The Inheritance Games

Buchrezension Werbung unbezahlt

The Inheritance Games ist der Auftakt einer vielversprechenden Trilogie.

Mir ist als erstes das Cover ins Auge gefallen. Es war mysteriös und wahnsinnig vielversprechend!

Das Buch kann dem Genre Thriller und Abenteuer für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in The Inheritance Games?

Avery Grambs, hat ihre Mutter verloren, ihr Vater kümmert sich nicht um sie und ihre Schwester hat einen Freund den sie nicht leiden kann.

Daher hat sie sich einen Plan zurechtgelegt: High-School möglichst überleben und mit Bravour abschließen, ein Stipendium abgreifen und etwas mit Zukunft studieren.

Dieser Plan ändert sich schlagartig, als der verstorbene Milliardär Tobias Hawthorne Avery all sein Vermögen hinterlässt. 50 Milliarden Dollar und Hawthorne House!

Leider gibt es bei der ganzen Sache einen Haken, Avery hat keine Ahnung wer dieser Mann war. Sie kennt ihn nicht und kann sich daher auch nicht erklären, wieso gerade sie alles von ihm geerbt haben soll.

Damit das Erbe rechtskräftig wird, wurde Avery zur Auflage gemacht, 1 ganzes Jahr in Hawthorn House zu wohnen, zusammen mit der frisch enterbten Familie des Verstorbenen.

Dadurch erfährt Avery auch ziemlich schnell, dass Tobias Hawthorne eine Vorliebe für Rätsel und Geheimnisse hatte. Was sich auch in seinem Haus widerspiegelt. Denn in diesem gibt es mehr als genug davon. Vor allem aber Geheimgänge, verborgene Mechanismen die Geheimnisse offenbaren und ein scheinbar nicht zu lösendes Rätsel.

Das alleine würde schon reichen, doch leider leben auch die vier Hawthorne Enkelsöhne in diesem Haus und sie sind faszinierend, attraktiv, gefährlich und nicht zu unterschätzen.

Für Avery gilt nun, das Geheimnis rund um die Familie Hawthorn zu lüften, sich auf das Rätsel von Tobias Hawthorne einzulassen und einfach nur zu überleben. Denn ihr neuer Status als Neureiche bringt manchen Ärger mit sich. Denn nicht jeder gönnt Avery ihr Glück.

Wer ist Jennifer Lynn Barnes?

Jennifer Lynn Barnes hat bereits mehr als 20 hochgelobte Jugendromane geschrieben und damit die New York Times-Bestsellerliste erklommen. Sie war Fulbright-Stipendiatin und studierte Psychologie, Psychiatrie und Kognitionsforschung. Ihren Abschluss machte sie an der Yale University und arbeitet nun als Professorin für Psychologie und Kreatives Schreiben.

 

Wie hat mir The Inheritance Games gefallen?

Gerne hätte ich schneller gelesen, als ich es konnte, denn dieses Buch mit seinen Rätseln hat mich wirklich in seinen Bann gezogen.

Die Story wird aus der ICH Perspektive von Avery erzählt. Sie ist auch die Hauptprotagonistin des Buches und eine Person, die ich von Anfang an mochte. Sie ist sehr sympathisch, sozial engagiert, cool, frech, weiß genau was sie will und was nicht, ist um kein Wort verlegen und grandios im Kombinieren. Nach dem Tod ihrer Mutter plant sie ihr Leben völlig neu und will die Schule unbedingt gut abschließen um ein Stipendium zu erhalten, was ihr ein besseres Leben ermöglicht. Avery ist sehr intelligent, denn sie weiß genau, wie viel sie lernen muss um mit den entsprechenden Noten durchzukommen.

Sie lebt bei ihrer Schwester Lilly, doch eigentlich lebt sie eher in ihrem Auto, denn der Freund ihrer Schwester liegt nicht wirklich mit ihr auf einer Wellenlänge. Trotz ihrer Lage hat Avery ein großes Herz und unterstützt einen Obdachlosen namens Harry mit kleinen Spielchen. Meist spielen sie um ein Essen und Avery gelingt es auf diese Art und Weise dafür zu sorgen, dass Harry dieses bekommt.

Alleine deswegen habe ich sie direkt in mein Herz geschlossen und fand sie in ihrem Handeln und sein, wie sie sich gibt unsagbar gut als Protagonistin.

Die anderen Protagonisten bestehen vormerklich aus den vier Enkelsöhnen Nash, Grayson, Jameson und Xander, dem Rest der Familie und Averys neuer Assistentin. Diese Protagonistin muss man im Verlauf des Buches selber kennenlernen. So viel sei gesagt, es wird interessant!

Der Schreibstil ist unsagbar gut. Denn man fliegt beim Lesen nur so durch die Seiten. Er ist sehr gradlinig, einfach gehalten, simple und unverschachtelt. Die meisten Kapitel sind nur zwischen 6 und 8 Seiten lang, was das Ganze zusätzlich noch einmal sehr lesenswert macht.

Dieses Buch macht einfach süchtig. Es liegt an der gesamten Kombination aus, Setting, Schreibstil, Protagonisten und Story.

Die Idee, hinter dem Buch ist ein großes Rätsel. Wenn ein Teil des Rätsels gelöst wurde, kommt ein neues Teil zum Vorschein. Denn Tobias Hawthorne liebte Rätsel und gab seinen Enkelsöhnen immer wieder welche auf und stachelte sie gegeneinander an, dieses möglichst als erster zu lösen.

Doch dieses Mal ist es ein Rätsel welches er allen incl. Avery aufgegeben hat. Sie alle hoffen, dass dieses Rätsel eine Lösung bringt, zu der Frage: Wieso er alles Avery einer Unbekannten vermacht hat und nicht seiner Familie? Doch wird es wirklich eine Lösung dazu geben?

Was mir besonders gut gefallen hat, dass man in der Lage ist, selbst ein Leser ein paar der Rätsel lösen zu können. Denn manchmal sind es Kleinigkeiten, die den Leser zum Detektiv werden lassen und es nicht unmöglich wird, ein Teil von diesem Team zu werden. Andere Rätsel wiederum lassen sich nicht einfach so lösen und meine Gedankengänge waren leider nicht immer erfolgreich. Denn wie auch in Hawthorne House, gab es hier viele verschiedene Geheimgänge und Umwege. Und gerade, weil es so verworren war, hat das Buch einen komplett gefesselt, denn man wollte einfach wissen, wie geht es weiter und wie lässt sich das nächste Rätsel lösen.

Das Buch endet leider mit einer Art Cliffhanger. Auch wenn das erste große Rätsel gelöst war, gilt es nun ein weiteres zu lösen.

Doch auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Sie ist zwar nur Nebenschauplatz, doch Avery fühlt sich gleich zu zwei Enkelsöhnen hingezogen. Die Frage ist, wer wird am Ende das Rennen machen. Allerdings ist diese Liebesgeschichte nicht federführend, sondern läuft nebenbei ab.

Genauso wie der Tod einer Freundin der vier Enkelsöhne. Lange glaubt man, es habe etwas mit dem Rätsel zu tun, doch auch dies ist ein reiner Nebenschauplatz. Wir lassen uns als Leser hier ziemlich lange an der Nase herumführen…mehr verrate ich hier nicht!

Auch wenn manche Rätsel vorhersehbar waren, waren es andere wiederrum nicht. Dieses Buch hat mich komplett gut unterhalten und ich bin einfach wahnsinnig gespannt wie es weitergeht.

Denn irgendwie haben alle Hawthornes Dreck am Stecken und keine weiße Weste, wird Avery dennoch herausfinden, was es mit alledem auf sich hat?

Ist es bloß ein dummer Zufall, dass sie alles geerbt hat, oder steckt doch mehr als dahinter, als sie aktuell herausgefunden hat? Abwarten!

 

 

Vielen lieben Dank an cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Ebenfalls sehr gut und mit vielen Rätseln bestückt ist das Buch „The Magpie Society“. Absolut lesenswert und mein End Jahreshighlight 2021.

  • Herausgeber ‏ : ‎ cbt; Deutsche Erstausgabe Edition (10. Januar 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 400 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3570314324
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3570314326
  • Lesealter ‏ : ‎ 14 Jahre und älter
  • Originaltitel ‏ : ‎ The Inheritance Games #1
  • Preis: 13,00 € (Paperback)
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs! Ich liebe es zu lesen und zu backen! Und meine Leseerfahrungen mit euch zu teilen... Follow up and enjoy!
the-inheritance-gamesMein erstes Buch Highlight 2022… was soll ich mehr dazu sagen, einfach wunderbar gut und absolut empfehlenswert. Kommt mit auf die Reise und rätselt zusammen mit Avery und den Hawthornes. Werdet Teil von Hawthorne House und begebt euch auf unwegsame Pfade, Geheimwege und Gänge, versteckte Hinweise und immer wieder neuen Indizien, bis am Ende eventuell die Lösung vor euch liegt!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein