Fantakuchen

Viele kennen ihn noch aus Kindheitstagen, den Fantakuchen!

Es gibt die unterschiedlichsten Rezepte, die verschiedensten Vorgehensweisen und die beliebstigen Anlässe für diesen saftigen Kuchen.

Mit diesem Kuchen verbinde ich vor allem eins, meine Kindheit, viele tolle Kindergeburtstage und Sonnentage auf dem Spielplatz. Was gab es schöneres, diesen Kuchen eingepackt zu bekommen und mit den Freunden gemeinsam zu essen!

Daher musste ich diesen Kuchen einfach wieder zum leben erwecken…

Hier das ursprüngliche Rezept meiner Mama, wie sie den Kuchen in den 80er Jahren gebacken hat. Für mich das Beste!

 

Zutaten:

4 Eier

3 Tassen Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Tasse Sonnenblumenöl

1 1/2 Tassen Fanta

4 Tassen Mehl

1 Päckchen Bachpulver

 

1. Den Backofen auf 200°Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen

2. Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig aufschlagen. Ruhig etwas länger, bis sich alles zu einem homogenen Teig verbunden hat.

3. Das Öl langsam in das Eier- Zucker- Gemisch einlaufen lassen und mit dem Handrührer vorsichtig vermengen bis sich das Öl nicht mehr auf dem Teig absetzt.

4. Das Gleiche mit der Fanta machen. Achtung, es schäumt! Langsam beginnen bevor alles aus der Schüssel rausspritzt.

5. Nach und nach das Mehl und das Backpulver unter den Teig geben und gut verrühren. Je nach verwendeter Tassengröße, kann es zu einer ganzen Menge Teig kommen!

6. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig auf diesem gleichmäßig verteilen.

7. Kuchenblech auf der mittleren Schiene 30 min backen. Achtung, öfters einen Blick in den Ofen werfen, nicht das er zu dunkel wird, dann lieber schon eher rausnehmen. Bei mir reichen manchmal 25 Minuten

8. Den Kuchen abkühlen lassen und anschliessend mit Puderzucker bestreuen!

Fertig!

 

Wer lieber Muffins mag:

Bei oben genannter Teigmenge ergeben sich aus diesem ca. 30 Stück, bei einer Backzeit von

18 Minuten.

018 023

 

Kleiner Tipp:

Dieser Kuchen kann im erkalteten frischen Zustand wunderbar weggefroren werden. In Portionen schneiden und in Gefrierbeuteln wegfrieren. Auftauzeit liegt bei ca. 2 h! Der Kuchen ist trotzdem super saftig und lecker!

IMG_1873

Bon Appetit!

 

2 Kommentare

  1. Oh., danke für das Rezept! Das weckt auch bei mir lustige Erinnerungen. Wie schön. Ich hatte das schon fast vergessen. Und jetzt hab ich richtig Appetit darauf, am Wochenende wird das gleich mal ausprobiert.

    • Hallo Nathalie! Ich hoffe du hast es ausprobiert und er schmeckt dir genauso gut wie mir und du konntest mit diesem deine Erinnerungen auffrischen und er hat dir ein lächeln auf die Lippen gezaubert! Xo

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here