Buchrezension: Caitlin Moran – all about a girl

Heute stelle ich euch ein Buch vor, welches ich dank “Lovelybooks” lesen und rezensieren durfte. Es handelt sich um ein 90er Musikrevival, nämlich um das Buch von Caitlin Moran – all about a girl, aus dem Genre Gegenwartsliteratur.

 

Worum geht es in dem Buch?

Wir schreiben die 90er Jahre in England, noch regiert Margaret Thatcher mit starker Hand und das Land leidet unter der Arbeitslosigkeit. Wir befinden uns in einer Sozialsiedlung in Wolverhampton, in welcher Johanna (14 Jahre) mit ihrer Familie lebt. Sie ist das einzige Mädchen unter 5 Geschwistern. Johannas Vater träumt schon lange von einer Karriere als Rockstar, ihre Mutter wurde von einer Zwillingsgeburt überrascht und leidet seitdem unter starken Depressionen, ihr Bruder Krissi schafft es nicht sich zu outen und Lupin ihr kleiner Bruder benutzt sie als kuscheligen Mamaersatz, wenn er nachts wach wird. Die Zwillinge, das Überraschungsduo haben noch keinen Namen. Doch wie kann man in einer so chaotischen Familie groß werden? Reicht es da aus, sich in eine fiktive Person zu verwandeln und sie Dolly Wilde zu taufen? Bestehend aus schwarzem Kajal, dunklen Klamotten, einem Zylinder, derben Sprüchen, wilden Parties, großem Popmusikwissen und dem Wunsch Sex zu haben. Schafft es Johanna, mittlerweile 17 Jahre alt, eine Karriere als Musikkritikerin zu starten und so ihre Familie aus dem Elend der Sozialsiedlung zu befreien oder muss sie sich eingestehen, dass sie selbst dafür noch zu jung?

 

Wer ist Caitlin Moran?

Wurde 1975 in Wolverhampton, England geboren und wuchs in einer Sozialsiedlung auf. Sie war eines von acht Kindern. Schon früh fing sie an Kurzgeschichten zu schreiben, der Durchbruch gelang ihr mit 18 Jahren, denn da fing sie an für die Times zu schreiben.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Wie habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Ich bin ein Kind der 90er Jahre, habe in dieser Zeit meine Jugend verbracht, coole Musik gehört und war selbst oft in England. Von daher, dachte ich, ist es eine kleine Reise zurück, in die Zeit der coolen Bands, des hippen Londons und einer wirklich coolen Story!

Tja, und dann kam das Buch!

Was soll ich sagen, noch nie habe ich mich so gequält und noch nie hat mich ein Buch solche Nerven gekostet. Es ist mir unendlich schwer gefallen es zu lesen und aus eigenem Antrieb in die Hand zu nehmen. Mir hat eher die Zeit im Nacken gesessen und mich zum lesen angetrieben, als der Wunsch die Story zu geniessen und in diese einzutauchen.

Es geht um Johanna. Eine 14 jährige, die in einer Sozialsiedlung in England lebt. Im Laufe des Buches wird sie älter und reifer. Zum Schluss ist sie 17 Jahre alt und dabei nach London zu ziehen um dort an ihrer Karriere als Musikkritikerin zu arbeiten.

Johanna, sowie all die anderen Protagonisten sind leider keineswegs sympathisch. Ich konnte zu keinem von Ihnen eine wirkliche Verbindung aufbauen, da keiner so beschrieben wurde, dass man diesen besonders nett und toll finden würde und direkt in sein Herz schliesst. Keiner der Protagonisten wird wirklich vom äußeren beschrieben, man muss sich seine eigenen Gedanken dazu machen und sich selber ein Bild stricken. Über das gesamte Buch verteilt, erfährt man häppchenweise etwas von Johannas äußerem, aber auch nicht so wirklich. Was wir wissen ist, dass sie dick ist! Alles andere sind Mutmaßungen, da keine bestätigt oder verneint wird. Alleine diese Tatsache, dass man sich selber kein Bild von den Protagonisten machen kann, ist eher negativ als positiv. Denn ich als Leser, möchte einfach wissen, wie sieht derjenige aus, was macht ihn so besonders und was macht ihn zu dem, was er im Buch ist und verkörpert.

Mein erhofftes Musikrevival ist ausgeblieben, denn in dem Buch ist von Musikern und Bands die Rede, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Ich müsste eigentlich kontinuierlich diese Bands googlen und mir ihre Musik anhören um so manche Absätze und Passagen besser verstehen zu können. Zum Ende hin, tauchen Namen auf die geläufiger sind, allerdings werden diese nur am Rande erwähnt.

Was mich irgendwann sehr gestört hat, war der sexuelle Trieb, den Johanna ausgelebt hat. Beginnend auf der ersten Buchseite mit ihrer Masturbation bis hin zu Sex mit zig Männern. In meinen Augen, nimmt dies absolute Überhand und vor allem wurde es stets so beschrieben, dass Johanna als billige kleine Schl**** rüberkommt, die mit jedem ins Bett steigt. Natürlich durchleben Jugendliche eine Phase der sexuellen Empfindungen, der neuen Lust etwas auszuprobieren und zu entdecken und lernen ganz neue Hormone kennen, sind bestimmt auch das eine oder andere Mal hormongesteuert. Doch, das was hier bei Johanna abgeht und passiert grenzt in manchen Abschnitten schon an absolute Perversion.

Johanna, die sich als Dolly Wild neu erfindet, kreiert eine künstlich geschaffene Figur, um ihren Wunsch Musikkritikerin zu werden. Denn sie erhofft sich, dass Dolly mehr kann, freizügiger ist und sie sich hinter der Maskerade aus Kajal und schwarzen Klamotten verstecken kann. Sie erschafft ein neues zweites Ich! Anfänglich war dies sehr lustig, doch mit der Zeit eher anstrengend und oftmals verwirrend, denn nicht immer war klar, ist es nun Johanna oder doch Dolly, da die Grenze durchsichtiger wurde und irgendwann komplett verschwand. Dies wurde in dem Buch schlecht umgesetzt und hat für Verwirrung beim lesen gesorgt.

Der Schreibstil, der sich durch das Ganze Buch zieht, ist aus der Ich- Perspektive von Johanna erzählt. Man erfährt vieles von ihren Gedanken und Visionen. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und nicht als Bettlektüre geeignet. Die Sätze mitunter zu lang und zu verschachtelt. Oftmals sogar irritierend.

Um es kurz zu machen, ein Revival, was leider nicht gelungen ist. Vor allem weil Johanna als Möchtegern Promi Rockerin dargestellt wird, die sich mit ihren 17 Jahren in Kreisen bewegt, die nicht unbedingt normal sind und die mir nichts dir nichts in einer Redaktion angestellt wird, um dort eine Karriere als Musikkritikerin starten zu können.

Vieles ist mir nicht schlüssig genug, sondern hadert an vielen Ecken und Enden. Die Story, ist von der Idee gut, aber die Umsetzung eine Katastrophe, denn das Buch, so wie es geschrieben wurde ist nicht rund.

Angeblich hat Johanna keine Ähnlichkeit mit lebenden Personen. Doch schaut man sich ganz genau den Werdegang von Caitlin Moran an und vergleicht diesen mit Johanna, tauchen dort schon diverse parallelen auf. Vielleicht doch eine Biographie?

 

  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: carl’s books (8. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570585425
  • ISBN-13: 978-3570585429
  • Originaltitel: How to build a girl
  • Preis: 14,99 € (broschiert)

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here