City of burning wings

Buchrezension Werbung unbezahlt

City of burning wings – Die Aschekriegerin, lautet der vollständige Titel des Debütromans von Lily S. Morgan.

Dieses Buch sticht einem schon alleine wegen seinem wunderschön und ansprechend gestalteten Buchumschlag ins Auge.

Das Buch kann dem Genre Paranormal und Urban Fantasy für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in City of burning wings?

Mays Leben wurde davon bestimmt, sich auf die Krone vorzubereiten. Sie sollte als Nachfolgerin des Königs den Aschethron besteigen. Dafür hat sie jahrelang hart gearbeitet und auf vieles verzichtet.

Sie gilt als schnellste Himmelsstürmerin in der fliegenden Stadt Elydor. Doch die Stadt wird immer wieder von Glutlichtern aufgesucht, die erheblichen Schaden anrichten und nur der König mit der Herrscherrune kann diesen Glutlichtern entgegentreten und sie vernichten.

Bei genau so einem Kampf stirbt der König und die Herrscherrune wird an den Nachfolgern übertragen.

Doch dies ist nicht May.

Die Tune taucht auf der Stirn des mysteriösen Geheimnishändlers Luan auf, der aus einem der Elendsviertel von Elydor stammt.

Das alleine wäre nicht schon schlimm genug, doch bei Luan handelt es sich auch um einen Flügellosen, einen ausgestoßenen. Und genau dieser, wurde nun zum neuen König auserkoren.

May hat dies lange für einen schlechten Witz gehalten. Bis zu dem Tag, als sie Luan helfen soll, mit seiner neu gewonnen Macht umzugehen.

Widerwillig fügt sie sich, denn sie hat die Hoffnung doch noch ein Schlupfloch zu finden und sich die Herrscherrune zurück zu holen. Alles kommt anders, denn irgendwann merken beide, dass etwas zwischen ihnen ist. Eine geheime Anziehung, aber auch eine Aufgabe, vor der nicht nur ihr Leben abhängt, sondern auch das Fortbestehen von Elydor.

Können sie verhindern, dass die fliegende Stadt auseinanderbricht? Wird es ihnen möglich sein, den Federverlust der Einwohner zu stoppen? Werden sie dabei ihr Herz verlieren?

 

Wer ist Lily S. Morgan?

Lily S. Morgan wurde 1990 in Heidenheim geboren und entdeckte früh ihre Liebe zum geschriebenen Wort. Wenn sie nicht mit Romanfiguren diskutiert, durch fiktive Welten wandert oder auf ihrem bekannten Instagram Account „lilys.wortwelt“ über Bücher bloggt, dann streift sie mit ihrer Hündin Maja durch den Wald. »City of Burning Wings« ist ihr Romandebüt.

 

Wie hat mir City of burning wings gefallen?

An diesem Buch gab es einfach kein vorbeikommen. Man wurde quasi von diesem fantastischen Cover magisch angezogen und wenn man sich dann auch noch den Klappentext durchgelesen hat, gab es nur eine wirkliche Antwort. Okay, ich muss es lesen!

Nachdem das Buch bereits mit dem Aufkleber Spiegel- Bestseller bei mir eingezogen ist, war die Erwartung natürlich nicht minder gering. Ich hatte nun eine wirklich klare Erwartungshaltung, ob sich diese erfüllt hat, lest selbst.

Eigentlich beginne ich immer mit den Protagonisten, doch dieses Mal, muss ich einfach das Setting vorziehen. Denn es ist wirklich atemberaubend und fantasievoll gestaltet. Etwas was man als Leser direkt von Anbeginn liebt. Lily findet wirklich die passenden Worte die fliegende Stadt Elydor in all ihrer Pracht zu skizieren, dem Leser auf einem goldenen Tablett zu servieren und so zu umschreiben, als ob man das Gefühl, sie sei selbst dort hingereist und lässt uns als Leser durch ihre Augen auf diese bombastische Stadt hinunterblicken. Und das, obwohl sie immer wieder nur kleine Elemente von der Stadt in ihre Geschichte mit einfließen lässt. Aber dies reicht schon um einen Leser von da an zu fesseln.

Die Handlung und die Geschichte die sie erzählt fügt sich wunderbar zusammen. Anfänglich hat man das Gefühl, es geht nur um die Herrscherrune, die auf den falschen neuen König übergangen ist. Doch es ist so viel mehr. Denn es geht vor allem um Schlüssel, die das Geheimnis um die Flügellosen aufklären können, darum, das Elydor immer mehr auseinanderbricht und von einem Ereignis in der Vergangenheit. All dies hängt irgendwie miteinander zusammen, ist ineinander verwoben und spannt seine Fäden, wie eine Spinne ihr Netz. Man stolpert von einer Intrige in die Nächste. Wird von einer Spannungswelle mitgerissen, um direkt in der nächsten zu landen. Erlebt Windungen und Wendungen, die nicht vorhersehbar waren und reitet auf Spannungswellen dahin, bis man am Ende in der großen Gischt zum erliegen kommt und erstmalig durchatmen kann.

Was mich wirklich in der Story überrascht hat, waren wundersame Wortfindungen und das diese wie selbstverständlich in die Geschichte miteinfließen. Z.B. die Schnabelpost oder der gefiederte Halunke. Es waren Wortschöpfungen, die ich nie hinterfragt habe, die einfach da sind, als würde ich sie schon ewig in meinem eigenen Wortschatz mit mir herumtragen.

Vielleicht macht das auch den tollen Schreibstil aus. Denn dieser ist gradlinig, unverschnörkelt, gerade heraus, wortgewandt, atemberauben und wunderschön zu lesen. Es ist ein Buch, welches sich wirklich als Ein Tageslektüre anbietet, trotz der hohen Seitenzahl, weil man nur so durch dieses Buch hindurch geleitet und einfach nicht aufhören mag.

Um es vorne weg zu nehmen, leider ist es ein Einzelband…wobei ich der Meinung bin, die Story könnte auch noch ein wenig weitergehen. Denn es gibt den einen oder anderen Handlungsstrang, der dies wirklich zulässt und somit auch eine Möglichkeit der Fortsetzung bietet. Warten wir es ab!

Aber nun zu guter Letzt… die Protagonisten!

Dieses Mal starte ich mit Luan, denn irgendwie hat er aufgrund seiner ruppigen, störrischen Art mein Herz direkt im Sturm erobert. Ich mochte, dass er einfach anders ist, dass er für das einsteht was er ist und das seine ganzen Aktionen, die er tätigt immer ein bisschen an einen kleinen Jungen erinnern, der ärgern will und sich dann diebisch freut, wenn dies geklappt hat. Eine coole Kombination, die einfach gemocht werden muss.

May hingegen ist stark, tapfer, kämpferisch, fokussiert und gibt niemals auf. Sie lässt sich schnell von Luan ärgern, da sie immer wieder in seine kleinen Fallen ertappt. Dabei merkt man, dass unter der Oberfläche doch eine Person schlummert, die das Herz am rechten Fleck hat, die einfach geliebt und verstanden werden will.

Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebesgeschichte, wobei diese keine dominante Rolle in der Story einnimmt, die schwimmt lediglich im Geschehen mit und ergänzt die Story. Doch das Augenmerk liegt auf anderen Dingen.

Auch die anderen Protagonisten, konnten mich komplett überzeugen und haben wunderbar ins große Ganze gepasst. Besonders gelungen fand ich, dass die Figuren mit ihren Vogelarten betitelt wurden z.B. der Schwan. Genau dann habe ich mir versucht dies bildlich vorzustellen und war noch begeisterter, wenn das Geschriebene mit dem gesehenen übereingestimmt hat.

Was soll ich sagen… Elydor ist eine Reise wert!

 

 

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

Ein Buch, welches bedeutend leiser und weniger bildgewaltig ist, ist Sanctuary. Dafür überzeugt es mit seinem Inhalt, der im Kopf bleibt!

  • Herausgeber ‏ : ‎ Carlsen; 1. Edition (23. September 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 400 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3551584532
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3551584533
  • Lesealter ‏ : ‎ 14 Jahre und älter
  • Preis: 15,00 € (Paperback)
Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Welcome to my colourful world... Ich heiße Maren, bin verheiratet und Mama von zwei Jungs! Ich liebe es zu lesen, zu backen, Produkte zu testen und all dies mit euch zu teilen! Follow up and enjoy!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here