Martin Muser – Kannawoniwasein

Buchrezension

Kannawoniwasein, habe ich als Empfehlung von der Frankfurter Buchmesse mitgenommen. Das dieses Buch noch nicht selbstgelesen werden kann, da mein Sohn in der 2. Klasse ist, war von vorn herein klar, deswegen haben wir es zum Vorlesen genommen.

In der heutigen Rezension geht es um das Buch von Martin Muser – Kannawoniwasein, aus dem Genre Kinderbuch.

Worum geht es in Kannawoniwasein?

Finn fährt zum ersten Mal alleine mit der Bahn nach Berlin zu seiner Mutter. Seinem Vater passt dies zwar gar nicht, aber dieses Mal kann er Finn nicht begleiten, da ein wichtiger Abgabetermin auf der Arbeit bevorsteht.

Wäre doch gelacht, wenn Finn das nicht auch alleine schafft. Doch dieser wird prompt ausgeraubt. Leider fehlt ihm nun auch seine Fahrkarte und der Schaffner schmeißt ihn an der nächsten Haltestelle raus und übergibt ihn dort der Polizei. Nun ist Finn irgendwo im Nirgendwo, in einem Polizeiauto und lernt durch Zufall Jola kennen. Diese hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen und die beiden beschließen auf eigene Faust nach Berlin „in dieTzitti“ zu reisen.

Die beiden begeben sich auf ein Abenteuer, was spektakulärer nicht sein könnte. Mitten durch die Wildnis, kapern die beiden einen alten Traktor, baden in einem See, übernachten im Wald, sehen einen waschechten Wolf, treffen auf eine Rocker Bande und finden schlussendlich Finns Rucksack. Diesen dann allerdings zu bekommen, ist abenteuerlicher als alles andere zusammen.

Gelingt es den beiden den Rucksack wiederzubekommen und schaffen sie es in die Tzitti?

Was sie auf jeden Fall schaffen – sie werden richtig dicke Freunde!

Wer ist Martin Muser?

Martin Muser fährt auch oft mit dem Zug durch Brandenburg. Zum Glück meistens mit einem gültigen Fahrschein in der Tasche. Geboren wurde er 1965 in Schwaben. Seit 1987 lebt und arbeitet er in Berlin. Wenn er nicht an der Fortsetzung von »Kannawoniwasein« schreibt, denkt er sich Drehbücher fürs Fernsehen aus, am liebsten Krimis.

Wie hat mir Kannawoniwasein gefallen?

Die Story:

Ein wunderbares Buch für alle kleinen und großen Abenteurer.

Finn ist noch keine 10 Jahre alt und reist ganz alleine mit dem Zug nach Berlin zu seiner Mutter. Seine Eltern haben sich getrennt und Finn pendelt zwischen den beiden hin und her, was er aber gar nicht schlimm findet. Seinem Vater ist es gar nicht recht, dass er alleine reist, doch dieses Mal kann er ihn nicht begleiten.

Finn ist sich aber sicher, er schafft dies auch ganz alleine. Doch prompt wird er ausgeraubt. Hätte er sich doch bloß nicht von diesem merkwürdigen Mann namens Hackmack in ein Gespräch verwickeln lassen. Doch viel schlimmer ist, dass Finn auf diesen billigen Kartentrick von Hackmack hereingefallen ist. Nun ist sein Rucksack weg, samt, Handy, Geld und Fahrkarte.

Der Schaffner hat kein Erbarmen, als Finn ihm keine Fahrkarte vorzeigen kann und noch weniger Zeit für diese haarsträubende Geschichte die Finn ihm erzählt, dass er diesen an der nächsten Haltestelle aus dem Zug schmeißt und an die Polizei übergibt.

Und hier fängt Finns Abenteuer an.

Das Polizeiauto in dem Finn sitzt, wird in einen Auffahrunfall verwickelt, bei dem die beiden schusseligen Polizisten ihn aus den Augen lassen und Finn diesen unbemerkt entkommen kann. Doch seine Reise nach Berlin tritt er nicht alleine an, sondern zusammen mit dem wohl ungewöhnlichsten Mädchen was er jemals getroffen hat, Jola.

Sie ist quirlig, nicht auf den Mund gefallen und will mit Finn zusammen in die „Tzitti“. Die beiden Kids starten und erleben den Road Trip ihres Lebens. Ein Erlebnis Jagd das Nächste. Dank Jola schließen sie eine nalten Traktor kurz und tuckern mit diesem Richtung Berlin, so lange wie der Tank dies zulässt. Sie übernachten in einem Wald und begegnetem einem waschechten Wolf, machen Bekanntschaft mit einer Rockerbande und einem wirklich sehr netten Präsidenten, auch wenn der erste Schein trügt. Die beiden stoßen bei ihrer Reise durch Zufall auf Finns Rucksack und Hackmack. Da ist es ja nur logisch, dass die beiden versuchen diesen wiederzubekommen.

Gelingt es Finn und Jola?

Die Protagonisten:

Finn:

Er ist ein wenig schüchtern und definitiv der ruhigere von beiden. Er ist auch nicht so mutig wie Jola, aber er vertraut ihr und vor allem glaubt er Jola. Finn lernt durch Jola ganz viel Neues kennen. Lernt, dass spontan sein, oftmals ganz aufregend ist und man nicht vor allem Angst haben muss. Das, wenn man zu zweit ist, alles leichter erscheint.

Jola:

Sie ist Vorlaut, witzig, altklug, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen und scheut kein Abenteuer. Jola ist ein starkes Mädchen und macht anderen Mut. Sie ist die geborene Anführerin und hat keine Angst, ein Risiko einzugehen und ist spontan …. Ein Nein gibt es bei ihr einfach nicht.

Die beiden stellen die Hauptprotagonisten da, auch wenn es noch viele weitere gibt, deren Weg von den Kindern gekreuzt wird. Mir haben sie alle sehr gut gefallen und manchmal hat der erste Schein einfach getrügt, was die Person betrifft. Dies mussten auch die beiden Kinder lernen, denn ein Rocker ist nicht gleich ein Rocker. Denn auch diese haben Herzen, egal ob sie böse und wild aussehen. Jeder Protagonist, erzählt seine kleine eigene Geschichte, so auch Udo, der Teilzeit König. Der, der Finn und Jolas letzte Rettung ist.

Der Schreibstil:

Da ich es vorgelesen habe, fand ich es super angenehm. Es ist sehr leicht, einfach und verständlich geschrieben. Man kann es, auch als Jungleser wunderbar einfach und simpel runterlesen und versteht die komplette Geschichte.

Die Worte sind so gewählt, dass sie mitunter der Jugendsprache entsprechen und somit am Puls der Zeit sind.

Martin Muser verzichtet komplett auf verschachtelte Sätze und setzt mehr darauf, diese so zu formulieren, dass sie leicht lesbar, verständlich und dennoch einfach geschrieben sind.

Beim Leser, fand ich dies sehr angenehm, weil ich sogar die Möglichkeiten hatte meine Stimme beim Vorlesen zu verstellen um sowohl Finn wie auch Jola eine eigene Stimme zu verleihen.

Ich denke, dass selbst Jungleser dieses Buch ohne Hilfe lesen können und alles auf Anhieb verstehen.

Das Buch ist spannend geschrieben. Es ist eine gewisse Grundspannung stets vorhanden, wobei diese natürlich ihren Höhepunkt erreicht, als die beiden auf Hackmack und Finns Rucksack treffen.Hier muss man quasi weiterlesen, ob man will oder nicht… es ist wie eine Sucht!

Der Inhalt:

Ein Buch, was mich an „Emil und die Detektive“ erinnert hat.

Eines was selbst mich als Mama absolut begeistern konnte. Wir waren alle ein wenig Traurig, als es vorbei war. Denn die Zeit, in der wir dieses Buch gelesen haben, war etwas Besonderes.

 Dieses Buch transportiert, neben demAbenteuer eine ganz tolle Pointe. Man darf sich als Kind nicht alles gefallenlassen z.B. sich aus dem Zug schmeißen lassen obwohl man die Wahrheit sagt. Man muss in so einem Moment den Mut haben, sich gegen den Erwachsenen aufzulehnen und für sein Recht einzustehen. Dies funktioniert natürlich am besten zu Zweit. Finn und Jola übertreten bei vielen Dingen die sie machen, Grenzen. Grenzen die im normalen Leben nicht überschritten werden sollen wie z.B. das Stehlen eines Traktors. Dennoch zeigt uns dies, dass Kinder, egal in welchem Alter sie sind, sehr erfinderisch zu sein scheinen. Vor allem aber, schaffen sie mehr, als manch ein Erwachsener für möglich halten kann.

Die Protagonisten runden das Buch komplett ab und machen es witzig, spannend, abenteuerlich und wirklich durchgeknallt. Bei manchem Spruch von Jola haben wir uns totgelacht und mussten immer wieder schmunzeln. Jola präsentiert eine starke Protagonistin und zeigt, dass auch Mädchen nicht auf den Kopf gefallen sind und mindestens genauso stark sein können wie Jungs.

Ein Buch, welches Mut macht, welches einen wahnsinnigen Road Trip verspricht und was besser in den Sommer und die Ferienzeit passt, als in den aktuellen Wintermodus. Wir haben uns daher beim Lesen ein wenig Sommer, Sonne und Lachen zurückgeholt und diese Momente mit dem Buch mehr als genossen.

Ich habe Finn und Jola absolut in mein Herz geschlossen, die freche Klappe von Jola, mit den flotten Sprüchen und der Hartnäckigkeit, die niemals klein beigegeben hat. Finn mit seiner sehr vorsichtigeren zurückhaltenden Art, seinem Sinn für Gerechtigkeit und seinem Vertrauen in Jola.

Ein Buch welches mich persönlich komplett überzeugt hat!

Wie hat Maxi (7 Jahre) Kannawoniwasein gefallen?

Ich mochte vor allem die Stelle wo die beiden den Traktor geklaut haben. Das war einfach mega cool. Die beiden haben ein tolles Abenteuer erlebt, das hätte ich mich alles niemals getraut und das obwohl ich auch schon einmal Bahn gefahren bin, aber nicht alleine so wie Finn, sondern mit Oma. Alleine wäre mir das zu unheimlich! Ich fand das Buch echt super…

Das Buch wurde uns kostenfrei als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Wer Abenteuer und Spannung mag, sollte unbedingt zu Conni löst einen kniffligen Fall greifen.

·  Gebundene Ausgabe: 176 Seiten

·  Verlag: Carlsen (31. Mai 2018)

·  Sprache: Deutsch

·  ISBN-10: 3551553750

·  ISBN-13: 978-3551553751

·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 14 Jahre

·  Preis: 12,00 € (gebundenes Buch)


Überblick der Rezensionen
Meine Bewertung
Maren
Hallo.. Ich heiße Maren und bin Hausfrau und Mutter. Für meine Familie habe ich meine Bankkarriere an den Nagel gehängt und widme mich nun den schönen Dingen im Leben! Lest selbst...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here