Double Chocolate Muffins

IMG_0549

Wie ihr sicherlich wisst… Schokolade geht immer!

Vor allem auch dann, wenn man noch einiges davon von Ostern übrig hat und dieses gerne verwerten möchte. Das funktioniert natürlich hervorragend mit Zartbitter- wie auch mit Vollmilchschokolade.

Bei meinem heutigen Rezept habe ich Zartbitterschokolade verwandt und zusätzlich noch Vollmilcheier im Ganzen. Alleine die Kombination finde ich schon herrlich grandios!

Ein wahrer Schokoladenschock und unendlich saftig, lecker, locker, leicht…. Yummy!

IMG_0549

Zutaten: 12 Stück

  • 75 g Zartbitterschokolade
  • 75 g Butter
  • 125 g Mehl
  • 1 1/2 EL Kakaopulver
  • 2 Tl Backpulver
  • 1 Msp Natron
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier (Gr. M)
  • 150 g brauner Zucker
  • 75 g sauer Sahne
  • 6 EL Öl
  • 12 Schokoladeneier

1. Die Schokolade mit der Butter zusammen über einem heißen Wasserbad zum schmelzen bringen. Zwischendurch immer wieder umrühren, damit beide Komponenten sich gut miteinander vermengen.

2. Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Salz zusammen in eine Schüssel geben und mit einem Löffel vermischen. Die Schüssel anschließend zur Seite stellen.

3. Die Eier zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Das ganze dauert ein paar Minuten, aber dann wird die cremig heller und fluffiger.

4. Nun die saure Sahne, die Milch, das Öl und die Schokoladen- Buttermischung zu den Eiern geben und alles gut miteinander verrühren.

5. Zu den feuchten Zutaten ganz zum Schluss die trockenen Zutaten (Mehlmischung) hinzugeben und noch einmal mit dem Mixer des Handrührgeräts kräftig durchmixen.

6. Eine Muffinform mit 12 Mulden, entweder gut einfetten und mit Mehl ausstäuben oder mit Backpapierförmchen auslegen. Den Teig gleichmäßig auf alle Förmchen verteilen.

7. Zum Schluss in die Mitte einer jeden Muffinmulde das Schokoladenei setzen. Nicht runterdrücken!

8. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze 180°C) für ca 25 Minuten backen. Es darf noch etwas Teig bei der Stäbchenprobe haften bleiben.

9. Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und am besten lauwarm servieren.

10. Wer mag kann die Muffins noch mit Puderzucker bestreuen!

IMG_0550

IMG_0548

P.S. Wer verhindern möchte, dass das Schokoladenei bis auf den Boden sinkt, sollte die Muffins 10 Minuten anbacken und dann erst die Schokoeier leicht in den Teig hineindrücken und das Ganze weiterbacken!

Bon Appetit!

Buchrezension: Patricia Cornwell – Blendung “Kay Scarpetta Reihe”

61ZkpcYu8UL._SX333_BO1,204,203,200_

Dieses Mal habe ich mich über mein Rezensionsexemplar noch mehr gefreut, als über die anderen, die ich sonst bekomme… Denn es handelt sich hier bei um eine meiner absoluten Liebelingsautorinnen. Es geht dieses mal um das Buch von Patricia Cornwell – Blendung aus der Kay Scarpetta Reihe, Genre Krimi/ Thriller.

Besten Dank dafür an Random House und das Bloggerportal!

61ZkpcYu8UL._SX333_BO1,204,203,200_

Worum geht es in dem Buch?

Auf dem Campusgelände des MIT in Boston findet man eine junge Frauenleiche. Sie wurde kunstvoll drapiert und bewusst vom Mörder dort abgelegt. Marino ist sich sofort sicher, dass es sich bei diesem Mord um ein Ritual gehandelt hat, nur Kay Scarpetta die Gerichtsmedizinerin bleibt skeptisch.

Ihre Skepsis wird bestätigt als sich herausstellt das ihre Nichte Lucy die Tote gekannt hat. Als sich dann auch noch das FBI in den Fall einschaltet wird klar, an dem Mord ist mehr dran als gedacht. Benton Wesley, Kay´s Mann und FBI Profiler gibt geheimes Wissen preis und die beiden merken dank Lucy´s Hilfe ziemlich schnell, dass hier eine falsche Spur gelegt wurde und nach einem vermeintlich falschen Mörder gesucht wird.

Doch, wer hat diese Spur gelegt und wer hat seine Finger im Spiel?

Lucy führt Kay Scarpetta in eine Welt ein, voller modernster Überwachungstechnologien, eröffnet ihr neue Möglichkeiten Schauplätze anders wahrzunehmen und sie entdecken eine neue Art der Designerdroge. Ist diese Schuld an dem Mord?

Oder ist die Macht, das Geld, der unendliche Reichtum mehr wert als ein Menschenleben? Wie tief begeben sie sich in Gefahr?

 

Wer ist Patricia Cornwell?

Sie wurde 1956 in Miami geboren. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Polizeireporterin beim „The Charlotte Observer“. Im späteren Verlauf ihrer Karriere war sie u.a. Leiterin einer forensischen Abteilung an der Universität von Tennessee. Auf diese Weise hat sie das Verbrechen direkt von mehreren Seiten kennengelernt. All diese Erfahrungen und Perspektiven vereint sie in ihrem Job als Krimiautorin.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich bin seit Jahren ein riesen großer Fan von Patricia Cornwell und ganz besonders von ihrer Kay Scarpetta Reihe. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Bei diesem Buch handelt es sich um das 21. Titel aus dieser Reihe und ja, irgendwie sollte man vielleicht auch das eine oder andere kennen um nicht ganz ohne Vorwissen dazustehen.

Das schöne ist, sie bleibt in jedem Buch ihren Charakteren treu und behält diese und die speziellen Eigenarten dieser bei.

Kay Scarpetta ist Gerichtsmediziner. Sie ist dies mit Leib und Seele und sieht den Toten nicht als Opfer an, sondern als Sterbliche die eine Geschichte zu erzählen haben. Sie ist der Leser der Geschichte und möchte jedes noch so kleine Detail wissen und erfahren. Der Leser selber lernt eine hochbegabte Frau kennen, die nichts dem Zufall überlässt und die vor allem jeder Kleinigkeit auf den Grund geht. Sie wahrt stets den Respekt vor den Toten und behandelt diese mit Achtung. Um einen Ausgleich für sich selber zu finden, ist sie eine begnadetet Köchin, was sie nicht zuletzt ihren italienischen Wurzeln zu verdanken hat.

Ihre Nichte Lucy ist hochbegabt und ein wahres Gene auf vielen Fachgebieten. Vor allem aber, in all den Dingen die sich mit dem Thema Technik, virtuelle Welt, Computer etc. beschäftigt. Lucy ist störrig, hat einen Dickkopf und ist allen, die sie nicht kennt gegenüber erst einmal skeptisch eingestellt. Sie ist wieder liiert mit Janet, einer Anwältin. Mittlerweile ist Lucy zu einer festen Größe in den Büchern von Patricia Cornwell geworden. Denn sie bringt das gewisse Etwas mit, was gerade den Bereich der neuen IT Entdeckungen mehr als Interessant macht. Zudem ist sie trotz ihrer jungen Jahre mehr als Reich und wohlhabend, aufgrund Ideen die sie bereits zur Schulzeit gewinnbringend verkauft hat.

Benton Wesley, FBI Profiler und Kay Scarpettas Ehemann, kommt in diesem Buch sehr häufig vor, was mir persönlich besonders gut gefällt. Er ist der stets adrett gekleidete Gentleman, bei dem sogar bei Wind und Wetter Frisur und Kleidung perfekt sitzen. Er steuert stets kriminalistische Erkenntnisse anhand von Indizien, Spuren und den Umständen der Straftat bei. Dabei schließt er auf das Verhalten des Täters zu seiner Tat und dem Opfer und kann daraus unter Umständen Muster erkennen. Er rollt das Feld von hinten auf und gibt dem Täter somit ein fiktives Gesicht.

Zu guter Letzt ist da noch Marino, seit neuestem Chef einer Einheit und wie eh und je ruppig. Der für mich perfektionierte amerikanische Polizist.

Wie immer in meinen Augen tolle Charaktere, der sich wunderbar ergänzen und die einem nie überdrüssig werden sondern fesseln und begeistern!

Natürlich steht das Thema Gerichtsmedizin und Tot sehr stark im Vordergrund. Daher gibt es auch immer wieder stellen im Buch, die nicht wirklich schön sind, gerade wenn es um die Obduktion und Sichtung von Leichen geht, doch Patricia Cornwell umschreibt es authentisch, bildlich, lässt den Leser an fachlichen Gegriffen teilhaben und gewährt ihm sozusagen die Möglichkeit alles aus der Vogelperspektive betrachten zu können. Diese Stellen sind weder ekelig noch anzüglich, sondern wahrheitsgetreu und leider gesagt auch mehr als menschlich und natürlich!

Die dieses Mal gewählte Story, lässt den Leser lange im Dunkeln tappen, da hier mehr Fäden zusammen laufen, als ursprünglich gedacht. Es gibt am Anfang noch einmal zwei, drei Rückblenden zu früheren Fällen von Kay Scarpetta doch diese werden erst beim weiteren lesen verständlich, warum diese dem Leser präsentiert und ins Gedächtnis gerufen wurden. Der Leser wird unbewusst auf eine falsche Fährte gelockt und in die Irre geführt, um eventuell auch den falschen Mörder zu jagen. Aber, auch alte Fälle ruhen nicht, vor allem wenn man sich der neusten Technik bedienen kann. Dies wird hier genutzt und das Konstrukt aus einem Spinnennetz wird immer engmaschiger gewebt. Für mich wieder einmal eine tolle Story, die den Leser lange im Unwissen lässt und ihn dennoch begeistert.

Ihr Schreibstil ist wie immer grandios und man merkt von Buch zu Buch, das auch eine Patricia Cornwell wächst und die technischen Begriffe mit ihr. Aber selbst diese erklärt sie mit einer schirren Leichtigkeit, dass man das Gefühl bekommt, es handele sich um eine simple Anleitung zum Kuchenbacken. Sie ist begnadetet in ihren Ausführungen und sie schreibt klar, deutlich, unverschnörkelt, bildlich und fachlich entschärft um es jedem Leser verständlich rüber zu bringen.

Mein Fazit: Ein Buch welches man unbedingt lesen muss. Eine Verwirrspiel feinster Güte und vor allem ein Ende mit Schrecken und mit einem Ausgang den man anfänglich nicht vermutet hätte. Ein Buch voller Spannung, Überraschungen, menschlichen Konflikten und dennoch einem gewissen Gespür für Tat und Täter. Kleinste Andeutungen im Buch fügen sich  am Ende zu einem ganzen Puzzle zusammen. Selbst die Bausteine die man als Leser nicht direkt im Kopf behält und wahrnimmt, fallen am Ende an ihren Bestimmungsplatz um das Bild zu vervollständigen.

Von daher ♥ ♥ ♥ ♥ grandiose Herzen.

Eine Reihe, die man kennen sollte, denn sie ist für mich die beste Krimi Autorin mit liebenswerten und perfekt erschaffenen Protagonisten.

Viel Spaß beim lesen, mitraten und spannungsgeladenen Gefühlen…

Schoko Nuss Torte mit Eierlikörcreme (Boden glutenfrei)

IMG_0512

Ja ja, ich weiß ich darf keinen Eierlikör trinken. Deswegen verbacke ich ihn ja auch… 😉 Nein, Scherz bei Seite!

Von meinem Mann, der Opa ist stolze 93 Jahre alt geworden und er hat die ganze Familie zu sich eingeladen um dieses grandiose Alter mit allen gemeinsam zu feiern. Daher ist es selbstverständlich das auch ich eine Torte zum Kaffee beisteuerte. Natürlich ist es so, das gerade die ältere Generation gerne mal ein Eierlikörchen trinkt und somit war schnell klar, es wird etwas mit diesem Lieblingsgetränk werden.

Was ich total unterschätzt habe… der Kuchen war extrem mächtig. Warum, verrate ich euch! Der Boden ist komplett glutenfrei somit ohne Mehl. Diese Zutat wird ersetzt durch gemahlene Haselnüsse und Schokolade.. eine wahre Kalorienbombe und wahrlich ein richtiger Magenfüller!

Aber…. echt lecker!

IMG_0512

Zutaten:

  • 300 g Zartbitterschokolade
  • 160 g weiche Butter
  • 160 g Zucker
  • 2 Päckchen Bourbon Vanille Zucker
  • 8 Eier (Gr. M)
  • 400 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 600 g Schlagsahne
  • 5 EL Eierlikör + Rest zur Dekoration

1. 200 g Schokolade fein reiben

2. Butter, 160 g Zucker und den Bourbon Vanillezucker mit dem Mixer des Handrührgeräts cremig aufschlagen.

3. Die 8 Eier einzeln unterrühren und immer so lange warten, bis sich dieses gut mit dem Butter – Zucker Gemisch verbunden hat.

4. Erst die gemahlenen Nüsse und dann die geraspelte Schokolade unterheben. Dazu den Mixer auf kleinster Stufe laufen lassen und dies auch nur ganz kurz. Bis alles zu einem homogenen Teig geworden ist.

5. Eine Springform gut einfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen! Kein Mehl, dann ist es nicht mehr glutenfrei. Anschliessend den Teig in die Springform füllen und möglichst gleichmäßig verteilen und glatt streichen.

6. Im vorgeheizten Backofen (Ober- / Unterhitze 175°C)  für ca. 60 Minuten backen.

7. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen

 

Für die Schokoladen Dekoration:

1. 100 g Schokolade über einem Wasserbad schmelzen.

2. Ein Stück Backpapier auf ein Backblech legen und die flüssige Schokolade gleichmäßig auf dieser Unterlage verteilen und zum abkühlen zur Seite stellen

 

Für die Eierlikörcreme:

1. Sahnesteif und  2 TL Zucker mischen.

2. Sahne mit dem Mixer des Handrührgerätes komplett steif schlagen und dabei das Sahnesteif mit dem Zucker einrieseln lassen. Solange weiter schlagen bis die Sahne eine feste Konsistenz erreicht hat.

3. Ganz zum Schluss nach Belieben den Eierlikör unterheben. Hier kommt es auf den Geschmack an. Ich persönlich finde die angegeben EL Anzahl mehr als schmackhaft, aber dem einen wird es unter Umständen zuviel sein und dem anderen zu wenig.

4. 2/3 Der Eierlikörcreme nun auf dem Kuchen verteilen. Dabei den Rand nicht vergessen!

5. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen und den Kuchen mit kleinen Tupfen verzieren.

6. Etwas Rest Eierlikör in die Mitte des Kuchens geben und gleichmäßig verteilen.

7. Den Kuchen kalt stellen!

8. Die erkaltete Schokolade nun in Stücke brechen oder in passende Stücke schneiden und damit den Rand des Kuchens verzieren. Er sollte aufgrund der Eierlikörcreme nicht zu lange draußen stehen, daher am besten alle Schokoladenstücke vorbereiten und diese in einem Rutsch am Kuchen befestigen!

9. Bis zum servieren kalt stellen!

IMG_0534 IMG_0535

Bon Appetit!

Buchrezension: Nicole Boyle Rødtnes – Wie das Licht von einem erloschenen Stern

51S03ct6QAL._SX328_BO1,204,203,200_

Dieses Mal hatte ich das große Glück und habe von Lovelybooks, die Lovelybox gewonnen. Unter anderem war dieses tolle Buch dabei! Es handelt sich um das Buch von Nicole Boyle Rødtnes – Wie das Licht von einem erloschenen Stern, aus dem Genre Kinder- und Jugendbuch.

51S03ct6QAL._SX328_BO1,204,203,200_

Worum geht es in diesem Buch?

Vega, eine 17 jährige Schülerin, fällt auf einer Sommerparty einem Unfall zum Opfer. Nach diesem verheerenden Unfall, der sie mehrmals in den Tod gerissen hat, kann sie nicht mehr sprechen. Aus ihrem Mund kommen nur noch blabla Töne.

Sie ist wütend, sie ist frustriert und glücklich, dass sie trotzdem lebt ist sie nicht. Die Ärzte meinen, sie leidet unter Aphasie. Eine Krankheit, die dafür sorgt, das Vega alles neu erlernen muss. Das Sprechen, das Schreiben und das lesen. Doch das Lernen geht nur mit ganz viel Mühe voran und es frustriert sie von Tag zu Tag.

Ihre beste Freundin Ida und ihr Freund Johan, sind ihr keine wirkliche Hilfe. Denn beide wissen auch nicht mehr, wie sie Vega helfen sollen. Denn ihr Leben geht weiter und das von Vega scheint auf der Stelle zu stehen. Denn Vega ist alles andere als glücklich, vor allem als ihre Träume immer realer werden und Vega der Meinung ist, dass ihr Unfall gar kein Unfall war, sondern das sie geschubst wurde.

Zu diesem Zeitpunkt wenden sich ihre Freunde von ihr ab und ihre Mutter glaubt, sie leide an Depressionen. Sie zieht sich immer mehr zurück und will alleine sein.

Bis sie Theo trifft. Er leidet auch unter Aphasie! Beide bemerken, dass ihr Leidensweg zu zweit besser zu bestreiten ist als alleine. Doch, was passiert, wenn der eine plötzlich geht?

 

Wer ist Nicole Boyle Rødtnes?

Nicole Boyle Rødtnes, geb. 1985, gründete 2002 den Verein »Hoffnungsvolle junge Schriftsteller«,. 2010 debütierte sie mit dem Roman »Dødsbørn«.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich war anfänglich sehr skeptisch, da meine Befürchtungen dahingehend waren, dass es zu emotional, zu empfindsam und zu tiefgründig aufgrund der Krankheit werden könnte. Doch, keine dieser Befürchtungen hat sich bewahrheitet.

Es handelt sich vielmehr um ein Buch, welches die Krankheit Aphasie, anhand einer Situation eines Menschen beschreiben und anderen näher bringen möchte. Doch, was verbirgt sich überhaupt hinter diesem Krankheitsbild?

Daher ein kurzer Exkurs: Aphasie ist eine erworbene Störung der Sprache aufgrund einer Schädigung des Gehirns. Aphasie beeinträchtigt in einzelnen sprachlichen Modalitäten (Sprechen, verstehen, schreiben und lesen) aber auch in nichtsprachlichen Bereichen. Die Schweregerade von Patient zu Patient variieren.

In unserem Fall handelt es sich um Vega. Sie hat aufgrund eines Unfalles, eine Schädigung im Gehirn von sich getragen und sprachliche Beeinträchtigungen. Bei ihr sind alle vier Bereiche des sprachlichen Modus betroffen.

Die Geschichte welche das Buch erzählt, soll nicht darauf abziehen mit dem Protagonisten Mitleid zu empfinden, sondern viel mehr, Verständnis zu haben, aufzuzeigen, welchen Weg jemand mit dieser Krankheit bestreiten muss, was es für den Patienten aber auch für seine Angehörigen bedeutet, diesen Weg zu gehen.

Vor allem, in welchem Maße der Medizin auch Grenzen gesetzt sind!

Dieses Buch erzählt die Geschichte der 17 jährigen Vega, die von jetzt auf gleich aus ihrem Leben gerissen wird. Durch einen vermeintlichen Unfall, wird sie zur Aphasie Patientin. Gezwungener maßen muss sie nun von jetzt auf gleich alles neu erlernen doch es will ihr nicht gelingen und sie verfällt in einen Modus von Traurigkeit und Einsamkeit.

Ihre beste Freundin und ihr Freund beginnen sich von ihr abzuwenden und sie fängt an ein Alleinsein zu fristen. Bis ihre Mutter sie überredet zu einer Therapiesitzung zu gehen an der andere Kinder- und Jugendliche teilnehmen, die das gleiche Schicksal wie Vega erlitten haben. Dort lernt sie Theo kennen und lieben.

Beide Protagonisten werden mit einer großen Portion Liebe und ganz viel Gefühl erzählt. Natürlich sind ihre Dialoge nicht ausschweifend, eher klein, manchmal nichtig und unbedeutend, doch die Gesten und wie sie gemeinsam versuchen sich ins Leben zurück zu kämpfen sind mehr als groß. Nicole, hat ihre Protagonisten mit einer unendlichen Weite beschrieben um den Leser ihre Situation vor Augen zu führen. Ganz viel erfahren wir geradezu von Vega, die Dinge mit sich im inneren ausdiskutiert, die mit sich selber schimpft und alle Emotionen mit sich ausmacht oder in sich hineinfrisst. Wir lernen eine junge Frau kennen, die eine Buckelpiste entlang geht, die immer wieder mit neuen Problemen konfrontiert wird und die versucht einen geraden Weg für sich zu finden.

Doch diese reine Krankheitsgeschichte füllt nicht das ganze Buch aus. Denn Vega träumt, das ihr Unfall kein Unfall war, sondern pure Absicht. Man habe sie in das Schwimmbecken gestoßen. Nun beginnt für sie die Recherche und die Suche nach dem Täter. Denn Vega ist sich sicher, dass sie sich dies nicht nur eingebildet hat. Durch diesen zweiten Zusatz in dem Buch, wird es spannend und man erlebt als Leser, den Konflikt zwischen Vega, ihrer Familie und Theo. Denn, natürlich wird sie abgestempelt, sie bilde sich alles ein. Doch in Vega scheint eine Kraft zu wohnen, die sie kämpfen lässt und die die Suche nicht aufgeben will. Der Wille ist stärker als das Umfeld.

Das Buch beinhaltet zudem eine zarte Liebesgeschichte, die im Verlaufe des Buches wächst. Doch, hier will ich nicht zu viel erzählen, ob es ein Happy End geben wird oder nicht?! Hier heißt es…selber lesen und herausfinden was sich zwischen Vega und Theo anbahnt.

Eine wahrliche tolle Story, die grandios erzählt ist. Die Schreibweise und Erzählweise von Nicole ist wunderbar. Vor allem passt sie hervorragend zu dem Buch und zu dem emotionalen Thema. Es lässt sich leicht, flüssig, schnell und anschaulich herunterlesen. Sie verwendet keine verschachtelten Sätze, sondern lässt den Leser in Vegas leben eintauchen. Was mir besonders gut gefallen hat, sie drückt bei ihrem Schreiben nicht auf die Tränendrüse, um den Leser das ganze Leid erfahren zu lassen, sondern wählt ihre Worte so, dass man zwar mittendrin, aber dennoch nur dabei ist.

Deswegen vergebe ich ♥ ♥ ♥ ♥ grandiose Herzen.

Mein Fazit: Ein Buch, welches sich definitiv zu lesen lohnt. Es ist anders…. Es ist manchmal bedrückend, manchmal traurig, manchmal witzig und manchmal einfach nur ein Stückweit ein Buch. Aber es fesselt, es regt den Geist an, den Kopf und man nimmt seine Welt und die Menschen um sich anschließend anders war.

Daher… lohnt es sich dieses zu lesen und sich mitreizen zu lassen.

Viel Spaß dabei!

XoXo Maren

Keksteig Muffins

IMG_0473

Mittlerweile bin ich zwar in meiner Schwangerschaft über die ersten 12 Wochen hinaus, aber trotzdem lässt mich das Übelkeitsgefühl nicht los, so dass ich immer noch sehr stark auf viele Dinge verzichten muss. Dazu zählt auch leider Obst! :-(

Muss daher immer genau schauen, wenn ich etwas backe, dass es nur Zutaten beinhaltet, die ich gut vertrage und die keine permanente Übelkeit in mir hervorrufen. Und das ist, wenn man so gerne Obst ißt wie ich, ein wahrliches Problem.

Deswegen… Schokolade geht wirklich IMMER!!!

IMG_0472

Zutaten: 12 Stück

  • 80 g Zartbitter-Schokolade  
  • 125 g Butter oder Margarine  
  • Salz 
  • 260 g Zucker  
  • 525 g Mehl  
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1–2 (150 g)  Möhren  
  • 1 Päckchen Backpulver  
  • 7 EL Sonnenblumenöl  
  • 175 ml Milch  
  • 1 Ei (Größe M) 
  • 1 EL Kakaopulver  

 

Für den Keksteig Kern:

1. Schokolade hacken.

2. 50 g Butter , 1 Prise Salz und 35 g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren.

3. 50 g Mehl kurz unterrühren

4. 30 g Schokolade unterheben

5. Aus dem Teig 12 Kugeln formen und kalt stellen.

Für die Streusel:

1. 75 g Butter, 25 g Zucker, 125 g Mehl, gemahlene Mandeln und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben.

2. Mit den Händen krümelig verkneten und kalt stellen. Benutzt ihr die Knethaken eurer Küchenmaschine werden die Streusel mitunter zu fein. Daher lohnt es sich hier komplett auf Handarbeit zu setzen!

Für den Teig:

1. Möhren putzen, schälen und fein raspeln.

2. 350 g Mehl und Backpulver mischen.

3. 200 g Zucker hinzufügen.

4. Öl, Milch und ein Ei unterständigem Rühren zugießen.

5. Möhren kurz mit einem Teigschaber unterheben.

6. Zum Schluss unter den Teig den Kakao und die übrige Schokolade rühren.

7. Ein Muffinblech mit 12 Mulden mit Papierförmchen auslegen.

8. Den gleichmäßig auf alle Mulden verteilen.

9. Kekskugeln in die Mitte setzen und Streusel darauf verteilen.

9. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze 175°C) ca. 25 Minuten backen.

10. Anschliessend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

IMG_0473

IMG_0474

Bon Appetit!

Buchrezension: Lauren Rowe – The Club “Flirt” Band 1

51Q6XQu9n1L._SX312_BO1,204,203,200_

Vielen lieben Dank erst einmal an die Plattform “lovelybooks“. Denn dort habe ich mich um ein Rezensionsexemplar beworben und tatsächlich eines bekommen. Ich durfte an den größten Leserunde ever… mit 100 Teilnehmern, teilnehmen und euch nun heute von diesem Buch berichten. Es handelt sich um Band 1 einer Trilogie von Lauren Rowe – The Club “Flirt”, aus dem Genre Erotik.

51Q6XQu9n1L._SX312_BO1,204,203,200_

Worum geht es in dem Buch?

Jonas, erfolgreicher Unternehmer, reich, gut aussehend, Single und wohnhaft in Seattle hat sich eine einjährige Mitgliedschaft im teuersten Club überhaupt gesichert. Es handelt sich um die Dating Agentur „The Club“, die verspricht, dass dies sein heißestes Jahr überhaupt werden wird. Das keine Wünsche offen bleiben und sie die idealen Partnerinnen für ihn finden werden. So, wie er es in seinem Anmeldebogen geschrieben und beschrieben hat.

Das ist genau das was Jonas möchte. Er ist nicht für eine Frau alleine bestimmt, sondern er will viele Frauen unendlich glücklich machen. Gerade die Abwechslung, das Neue, das Unbekannte und seine unendliche Freiheit liebt er und möchte diese auch nicht aufgeben.

Doch das Blatt wendet sich, als Jonas am nächsten Morgen, nachdem er seine Anmeldung abgeschickt hat, eine private E-Mail von der Mitarbeiterin erhält, die seine Anmeldeunterlagen bearbeitet und ausgewertet hat.

Doch diese Mail ist keine Aufnahmebestätigung, sondern eher eine Mail die das Ego von Jonas stark in den Keller zieht. Denn sie lässt die Lobeshymnen die Jonas auf sich selber gesungen hat im Regen stehen und offenbart ihm anonym ihr tiefstes Geheimnis. Denn sie ist eine 10 Prozentlerin und der potenzielle Mountain Everest. Jonas Kletterwut ist gepackt! Er muss sie finden, sie darf nicht anonym bleiben, er will sie haben und er will klettern. Denn seine Passion ist, jeder Frau den perfekten Orgasmus zu schenken… Koste es was es wolle!

 

Wer ist Lauren Rowe?

Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für »The Club« ein Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichte nicht zurückhalten muss.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich habe mich bei Lovelybooks auf die Leserunde zu dem Buch beworben, weil mir der Klappentext sehr gut gefallen hat. Die Story, liegt zwar ganz klar im Genre, der Erotik… aber nach „Fifty Shades of Grey“ erschüttert mich so schnell nichts mehr.

Das Buch selber wird aus zwei Sichtweisen erzählt. Es geht dabei um die Hauptprotagonisten Jonas und Sarah.

Jonas ist ein erfolgreicher, selbstverliebter, gut aussehender, reicher, sozial engagierter, Unternehmer und hat es sich zur Aufgabe gemacht, jeder Frau mit der er ins Bett steigt einen Orgasmus zu besorgen. Er will sie „ans Licht führen“. Ein geht nicht gibt es nicht für ihn. Er liebt seine Freiheit, er liebt den ungezwungenen Sex und was er auf gar keinen Fall will, ist sich zu binden und die große Liebe zu finden. Deswegen tritt er „The Club“ bei. Denn dort, wird ihm versprochen, er bekomme alles was er wolle und seine Wünsche würden zur vollsten Zufriedenheit erfüllt werden, ohne das am Ende die Frauen mit ihm Nachmittage bei IKEA verbringen möchten. Einvernehmlichen Sex ohne weitere Verpflichtungen.

Sarah, Jura Studentin lebt ebenfalls in Seattle wie Jonas und arbeitet nebenbei als Aufnahmeassistenten für „ The Club“. Sie zählt zu den 10 Prozent der Frauen die noch nie einen Orgasmus hatten. Sie ist quasi der Olymp eines jeden Mannes, der es versuchen will. Der Sex ist für sie ein netter Zeitvertreib, doch insgeheim wünscht sie sich Nähe und Geborgenheit. Jemanden an ihrer Seite, der ihr Single leben beendet. Doch ihr oberstes Ziel ist es, ihr Semester Best möglich abzuschließen um sich einen der begehrten Stipendiumsplätze zu sichern. Doch alles ändert sich als sie Jonas Anmeldung liest und seine Bilder sieht!

Soweit so gut!

Um es direkt vorne weg zu nehmen, dieses Buch hat mich alle meine Nerven gekostet, denn ich bin leider überhaupt nicht mit diesem warm geworden.

Die vermeintlichen Protagonisten, die ich grob umrissen habe, machen in den knapp 400 Seiten eine Wandlung durch, das man am Ende das Gefühl von zwei liebeskranken und tollwütigen Teenagern hat, die ihr Leben lang nach der großen Liebe gesucht haben, damit sie gemeinsame Nachmittage im Ikea verbringen können. Diese Wandlung ist so plump und platt beschrieben und abgehandelt, dass mir beide, anfänglichen Protagonisten mit der Zeit mehr als unsympathisch geworden sind. Leider entwickelt sich besonders Sarah in die Richtung, dass es mehr als nervig ist ihre Absätze zu lesen und sie ein mehr als kindisches, zickiges Verhalten an den Tag legt.

Ihre Dialoge sind mitunter sehr abgestumpft, sehr einfach und völlig flach. Was ich sehr schade fand, denn das Buch hat am Anfang wirklich vielversprechend begonnen. Ein E-Mail Verkehr, der geistig anspruchsvoll war und gleichzeitig eine gewisse Erotik in sich hatte und das gewisse I-Tüpfelchen. Doch all dies ist mit jeder Seite komplett in den Hintergrund geraten.

Der vermeintliche Club, weswegen dieses Buch auch seinen Namen trägt, rückt komplett in den Hintergrund und wird erst im letzten Drittel noch einmal angesprochen und zu einem wichtigen Bindeglied dieser kommenden Trilogie. Doch, das was das Buch ausmacht bleibt vom Club zumindest in diesem Band komplett auf der Strecke. Andeutungen, eventuelle Ideen und die eine oder andere Mutmaßung aber mehr auch nicht. Dennoch kann man sich als Leser denken, in welche Richtung dies gehen wird.

Diese Buch basiert komplett auf zwei „notgeilen“ Protagonisten die nichts anderes im Kopf haben als Sex mit einander zu haben, sei es egal wo, egal wie und vor allem egal wann. Ob Jonas sein Ziel erreicht, verrate ich nicht… falls es doch gerne noch jemand lesen möchte.

Lauren Rowe hat es schlüssig, einfach und simpel runtergeschrieben. Es lässt sich rein von der Wahl der Worte mehr als gut lesen und ist ein netter Zeitvertreib für verregnete Tage. Man muss sein Gehirn wenig anstrengen, sondern kann Wort für Wort aufsaugen, wirken lassen und weiterziehen! Es gibt weder verschachtelte Sätze, noch Stolperfallen, sondern einfach nur Wörter, die sich zu einem Buch formen lassen.

Ich glaube man merkt, dass ich sehr enttäuscht bin. Das liegt zum einen daran, dass ich gerne mehr von „The Club“ erfahren hätte, denn dann hätte das Buch mehr Spannung bekommen und wäre seinem Namen gerecht geworden und zum anderen fehlt mir die Tiefe in diesem. Auch Erotikbücher können eine gewisse Tiefe haben und eine Story erzählen, die fesselnd und packend ist.

Leider ist hier beides komplett ausgeblieben.

Daher kann ich nur ♥ ♥  Herzen vergeben!

Mein Fazit: Alle die, die Erotikromane lieben, die gerne eintauchen in die Welt der Fantasy und sich mitreizen lassen ohne über die Hintergrundstory nachzudenken, sind hier genau richtig. Ein Buch ohne Ecken und Kanten, ein Buch zum einfach lesen.

Ich habe lange überlegt ob ich Band 2 & 3 lesen werde. Bin aber nun zu dem Entschluss gekommen, dass es mir nicht so wichtig ist mehr von „The Club“ zu erfahren, dass es wohl bei Band 1 bleiben wird. Zwar mehr als Schade, doch ausschlaggebend waren am Ende die Protagonisten die mich von Mal zu Mal genervt haben.

Natürlich muss ich einfach zum Schluss diesen Vergleich ziehen. Für mich hat es an manchen Stellen eine gewisse Ähnlichkeit mit „Shades of Grey“. Nun werden alle schreien… oh mein Gott nein! DOCH! Denn die Protagonisten sind sich an manchen Stellen sehr ähnlich. Ihr Leben und was sie erlebt haben, zeigt auch hier eine gewisse Ähnlichkeit. Doch alleine die Worte, Sex, Geld, Freiheit, sind eigentlich die springenden Punkte. Sowie das Wort, welches Jonas Sarah gegenüber erwähnt… „Er sei verkorkst!“ hat auch schon Christian Grey vor ihm in den Mund genommen…

Von daher… ein Buch ohne große Überraschung und mit ganz viel Luft nach Oben!

Dennoch, wer es lesen mag sei herzlich dazu eingeladen um sich seine eigene Meinung zu bilden.

XoXo

Maren

Amaretto Kuchen mit Himbeeren

IMG_0302

Es ist zwar schon etwas her, aber es gab bei einem “Das perfekte Dinner” (Vox) eine Kuchennachspeise, die mich sofort angelacht hat. Ich musste mir das Rezept heraussuchen und einfach mal drauf los backen…

Tja, manchmal lohnt es sich, das Rezept vorher zur Genüge zu studieren um dann nicht wie ich beim backen festzustellen, mist…so klappt es aber mal gar nicht! Musste ich leider auch einsehen und habe daher einen zweiten Versuch unternehmen und das Rezept ein wenig abgeändert.

Hier also für euch, die abgeänderte Version und nun klappt es auch! :-)IMG_0302

Zutaten: (Springform 26 cm)

Der Boden:

  • 300 g Amarettini Mandelkekse
  • 100 g flüssige Butter flüssig

1. Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zu kleinen Bröseln mahlen oder wem das zu kompliziert ist, das ganze mit dem elektrischen Häxler vereinfachen.

2. Die Butter in einen Topf geben und flüssig werden lassen.

3. Brösel mit der Butter vermischen. Die Masse wird dann feucht und pappig.

4. Eine Springform mit Backpapier auslegen. NICHT einfetten.

5. Nun die Amarettini Butter Masse auf dem Boden der Springform verteilen und fest andrücken. Danach ab in den Kühlschrank zum fest werden.

 

Die Panna Cotta Creme:

  • 8 Blatt Gelatine
  • 1 Liter Schlagsahne
  • 1 Limette
  • 200 g gesiebten Puderzucker

1. Puderzucker sieben.

2. Limette heiß abwaschen, abtropfen und die Schale fein abreiben. Anschliessend die Limette auspressen und den Saft dabei auffangen.

3. 500 ml Schlagsahne mit dem Puderzucker, Limettensaft und Abrieb aufkochen.

4. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Anschliessend ausdrücken und zur warmen Sahne geben.

5. Anschliessend alles in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen. Gelegentlich umrühren.

6. Wenn die Sahne-Gelatine-Masse abgekühlt ist und zu gelieren beginnt, die restliche Sahne schlagen

7. Diese anschliessend unterheben.

8. Panna-Cotta-Masse in die Springform geben, glatt streichen und mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Die Himbeerbeerschicht:

  • 300 g Himbeeren (gefroren)
  • 6 Blatt Gelatine
  • 50 g Puderzucker
  • 250 g Himbeeren (frisch)

1. Die gefrorenen Himbeeren auftauchen lassen.

2. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

3. Puderzucker sieben.

4. Aufgetaute Himbeeren mit dem Puderzucker aufkochen.

5. Wenn sich alles schön miteinander verbunden hat, die Himbeermasse durch ein Sieb streichen.

6. Gelatine ausdrücken und zum heißen Himbeermark geben und verrühren.

7. Wenn das Himbeermark anfängt zu gelieren und abgekühlt ist gleichmäßig über die Panna Cotta Creme geben. Obacht! Panna Cotta Creme sollte schon geliert sein!

8. Frische Himbeeren auf der Torte verteilen

9. Noch einmal für ca. 2 Stunden kalt stellen.

Anschneiden und genießen!

IMG_0345

Bon Appetit!