Zitrone – Mascarpone Kuchen mit Topping aus süßem Puderzucker und salzigen Pistazien

Den besten Zitronenkuchen, hat für mich eindeutig meine Oma gebacken. Schön saftig, zitronig und nicht zu trocken. Leider hat sie mir nie ihr Rezept verraten und somit musste ich mich selber auf die Suche nach meinem eigenen geheimen Zitronen Gaumenschmaus machen.

Ich habe wirklich viele Rezepte ausprobiert aber keines davon hat mich überzeugt… Bis ich dieses fand:

IMG_2647

Zutaten:

– 1 Bio Zitrone… mein persönlicher Favorit “Amalfi Zitronen”, es geht nicht zitroniger

– 200 g Mehl

– 1 TL Backpulver

– 125 g weiche Butter

– 200 g Zucker

– 2 Eier (Größe M)

– 150 g Mascarpone

– 125 g geröstete und gesalzene Pistazien in der Schale… sind vom Geschmack besser

– 150 g Puderzucker

1. Die Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, die Schale abreiben und sie danach komplett auspressen. Bei der Schale möglichst darauf achten, dass so wenig wie möglich an weißer Schale mitkommt, da diese bitter ist.

2. Mehl und Backpulver miteinander vermischen

3. Butter (am besten flüssig) und Zucker mit dem Schneebesen des Mixers hellcremig aufschlagen.

4. Eier nacheinander dazugeben und ordentlich verrühren

5. Mascarpone, Mehlmischung, Zitronensaft – und Abrieb zugeben und noch einmal kurz alles miteinander vermengen.

6. Teig in eine gefettete Kastenform geben und glatt streichen

7. Ofen vorheizen. Bei 150° Umluft für 50-60 Minuten backen. Garvorgang mit einem Stäbchen prüfen, da mitunter die 50 minuten schon komplett ausreichen.

8. Kuchen mindestens 10 min auskühlen lassen, bevor er aus der Form gestürzt wird

9. Pistazien aus den Schalen lösen und etwas kleiner hacken.

10. Puderzucker mit 3 EL Wasser glatt rühren. Hier gilt, weniger ist mehr… Der Guss muss am besten streichfest sein und darf nicht zu flüssig werden.

11. Guss mit einem Esslöffel dick auf den Kuchen auftragen und anschliessend mit den Pistazien bestreuen!

Bon Appetit!

P.S.: Der Kuchen lässt sich super einfrieren… aber ohne Pistazien und Guss!

P.P.S.: Das Originalrezept entstammt der Zeitung “Mutti kocht am besten” April 2014 No.1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here