Mandarinen Fantakuchen Muffins mit einer Vanille-Schmand-Schokofüllung

Momentan habe ich ein Herz für Klassiker. Was gibt es klassischeres als den wohlbekannten Fantakuchen aus der Kindheit.  Wann hat es den eigentlich mal nicht gegeben… 😉

Allerdings immer auf dieselbe klassische Variante war mir dann doch zu langweilig! Habe mich daher heute fürs pimpen entschieden.

Den Fantakuchen mit Mandarinenstücken kennt man ja mittlerweile auch. Allerdings, wenn man diese ganz fein in den Teig einarbeitet, so dass sie nur zusätzlich etwas Farbe, etwas Lockerheit und ganz wenig Geschmack abgeben nicht… Von daher war mein Masterplan geschmiedete und ich habe mich an die Umsetzung gemacht…

Doch alleine die Mandarinen waren nicht ausreichend, irgendwie musste da noch etwas anderes her. Deswegen eine Füllung!

Lasst euch überraschen, aber mich hat es total an das Paradise erinnert und die wohlbekannte Paradise Creme aus dem Supermarkt… Nah!!! 🙂

IMG_1738

 Zutaten für die Muffins: (ca. 18 Muffins)

  • 2 Eier
  • 1 ½ Tassen Zucker
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • ½ Tasse Sonnenblumenöl
  • 1 Tasse Fanta
  • 2 Tassen Mehl
  • ½ Päckchen Bachpulver
  • 1 Dose Mandarinen

 

  1. Den Backofen auf 200°Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen
  2. Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen. Ruhig etwas länger, bis sich alles zu einem homogenen Teig verbunden hat.
  3. Das Öl langsam in das Eier- Zucker- Gemisch einlaufen lassen und mit dem Mixer des Handrührgeräts vorsichtig vermengen bis sich das Öl nicht mehr auf dem Teig absetzt.
  4. Das Gleiche mit der Fanta machen. Achtung, es schäumt! Langsam beginnen bevor alles aus der Schüssel rausspritzt.
  5. Nach und nach das Mehl und das Backpulver unter den Teig geben und gut verrühren. Je nach verwendeter Tassengröße, kann es zu einer ganzen Menge Teig kommen!
  6. Die Mandarinen abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Die Mandarinen zum Teig hinzugeben und mit dem Mixer des Handrührgeräts kräftig durchmixen. Dadurch zerkleinern sich die Mandarinenstücke und sind kaum noch sichtbar. Geben aber trotzdem eine tolle Farbe ab und der Teig ist noch lockerer. Geschmack, nur ganz dezent nach Mandarine!
  7. Eine Muffinform mit Butter einfetten und Mehl ausstäuben oder mit Backpapierförmchen auslegen. Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.
  8. Im vorgeheizten Backofen für ca. 18 Minuten backen.
  9. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

 

Zutaten für die Creme:

  • Saft von den Mandarinen
  • 500 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum kochen
  • 150 g Schmand
  • 75 g Schokoladenraspeln
  • Puderzucker
  1. Den aufgefangenen Saft aus der Mandarinendose in einen Messbecher füllen. Nun das Ganze bis zu 500 ml mit normaler Milch auffüllen.
  2. Den Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereiten. Einziger Unterschied, es handelt sich dabei um eine Mandarinenmilch. Zubereitung ist ansonsten die Gleiche. Wäre allerdings mit dem Zucker etwas sparsamer, da der Mandarinensaft selber sehr süß ist. Daher lieber noch einmal nachzuckern.
  3. Pudding nach dem kochen mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet und komplett auskühlen lassen.
  4. Sobald der Pudding kalt ist, mit einem Schneebesen den Schmand unterheben. Beides gut miteinander vermischen. Wer mag, kann hier noch einmal nachzuckern, da der Schmand relativ viel von der süße schluckt.
  5. Ganz zum Schluss die Schokoladenraspeln unterheben!
  6. Für ca. 30 Minuten kalt stellen
  7. In der Zwischenzeit die erkalteten Muffins mit einem scharfen Messer köpfen!
  8. Die Creme in einen Spritzbeutel mit oder ohne Tülle füllen und die Creme auf die untere Muffinhälfte spritzen. Muffindeckel draufsetzen und mit Puderzucker bestäuben!
  9. Bis zum Servieren in einen kalten Raum stellen…. Nicht in den Kühlschrank!!!!!

 

Die Muffins können ohne Füllung und ohne Backpapierförmchen weggefroren werden!

IMG_1727

Bon Appetit!

2 Kommentare

    • Hallo! Bei einem Fantakuchen entscheidest du! Je größer die Tasse, desto mehr Teig. Daher ist die Wahl der Größe komplett dir überlassen! Das ist das Gute. So kann man individuell auf das Rezept eingehen. Viel Spaß damit….

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here