen musste.

Daher geht  es in der heutigen Rezension um Band 2 von Katharine McGee – Beautiful Liars „Gefährliche Sehnsucht“, aus dem Genre Jugendbuch.

 

Worum geht es in Beautiful Liars „Gefährliche Sehnsucht“?

New York im Jahr 2118. Das höchste Gebäude mit 1.000 Stockwerken birgt eleganten Luxus für die Reichen und düstere Abgründe für solche die sich danach sehnen. Arm und Reich leben auf engstem Raum zusammen, getrennt durch einzelne Stockwerke. Zwei Welten in einem einzigen Haus, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Doch 4 Jugendliche teilen ein dunkles Geheimnis. Eines das dafür sorgt, dass nun nichts mehr so ist, wie es mal war. Das der Mord der begangen wurde, nur durch die vier gedeckt wird. Denn für alle anderen ist es nur ein tragischer Unfall. Werden die vier die unglaubliche Tat verheimlichen und für sich behalten?

Nur dann kann der Schein aufrechterhalten werden, wenn das Geheimnis im Verborgenen bleibt und niemals an die Oberfläche gelangt.  Doch was passiert, wenn dies nicht das Einzige Probleme der Vier ist, wenn sie ganz andere Dinge beschäftigen?

Einer von ihnen, hat Gefühle für die Mörderin. Sind die Gefühle echt oder ist es nur ein gefährliches Spiel?

Eine von Ihnen erhält ein Stipendium für die Schule, an der der Junge ist, den sie noch immer liebt und dennoch zutiefst verletzt hat.

Eine von Ihnen kämpft mit der Schuld eine Mörderin zu sein.

Und eine, muss ihre große Liebe ziehen lassen, weil ihre Familie diese Nähe zwischen Geschwistern niemals tolerieren würde.

Doch ein Hochhaus ist niemals anonym und selbst 1.000 Stockwerke fühlen sich nur wie ein Dorf an. Denn man ist ihnen und ihrem Geheimnis auf der Spur. Man beobachtet ganz genau, man wägt ganz genau ab und man ist bereit zu töten um den Mord zu rechen.

Allerdings, wird das Ganze noch komplizierter als ein Neues Mädchen in den Tower zieht. Denn sie ist anders als andere…. Sie ist gefährlich!

 

Wer ist Katharine McGee?

Katharine McGee wuchs in Houston, Texas, auf. Sie studierte Englische und Französische Literatur in Princeton und absolvierte einen Master in Stanford. Danach arbeitete sie als Lektorin in New York und war an der Entwicklung von Erfolgsserien wie “Pretty Little Liars” und “The Vampire Diaries” beteiligt. In dieser Zeit entstand auch die Idee für ihr erstes Jugendbuch, “Beautiful Liars”.

 

Wie hat mit Beautiful Liars gefallen?

Dieses Buch knüpft nahtlos an den ersten Band an. Daher sollte man diesen zwingend gelesen haben, da ansonsten manche Handlungen in diesem Buch nicht nachvollziehbar sind.

Die Story:

Wie bereits bei Band 1, startet auch dieses Buch mit einem Prolog, der sozusagen das Ende bereits verrät. Eine Mädchenleiche treibt im Wasser, doch weder Name noch die Umstände die zu diesem Tod geführt haben werden erwähnt. Dennoch wissen wir als Leser, was passieren wird und das jeder einzelne Schritt nun auf dieses Ereignis hin arbeitet.

Wir befinden uns in New York. Ein Tag von vielen, nach der verhängnisvollen Nacht in der Eris in den Tod gestürzt ist. Seitdem ist für Avery, Watt, Rylin und Leda nichts mehr wie es war. Leda, die den Mord an Eris begangen hat, der von allen als Unfall angesehen wird, sorgt dafür, dass die anderen drei Augenzeugen über diesen Vorfall schweigen und das Geschehene für sich behalten. Dies schafft sie nur, weil sie die drei mit ihren dunkelsten Geheimnissen erpresst.

Doch als ein neues Mädchen mit ihrer Mutter in der Tower zieht, scheint dieses Gerüst aus Lügen einzustürzen. Den Calliope Brown ist selbst das größte Geheimnis, was auf High Heels durch den Tower stöckelt. Um sich zu schützen, würde sie andere verraten.

Allerdings ist ein Mädchen nicht begeistert, dass Eris Tod ungesühnt bleibt. Mariel ihre Freundin, sinnt auf Rache und ist bereit dafür über Leichen zu gehen, so lange wie die Wahrheit ans Licht kommt.

Die Situation spitzt sich zu, bis wieder ein Mord passiert und eine Mädchenleiche im Wasser treibt. Wer ist der Mörder?

Die Protagonisten:

Wir treffen in diesem Buch auf viele altbekannte Protagonisten, die schon eine tragende Rolle im ersten Teil gespielt haben. Teilweise werden ihre Rollen stärker hervorgehoben, da sie für die Story wichtiger geworden sind und teilweise werden sie ein wenig vernachlässigt, da ihre Rolle dieses Mal nicht unbedingt zum Bestehen der Geschichte beiträgt. Schön ist das Zusammenspiel der vier- bzw. fünf Hauptprotagonisten, da sich im Verlauf des Buches immer wieder neue Konstellationen unter ihnen ergeben.

Leda:

Sie macht in meinen Augen die größte Entwicklung durch. Ein Mädchen, das für den Tod von Eris verantwortlich ist, die sich in Drogen und den Alkoholkonsum geflüchtet hat, andere mit ihren Geheimnissen erpresst und für sich immer das Beste rausholt, wird plötzlich zerbrechlich. Lässt Liebe und Gefühle zu, versucht einem Menschen zu vertrauen und sucht ganz speziell die Nähe von dieser Person. Eine Leda, die ihre harte Schale abstreift und sich öffnet. Allerdings bleibt sie in meinen Augen weiterhin kein Sympathieträger, eher eine Protagonistin mit vielen Kanten.

Watt:

Den ich eher als unscheinbar und Nerd wahrgenommen habe, scheint sehr attraktiv zu sein. Den er schafft es eine Person für sich zu gewinnen und das ganz ohne das entsprechende dicke Bankkonto, sondern mit seiner Art, mit seinem Wesen und seinen speziellen Fähigkeiten. Nadia, sein Quant den er im Kopf trägt hat für mich schon fast ein Eigenleben entwickelt, da sie in manchen Situationen präsenter gewesen ist, als Watt selbst.

Avery:

Sie persönlich hat mir dieses Mal am wenigsten gefallen. Sie, die als schillernde Persönlichkeit, als intelligent, wahnsinnig gutaussehend und sympathisch bezeichnet wird, hat sich für mich zum kompletten Gegenteil gewandelt. Ich fand sie stellenweise sehr anstrengend, nervig und besessen. Besessen von dem Gedanken mit Atlas, ihrem Bruder zusammen sein zu wollen. Man erlebt ein Auf- und Ab der Gefühle, obwohl sie weiß, dass ihre Liebe verboten ist und dennoch ständig um diese kämpft. Sie scheint sich hier massiv im Kreis zu drehen und wird aufgefressen von ihrer Verzweiflung.

Rylin:

Bekommt die Chance ihres Lebens und erhält ein Stipendium für die Schule, die auch Cord besucht. Natürlich trifft sie des Öfteren auf diesen und kann ihre Gefühle nicht leugnen. Cord hingegen, kann Rylin nicht verzeihen, da sie ihn zutiefst verletzt hat und er ihr kein Vertrauen mehr schenken kann. Dennoch hofft Rylin auf ein Wunder.

Calliope:

Wird von ihrer Mutter begleitet. Die beiden sind Trickbetrüger und schnorren sich durch ein Luxusleben, was ihnen von Haus aus nicht vergönnt ist. Sie bringt einen Hauch neuen Wind, in diese Vierergruppe. Allerdings ist sie mit Vorsicht zu genießen, da sie es faustdick hinter den Ohren hat und genau weiß was sie will. Alles ist geplant und ihr Ziel stets fokussiert. Ihre Sehnsucht ist nicht unbedingt der Reichtum, eher der Wunsch nach Normalität und einem geregelten Leben. Wird sie dies in New York finden?

 

Das Setting:

Ich liebe das Setting dieser Bücher. Die Vorstellung von einem Tower mit 1.000 Stockwerken beflügelt mich total und verursacht mir eine Gänsehaut. Wahnsinnig gut gefallen mir vor allem die ganzen High- Tech Spielereien die das Leben dort vereinfachen und zu etwas besonderem machen. Sei es die Live- Tattoos die ständig in Bewegung sind, Stimmungsblumen die ihre Farbe der Stimmung des jeweiligen Betrachters anpassen oder den nie schmelzenden Schnee. Dies ist nur ein kleiner Teil der ganzen Neckischkeiten, die den Leser innerhalb dieses Buches erwarten.

 

Der Schauplatz:

Der Hauptort, an dem wir uns immer wieder befinden ist natürlich der Tower in New York. Katharine McGee umschreibt dies mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass man das Öfteren das Gefühl hat, dort schon einmal gewesen zu sein und alles genauestens zu kennen.

Doch wir werden als Leser entführt, in die Welt der neuen Mirrors- Türme in Dubai, mit temporären Brücken, die sich nach dem überqueren wieder in Luft auflösen und der kuppelbedeckten Stadt Los Angeles, in deren Kuppel Werbung gezeigt wird.

Katharine McGee beweist erneut sehr viel Kreativität und Ideenreichtum.

 

Der Schreibstil:

Das Besondere an diesem Buch ist, dass jedes Kapitel aus einer anderen Perspektive  erzählt wird. Jedes Kapitel gehört einem einzelnen Protagonisten. Dadurch ist es mir unendlich leicht gefallen, mich in alle hineinzuversetzen, da ich ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihr Handeln besser nachvollziehen konnte. Ich bin als Leser tiefer eingetaucht und habe ihr Glück gespürt, ihre Zufriedenheit, aber auch ihre Angst und ihre Zweifel. Für mich ein Stilmittel, welches sich anbietet wenn mehrere Protagonisten vorhanden sind, die alle maßgeblich zum Bestehen der Geschichte beitragen und dennoch eine eigene Geschichte in der Geschichte haben.

Das Buch lässt sich aufgrund dessen sehr gut lesen und ist locker, leicht geschrieben. Es ist eine kontinuierliche Spannung vorhanden, die sich auf den letzten Seiten noch einmal steigert. Man ist gebannt, will unbedingt wissen, wie es weitergeht, was passiert und das obwohl man das Ende ja quasi schon kennt. Dennoch ist man überrascht, als dann die Mädchenleiche im Wasser liegt und verblüfft zu gleich, dass das Ende des Buches erreicht ist.

Ein Buch, welches man nicht aus der Hand legen will / kann, da es einen fesselt. Nicht nur wegen seinem blumigen, kreativen Stil, sondern auch weil es einfach zum runterlesen, sich fesseln lassen geschrieben wurde.

 

Der Inhalt:

Ich konnte extrem schnell in dieses Buch hineinfinden. Das lag allerdings auch daran, dass auf den ersten Seiten, immer wieder kleine Rückblicke zu finden waren, die dem Leser „altes“ ins Gedächtnis gerufen haben.

Für mich eine sehr runde Story, vor allem weil es sich um den mittleren Band einer Trilogie handelt. Dieser ist bei anderen oftmals etwas schwächer, was ich hier überhaupt nicht sehe. In diesem Band laufen viele Fäden zusammen, werden neue Fäden und Intrigen gesponnen und gipfeln in einem Mord, den ich so niemals vorhergesehen hätte. Meine Vermutungen, die ich beim Lesen angestellt habe, wer das tote Mädchen sein könnte, sind zerplatzt wie Seifenblasen, als ich es erfahren habe. Meine Verwunderung war groß und das Verwirrspiel ist Katharine McGee exzellent gelungen.

Eine Story, gespickt mit Dramen, Spannung, Nervenkitzel, Schmunzelattacken, Liebe, Herzschmerz und Intrigen könnte nicht besser an den ersten Teil anfügen. Die Mischung macht es aus und ist hier extrem gut gelungen.

Die Story wird in meinen Augen sehr gut fortgesetzt und die fünf Protagonisten runden das Bild perfekt um das Geschehen ab. Ich bin nicht traurig, dass nicht alle Protagonisten aus dem ersten Band erneut in epischer Breite auftauchen, eher finde ich die Wahl derer die das Buch nun mit ihrem Leben füllen, hervorragend. Sie machen die Würze, die Seele und die Story aus, die es braucht ein tolles Buch zu schreiben und mit so viel Herzblut zu füllen, wie es hier gelungen ist.

Dieses Buch macht Lust auf mehr, vor allem mehr Beautiful Liars! Nach dem Cliffhanger am Ende des Buches, kann ich es kaum erwarten den finalen Band in Händen zu halten und zu erfahren, wie alles endet!

 

Beautiful Liars könnt ihr direkt bei AMAZON kaufen.

Wer gerne wissen möchte was in Band 1 passiert ist, kann auf meine Rezension zu Beautiful Liars “Verbotene Gefühle” zurückgreifen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (20. Juni 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473401641
  • ISBN-13: 978-3473401642
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel:The Dazzling Heights
  • Preis: 17,00 €
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Hallo.. Ich heiße Maren und bin Hausfrau und Mutter. Für meine Familie habe ich meine Bankkarriere an den Nagel gehängt und widme mich nun den schönen Dingen im Leben! Lest selbst...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here