Buttermilch Pancakes mit Apfel

Buttermilch Pancakes mag ich unwahrscheinlich gerne, während meine beiden kleinen Minijungs wahre Pfannkuchen Fans sind. Am liebsten mit Apfelmus oder Zimtzucker! Doch immer nur das Gleiche, wird auf Dauer ja auch langweilig.

Ich war mit mir am Hadern ob Pancakes richtig sind und meinen Kids schmecken werden, oder ob sie aufgrund der Höhe eher ungeeignet sind.

Gedanken, die ich mir hätte gar nicht machen müssen…

Habe dann noch geschaut ob es Buttermilch Pancakes gibt, da ich diese Variante besonders gut und fluffig finde. Aber auch das war dann noch nicht das Nonplusultra. Irgendwie wären es dann immer noch Pfannkuchen gewesen, aber mit Buttermilch!

Daher habe ich überlegt in jeden Buttermilch Pancake eine Apfelscheibe zu legen und direkt mit zu backen. Nach der Vorlage von klassischen Apfelpfannkuchen. Allerdings hat dies doch ein wenig anders geschmeckt… vielleicht habe ich es mir aber auch nur eingebildet… 🙂

Meine Kids waren begeistert, weil ich das Ganze dann Apfelküchlein genannt habe und schon war ein neues Rezept geboren. Mein Sohn der ungerne Äpfel isst, hat reingehauen als würde es kein Morgen geben. Er meinte es hätte ein wenig was von eingebackenem Apfelmus. Nun ja… lassen wir dies mal so stehen!

Der Trick, damit es keine flachen Pfannkuchen werden, sondern dicke Pancakes kommt jetzt: Der Teig sollte  zähflüssig sein, die Pfanne nur schwach eingeölt und die Temperatur der Pfanne nicht zu heiß gewählt werden. Die Pancakes erst dann wenden, wenn die Oberseite Bläschen schlägt!

Dann kann es jetzt wohl losgehen.

Zutaten für Buttermilch Pancakes: 10 Stück

  • 2 Eier (Gr. M)
  • 4 EL geschmolzene Butter
  • 225 ml Buttermilch
  • 175 g Mehl
  • je 1/2 TL Natron und Backpulver
  • 1 EL Zucker
  • 1 Apfel (z.B. Pink Lady)

 

  1. Die flüssigen Zutaten gut verschlagen.
  2. Anschließend in einer extra Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Zucker vermengen.
  3. Das Mehl in die Eimischung geben und schnell mit dem Mixer des Handrührgeräts durchrühren, es dürfen ruhig noch einige Klümpchen im Teig verbleiben.
  4. Den Teig einige Minuten quellen lassen, aber nicht sehr lange lagern (auch nicht im Kühlschrank, das Natron verliert seine Triebkraft).
  5. In dieser Zeit den Apfel schälen, im Ganzen entkernen und den Apfel in Ringe schneiden. Diese sollten möglichst dünn sein!
  6. Eine Pfanne mit möglichst wenig Öl ausstreichen und auf mittlerer Hitze vorheizen.
  7. Den Teig mit einer kleinen Schöpfkelle hinein geben und direkt einen Apfelring in die oberer teigige Hälfte eindrücken und mitbacken.
  8. Den Pancake wenden, wenn die obere Seite Bläschen schlägt. Nur noch kurz backen, da der Pancake schon fast fertig ist.
  9. Diese dann im Ofen warmhalten und mit etwas Puderzucker bestreuen.

Wer mag kann auch Butter oder Ahronsirup verwenden. Am besten jeweils zwischen die einzelnen Pancakes geben, damit diese nicht zusammen kleben oder austrocknen.

Möglichst zeitnah verzehren!

Auch sehr lecker und sehr zu empfeheln sind Schokoladen Pancakes. Das Rezept dazu gibt es >HIER<.

Für gleichmäßige Pancakes, könnt ihr bei AMAZON eine tolle Hilfe kaufen!

Bon Appetit!

Kräuter Pancakes mit Tomaten – Blumen

Nach süß, kommt herzhaft!

Diese Pancakes musste ich ausprobieren, weil mich alleine das „Design“ sofort angesprochen hat. Das passiert eher selten, dass ich ein Rezept ausprobiere, weil ich das Foto so schön finde.

Aber, es muss immer mal wieder etwas Neues geben. Von daher ran, an die herzhafte Variante. Ist für mich eine kleine Premiere, weil ich Pancakes nur in süßer Form kenne. Daher war es mal etwas ganz Neues, Pancakes auch in herzhaft auszuprobieren und zu verköstigen.

Dieses Rezept ist eins zu eins aus dem Buch von Christine Sinnwell-Backes  – Pancakes übernommen. Ich habe lediglich den Schnittlauch im Teig weggelassen, weil ich diesen nicht mag.

Ansonsten sind alle Angaben identisch mit dem Originalrezept. In diesem wird noch eine Creme dazu gereicht. Auf diese habe ich hier komplett verzichtet, da sie zum Großteil aus reiner Creme fraiche besteht.

IMG_1859

Zutaten für ca. 8 Pancakes:

  • 125 g Mehl
  • ¼ TL Backpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • Italienische Kräuter
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 100 ml Milch
  • 70 g Schmand
  • 10 Cocktailtomaten
  • einige Stängel Glattpetersilie

 

  1. Den Backofen (Ober-/ Unterhitze 50°C) vorheizen und einen Teller hineinstellen.
  2. Mehl, Backpulver und Gewürze in einer Rührschüssel vermengen.
  3. Ei, Milch und Schmand hinzugeben und alles mit dem Mixer des Handrührgeräts kräftig aufschlagen. Nicht zu lange, nur ganz kurz, so dass sich alle Zutaten verbinden.
  4. Den Teig ca. 15 Minuten quellen lassen
  5. Die Tomaten waschen, trocknen und in ca. 5 schmale Scheiben schneiden.
  6. Petersilie waschen. Die Petersilienblätter abzupfen und beiseite stellen
  7. Öl in einer Pfann erhitzen und den Teig portionsweise in die Pfanne geben. Habe dazu wieder eine Suppenkelle verwandt und mich für die Pfannenmitte entschieden.
  8. In die noch weiche Oberfläche mehrere Tomatenscheiben (4 Stück) drücken, so dass sie eine kleine Blume bilden. Das Petersilienblatt als Ständel hinzufügen.
  9. Die Pancakes erst dann wenden, wenn sich auf der oberen Seite Bläschen bilden. Aufpassen beim Wenden, es kann aufgrund der Tomatenkerne etwas spritzen.
  10. Die Pancakes von der anderen Seite fertig backen. Diese nicht zu braun werden lassen, damit die Blumen noch gut sichtbar sind.
  11. Die fertigen Pancakes im Ofen mit einem Geschirrtuch abgedeckt warm halten.

IMG_1861

Bon Appetit!

(Originalrezept: Christine Sinnwell-Backes -Pancakes S. 22-23 Bassermann ISBN 978-3-641-18901-3)

Schokoladen Pancakes

Wie versprochen, zur letzten Buchrezension „ Pancakes“ von Montag 04.07.2016 die beiden ausprobierten Rezepte, für euch.

Heute geht es um die süße Variante, die Schokoladen Pancakes.

Dieses Rezept steht so nicht in dem Buch, sondern wird als Idee angebracht.

Es handelt sich um den klassischen süßen Pancake Teig, ergänzt um Schokoladenpulver, etwas Buttermilch und Zucker. Die Normale Variante wäre, ohne Schokolade aber mit viel Butter und Ahornsirup. Stelle ich mir auch mehr als lecker vor! J

Ich habe das Original Rezept aus dem Buch Pancakes marginal abgeändert.

IMG_1858

Zutaten für ca. 8-10 Pancakes:

  • 2 Eier (Gr. M)
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Zucker
  • ¼ TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 225 ml Buttermilch
  • 2 TL Backkakaopulver

 

  1. Den Backofen (Ober-/ Unterhitze 50°C) vorheizen und einen großen Teller hineinstellen
  2. Die Eier trennen.
  3. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Backkakaopulver und Salz mit einem Löffel gutvermischen. Die Zutaten sollten sich gut miteinander vermischen.
  4. Das Eigelb hinzugeben und mit dem Mixer des Handrührgeräts kurz untermengen.
  5. Anschließend die Buttermilch in kleinen Portionen mit dem Mixer des Handrührgeräts untermixen. Der Teig sollte eine leicht zähflüssige Konsistenz haben.
  6. Das Eiweiß zu einem festen Schnee aufschlagen und vorsichtig mit einem Teigschaber unter den Teig heben. Wichtig, nicht schlagen, da sonst die Luft im Teig verloren geht.
  7. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig portionsweise in die Pfanne geben. Habe jeweils eine Suppenkelle Teig in der Pfannenmitte platziert.
  8. Den Pancake erst dann wenden, wenn er anfängt auf der Oberseite kleine blasen zu schlagen. Ihn dann vorsichtig wenden und von der anderen Seite fertig backen.
  9. Den fertigen Pancake im Ofen mit einem Geschirrtuch bedeckt warm halten.
  10. Zum Schluss mit Puderzucker bestreuen und mit kleinen bunten Streuseln dekorieren.

IMG_1860

Bon Appetit!

(Originalrezept: Christine Sinnwell-Backes – Pancakes S.7-8 Bassermann ISBN 978-3-641-18901-3)

Buchrezension: Christine Sinnwell–Backes – Pancakes

Dieses Mal dreht sich alles um Pancakes.

Das Buch ist von Christine Sinnwell-Backes   – Pancakes, aus der Kategorie backen/ kochen.

 

Worum geht es in dem Buch?

Pancakes… die Leibspeise der Amis! Sie sind rund, dick, fluffig und zum niederknien göttlich köstlich. Hierzulande auch bekannt als Pfannkuchen und in Frankreich als Crêpes.

Mittlerweile werden Pancakes in den unterschiedlichsten Varianten, Geschmacksrichtungen, Formen und Farben kreiert. Über fruchtig, vanillig & schokoladig, pikant, plain oder mit  Soße. Der eigenen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Früher nur als Frühstücksspeise aufgetischt, werden sie mittlerweile Salonfähig und gelten als leckerer Snack für Zwischendurch, für die Kaffeetafel oder den Abendbrottisch.

Als Extra für alle die, die sich schon immer einmal kreativ betätigen wollten… Pancake Art!

 

Wer ist Christine Sinnwell – Backes?

Christine Sinnwell-Backes lebt mit ihrem Mann und den zwei Kindern im Saarland. Mehr über die Autorin auch auf ihrem Blog „littleredtemptations“.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Es ist das erste Mal, dass ich ein Koch/ Backbuch ausprobieren und rezensieren darf. Darüber freue ich mich natürlich sehr. Habe mir Gedanken darüber gemacht, wie gehe ich das Ganze am besten an und wie komme ich zu einem für mich perfekten Urteil.

Habe mir daher zu allererst den Aufbau des 41 Seiten starken kleinen Büchleins angesehen.

Es geht los mit einem Vorwort der Autorin. Finde ich ganz passend, da sie einfach darauf eingeht, was sie an Pancakes liebt und vor allem welche Vielzahl es gibt. Ich finde das Vorwort, kurz knapp aber sehr interessant. Besonders gut gefällt mir, der Verweis auf ihren eigenen Blog. Somit hat man die Möglichkeit auch hier noch einmal ein wenig zu stöbern.

Als nächstes kommen Tipps & Tricks. Sollte man sich definitiv einmal durchlesen und nicht einfach nur überblättern. Für mich persönlich stand jetzt nichts Neues drin, aber es war einfach eine nette kleine Auffrischung und vor allem Hinweise finde ich sehr nützlich, gerade wenn es um die Zubereitung des Teiges geht  und wie man die fertigen Pancakes am besten aufbewahrt.

Es folgen unzählige Varianten der süßen Pancakes. Hier sollte man erst einmal in aller Ruhe durchblättern und die Bilder auf sich wirken lassen. Tolle Ideen und was ich besonders nett finde, ist eine kleine Box am Ende von fast jedem Rezept mit Ideen zur Abwandlung dieses um es zu Pimpen oder mit einem Hinweis bzgl. der Zubereitung. Die meisten dieser Rezepte haben Zutaten die relativ gängig sind und die man überall bekommen sollte.

Hier muss ich direkt eine kleine Kritik anbringen, denn es war leider kein Rezept darunter, was mich direkt von den Socken gehauen hat. Es waren tollen Ideen dabei, aber für mich kein direktes Highlight.  Hätte mir gerade bei der süßen und klassischen Variante etwas mehr erhofft, vor allem mehr mit Obst und mehr mit tollen kreativen Soßen und Topping.

Blättert man weiter gelangt man zu den herzhaften Pancakes. Hier habe ich schon eher das Gefühl bekommen, es sind besondere Varianten darunter. Vor allem habe ich selber noch keine herzhaften Pancakes ausprobiert und bin daher mehr als gespannt. Bei dem einen oder anderen Rezept ist eine Zutat dabei die man nicht zwangsläufig im Hause hat, aber der gut sortierte Supermarkt von nebenan, sollte dies im Sortiment haben. Es sind Rezept dabei, die mich echt überrascht und angesprochen haben.

Auf diese beiden Rubriken folgt eine Rubrik die sich Pancake Art nennt. Ist so direkt dem einen oder anderen kein Begriff, aber hierbei geht es um das designen von z.B. Bärchen oder Eistüten aus Pancake Teig. Sehr gerne als Video gesehen bei Youtube und zu tausendfach geteilt bei Facebook. Ist in meinen Augen eine Rubrik die ich nicht brauche und mit 20 Seiten macht sie die Hälfte des Buches aus. Liegt vielleicht an mir, aber diese Kategorie hätte man komplett weglassen können, auch wenn es bestimmt toll und lustig ist, seinen Kindern so etwas zu backen, aber das ist mir einfach too much. Hat leider daher meinen Gesamteindruck etwas getrübt. Für alle anderen, die so etwas schon immer mal ausprobieren wollten, nur zu…die Anleitungen sind toll gemacht, wobei die Bilder nicht unbedingt meinen Vorstellungen von einem verlegten Buch entsprechen und eher 08/15 sind. Schade! Für alle die sich das Ganze lieber in Videoform ansehen, ist ein zu jedem Design hinterlegt, der einen direkt zu Youtube führt und man sich die Herstellung via Film ansehen kann. Diese sind selbstverständlich von der Autorin des Buches und keinem Fremdblogger.

Nun aber zum Versuch!

Ich habe zwei Rezepte ausprobiert. Ein ganz klassisch süßes (Schokoladen Pancakes) und ein herzhaftes (Kräuter- Pancakes mit Tomatenblumen). Habe mich bei der Zubereitung exakt an die Vorgabe aus dem Rezept gehalten incl. der Zubereitung. Somit konnte ich für mich nachvollziehen, passt das was drin steht auch mit der Umsetzung überein, oder hapert es an einer Stelle.

Ob alles es geklappt hat, verrate ich euch jetzt:

Das klassische süße Rezept (S. 8) habe ich dank des beigefügten Tipps mit Schokoladenpulver ergänzt. Allerdings ist durch dieses der Teig sehr fest geworden, so dass es einen extra Schuss Buttermilch gab. Danach war er sehr angenehm zum weiterverarbeiten. Natürlich musste ich den Teig auch einmal kosten.  Für mich persönlich war er nicht süß genug. Vielleicht lag das an der Zugabe der Schokolade, aber auch hier musste ich einmal etwas nachhelfen. Ansonsten hat alles gepasst… Wie versprochen geht der Teig beim backen auf, schlägt blasen und lässt sich prima wenden! Schmeckt hervorragend und macht Lust auf mehr….

Das herzhafte Rezept (S.22 – 23) habe ich exakt nach Vorgabe gebacken. Allerdings habe ich den Schnittlauch weggelassen, da ich diesen persönlich nicht mag. Bei mir ist allerdings nicht immer ein so schönes Blümchen entstanden… da meine Tomaten ein wenig zu groß waren. Aber, nah gut, man will ja nicht klagen! Viel wichtig war mir, schmeckt der Teig und vor allem lässt er sich wie ein süßer genauso problemlos zubereiten. Was ich schon mal sagen kann, es spritzt bedeutend mehr… vor allem beim wenden muss man doch höllisch aufpassen, aufgrund der Tomatenflüssigkeit. Habe daher die Pancakes sehr lange auf der Natur Seite brutzeln lassen und ganz zum Schluss nur kurz gewendet. Somit bleibt die Blume relativ gut erhalten und sichtbar… Mein Sohn war begeistert, trotz dass es sich um einen herzhaften Pancakes gehandelt hat. Schmecken: TOP!

Dennoch gibt es ♥♥♥ Herzen für dieses Buch, da die nachgebackenen Rezepte mit der Anleitung komplett übereingestimmt haben und das Ergebnis wirklich grandios gewesen ist. Das war mir persönlich sehr wichtig, denn nichts ist schlimmer als ein Rezept welches in der Umsetzung nicht funktioniert.

Daher, viel Spaß beim nachbacken…

 

  • Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
  • Verlag: Bassermann Verlag (20. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3809436143
  • ISBN-13: 978-3809436140
  • Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Blaubeer Pancakes

Ich gestehe… dieses Rezept hat es mir angetan, ich habe mich vom ersten Moment an direkt verliebt!

Was ist passiert?

Ich habe mir die neue „Mutti kocht am besten“ (MUTTI 2015 No.3) gekauft. Gemütlich in die Sonne mit einer Tasse Kaffee gesetzt, aufgeschlagen und war hin und weg! Pancakes mit Blaubeeren… Ein Traum.

Von da an wusste ich, auch wenn es nicht mein Rezept ist, ich es auch nur minimalst verändert habe, dass ich genau das ausprobieren muss.

IMG_6083

Zutaten:

– 350 g Blaubeeren

– 1 Päckchen Vanillezucker

– 5 EL Butter

– 2 Eier (Gr. M)

– 200 g Mehl

– 200 g Schmand

– Salz

– 200 ml Milch + 4 EL

– 50 g Zucker

– 200 g griechischer Sahnejoghurt

– 1 TL Backpulver

– 1/2 Tl Natron

 

1. Blaubeeren waschen, verlesen und gut abtropfen lassen.

2. 2 EL Butter in einem kleinen Topf zum schmelzen bringen.

3. Eier, Zucker und Salz mit dem Mixer des Handrührgeräts ca. 5 Minuten dickcremig aufschlagen. Nehmt euch die Zeit dazu, denn es lohnt sich. Die Pancakes werden locker, luftig und saftig.

4. Flüssige Butter, Joghurt und 200 ml Milch unter die schaumig cremige Zucker- Ei Masse rühren.

5. Mehl, Backpulver und Natron mischen. Dieses Gemisch nun nach und nach unter die Masse heben. Am besten mit einem Teigschaber. Nicht mixen.. da sonst die Luft im Teig verloren geht. Das Ganze solange unterheben, bis ein klümpchenfreier Teig entstanden ist.

6. Ca. 300 g Blaubeeren unterheben

7. Teig ca. 30 Minute ruhend zur Seite stellen.

8. 1 El Butter in einer großen beschichteten  Pfanne erhitzen. Die Hitze nicht zu hoch wählen.

9. Ich habe jeweils nur einen Pancake pro Durchgang gebraten. Dazu habe ich meistens 2 EL Teig in die Pfanne gegeben und leicht glatt gestrichen. Den Pancake habe ich von einer Seite so lange bei kleiner Hitze braten lassen, bis sich oben im Teig kleine Luftblasen gebildet haben. Erst dann habe ich diesen gewendet.

10. Fertige Pancakes bei 50°C im Ofen warmhalten.

11. Je nach Größe ergeben sich aus dem Teig ca. 10-12 Pancakes.

12. Schmand, 4 EL Milch und Vanillezucker mit einem Schneebesen cremig rühren.

13. Pancakes stapeln. Mit dem Vanilleschmand und den restlichen Blaubeeren toppen. Und dann… GENIEßEN!… Sie sind Lovelyliciousme…. definitiv!

IMG_6076Bon Appetit!