Mohnkuchen mit Füllung

Werbung da Markennennung

Mohnkuchen mit Füllung ist das Beste was ich in letzter Zeit entdeckt habe. Es hat mich sozusagen mohnifiziert….

Und das Beste: Mohnkuchen mit Füllung ist ein Trockenkuchen mit einer Käsemasse in der Mitte!

Mich hat das Mohn Fieber gepackt!

Ich liebe Mohn und ich liebe es diesen in einem Kuchen zu verarbeiten. Es ist eine kleine simple zusätzliche Zutat, aber sie bringt so viel mehr Geschmack an den Kuchen und macht vor allem wirklich etwas her!

Der einzige Nachteil am Backen mit Mohn ist, man muss danach definitiv zur Toilette und schnell seine Zähne checken. Denn Mohn liebt es, sich zwischen den Zähnen festzusetzen. Schaut beim Lachen nur minder hübsch aus. <3

Ich backe generell mit losem Mohn und nicht mit dem so beliebten Fertig – Mohnback. Loser Mohn liegt nicht so schwer im Magen und man kann diesen bedenkenlos zum Teig hinzugeben, ohne Angst haben zu müssen, dass die Geschmäcker verfälscht werden.

Dieses Mal habe ich seit langem wieder meine, zu selten genutzte Springform mit Rohrbodeneinsatz hervorgekramt. Eine normale Gugelhupfform kann nicht verwandt werden, da der Kuchen zu viel teig hat und die Gugelhupfform diesen nicht bewältigen könnte. Außerdem würde der Kuchen dann aufgrund der Füllung viel zu hoch werden, deswegen sollte unbedingt der Rohrbodeneinsatz genutzt werden.

Euer Kuchen wird es euch danken.

Ich habe mich dazu entschieden, den Kuchen komplett mit Mohn zu beglücken. Denkbar wäre aber auch, nur die eine Teig Hälfte mit Mohn zu vermischen und dem Kuchen somit einen noch schöneren Effekt zu verpassen. Dann wäre der Teig zweifarbig mit Füllung. Stelle ich mir übrigens hervorragend vor.

Der Kuchen hält abgedeckt im Schrank ca. 4 Tage, bevor er anfängt trocken zu werden!

Und nun aber ran…

Zutaten Mohnkuchen mit Füllung:

  • 225 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 300 g Mehl
  • 100 g gemahlener Mohn
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 ml Milch
  • 2 Blatt Gelatine
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Magerquark
  • 200 g Schlagsahne
  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  1. Butter, 225 g Zucker und Vanillin-Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren.
  2. Eier nacheinander unterrühren.
  3. Mehl, Mohn und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.
  4. In eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Springform mit Rohrbodeneinsatz (26 cm Ø) füllen und glatt streichen.
  5. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze: 175 °C) ca. 40 Minuten backen.
  6. Herausnehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig auskühlen lassen.
  7. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  8. Mascarpone, Quark und 25 g Zucker verrühren.
  9. Gelatine ausdrücken und in einem Topf auflösen. 5 EL Mascarpone-Quark in die Gelatine rühren um die Temperatur anzugleichen. Anschließend unter den übrigen Mascarpone-Quark rühren.
  10. Den Kuchen waagerecht halbieren.
  11. Unteren Boden mit der Mascarpone-Quark bestreichen, oberen Boden auflegen.
  12. Mindestens 1 Stunde kalt stellen.
  13. Kuvertüre und Sahne in einem kleinen Topf zusammen erhitzen. Zwischendurch immer wieder umrühren, bis sich beides gut miteinander verbunden hat. Im Anschluss ca. 15 Minuten abkühlen lassen.
  14. Auf dem Kuchen verstreichen.
  15. Kuchen nochmals ca. 1 Stunde kalt stellen.

 

Mohn ist nicht gleich Mohn, daher findet ihr >HIER< meinen Mohn, den ich zum backen benutze. Sowohl für Kuchen, wie auch für Brot.

Wer es nicht ganz so trocken mag, aber Mohn genauso liebt wie ich, sollte unbedingt den Eierlikör Kirsch Gugelhupf mit Mohn ausprobieren.

Bon Appetit!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here