Die Marveller

Die Marveller – Magie aus Licht und Dunkelheit, lautet der vollständige Titel des Buches von Dhonielle Clayton.

Sie ist die Autorin, die mich mit ihrem Schreibstil am meisten begeistert. Daher habe ich auch ihre „The Belles“ Dilogie gesuchtet, denn niemand erschafft die Welt so wie sie.

Dieses Buch kann dem Genre Fantasy für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in Die Marveller?

Fünf Sinne – fünf Paragone. Drei Freunde, zwei Welten und eine Magie so vielfältig wie das Leben.

Ella Durand ist eine Fabuliererin. Sie entstammt einer alteingesessenen Familie und liebt ihre Fabuliertechniken abgöttisch.

Sie kann sich zudem sehr glücklich schätzen, denn sie hat es als erste Fabuliererin geschafft, einen Platz am Arkanum, dem magischen Marveller- Internat über den Wolken zu bekommen.

Alles wäre so schön, wenn es nicht diese alten Vorurteile gegen die Fabuliertechniken geben würde. Sie wird eine Außenseiterin und das obwohl sie doch die Wogen zwischen den beiden Völkern gleiten soll.

Jedem Internatsschüler wird ein Meister zugewiesen, der sich ins besondere um seine Schützlinge kümmern soll. Doch Ellas Meister verschwindet auf mysteriöse Art und Weise. Sofort sind alle der Meinung der Gemeinschaft der Fabulierer hätte damit etwas zu tun.

Diesen Vorwurf kann Ella nicht auf sich sitzen lassen und macht sich mit ihren neu gewonnen Freunden Jason und Birgit auf die Suche nach ihm. Eine Suche zwischen Licht und Dunkelheit… eine Suche, die noch viel mehr zu Tage bringt, als alle für möglich gehalten hätten. Doch Ella muss die Unschuld ihrer Familie beweisen und ist gewillt, dafür alles zu tun.

Kann sie ihren Mentor noch retten, bevor es zu spät ist?

Wer ist Dhonielle Clayton?

Dhonielle Clayton ist die New York Times-Bestsellerautorin der »Belles«-Serie und Mitautorin von »Blackout« sowie der Dilogie »Tiny Pretty Things«, die auf Netflix verfilmt wurde. Auch für ihr erstes Kinderbuch »Die Marveller. Magie aus Licht und Dunkelheit« ist eine solche Verfilmung geplant. Dhonielle Clayton stammt aus einem Vorort von Washington, D.C. und ist die COO der Nonprofit-Organisation »We Need Diverse Books« und Co-Gründerin der CAKE Literary-Agentur.

Wie hat mir Die Marveller gefallen?

Oh mein Gott… Dieses Buch kommt zu meinen Lesehighlights 2022.

Auch wenn die Protagonistin Ella erst „11“ Jahre alt ist, konnte sie mich komplett begeistern. Man könnte nun meinen, dass dieses Buch sich an jüngere Leser richtet, weit gefehlt. Denn dieses Buch ist so magisch, dass einfach alle davon profitieren sollten. Es ist grandios und wird Jung sowie alt begeistern.

Dieses Buch führt uns in die Welt der Magie ein. Es gibt zum einen die Fabulierer, die bereits vorhandenes manipulieren, Dinge bewegen, wachsen lassen können und zum anderen die Marveller, die den 5 Paragonen zugeordnet werden. Die Paragone lassen sich wiederrum in viele einzelne Untergruppierungen aufteilen, so dass es für jeden Marveller auch wirklich eine passende Zuordnung für seine Fähigkeiten gibt.

Dieses System zu durchschauen, braucht Zeit und am Anfang des Buches kräuselt man ziemlich oft die Stirn und wird nachdenklich, weil man es noch nicht ganz begriffen hat, doch je mehr man in diese Welt eindringt, desto klarer werden die Strukturen und Abgrenzungen dieser zwei Magiezweige.

Ich sage nur fabelhaft! Dies so zu umschreiben, so in die Tiefe zu gehen und eine komplett neue und in sich geschlossene Welt zu erschaffen ist ganz großes Kino und gelingt nicht jedem Autoren so exzellent wie Dhonielle Clayton.

Ich hoffe das in den Folgebänden noch mehr von den beiden Magiearten mitgeteilt wird und man als Leser einen vertieften Einblick in diese bekommt. Zumindest ist der Grundstein gelegt und man kann sich auf weiteres freuen.

Je tiefer man in dieses Buch eindringt, merkt man, dass es eine Art Zweiklassengesellschaft gibt. Zum einen die mächtigen Marveller, die sich eindeutig für das Beste halten und dann die „bösen“ Fabulierer. Hier bleiben zum Ende hin viele Fragen offen, auch wenn es erste Anspielungen gibt, auf Gut und Böse…und was eventuell in der Vergangenheit passiert ist, dass diese beiden Magiezweige sich so extrem voneinander distanziert haben.

Ella ist trotz alledem, der Negativität die ihr entgegengebracht wird, die Streiche die sie zu spüren bekommt, aber auch der Buhmann für alles zu sein, recht positiv. Sie will den Marvellern zeigen, dass das was sie machen keine Hexerei ist, sondern ebenfalls Magie, nur auf eine andere Art und Weise. Das sie weder böse noch gemein ist und das Ella niemals lügen würde oder anderen Schaden zufüge will.

Von Anfang an, mochte ich sie…sie ist eine wahnsinnig liebenswürdige, zuvorkommende kleine Person. Sie ist Aufmerksam, neugierig, aufgeweckt, tapfer und mutig. Sie hat ein klares Ziel vor Augen und dieses verfolgt sie. Spätestens jetzt, wenn man Ella kennengelernt hat, wird klar, nicht alles was die Marveller von sich geben, kann so richtig sein. Denn wenn Ella anfängt zu fabulieren, habe selbst ich beim lesen große Augen bekommen und war ganz verzückt.

Was diese Protagonisten aber wahrlich auszeichnet, ist ihr schlaues Köpfchen. Denn jede erdenkliche Situation wird von ihr analytisch angekommen, niemals überstürzt und sie stellt somit Verbindungen her, auf die ich beim lesen niemals gekommen wäre. Dadurch ergeben sich immer wieder neue Perspektiven und Sichtweisen. Nicht nur schwarz oder weiß, sondern bunt. So bunt, wie Ella und ihre Welt. Denn nur wenn wir es aus Ellas Augen betrachten, können wir Dinge viel besser sehen und verstehen.

Eine Sache verrate ich noch…es gibt auch das Böse! Es gibt immer wieder Kapitel in denen aus der Sicht einer Frau berichtet wird. Anfänglich kann man wenig damit anfangen, doch wenn sich die ersten Puzzleteile an ihren Platz bewegen, hat man eine ungefähre Vorstellung davon, was es mit dieser Person auf sich haben könnte. Sie ist auch der Schlüssel zur Spannung!

Ihre Kapitel bringen Spannungsausschläge, die dann gestützt werden mit der Suche nach Ellas Meister. Eine unglaubliche Paarung, die den Leser auf Spannungswellen durch das Buch trägt. Aber…verraten wer diese Person ist und was sie mit der Story zu tun hat, werde ich nicht, da ich sonst spoilern würde.

Dieses Buch lebt aber nicht nur von seiner Story, sondern vor allem von seinem grandiosen und atemberaubenden Setting. Ich kenne keine Autorin, die mit so viel Fantasie, mit dieser Art der Selbstverständlichkeit, eine Welt erschafft, die ihres gleichen sucht. Denn sie stellt dies so dar, als würde es all ihre neuen Wortschöpfungen wirklich geben. Als wäre es normal, dass Marveller und Fabulierer existieren, denn sie stellt es dem Leser nicht zur Wahl, sondern präsentiert es auf einem Goldtablett, welches uns komplett in Verzückung bringt.

Gepaart wird das mit einem Schreibstil, der locker leicht ist. Schnell lesbar, unverschachtelt aber es ausschmückend und bildlich allumfassend beschrieben. Etwas, was das Setting zusätzlich unterstützt, in dem sie uns Bilder in den Kopf zaubert, die ihres Gleichen suchen. Dies ist mir bei The Belles bereits aufgefallen und auch hier schafft sie es einfach mich komplett in ihren Bann zu ziehen.

Es gibt Wendungen, Twists, Wortbildung, kleine feine eingeschobene Kapitel mit Zeitungsartikeln und Interviews die das Buch nicht aus Ellas Sicht präsentieren, sondern in diesem Fall sehen und nehmen wir Ella aus einer anderen Perspektive wahr. Das Ganze paaren wir mit Spannung und voila, ein magisches Buch mit fulminantem Inhalt ist geboren.

Ihr seht… ich bin begeistert!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen.

  • Herausgeber ‏ : ‎ cbj; Deutsche Erstausgabe Edition (26. April 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 480 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3570179664
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3570179666
  • Lesealter ‏ : ‎ 10 Jahre und älter
  • Originaltitel ‏ : ‎ The Marvellers #1
  • Preis: 16,00 € (gebundenes Buch)

 

The Belles

The Belles – Königreich der Dornen, lautet der vollständige Titel des finalen Bandes von Dhonielle Clayton.

Das erste Buch hat mich so sehr geflasht, dass das zweite natürlich gelesen werden musste. Eine Welt, erschaffen in diesem Buch, ist so unsagbar glamourös, einfallsreich und ohne Worte, dass man sich direkt in diese hineinträumen muss.

Dieses Buch kann dem Genre Fantasy für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

Worum geht es in The Belles?

Camelia, die amtierende Favoritin der Belles, ist auf der Flucht.

Sie muss schnellst möglich Charlotte finden, die erste Tochter der verstorbenen Königin, um ihr auf den Thron zu verhelfen, bevor Sophia zur neuen Königin ernannt wird. Dies wäre fatal und würde ganz Orleans ins Chaos stürzen.

Sophia allerdings ist da etwas anderer Meinung. Sie weiß von Camelias Plan und hetzt ihre Soldaten auf die flüchtigen Belles. Sie scheinen nirgendwo sicher zu sein. Gejagt von den Soldaten, versuchen sie zu fliehen.

Der treue Rémy weicht Camelia nicht von der Seite. Er beschützt die Belles nach all seinen Kräften.

Doch Camelias Gedanken schweifen immer wieder ab zu Auguste. Er geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und das obwohl er ihr Herz gebrochen hat. Denn er ist mit Sophia verlobt! Camelias Erzfeindin!

Camelia muss nach vorne schauen, sie kann sich Fehler nicht erlauben. Sie benötigt dringend Hilfe um Sophia zu stürzen und Charlotte auf den Thron zu heben, die findet sie in den eisernen Ladies.

Ob diese Hilfe wirklich die richtige ist, wird sich zeigen… denn Feinde lauern überall, auch an den Orten, an denen sie nicht vermutet werden!

Wer ist Dhonielle Clayton?

Dhonielle Clayton wuchs in Washington, D.C. auf und verbrachte die meiste Zeit mit einem Stapel Bücher unter dem Tisch ihrer Großmutter. Bevor sie vom Lesen zum Schreiben wechselte, arbeitete sie als Lehrerin und Bibliothekarin. Neben der Leidenschaft für Bücher liebt sie das Reisen, vor allem außerhalb der USA. Wenn sie nicht unterwegs ist, lebt sie in New York City, wo sie immer auf der Suche nach dem besten Stück Pizza ist.

 

Wie hat mir The Belles gefallen?

Band 1 hat mit einem Cliffhanger geendet, mit einem der mehr verspricht und man einfach dran bleiben will… man muss es lesen!

Rückblicken betrachtet, wurde im 1 Band hauptsächlich darüber berichtet was die Arbeit der Belles ist bzgl. Verschönerung und die Ausbildung der Belles, dem Wahn in den die Kunden verfallen, wenn sie ihre Wünsche erfüllt bekommen.

Band 2 ist da völlig anders! Hier erfahren wir etwas über die Hintergründe der Belles. Darüber wie sie geboren werden, was mit ihnen passiert, wenn die Amtszeit in den Teehäusern vorbei ist, was Belles noch alles leisten können, außer anderen Schönheit zu beschweren Wir werden eingeweiht in Geheimnisse!

Camelia ist eine so wunderbare Protagonistin, die für mich eine Belle zu 100Proz verkörpert. Sie ist wunderschön, gebildet, hat das Herz am rechten Fleck, beweist Mut und steht für das was sie erreichen will. Sie gibt nicht auf und kämpft für ihre Schwestern, für die Krone und für das was ihr wichtig ist.

Primäres Ziel in diesem Band ist die Vermeidung der Krönung von Sophia. Denn sie hat mit den Belles nichts Gutes vor und geht dafür über Leichen. Denn sie will allen Bewohnern von Orleans die Kunst der Belles zugänglich machen, eine Belles für jeden Haushalt! Dazu darf es nicht kommen.

Was ich einfach an diesem Buch liebe, ist das blumige! Ich liebe den Schreibstil, das zarte, feine, das punktierte genutzte von einer Fülle von ausschmückenden Adjektiven, genutzt um die Welt der Belles zu erschaffen. Das ist das was mich am Allermeisten begeistert… die Welt, so grandios, so greifbar, so phantasievoll, so gut ausgebarbeitet und bis ins letzte Kleine Detail durchdacht. Dieses Buch lässt sich in einem durchlesen, weil es voller Spannung, voller Hingabe und voller Liebe geschrieben wurde. Uns begleitet eine stetige Spannung, die sich von Kapitel zu Kapitel weiter nach oben steigert und in einem grandiosen Finale gipfelt.

Die Story ist in meinen Augen komplett abgeschlossen und es bleiben keine Fragen offen! Die Frage ist nur, schaffen sie es rechtzeitig Sophie zu stürzen? Wer weiß!

Dieses Buch gibt dem Leser eine wichtige Botschaft mit auf den Weg. Denn Schönheit ist nicht alles, nicht um jeden Preis! Schönheit ist vergänglich und gerade das Vergängliche ist oftmals das, was einen ausmacht und mit Schönheit zeichnet!

Schönheit muss jeder für sich selbst definieren und nicht definieren lassen!

 

Lieben Dank an Planet! von Thienemann Esslinger Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON kaufen!

Seid ihr neugierig geworden und wollt wissen, was es mit der Welt der Belles auf sich hat, dann beginnt mit Band 1 „The Belles – Schönheit regiert“.

 

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Planet!; Auflage: 1. (13. März 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3522505840
  • ISBN-13: 978-3522505840
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 19,00 € (gebundenes Buch)

Dhonielle Clayton – The Belles „Schönheit regiert“

The Belles ist ein Buch, bei dem mich das Cover angesprochen hat. Ein Buch, welches einen durchsichtigen Schutzumschlag hat und auf dem die Bell zu sehen ist, verziert mit Blütenranken und einem Geäst. Ein Buch, welches auf den ersten Blick fesselt und was man einfach in die Hand nehmen muss.

In dieser Rezension geht es um Band 1 von Dhonielle Clayton, The Belles aus dem Genre Fantasy.

 

Worum geht es in The Belles?

Die Welt der Belles ist glitzernd, glanzvoll und voller Schmerz.

Orléans ist eine Welt voller Hässlichkeit. Die Menschen sind grau, fahl und haben keinerlei Farbe oder Ausstrahlung an ich. Nur die Belles können Schönheit verleihen und Glück.

Camelia, auch Cami genannt ist eine Belle. Sie ist von Natur aus wunderschön, begehrt, ausgestattet mit magischen Fähigkeiten und talentiert. Wenn nicht sogar mit den größten Talenten!

Daher ist es ihr größter Wunsch die Favoritin zu werden und die Belles am Königshof zu sein. So wie einst ihre Mutter. Dafür lernt sie Tag und Nacht, ist immer darauf bedacht das Beste zu geben und alles in sich aufzunehmen wie ein Schwamm.

Doch hinter den schillernden Palastmauern, lauern dunkle und tiefe Geheimnisse.

Camelia hat sich die Arbeit als Belle anders vorgestellt. Sie wird ausgepowert, ausgenutzt und gezwungen Behandlungen durchzuführen, die sie nicht machen will.

Dabei entdeckt sie, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie kann ihre Fähigkeiten als Waffe einsetzen, gegen andere und andere gegen sie.

Camille muss sich entscheiden: Will sie eine Belle sein und ihre Tradition leben oder ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen und die Welt retten? Kann sie das Unheil abwenden, dass eine neue Königin rekrutiert wird und die Welt mit dieser in großem Unheil versinkt?

Das Schicksal liegt nun in Camelias Händen…

  

Wer ist Dhonielle Clayton?

Dhonielle Clayton wuchs in Washington, D.C. auf und verbrachte die meiste Zeit mit einem Stapel Bücher unter dem Tisch ihrer Großmutter. Bevor sie vom Lesen zum Schreiben wechselte, arbeitete sie als Lehrerin und Bibliothekarin. Neben der Leidenschaft für Bücher liebt sie das Reisen, vor allem außerhalb der USA. Wenn sie nicht unterwegs ist, lebt sie in New York City, wo sie immer auf der Suche nach dem besten Stück Pizza ist.

 

Wie hat mir The Belles gefallen?

Das Cover alleine ist schuld daran, dass mir dieses Buch in die Hände gefallen ist. Ich bin einfach von dieser aufwendigen Gestaltung, der Haptik und Optik hin und weg. Das passiert mir doch eher selten. Daher war es für mich eine umso größere Überraschung, dieses Buch zu lesen und in diesem einzutauchen.

Die Story:

Camelia ist eine Belle, von Natur aus wunderschön und ihr Weg ist ihr vorbestimmt. Sie tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter um dem Volk von Orléans zu dienen. Nicht alle Menschen sind so schön und elfengleich wie die Belles. Die Menschen werden grau geboren und als sogenannte Gris bezeichnet. An ihnen ist nichts schön. Sie sind Pfahl und unscheinbar. Eine Belle kann ihnen Schönheit verleihen. Den alles was ihnen fehlt, kann eine Belle hervorrufen. Wunderschöne Haare, eine tolle Hautfarbe, aussagekräftige Augen und natürlich auch einzigartige Merkmale.

Mit Schönheitsmarken werden die Belles bezahlt. Daher sind viele Behandlungen nur von Reichen buchbar, da sie für die meisten zu kostspielig sind.

Daher wird den Belles eine große Bedeutung für Orléans zugeschrieben. Die Beste Belle eines jeden Jahrgangs hat die Möglichkeit zur Favoritin ernannt zu werden und am Königshof zu arbeiten. Dies ist Camelias Traum und für diesen arbeitet sie besonders hart.

Sie gerät ins Visier der Königsfamilie, als Camelia merkt, dass ihre Fähigkeiten stärker sind als von den anderen Belles und das sie mit diesen noch ganz anderer Dinge erreichen kann. Wie es scheint, öffnen sich ganz neue Türen für sie. Doch Camelia muss sich entscheiden: Soll sie weiterhin an den Traditionen der Belles festhalten oder soll sie mit ihren Fähigkeiten die Welt verändern?

 

Die Protagonisten:


Die Hauptprotagonistin ist Camelia, auch wenn sie noch weitere Bellschwestern hat, die man im Verlauf des Buches kennenlernt, ist sie die Protagonistin die das Buch zum Leben erweckt.

Camelia wird gar nicht so genau beschrieben. Man bekommt als Leser eine ungefähre Vorstellung, tappt aber ein wenig im Dunkeln. Dennoch ist ihr Charakter wahnsinnig bunt. Wir bekommen viele Einblicke in das Innere von Camelia und ihrem denken. Im Verlauf des Buches verändert sie sich sehr und reift heran. Aus dem ursprünglichen Wunsch die Favoritin zu sein, wird mehr. Sie nimmt nicht alles hin, sondern hinterfragt vieles und macht sich Gedanken über die Konsequenzen. Etwas, was am Anfang undenkbar gewesen wäre. Eine Persönlichkeit, die dennoch Platz nach oben lässt und hoffentlich im nächsten Band weiter geformt wird.

Die anderen Protagonisten, machen das Buch komplett. Sie sind in ihrer ganz eigenen Art ausgearbeitet und fügen sich harmonisch zusammen. Sei es die schlafende Prinzessin oder die Königin, die exzentrisch herrische Zweitanwärterin auf den Thron oder aber der Leibwächter. Jeder einzelne von Ihnen hat wunderbare Merkmale, schöne Namen und Charakterzüge an sich, die prägen.

 

Der Schreibstil:

In meinem ganzen Leben habe ich noch kein Buch gelesen, welches eine so wunderschöne blumige, bildgewaltige umschreibende Form hat. Ich liebe die Vergleiche der unterschiedlichen Farben, die Schöpfung von neuen Worten um Törtchen zu umschreiben, die Art und Weise, wie das Leben der Belles kreiert wird. Genauso schön wie die Belles sind, ist in diesem Buch die Benutzung von Adjektiven. Sie werden opulent eingesetzt um einfach Dinge berauschend groß zu Beschreiben.

Es lässt sich wunderbar lesen. Ist gradlinig, sehr schön verschnörkelt und umschreibend, entführt einen in die Welt der Belles und lässt einen nicht mehr los. Durch diese sehr umschreibende Art, ist es an manchen Stellen ein wenig langatmig. Das liegt nur an den Beschreibungen um dem Leser vor Augen zu führe wie das Leben in Orléans ist.

Das Buch ist sehr spannend. Gerade zum Ende hin, konnte ich es kaum aus der Hand legen, weil da noch einmal das Spannungsbarometer weit nach oben geklettert ist. Es endet wie es enden muss, mit einem Cliffhanger. Einem, wo man als Leser direkt weiß, ich muss den nächsten Band lesen. Das Ende ist mehr als offen und man kann nur vermuten wohin die Reise gehen mag. Es bleiben viele Fragen unbeantwortet, ungeklärt und offen. Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass es mich stört, denn meine Hoffnung ist, dass es genauso spannend weitergehen wird.

Die Welt der Belles ist voller Tüll, Glitter und Mädchenfarben. Eine Surreale Welt, die von Dhonielle Clayton so realistisch erschaffen wurde, dass man denken könnte, sie existiert wirklich. Eine Reise an diesen Ort ist atemberaubend. Die erschaffene Welt ist für mich komplett rund und komplett durchdacht. Hier bleibt wirklich keine Frage offen, denn die Autorin hat an wirklich alles gedacht. Jedes noch so kleine Detail ist ausgearbeitet und harmonisch in die Geschichte eingefügt.

 

Der Inhalt:

Wenn man das Ganze plüschige, das ganze schöne weg lässt und das Buch versucht nüchtern zu betrachten, wird man sehr schnell mit der Botschaft, die diesem Buch zugrunde liegt konfrontiert.

Das Schönheit nicht nur Schön macht, sondern auch Neid, Hass und Missgunst schürt. Das Schönheit als Waffe eingesetzt werden kann und das man dafür bereit ist Schmerz, Qual und den Tod in Kauf zu nehmen. Aber auch politisch dient Schönheit als Druckmittel.

Am Anfang des Buches wusste ich nicht genau wo die Reise hingeht, aber im Verlauf des Lesens hat es sich immer klarer abgezeichnet. Schönheit ist auch in unserer heutigen Zeit allgegenwärtig. Wir alle haben irgendwo ein Makel an uns, welches uns vielleicht nicht gefällt und welches wir ändern würden, wenn wir könnten oder dies sogar auch tun. Schönheit hat in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert. Wir schön und reich ist, wird bewundert.

Er erhält die Aufmerksamkeit von Tausenden von Menschen und diese versuchen dem Ganzen nachzueifern. Macht ist ein Zeichen von Wohlstand und natürlich Schönheit. Man erkennt ganz klar die Kluft die zwischen Arm und Reich liegt und was Reiche tun, um ihre Machtposition zu festigen und auszubauen. Sie bedienen sich der Belles um anderen Schmerz zuzufügen und über Ihr Aussehen zu bestimmen.

Dhonielle Clayton übertreibt mit machen Schönheitsbehandlungen und der Vorstellung perfekt auszusehen. Damit setzt sie aber auch ein Zeichen, eines was uns zum Nachdenken anregen soll, denn in diesem Fall macht Schönheit oberflächlich, gewinnt an ansehen, stellt aber den Menschen dahinter völlig in den Hintergrund. Man sieht nur noch das Äußere, das Innere bleibt einem dabei völlig verborgen.

Die Geschichte ist komplett rund. Angefangen von der Idee, über die Message in der Geschichte bis hin zum fertigen Buch und dem Ende ist alles perfekt durchdacht und zieht sich wie ein roter Faden durch dieses. Selten habe ich ein Buch gelesen, welches so komplett stimmig in sich und in dem was es an Message transportieren möchte. Auch wenn das Buch ein paar Umwege genommen hat, die am Anfang nicht ganz klar waren, fügt sich am Ende alles wie ein Netz zusammen.

Doch was am meisten prägt ist die ungeschorene Wahrheit, die die man liest, wenn es um die Schönheitsbehandlungen geht. Um die unerfüllten Wünsche der Patienten und dem was Belles im Stande sind zu tun. Dadurch prägen sich die unterschiedlichen Charaktere und zeigen ihr wahres Gesicht. Ein Buch mit Tiefgang!

 

Vielen lieben Dank an Planet! für dieses kostenlose Rezensionsexemplar.

 

Direkt bei AMAZON bestellen!

Wem The Belles gefallen hat, wird ebenfalls gefallen an der Trilogie von Katharine McGee – Beautiful Liars finden.

 

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH; Auflage: 2. (11. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3522505832
  • ISBN-13: 978-3522505833
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
  • Preis: 19,00 € (gebundenes Buch)