Buchrezension: Tatjana Kruse – Glitzer Glamour Wasserleiche

In der heutigen Buchrezension dreht sich alles um das Buch von Tatjana Kruse – Glitzer, Glamour, Wasserleiche, aus dem Genre Krimödie.

 

Worum geht es in dem Buch?

Pauline Miller, Diva und Opernsänger hat ein Engagement in Bregenz am Bodensee. Sie soll dort die Turandot, in der gleichnamigen Oper singen.

Im Gepäck hat sie mit dabei, ihren Hund Radames, ihren alt Hippie Vater, ihre kleinwüchsige Agentin Bröcki samt polizeilichem Liebhaber, ihren Hundetherapeuten nebst Schwester und ihren sexuellen lüsternen Helfer für alle Dinge die da anfallen.

Da kann doch eigentlich nichts schief gehen, oder?!

Doch Pauline trifft auf einen Wikinger, der sich als Dirigent des Stückes entpuppt und ist quasi schock verliebt. Doch zugeben würde dieses Prachtweib das Ganze natürlich nicht.

Zusätzlich zum Männerkummer kommen noch die Sorgen um Radames hinzu, als dieser spurlos verschwindet. Pauline ist außer sich und befürchtet, dass ihr kleiner Liebling entführt wurde. Ihr Nervenkostüm liegt blank und sie sieht sich außerstande an den Proben teilzunehmen. Lieber geht sie auf die Suche nach ihrem Hund.

Doch nicht dieser taucht auf, sondern eine Wasserleiche, die der Bodensee nach Tagen freigegeben hat. Hängt beides etwa zusammen?!

Wer ist diese Frau und warum hat Pauline plötzlich einen völlig fremdem Hund? Wo ist ihr Radames?

 

Wer ist Tatjana Kruse?

Tatjana Kruse, geboren 1960 in Schwäbisch Hall, schreibt seit 1996 Krimi-Kurzgeschichten und seit 2000 Kriminalromane. Ihr Paradegenre sind “Krimödien”: schräg-lustige Kriminalromane mit jeder Menge Slapstick und viel schwarzem Humor.

 

 Wie hat mir das Buch gefallen?

Es war das Erste Mal, dass ich ein Buch von Tatjana Kruse gelesen habe. Das Genre selber Krimödien, war mir allerdings im Vorfeld bekannt und hat mich mehr als positiv auf dieses Lesevergnügen eingestimmt.

In dem Band dreht sich alles um die vollschlanke, weiblich geformte Opern Diva Pauline Miller. Sie ist Single, aber nur weil Männer mit ihr nicht umgehen können, sie liebt ihren Hund Radames abgöttisch und sieht ihn gezwungenermaßen als Liebhabersersatz an und verhätschelt und vertätschelt diesen.

Als Radames plötzlich verschwindet, geht für Pauline eine Welt unter und sie versucht alles erdenklich möglich zu tun, um ihn wiederzufinden. Nur zu blöd, dass sie mittlerweile in der Opernszene eine kleine Berühmtheit ist und sich nicht ungezwungen und ohne Aufsehen zu erregen durch Bregenz bewegen kann.

Eine Story, die einfach zum niederknien ist. Vor allem eine gelungene Grandwanderung zwischen dem Verschwinden von Radames und einer auftauchenden Wasserleiche. Besonders gut hat mir gefallen, dass immer wieder Kapitel in dem Buch aufgetaucht sind, die sich mit dieser Leiche beschäftigt haben. So kam es mir als Leser vor, als habe diese Leiche ein eigenes Leben und somit auch eine eigene Protagonisten Rolle in diesem Buch. Fand es geradezu grandios und einen cleveren Schachzug von Tatjana Kruse. Denn, so wurde die Spannung aufgebaut, aber man wusste als Leser nie, wann taucht sie denn nun wirklich auf.

Ihre erschaffenen Protagonisten neben der bereits erwähnten Wasserleiche, sind liebevoll konstruiert und haben alle wunderbare Charakterzüge an denen man die einzelnen Personen festmachen kann. Jeder von ihnen ist hervorragend ausgearbeitet, klar und deutlich charakterisiert und sie bleibt diesem Zug auch innerhalb des ganzen Buches treu. Jeder einzelne Protagonist hat mich aufgrund seiner wirklich skurrilen Macken zum lachen gebracht und im Großen und Ganzen war das Zusammentreffen aller ein wahres Schauspiel. Selbst die beiden Hunde, die in diesem Buch eine tragende Rolle spielen, hatten ihre eigenen kleinen Macken und Vorzüge und wurden somit nicht nur als Nebendarsteller eingestellt, sondern hatten tragende Rollen in diesem unsagbar guten Schauspiel.

Das erdachte Storyboard für diese Geschichte ist klar und deutlich. Trotz das es sich um eine Krimödie handelt, ist genügend Spannung vorhanden, die wiederum durch Witz, Charme und viel Lachmuskeln ergänzt wird. Die Story ist klar und deutlich erzählt, hat in meinen Augen keine Schwachpunkte und ergibt einen schlüssigen und vollständigen Kreis. Selbst der erwählte Ort, an dem die Story spielt könnte nicht passender sein, denn er zeigt noch einmal ein Stück der Dramatik auf, spiegelt das exklusive Leben am Bodensee wieder und benutzt die Kulisse der Turandot, um dem ganzen Schauspiel eine extra Portion Würze zu geben. Ich konnte mich wunderbar dort hineinversetzen und das Flair dieser Stadt aufsaugen, alleine durch das Lesen und die bildlichen Darstellungen von Tatjana Kruse.

Tatjana Kruse schreibt schlüssig, unverschnörkelt, witzig, spannend, spontan und ein wenig eigenwillig. Aber gerade diese Kombination ist dafür verantwortlich, dass dieses Buch grandios ist. Es lässt sich leider viel zu schnell herunterlesen und eigentlich möchte man gerne mehr davon haben und trauert ein wenig wenn es dann doch vorbei ist. Beim lesen verfliegt die Zeit im Nu und man bekommt gar nicht mit, wie spät es eigentlich ist, da man so gefesselt ist, von Pauline Miller.

Eine absolute Leseempfehlung. Auch für Lesemuffel, denn dieses Buch ist eine Wonne und locker leicht zu lesen, ohne das Gefühl zu bekommen, es würde niemals enden! Denn das schlimme, es endet viel zu schnell….

Losrennen, kaufen und schmökern!

 

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1 (5. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3852189780
  • ISBN-13: 978-3852189789
  • Preis: 9,95 € (Taschenbuch)

 

Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Hallo.. Ich heiße Maren und bin Hausfrau und Mutter. Für meine Familie habe ich meine Bankkarriere an den Nagel gehängt und widme mich nun den schönen Dingen im Leben! Lest selbst...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here