Maureen Johnson – Ellingham Academy

Buchrezension

Ellingham Academy- Was geschah mit Alice? von Maureen Johnson lautet der vollständige Titel.

Hierbei handelt es sich um ein Buch, welches mich durch seinen Namen komplett angesprochen hat und welches ich alleine deswegen einfach lesen musste.

Mitgebracht habe ich es mir von der Buchmesse in Leipzig und die letzten Ferien dazu genutzt dieses zu verschlingen. Wobei verschlingen nicht ganz richtig ist, eher ein gemütliches lesen und der Versuch ein Rätsel zu lösen.

Bei diesem Buch handelt es sich um das Genre, Jugendbuch.

 

Worum geht es in Ellingham Academy?

 Die Ellingham Academy öffnet ihre Türen!

Diese Schule ist außergewöhnlich. Sie liegt versteckt in den Bergen von Vermont. Nur die begabtesten Schüler des Landes, erhalten die Möglichkeit an dieser Privatschule zu lernen. Sie ist nicht für jedermann zugänglich…. Ein ganz besonderer Ort.

Unter den Schülern befinden sich Bestsellerautoren, YouTube Stars, Künstler, Erfinder und eine Detektivin.

Doch die Kulisse der Ellingham Academy trügt. Dieses malerische Internat birgt ein großes Geheimnis. Vor mehr als 80 Jahren wurden die Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Die Frau wurde gefunden, doch von Alice der Tochter fehlt bis heute jede Spur.

Dieses mysteriöse Verschwinden, die Lösegeldforderungen, die Festnahme eines Verdächtigen fesseln seit Jahren Hobby-Detektive und jeder Einzelne davon will den Fall lösen.

Stevie Bell ist eine davon. Sie ist fasziniert von der Geschichte und kennt jedes noch so kleine Detail zu dem Fall. Keine Information ist vor ihr sicher. Genau das ist der Grund warum sie an der Ellingham Academy angenommen wurde. Ihre Aufgabe ist es, neben der Schule den Fall der Ellingham Affäre zu lösen.

Kaum im Internat angekommen, erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Stevie hält dies für einen schlechten Scherz. Doch als ein Schüler kurz darauf Tod aufgefunden wird, ist Stevie gänzlich überzeugt, dass es zwischen diesem Fall und dem Verbrechen aus der Vergangenheit einen Zusammenhang gibt.

Stevie schwört auf Sherlock Holms und Agatha Christie. Doch nicht nur darauf, denn sie ist sich sicher, das Rätsel rund um die Ellingham- Affäre kann nur einer lösen und das ist sie. Endlich kann sie am Schauplatz der legendären Entführung ermitteln.

Wird Stevie den Fall lösen oder bringt sie sich selbst damit in Gefahr?

 

Wer ist Maureen Johnson?

Maureen Johnson hat ihren Abschluss an der Columbia University gemacht und ist New York Times-Bestsellerautorin von mehreren Jugendbüchern. Neben ihrer Trilogie Die Schatten von London ist sie vor allem durch die gemeinsamen Projekte Tage wie diese mit John Green und Die Chroniken des Magnus Bane mit Cassandra Clare bekannt geworden. Das Time Magazine hat sie unter die 140 Leute gewählt, denen man auf Twitter folgen sollte. Was geschah mit Alice? ist der erste Band der Ellingham Academy-Trilogie.

 

Wie hat mir Ellingham Academy gefallen?

Man legt das Buch am Ende zur Seite, schüttelt den Kopf und stellt fest… es sind so viele Fragen offen, so viele lose Enden, dass es eigentlich mehr Fragen am Ende aufwirft, als zu beantworten. Dies schreit schon nach der Fortsetzung!

Die Protagonisten:

Stevie Bell:

Sie ist eine aufgeweckte junge Frau, die eine sehr hohe Auffassungsgabe hat, ein wahnsinniges Geschick im Beobachten und sehr gut kombinieren kann. Alleine deswegen hat sie ihr Herz an die Aufklärung von Verbrechen verloren und will später auch dies als Berufslaufbahn einschlagen. Sie kann sich nichts Besseres vorstellen, als Täter zu jagen und Fälle zu lösen. Ganz zum Missfallen ihrer Eltern. Für Stevie erfüllt sich ein Traum. An der Ellingham Academy wird sie bestens auf alles vorbereitet und kann zudem den Fall von früher lösen. Das ist ihr gestecktes Ziel, für die Zeit in dem Internat.

In ihrer alten Schule wurde sie aufgrund ihrer Vorleiben für Detektivgeschichten nicht erst genommen und belächelt. Endlich hat sie das Gefühl angekommen zu sein. Den an dieser Schule werden ihre Interessen gefördert und das Beste von ihr zu Tage gebracht. Stevie ist ein Mädchen, mit dem man Pferde stehlen möchte, sie ist lieb, hat das Herz am rechten Fleck, würde über Leichen gehen und hat endlich Freunde gefunden. Sie fühlt sich nicht mehr komplett einsam, alleine und sonderbar.

Janelle:

Sie konnte schon als kleines Mädchen Geräte reparieren, ist absolut künstlerisch begabt und bastelt an Maschinen herum. Sie ist stets bunt gekleidet, trägt ihre bunte, schillernde Welt nach außen und mag ganz besonders gerne Mädchen. Janelle ist eine herzliche Person, eine der es wichtig ist, dass alle miteinander befreundet sind und sie will auf gar keinen Fall Stevie vernachlässigen, als sie sich verliebt. Eine Freundin, wie sie im Buche steht.

Nate:

Er ist ein ruhiger Vertreter, eher in sich gekehrt und immer nervös. Nate zweifelt an sich selber, hat das Gefühl an seinen früheren Erfolg nicht anknüpfen zu können und steht stets unter dem Eigendruck alles perfekt zu machen. Mit gerade einmal 14 Jahren hat ers seinen ersten Roman, einen Fantasy Epos, geschrieben.

Wir begegnen vielen weiteren tollen Charakteren, die ich gar nicht in der gesamten Breite aufführen will, da man bei manchen zu viel verraten könnte. Aber so viel sei vorne weggenommen, dieses Buch spielt in zwei Zeiten. Der jetzigen und der früheren in der wir die Familie Ellingham kennenlernen und die Schülerin Dottie, die tot aufgefunden wurde. Stehen die beiden Verbrechen von Alice Verschwinden und Dotties Tod in einem Zusammenhang? Genau das will Stevie herausfinden und den wahren Täter entlarven. Doch als in der Gegenwart ein Mord passiert, scheinen die Fälle plötzlich ineinander zu verfließen.

 

Der Schreibstil:

Was mir an diesem Buch besonders aufgefallen ist, ist das manche Szenen aus der Sicht von Stevie erzählt werden, in denen wir ganz viel von ihr, ihrem inneren und ihren Gefühlen erfahren. Dann wiederrum gibt es Szenen, die aus der Sicht eines Erzählers stammen. Einer der das Ganze aus der Vogelperspektive beobachtet und es wiedergibt.

Zudem wird diese Form noch ergänzt um Kapitel die im Jahr 1936 spielen. Wir erfahren als Leser, was damals wirklich passiert ist. Was mit Dottie war, die ihrem Mörder ins Gesicht gesehen hat, bevor sie ermordet wurde. Oder Albert Ellingham der mit der Entführung seiner Frau und Tochter konfrontiert wird.

Ergänzt wird all dies noch mit Vernehmungsprotokollen und Zeitungsausschnitten, die immer wieder in die Geschichte einfließen. Die, die auch Stevie in der Gegenwart in ihrem persönlichen Archiv hat und immer wieder neu hervorholt um sie auf Indizien zu untersuchen, die ihr entgangen sein könnten.

Das Zusammenspiel dieser ganzen Handlungsstränge macht den Roman komplett, spannend und faszinierend zu gleich.

Der Schreibstil von Maureen Johnson ist flüssig, leicht lesbar, nicht verschachtelt und einfach wunderbar gradlinig, dass man dieses Buch leichtfüßig lesen kann. Sie nutzt gut dosiert Adjektive um mit diesen die Schule zum Leben zu erwecken.

Das Buch endet, wie bereits oben erwähnt mit vielen offenen Fragen und sogar zwei Cliffhangern. Es könnte nicht schlimmer sein…

 

Das Setting:

Stellen wir uns einen Roman von Agatha Christie vor. Ein Film, der von schwarz-weiß zu Farbe wechselt, das Setting immer wieder in unterschiedliche Farbnuancen taucht und das Ganze mit einer leicht nostalgischen Note versieht. Dann seit ihr mitten drin an der Ellingham Academy.

Maureen Johnson hat eine Kulisse erschaffen, die nicht besser passen könnte. Sie hat sich einiges einfallen lassen und wunderbar in ihrem Buch integriert. In meinen Augen ist das Setting sehr stimmig und lässt für mich keine weiteren Fragen mehr offen.

Das Internat liegt abgeschieden von jeder Zivilisation in den Bergen. Es nur schwer erreichbar und zugänglich. Mehrere Häuser, eine parkähnliche Anlage, ein ausgetrockneter See, geheime Tunnel und Geheimgänge, viele Statuen verteilt im ganzen Park machen die Szene für einen Kriminalfall komplett.

Um sich das Ganze besser vorstellen zu können, befindet sich am Buchanfang eine Karte, auf der das komplette Gebiet der Ellingham Academy verzeichnet ist. So kann man als Leser die einzelnen Wege besser nachempfinden.

Als I-Tüpfelchen obendrauf, gibt es noch den Wetterwechsel von Sommer zu Herbst, der die ganzen Szenarien abrundet und das Ganz zu einer gruselig schaurigen Maskerade werden lässt.

 

Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Mix aus Detektivgeschichte, Mystery, Spannung und einem Klecks Humor.

Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, vor allem wenn Stevie immer wieder neue Puzzleteilchen findet, sie versucht an den richtigen Platz zu setzen um das Verbrechen zu lösen. Doch da noch ein Verbrechen in der Gegenwart hinzugekommen ist, muss sie entscheiden, wohin gehört das Puzzlestück. Ins Jetzt oder in die Vergangenheit. So oft habe ich danebengelegen, so oft habe ich den Kopf geschüttelt und gesagt, darauf wäre ich nicht gekommen. Ein Fall, der nicht einfach zu lösen ist und immer wieder neue Fragen aufwirft.

Das Ganze wird gepaart mit ein paar kleinen Liebeleien, die allerdings nicht im Vordergrund stehen, sondern das Teenie leben in einem Internat abrunden. Allerdings, wer der Auserwählte ist, lasse ich mal offen. So viel sei gesagt, am Anfang ist er sehr unscheinbar, hat viele Geheimnisse, taucht in keinen sozialen Medien auf und scheint einfach virtuell nicht zu existieren. Dieses Rätsel allerdings wird am Ende gelöst. Dies ist aber das Einzige.

Was dieses Buch besonders macht, ist das Zusammenspiel aus Vergangenheit und Gegenwart. Den in beiden Zeiten stellt man sich unweigerlich die Frage, wem kann man Vertrauen, wer spielt ein falsches Spiel und wer ist ehrlich?

Doch dieses Buch kann mehr als nur eine Detektivgeschichte wiedergeben. Es zeigt auch auf, welche Ängste in einem schlummern können, wenn man unter Druck steht, wenn man das Gefühl hat an frühere Erfolge nicht anknüpfen zu können. Wenn daraus Blocken werden und der Druck kein bisschen abnimmt. Wie sich Kreativität ausdrücken kann, in all ihren Facetten. Was die Prägung der Eltern bedeutet. Wie sich das Leben wandelt. Was wenn man plötzlich berühmt ist. Ein bekannter YouTube Star, alle Welt hinter einem her ist und man diesem Druck nicht gewachsen ist?

Ein Buch, welches Probleme aufzeigt, von hochbegabten Kindern, die mit ihrem Talent, mit dem was sie können auf der einen Seite faszinierend sind und auf der anderen Seite auch Probleme haben. Probleme, die man vielleicht gar nicht wirklich mitbekommt. Diese Gefühlsachterbahn transportiert Maureen Johnson großartig in ihrer Story. Dadurch wird sie noch lebendiger, authentischer und verleiht den einzelnen Protagonisten eine menschliche Nuance.

Detektivgeschichten waren gestern, Ellingham Academy ist heute.

 

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei Amazon kaufen.

Wer es etwas Zukunftsorientierter mag und dem Genre Dystopie nicht ganz abgeneigt ist, vielleicht sogar E-Sport interessant findet, sollte auf jeden Fall Warcross von Marie Lu lesen.

 

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (11. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3743202069
  • ISBN-13: 978-3743202061
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre
  • Preis: 18,95 € (gebundenes Buch)
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Hallo.. Ich heiße Maren und bin Hausfrau und Mutter. Für meine Familie habe ich meine Bankkarriere an den Nagel gehängt und widme mich nun den schönen Dingen im Leben! Lest selbst...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here