Solartopia

(Buchrezension, Werbung unbezahlt)

 

Solartopia – Am Anfang der Welt, lautet der vollständige Titel des Buches.

Ein Buch, welches sehr futuristisch ist und genau den Nerv der Zeit trifft.

Dieses Buch kann daher dem Genre Science- Ficiton Abenteuer für junge Erwachsene zugeordnet werden.

 

 

Worum geht es in Solartopia?

Nova ist 16 Jahre alt und mit ihrem besten Freund Finn alleine in Turris. Sie kann gar nicht mehr zurückdenken, wie lange sie zwei bereits alleine sind.

Turris war einst, ein riesiges und wahnsinnig luxuriöses Hochhaus.

Sie wohnen in den oberen Etagen, denn weit unter ihnen ist der giftige Smog.

In der Turmspitze haben sie einen Dachgarten, der ihnen das komplett autarke Leben ermöglicht. Es ist nicht nur Nahrungsquelle, sondern auch ein wahres Blumenparadies.

Die beiden fühlen sich sicher, allerdings nur solange, bis der gifte Nebel am Turm hochkriecht und das Paradies anfängt zu sterben. Die einzige Nahrungsquelle die sie haben. Nova weiß, stirbt ihr Garten, müssen sie Turris verlassen.

Sie wagen das Abenteuer und begeben sich auf eine lebensgefährliche Reise.

Schnell stellt Nova fest, das was sie dachte über die Welt zu wissen, stimmt alles nicht.

Die beiden Reisenden entdecken Solartopia, eine futuristische Metropole, in der Menschen in Einklang mit Technik und Natur leben.

Auf ihrer Reise lernen sie Jett kennen, einen Piloten.

Schnell erkennen sie, dass Solartopia nichts als eine Lüge ist. Das es Geheimnisse dort gibt, die nicht unbedingt an die Oberfläche kommen sollten. Ihnen ist aber auch klar, dass es so nicht weitergehen kann.

Sie entfesseln einen Kampf, der die letzten Reste der Menschheit vernichten könnte.

 

Wer ist Victoria Hume?

Victoria Hume ist Autorin von Science- Fiction Büchern für junge Erwachsene. Ihr Debütroman Solartopia erschien im Oktober 2023.

Inspiriert von ihrer Arbeit als Ökologin schreibt sie über imaginäre Zukünfte, in denen seltsame Pflanzen ungehindert wachsen.

Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brighton, ist aber meist auf dem Land auf der Suche nach interessanten Arten unterwegs.

 

 

Wie hat mir Solartopia gefallen?

Zu beginn des Buches, wusste ich nicht ganz genau was mich erwartet.

Einmal in dieses eingetaucht, eröffnet sich einem eine völlig neue Welt. Das Worldbuilding erscheint im ersten Moment rechtkomplex. Man muss dieses wirklich von Grund auf verstehen, um schlussendlich der gesamten Story folgen zu können.

Es geht primär im ersten Moment um den Smog, der immer höher steigt und alles unters ich begräbt und absterben lässt. Deswegen ist es wahnsinnig wichtig die Pflanzen am Leben zu erhalten. Sie sind nicht einfach nur Blumen, sie sind viel mehr als das. Sie sind Lebensspender, vor allem aber auch Nahrungsquelle. Sie spielen in diesem Buch eine mehr als zentrale Rolle und sind das Bindeglied zwischen den Welten.

Zum einem dem Hochhaus Turris und zum anderen der Stadt Solartopia. Versteht man den Zusammenhang, der im Verlauf des Buches deutlicher wird, versteht man auch die Wichtigkeit der Pflanzen.

Ich fand diesen Aspekt sehr gut. Denn er zeigt auf, was passieren kann, wenn wir alles um uns herum töten. Egal ob wir Smog haben, der dies für uns erledigt, oder ob wir das komplett alleine in Angriff nehmen. Es zeigt auch, dass wir dafür verantwortlich sind, unsere Zukunft alleine zu gestalten. Es muss nicht immer eine große Geste sein, manchmal reicht eine kleine aus. Die Natur zu betrachten wie sie ist. Den Pflanzen zuzusehen wie sie wachsen und wie sie sich entfalten. Sie genau zu betrachten und zu erkennen wie es ihnen geht. Einfach mal in den Garten setzen und sich mit offenen Augen umsehen.

Hier wird auf eine recht einfache Weise beschrieben, wie man im Kleinen Großes bewirken kann. Denn schlussendlich dreht sich alles um eine besondere Pflanze, eine die dafür Sorgen kann, andere zu retten.

Aber nicht nur Pflanzen spielen eine Rolle, sondern vor allem auch Nova und Finn.

Nova, hat in recht jungen Jahren ihre Mutter verloren und hat seitdem alleine gelebt. Alleine in Turris und dem Garten den ihre Mutter hinterlassen hat. Sie hat sich beigebracht mit Pflanzen zu kommunizieren. Ihr Leid zu hören, aber auch ihre Freude. Dies wahrzunehmen und daraus zu lernen. Allerdings hat sie einen stetigen Begleiter bei sich, einer der sie niemals alleine lassen würde. Innerhalb des Buches, erfährt man dann auch um, wenn es sich dabei handelt. Nova ist eine tolle Protagonisten, mit einem großen Herzen, ganz viel Mut, Sinn für jedes Lebewesen und vor allem ganz viel Empathie.

Jett, ist ein Pilot, der Nova nach Solartopia bringt. Er hütet allerding ein Geheimnis, eines dem man recht spät auf die Schliche kommt und dadurch Finn als Person nicht richtig eingruppieren kann. Mein Gefühl allerdings sagt mir, er ist nett, lieb und absolut uneigennützig. Er ist bereit alles zu geben, für jeden. Ob ich damit richtig liege, zeigt sich erst in Band 2.

Dieses Buch ließ sich wirklich sehr gut lesen. Die Worte waren verständlich gewählt, auch für Kinder um sie komplett eintauchen zu lassen. Es wurde gänzlich auf verschachtelte Sätze verzichtet und der Stil war einfach, Simpel und gradlinig. Toll zu lesen.

Die Story gefällt mir sehr gut. Da es mal etwas anderes ist. Uns begegnen zudem in diesem Buch Themen wie: Allein sein, Abschied und Trauer, neue Freunde finden, Mut zu haben etwas neu zu Beginnen aber auch mutig zu sein um in die Welt hinaus zu gehen.

Eine Story mit ganz viel Herzblut und Liebe. Mit tollen Ideen und Ansätzen. Vielleicht manchmal ein wenig zu dystopisch und zu unrealistisch, vor allem wenn Nova mit den Pflanzen spricht. Hier hätte ich mir die Umsetzung etwas anders gewünscht. Vielleicht ist es aber auch nur für mich schlecht formuliert, so dass die Autorin es anders gemeint hat. Grundweg ist die Idee aber toll und auch für junge Leser greifbar.

Will ich wissen, wie es mit Solartopia weitergeht, ja… irgendwie schon!

 

Meine Bewertung: 4 Sterne

Eine Story, die wirklich gut durchdacht ist und sehr viel Potenzial liefert. Allerdings bleibt vieles noch unbeantwortet und recht vage. Nova und Jett sind tolle Protagonisten, mit denen man sich identifizieren kann. Allerdings ist Finn, in manchen Situationen wie ein großes Fragezeichen. Dennoch überzeugt die Idee der Story einfach, dass sie eine wirklich tolle Leseempfehlung für all diejenigen ist, die gerne einmal in eine Dystopie hineinschnuppern und zudem noch mit einem mega Setting überrascht werden wollen.

 

 

Vielen lieben Dank an den Fischer Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Direkt bei AMAZON kaufen.

  • Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER KJB; 1. Edition (25. Oktober 2023)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 320 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3737343152
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3737343152
  • Lesealter ‏ : ‎ Kundenempfehlung: ab 12 Jahr(en)
  • Originaltitel ‏ : ‎ Turris
  • Preis: 17,00 € (gebundenes Buch)