Oracle

*** Buchrezension/ Werbung unbezahlt***

Oracle – von Ursula Poznanski ist ein Standalone.

Dieses Buch kann dem Genre Science-Fiction Abenteuer für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

 

Worum geht es in Oracle?

Ich sehe was, was du nicht siehst, und das wird wahr

Julian hatte als Kind merkwürdige Visionen. Visionen, in denen er Dinge gesehen hat, die er sich nie erklären konnte.

Das sind nur Fehlschaltungen im Hirn, sagte seine Therapeutin, alles nur Trugbilder, die nichts zu bedeuten haben. Mit Medikamenten lassen sich alle Probleme lösen, auch solche das Visionen verschwinden. Auch der Schutz seines Elternhauses hat ihm geholfen sich zurecht zu finden.

Jahre später, geht Julian zu einem Klassentreffen, was in große Überwindung kostet aber für ihn wichtig ist, da er unbedingt unabhängig leben will, wie andere Studenten auch. Doch bei diesem Treffen wird er mit einer schockierenden Erkenntnis konfrontiert.

Einige seiner Visionen scheinen wahr geworden zu sein.

Sind seine Trugbilder ein Blick in die Zukunft?

Kann er womöglich schlimme Ereignisse vorhersehen und verhindern?

Oder aber ist seine Gabe mehr Fluch als Segen und er macht, noch größeren Katastrophen Platz?


Wer ist Ursula Poznanski?

Ursula Poznanski wurde in Wien geboren. Über zehn Jahre lang war sie als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher „Erebos“ und „Saeculum“ landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller „Fünf“ auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten „Blinde Vögel“, „Stimmen“ und „Schatten“; gemeinsam mit Arno Strobel „Fremd“ und „Anonym“. 2019 veröffentlichte sie mit „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ihren ersten Thriller bei Knaur. Seit 2013 widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

 

 

Wie hat mir Oracle gefallen?

„Oracle“ von Ursula Poznanski ist ein faszinierender Thriller, der mit einer tiefgründigen Handlung und vielschichtigen Charakteren beeindruckt. Obwohl der Anfang des Buches etwas schwerfällig ist, entfaltet sich die Geschichte nach und nach und entwickelt sich zu einem packenden Leseerlebnis.

Der Einstieg in das Buch gestaltet sich etwas mühsam, da es einige Zeit dauert, sich in die komplexe Situation und die Gedankengänge des Protagonisten Julian hineinzuversetzen. Die Erzählung aus Julians Sicht ist jedoch ein kluger Schachzug der Autorin, da seine Visionen dadurch plastischer und nachvollziehbarer werden. Diese Perspektive ermöglicht es dem Leser, tief in Julians verwirrende Welt einzutauchen.

Julian als Protagonisten war mir lange ein Rätsel. Es fügen sich auch erst nach und nach wirklich alle Bausteine zusammen, die nötig sind, um ihn verstehen zu können.

Ein wichtiger Bestandteil der Handlung sind die Sitzungen bei Julians Therapeutin Sonja, bei denen immer wieder Rückblicke auf seine Kindheit geworfen werden. Diese Rückblicke geben Aufschluss über Julians Visionen und seine psychische Verfassung. Es wird deutlich, dass er als Kind gemobbt wurde und dass seine Visionen sich in Form von Balken, schwarzem Nebel und Schlieren manifestieren. Diese Darstellungen sind sehr plastisch und eindringlich beschrieben, wodurch man als Leser ein klares Bild von Julians innerem Chaos bekommt. Hier verrate ich nicht mehr. Es gibt allerdings eine Vision, die ihm sehr zu schaffen macht. Denn von einem Mitschüler hat er nie das Gesicht gesehen, weil dies immer voller Nebel war.

Ein weiterer spannender Aspekt ist Julians Entscheidung, seine Medikamente ohne Rücksprache abzusetzen, um herauszufinden, was wirklich ist. Dies führt dazu, dass die Grenzen zwischen Vision und Realität zunehmend verschwimmen. Die Themen Mobbing und psychische Erkrankung werden dabei sensibel und realitätsnah behandelt, was dem Buch eine zusätzliche Tiefe verleiht. Allerdings fand ich es nicht gut, dass die Medikamente ohne Rücksprache abgesetzt wurden. Hier hätte ich mir einen Hinweis gewünscht, welche Gefahr dies schlussendlich auch mit sich bringt.

Nach den ersten 100 Seiten nimmt das Buch richtig Fahrt auf und entwickelt sich zu einem fesselnden Thriller. Ursula Poznanskis Schreibstil ist dabei durchgehend packend und atmosphärisch. Die Geschichte gewinnt an Tempo und Spannung, was den Leser regelrecht an die Seiten fesselt. Das Ende ist unerwartet…

 

Meine Bewertung: 4 Sterne

„Oracle“ ist ein gelungenes Werk von Ursula Poznanski, das durch seine tiefgründige Handlung, die plastische Darstellung von Visionen und die sensible Behandlung schwieriger Themen wie Mobbing und psychische Erkrankungen besticht. Der etwas schwerfällige Einstieg wird durch die packende Entwicklung der Geschichte und den fesselnden Schreibstil mehr als wettgemacht.

 

 

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

  • Herausgeber ‏ : ‎ Loewe; 1. Edition (16. August 2023)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 432 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3743216582
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3743216587
  • Lesealter ‏ : ‎ Ab 14 Jahren
  • Preis: 22,00 € (gebundenes Buch)