Two sides of the dark

Two sides of the dark ist das neuste Buch von Alexandra Flint.

Ich liebe die Symbolik auf dem Cover…sie ist einfach grandios und hat etwas unsagbar Erhabenes und Anziehendes. Ein Symbol, zu dem man gerne zwei Mal hinschaut und es immer wieder aus neuen Winkeln betrachtet.

Das Buch kann dem Genre Romance Dystopie für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Two sides of the dark?

Ein Mädchen auf der Flucht. Ein gefallener Hollywood-Star. Eine unmögliche Liebe.

Taylor ist in Emerdale aufgewachsen, einem Forschungslabor für Genmanipulation und auf der Flucht.

In LA trifft sie auf Jo, einen gescheiterten Hollywoodschauspieler, der bei einem Unfall ein Bein verloren hat.

Beide fühlen sich vom ersten Moment an, zueinander hingezogen.

Der Wunsch der beiden ist, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben zu beginnen. Die Anziehung zwischen ihnen ist so groß, dass die Gefahr in der sie schweben immer größer wird.

Denn Emerdale ist hinter Taylor her und will sie vernichten, aber nicht nur dass, die Vernichtung betrifft auch alle, die Taylor liebt. Ab diesem Moment schwebt Jo ebenfalls in Gefahr…

Wer ist Alexandra Flint?

Alexandra Flint veröffentlichte unter dem Namen Alexandra Stückler-Wede bereits mehrere Romane und wurde 1996 in der Nähe von Hannover geboren. Die Autorin lebt mit ihrem Mann im Herzen von München, wo sie Elektro- und Informationstechnik studierte und sich seit 2021 ganz der Literatur widmet. Ihre ersten Geschichten verfasste Alexandra bereits mit sieben Jahren. Neben dem Schreiben bloggt sie als @alexandra_nordwest auf Instagram über Bücher und das Autorenleben oder reist mit Rucksack und Zelt um die Welt.
Zu ihren liebsten Genres gehört alles, was mit fantastischen Welten, tiefen Gefühlen, Spannung und Magie zu tun hat. Genauso wie ihr Herz an dunklen Geheimnissen, verworrenen Schicksalen und Charakteren hängt, die immer wieder über sich hinauswachsen.

 

Wie hat mir Two sides of the dark gefallen?

Dieses Buch ist das Erste, welches ich von Alexandra Flint gelesen habe.

Ich mochte von Anbeginn ihres Schreibstil. Er ist sehr klar, sehr simpel und einfach gehalten, so dass sich keine verschachtelten Sätze und Abschnitte in dem Buch befinden und man dieses sehr gut lesen kann.

Sie erschafft mit ihren Worten wahre Welten. Ich mochte es, wenn sie in die tiefe gegangen ist und angefangen hat, mit Adjektiven um sich zu werfen, um uns Bilder in den Kopf zu zaubern. Sei es bei den Umschreibungen was die Natur betrifft, aber auch die Stadt Los Angeles. Sie erschafft damit eine ganz eigene immer wiederkehrende Atmosphäre.

Ebenfalls gut gefallen haben mir die beiden Protagonisten. Ich mochte das wir hier eine starke Protagonisten haben.

Taylor ist stark und eigenständig. Sie weiß was sie will. Sie wird als die stärkste von allen Dales bezeichnet. Hier lasse ich mal die Frage offen, ob ihr diese Stärke am Ende etwas bringt, oder eher nicht? Dadurch das sie immer wieder wiederholt wie stark sie ist, wird sie irgendwann leicht unsympathisch und überheblich.

Jo ist der männliche Part, der schwächere von beiden. Daher wird er von Taylor beschützt. Bei ihm hatte ich öfters das Gefühl, dass er sich von Taylor unterdrücken lässt und zu allem Ja sagt. Hier würde ich mir mehr Männlichkeit wünschen und Stärke. Schade, denn er ist wirklich sympathisch.

Natürlich kommt dieses Buch nicht ganz ohne Liebesgeschichte aus. Ich mochte einfach wie die zwei sich kennenlernen, das war wahnsinnig süß und hat mich ein wenig in rosa Wolken schweben lassen. Hier hätte ich sogar noch ein wenig mehr von vertragen und das sagt jemand, die gar nicht auf Liebesgeschichten steht.

Das Ganze hat sich dann allerdings ein wenig ab der zweiten Hälfte im Buch gewandelt. Da hatte ich das Gefühl ihre Liebe sei aufgesetzt und ihre Dialoge nicht immer ganz logisch. Oftmals kamen sie sehr gezwungen rüber und von meinen rosa Wolken ist nicht mehr viel übriggeblieben. Schade!

Was in der zweite Buchhälfte verstärkt zum Ausdruck kam, dass Taylors Vergangenheit und ihre Geheimnisse, der Romantikkiller schlechthin sind. Denn diese beiden Punkte waren stetig da, transparent und zum greifen nah. Sie hingen wie eine Donnerwolke über den beiden, so dass natürlich die Liebe komplett in den Hintergrund rückt und andere Dinge wichtig werden.

Die Atmosphäre hat sich auch noch einmal komplett gewandelt. Sie wurde düsterer, dunkler und bedrohlicher. Was mir sehr gut gefallen hat, doch hier hätte es eine Kompromisslösung geben müssen, was die zarte Liebe der beiden Betrifft.

Zur Story kann ich nicht ganz so viel sagen, da ich sonst spoilern würde.

War ich vom Anfang noch komplett begeistert, konnte mich die zweite Hälfte nicht mehr ganz so abholen. Ich hatte beim lesen oftmals das Gefühl verloren gegangen zu sein und nicht mehr der Story zu 100% folgen zu können. Vielleicht lag es an den Twist, an den Wendungen und Gabelungen, die diese Story durchgemacht hat, dass ich nicht mehr folgen konnte, vielleicht muss es aber auch so sein, damit Fragen offenbleiben und man unbedingt zu Band 2 greifen will.

Das hat Alexandra Flint definitiv erreicht. Denn ich muss wissen wie es weitergeht, auch wenn ich Probleme mit dem Buch hatte und am Ende nicht zu 100% glücklich war, konnte es mich zumindest soweit fesseln, dass ich meine Fragen beantwortet haben will.

Ja, natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger, einem kleinen…aber dennoch fiesen. Wer will da nicht wissen, was passiert?

Zudem freue ich mich wahnsinnig auf ein weiters Buch von Alexandra Flint und hoffe auf ein weiteres grandioses Wortbuilding und tolle bildgewaltige Passagen.

 

 

Vielen lieben Dank an Planet für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Ein Buch, welches ebenfalls unsagbar bildgewaltig ist, ist „Flame & Arrow“ von Sandra Grauer.

  • Herausgeber ‏ : ‎ Planet!; 1. Edition (24. Februar 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 480 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3522507088
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3522507080
  • Lesealter ‏ : ‎ 14 Jahre und älter
  • Preis: 17,00 € (Paperback)