Buchrezension: : Laura Ruby – Chroniken von York „Die Suche nach dem Schattencode“

*Kooperation*

Ein großes Danke schön an den Loewe Verlag der meinen Rezensionswunsch erfüllt hat.

Ich hatte im Vorfeld so viele Stimmen zu diesem Buch gehört, das ich es einfach lesen musste. Deswegen habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, dass dies geklappt hat.

Daher geht es heute um das Buch von Laura Ruby – Chroniken von York „Die Suche nach dem Schattencode“, aus dem Genre Jugendbuch.

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (12. Februar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785588860
  • ISBN-13: 978-3785588864
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
  • Preis: 19,95 € (gebundene Ausgabe)

 

Worum geht es in dem Buch?

Die Geschwister Morningstar haben die Stadt New York vor mehr als 150 Jahre revolutioniert. Sie waren nicht nur Architekten, sondern auch wundersame Erfinder. Noch in der heutigen Zeit, sind viele ihrer Ideen in Betrieb und die von ihnen erschaffenen Bauwerke geben weiterhin Rätsel auf.

Sie bauten schon zu ihrer Zeit Häuser bis in den Himmel, die mit Aufzügen bestückt sind, die niemals den gleichen Weg wählen, sondern willkürlich durchs Haus gleiten, versteckte Geheimgänge und mehr als intelligente Maschinen.

Doch, was passiert wenn diese beiden Menschen von jetzt auf gleich verschwinden und mit Ihnen das größte Rätsel was es jemals in York gegeben hat?!

Das Rätsel um den Schattencode gilt entziffert zu werden. Seit mehr als 150 Jahren versuchen sich die New Yorker daran, denn es scheint mehr zu sein, als nur eine Legende oder eine Attraktion für Touristen. Doch bis jetzt ist alles vergeblich, denn dieser Code lässt sich nicht knacken. Angeblich wird der, der diesen Code knackt mit Reichtum überschüttet.

Dieser Code scheint andere Pläne zu haben und wartet wohl auf die richtigen Personen, die ihn entschlüsseln sollen.

Die Zwillinge Tess und Theo wohnen mit ihren Eltern in einem Morningstar Gebäude, welches nun abgerissen und durch ein neues modernes Bauwerk ersetzt werden soll. Doch um dies zu verhindern scheint ihnen kein anderer Weg zu bleiben, als sich auf die Suche nach dem Code zu machen und diesen zu entschlüsseln. Vielleicht können sie so, dieses Wunderwerk an Gebäude retten. Dabei bekommen sie tatkräftige Unterstützung von ihrem Nachbarn Jamie.

Eine Schnitzeljagd durch New York beginnt und ein Abenteuer, welches die drei so schnell nicht wieder vergessen werden.

 

Wer ist Laura Ruby?

Laura Ruby schreibt Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihre Kurzgeschichten sind bereits in diversen literarischen Zeitschriften erschienen. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in Chicago, wo sie zurzeit an zahlreichen Projekten gleichzeitig arbeitet, viel zu viel Kaffee trinkt und immer auf der Suche nach neuer Musik für ihren iPod ist.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil plötzlich das Internet voll war von der Suche nach dem Schattencode. Daher habe ich mir den Klappentext zu Gemüte geführt und war sofort begeistert. Ein Jugendbuch ganz nach meinem Geschmack und meine Erwartungshaltung war nicht minder groß!

Es spielt in der Stadt New York, kurz York genannt. Es ist eine fiktive Darstellung dieser Stadt, denn so wirklich findet man keine richtigen Wahrzeichen im Buch wieder, daher handelt es sich sozusagen um eine Neuschöpfung für diese Geschichte. Einzig und alleine, die Freiheitsstatur begegnet uns. Die Stadt hat eine gewisse Art von Moderne, von Maschinen, Fortbewegungsmitteln, Tunnel und Bahnen, die eigentlich in der heutigen Zeit oder in der Zukunft erfunden worden wären, allerdings stammen diese Dinge aus der Vergangenheit und wurden von den Geschwistern Morningstar erfunden. Sozusagen die Vorreiter der Erfindung von intelligenten Maschinen.

Als Leser findet man ziemlich schnell in diese Umgebung rein, da diese von Laura Ruby sehr anschaulich und schön präzise umschrieben wieder gegeben wird. Sie entführt den Leser in eine Welt, die phantastische Maschinen beherbergt, die zukunftsorientiert ist und gleichzeitig in manchen Dingen so alt erscheint.

Um dieses Konstrukt herum baut sie ihre Story auf. Es ist einfach erklärt: Der Schattencode muss gefunden und gelöst werden, denn nur dann kann eventuell das Wohnhaus der Morningstars gerettet werden. Doch was wenn, die besten Tüftler und Denker dies bis zum heutigen Tage nicht geschafft haben? Was bleibt da übrig?! Anscheint wartet der Code auf jemanden, anscheint auf den richtigen!

Die Hauptprotagonisten bilden ein Dreiergespann von Kindern. Die Zwillinge Tess und Theo sowie deren Nachbar Jamie.

Die drei könnten nicht unterschiedlicher sein.

Tess, ist eine quirlige Persönlichkeit. Sie muss ständig versuchen sich am Riemen zu reißen um nicht zu explodieren. Eine riesige Katze ist ihr ständiger Begleiter. Tess scheint von ihrer Statur schmächtig zu sein, ein richtiges Mädchen halt, aber sie hat die Kraft und den Mut wie ein großer Kämpfer. Tess ist auch diejenige die bei der ganzen Suche die treibende Kraft ist und niemals aufhört an die Lösung zu glauben. Ohne sie, hätten die Jungs vielleicht schon aufgegeben.

Theo, der Zwillingsbruder von Tess hingegen ist ein wahrer Eigenbrötler. Er ist sehr intelligent und eher introvertiert. Genau das Gegenteil von seiner Schwester. Er kombiniert Dinge im Kopf, hat ein unwahrscheinlich großes Wissen und kann oftmals mit kleinen Hinweisen, ganze Berge versetzen und das Rätsel weiter lösen. Theo geht die quirlige Art von Tess öfters Mal auf die Nerven!

Unterstützt werden sie von Jamie. Er lebt bei seiner Oma, die Hausmeisterin in dem Gebäude der Morningstars ist, welches abgerissen werden soll. Er liebt Comics und träumt davon, einen eigenen Comichelden zu erschaffen. Daher zeichnet er wann immer es ihm möglich ist. Das eine oder andere Mal, hilft die Zeichnung von Jamie weiter, um den Code zu lösen, denn er zeichnet alles mit!

Ein tolles Gespann, von wirklich lustigen, süßen und wahrlich sympathischen Kids, die das Buch und die Geschichte in diesem zu etwas wunderbarem machen.

Die Story selber, ist schlüssig. Ist kreativ in ihrer Schöpfung und trotz der zahlreichen Hinweise und Randnotizen, ist es mir nicht gelungen den Code zu knacken. Bis zum Schluss war ich immer ein wenig neben der Spur und hatte nicht den Einfallsreichtum, den die Protagonisten zu Tage gefördert haben. Mir hat immer ein Quäntchen Kreativität gefehlt.

Laura Ruby entführt den Leser in eine Welt, in der kleine Roboter aus der Erde kommen, und die Straße säubern. In der eine U- Bahn sich bis in den Himmel herauf erhebt. In eine Welt, die mit ganz viel Liebe erschaffen wurde, dass sie eigentlich Real sein Könnte.

Ich mag ihren Schreibstil und ihre Art, wie sie das Buch aufgebaut hat. Jedes Kapitel wird aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt. Somit lernen wir als Leser jeden der drei sehr gut kennen und wissen stets was in ihrem inneren vorgeht. Wie sie kombinieren um den Code zu knacken. Was in ihnen vorgeht und wie groß manchmal ihre Angst und ihre Zweifel sind?! Ihre Schreibweise ist schlüssig, simpel, sehr leicht zu lesen und wirklich unterhaltsam. Sie schafft es eine gewisse Spannung immer am Leben zu erhalten und puscht diese in brennslichen Situationen auf ein neues Niveau. Ein Buch, was wirklich von einem Abenteuer geleitet wird.

Dennoch, gibt es meinerseits trotz all dem positiven Feedback einen Kritikpunkt. Ich hatte wahnsinnige Schwierigkeiten in das Buch und die Geschichte hinein zu kommen. Für mich hat es sich manchmal wie ein Wellengang auf einem Schiff angefühlt. Ein stetiges hoch und runter. Manchmal hat es mich so gefesselt, dass ich 50 Seiten und mehr am Stück gelesen habe. Dann konnte ich nur 5 Seiten lesen, weil ich das Gefühl hatte, nicht richtig mitzukommen. Dann waren dort stellen zu lesen, die ich nicht richtig greifen konnte, wo mir als Leser einfach Thematik gefehlt hat. Mehr Adjektive die manche Situationen besser ausschmücken und darstellen. Mehr Umschreibung um es etwas gefälliger zu machen. Dennoch habe ich es geschafft und die letzten 100 Seiten haben mich wahrlich gefesselt.

Daher hat mich das Ende auch so überrascht… ein Happy End, allerdings vielleicht anders als gedacht. Vielleicht auch bewusst gewählt um die Möglichkeit einer Fortsetzung nicht auszuschließen.

Mein Fazit: Ein tolles Buch, trotz Kritik. Ein Buch, welches ein wahres Abenteuer verspricht. Eines was den Leser in die Höhen von New York führt und gleichzeitig tief in den Untergrund. Ein Code, der anders zu sein scheint, als bloß die Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Ein Code, versteckt… doch nicht unlösbar. Kommt mit auf eine abenteuerliche Reise und versucht euer Glück, diesen Code zu knacken und womöglich ein Wahrzeichen der Morningstars zu retten.

Ich vergebe ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen.

Eine Leseempfehlung für jeden jung gebliebenen Erwachsenen, für Abenteurer, für solche die es werden wollen. Ein Buch zum Schmökern… zum Eintauchen und verweilen!

Viel Spaß beim Code knacken!

XoXo

Maren

 

Buchrezension: Katharine MGee – Beautiful Liars „Verbotene Gefühle“ (Teil 1)

Schon auf der letzten Buchmesse habe ich dieses Buch erblickt und auf meine gedankliche Leseliste gesetzt. Doch erst jetzt bin ich dazu gekommen mir die Zeit zu nehmen und dies zu lesen. Rein privat, ohne Deadline und ohne Feedbackdruck.

Vielleicht hat es auch daher 4 Woche gedauert, bis ich mich nun dran setze um die Rezension zu schreiben. Oder aber, es hatte Gründe, die mich dazu bewegt habe, so lange über dieses Buch nachzudenken. Mal schauen.

Heute geht es um Katharine McGee – Beautiful Liars „Verbotene Gefühle“ Band 1, aus dem Genre Jugendbücher.

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 2 (23. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473401536
  • ISBN-13: 978-3473401536
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Thousandth Floor, 1
  • Preis: 17,00 € (gebundene Ausgabe)

 

Worum geht es in dem Buch?

Wir befinden uns in New York, im Jahr 2118 und im höchsten Wolkenkratzer der Welt, mit 1.000 Stockwerken. Dort leben die Reichen oben und die Armen unten.

Doch die glänzende Fassade des Hauses verbirgt vieles, vor allem Intrigen. Und was im Haus geschieht, bleibt im Haus verborgen.

Avery führt ein Leben im luxuriösen obersten Stock des Towers. Es könnte nicht perfekter sein. Doch die verbotenen Gefühle zu ihrem Stiefbruder Atlas zerreißen sie mit jedem Tag ein bisschen mehr.

Ihre beste Freundin Leda ist ehrgeizig und manipulativ. Kein Preis ist ihr zu hoch, um ihr Ziel zu erreichen. Selbst wenn das Ziel Atlas heißt. Leda gewinnt immer, doch auch sie verbirgt ein dunkles Geheimnis.

It-Girl Eris fällt tief, als sie in eines der unteren Stockwerke ziehen muss. Doch sie will die Fassade der reichen Erbin mit allen Mitteln aufrechterhalten. Dafür ist ihr jedes Mittel recht. Doch was passiert, wenn man sich verliebt und dies niemand aus den oberen Stockwerken ist?

Wyatt hat nicht viel Geld, aber er ist ein genialer Hacker. Als er in die tückische Welt der Schönen und Reichen gezogen wird, verliert er nicht nur sein Herz. Mit aller Macht muss er versuchen, das Größte Geheimnis, zu bewahren, was er in sich trägt.

Rylin jobbt als Dienstmädchen bei dem wohlhabenden Cord. Als er zu mehr als nur ihrem Arbeitgeber wird, holt Rylins dunkle Vergangenheit sie wieder ein.

Eine glamouröse Party in Averys Penthouse wird ihr aller Leben für immer verändern.  Einer von ihnen wird in den Tod stürzen. Einer von ihnen wird zum Mörder werden.
Und sie alle werden in einem Netz aus Lügen gefangen sein und schweigen über das was passiert ist.

 

 

Wer ist die Autorin?

Katharine McGee wuchs in Houston, Texas, auf. Sie studierte Englische und Französische Literatur in Princeton und absolvierte einen Master in Stanford. Danach arbeitete sie als Lektorin in New York. In dieser Zeit entstand auch die Idee für ihr erstes Jugendbuch, „Beautiful Liars“.

 

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Die 4 Wochen, die zwischen dem Ende des Buches liegen und dem heutigen Tag, habe ich genutzt um meine Gedanken zu diesem Buch zu sortieren und für mich zu ergründen, wie es mir gefällt.

Ja, dieses Buch hat wahrlich Spuren hinterlassen.

Wir befinden uns in New York 2118, in einer Zeit uns voraus, mit Visionen der Autorin. New York scheint nur noch aus einem riesigen Wolkenkratzer zu bestehen, der mit 1.000 Etagen das höchste Gebäude der Welt ist. Dort, im inneren spielt die Geschichte.

Doch das alles reicht nicht an Neuerungen, die uns als Leser erwarten, sondern auch Computerunterstützte Kommunikation, weg von Handys über eine Art Kontaktlinse. Hoover Taxis, keine Autos mit Motor und alles ist rein maschinell gesteuert. Doch die Menschen, die dort Leben und deren Geschichte die wir erfahren, sind aus Fleisch und Blut.

Die Vision der Umgebung, die Katherine erschaffen hat, gefällt mir sehr gut. Denn in dem Tower ist alles zu finden, von Wohnungen in Schuhkartongröße, bis hin zum imposanten Penthouse in Stockwerk 1.000, über Parks, Restaurants, Schulen, Klamottenläden, Bars… alles was eine Metropole wie New York benötigt. Dadurch ist auch nie der Eindruck entstanden, es würde etwas fehlen, oder das Leben dort wäre unrealistisch. Katherine hat in meinen Augen, eine Kulisse erschaffen, die es wirklich ins 22. Jahrhundert schaffen könnte. Reich und Arm leben zusammen, die Kluft ist groß, indem arm in den untersten Stockwerken ihr Dasein fristet und reich oben. Die Berührungspunkte sind nur dort, wenn Arm für reich arbeitet… ansonsten leben sie ihre unterschiedlichsten Leben und haben auch unterschiedliche Ansichten dazu, ihre Freizeit zu gestalten.

Aufgrund der Komplexität hinter dieser Kulisse, hatte ich Angst, dass es zu unrealistisch sein könnte, Dinge auf der Strecke bleiben, doch dies ist nicht der Fall. Alles ist so präzise und bildlich dargestellt, dass man nach mehr als 500 Seiten das Buch zuklappt und am liebsten ins 22. Jahrhundert springen würde.

Der Einstieg in das Buch beginnt mit einem Prolog. Mit einem, der den Leser binnen weniger Sekunden wissen lässt, dort fällt jemand in den Tod. Dort wird uns binnen Sekunden etwas im Buch vorneweg genommen, was der Geschichte eine Wendung verleiht, die es heißt zu überwinden und erst einmal auszublenden, dass es irgendwann, irgendwo zu diesem Tod kommt.

Daher ist es umso spannender, als Leser einen Einblick in die Protagonisten zu erlangen, die uns auf diesem Weg begleiten.

Die einzelnen Kapitel werden immer aus einer anderen Sicht erzählt und so lernen wir jeden einzelnen auf eine ganz spezielle Art und Weise kennen und erfahren so etwas auch über das Innerste, über das was seltenste nach außen gekehrt wird.

Die Protagonisten, die wir kennenlernen, sind von Arm bis Reich und somit unterschiedlichster Herkunft.

Avery und Atlas, sind Stiefgeschwister und bilden den Mittelpunkt dieser Geschichte. Avery, ist eine junge Frau, die nur aus den besten DNA Details ihrer Eltern konzipiert wurde. Sie wurde erschaffen und ist unsagbar gut aussehend, intelligent, liebevoll und fühlt sich leider zu ihrem Bruder Atlas hingezogen. Dieser wurde adoptiert um ein Spielgefährte für Avery zu sein, als die beiden noch kleiner waren.

Avery lässt sich schwer in Worte fassen, denn es gibt nichts was sie nicht hat und daher fehlt ihr manchmal die Wertschätzung, was es heißt zu arbeiten und Geld zu verdienen, denn sie hat alles. Atlas hingegen ist schon bodenständiger und wertschätzt Dinge mehr als Avery.

Die Situation zwischen den beiden entwickelt sich dahin, dass ich manchmal kleine Zischlaute von mir gegeben habe, weil ich nicht wusste ob die Grenze zu Inzest überschritten oder nur ganz leicht angekratzt wurde.

Leda und Eris sind die besten Freundinnen von Avery. Dennoch herrscht stetig ein gewisses Spannungsgefühl zwischen den beiden. Denn sie buhlen um die Aufmerksamkeit von Avery. Dennoch, sind sie ihr gegenüber nicht ganz offen und ehrlich und verbergen etwas, was Avery nicht entgeht und was zu einem stetig angespannten Verhältnis führt.

Leda ist die, die Drogen konsumiert, die Alkohol trinkt und auf die die Begrifflichkeit, armes verwöhntes Mädchen passt. Denn sie ertränkt Probleme und stellt sich ihnen nicht.

Eris hingegen muss schon zu Beginn einen herben Schlag einsteigen, denn sie ist diejenige die Buchstäblich auf der Leiter der Reichen nach unten fällt und plötzlich 900 Etagen tiefer wohnt.

Cord ist mir ein kleines Rätsel. Er gehört zur Oberschicht und ist fester Bestandteil in Avery´s Clique, doch er ist irgendwie anders. Vielleicht hat ihn der Tod seiner Eltern weicher gemacht und über Dinge anders denken lassen. Ich hoffe, dass es in Teil 2, mehr Informationen gibt und Cord dort etwas intensiver dargestellt wird.

Ergänzt wird die Reihe der Protagonisten um zwei Figuren, die im Tower ziemlich weit unten leben. Für die Geld, nicht alles ist, da sie kaum welches besitzen und oftmals ums Überleben kämpfen müssen. Wyatt als Hacker, der sich mit kleinen Jobs Geld hinzuverdient und Rylin, die sich nach dem Tod der Mutter um ihre Schwester kümmert und für den Lebensunterhalt sorgt.

Durch diese Exkursion in die unteren Etagen wird einem die Kluft, die es zu überwinden gilt, bewusster und das Buch bleibt authentisch. Denn es gibt nicht nur reich, es gibt beides und das wird hier sehr deutlich.

Die Geschichte selber, die wir erleben ist ein Netz aus Intrigen, aus Lügen, aus Unwahrheiten und aus Eifersucht. Man erfährt am Anfang, dass jemand sterben wird und überlegt während des Lesens, wer könnte es sein, wen trifft es? Wessen Spinnennetz zieht sich zusammen?!

Ich gestehe, ich habe es nicht gewusst und war sehr überrascht. Irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet. Aber ja, leider passt es und es ist auch nicht aus der Luft herausgegriffen, sondern gibt diesem Buch ein gutes Ende. Zwar ein tödliches, aber eines was die Geschichte abrundet und zum Ende bringt. Eines, was leider auch gleichzeitig Fragen und neue Indizien und Intrigen aufwirft und die größte Lüge. Hier hoffe ich auf Lösungen in Teil 2.

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und der Schreibstil von Katharine gefällt mir ausgesprochen gut. Er hat eine gewisse Leichtigkeit, eine gewisse Authentizität und ein gewisses Potenzial, als wäre man nicht nur am lesen, sondern als wäre man dabei. Er zieht einen mit, er lässt einen eintauchen in das Buch und lässt einem zum geheimen Mitspieler werden. Sie schafft es Bilder im Geiste zu erzeugen und real werden zu lassen. Ihr Schreibstil ist daher geradlinig, wenig verschnörkelt, aber bildlich gekennzeichnet.

Mein Fazit: Wer Gossip Girl und Pretty Little Liars mag, ist hier goldrichtig. Wer beides nicht kennt und ein wahrlich gutes Buch lesen will, was einen in eine neue Welt entführt, die dennoch so real zu sein scheint ist hier genau richtig. Wer gemeinsam mit Protagonisten in Fahrstühlen rauf und runter rasen will, wer im 1.000 Stockwerk auf dem Dach stehen mag um den Sternen ein Stückchen näher sein zu können, sollte dieses Werk zur Hand nehmen. Wer wissen will, wie es im 22. Jahrhundert aussehen könnte, wird überrascht sein und sollte es unbedingt lesen.

Trotz langem Überlegen und stetigem Abwegen bin ich ein Fan von diesem Buch und muss  daher ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen vergeben.

Ein Buch, was man lesen sollte, was ganz neue Dimensionen eröffnet und was einen absoluten Suchtfaktor hervorruft. Ich süchtel nach Band 2.

Also …  werdet Teil von Beautiful Liars!

XoXo

Maren

Buchrezension: Nina MacKay – Teenie Voodoo Queen

Vielen lieben Dank an Nina MacKay und den Piper Verlag, für dieses immens große Vertrauen in mich, als Buchbotschafterin für dieses Werk fungieren zu dürfen.

Ich habe das Buch bereits knapp 3 Wochen vor Veröffentlichung erhalten und durfte dieses Lesen, mich mit Nina persönlich und den anderen Botschaftern dazu austauschen.

Und euch… ein wenig Geschmack auf das Buch machen.

Nun ist es da… und die heutige Rezension dreht sich daher natürlich um das neuste Werk von Nina MacKay – Teenie Voodoo Queen, aus dem Genre Jugendbücher Fantasy.

  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: ivi (1. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492704751
  • ISBN-13: 978-3492704755
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 15,00 € (broschiert)

 

Worum geht es in dem Buch?

Dawn Decent, die wohl mieseste Voodoohexe des Universums, soll ihre Heimatstadt New Orleans vor einer nahenden Naturkatastrophe retten.

Doch alles was sie zustande bringt sind Steckrüben und Frösche. Wie soll das helfen, New Orleans zu beschützen, vor dem was da kommen mag?

Dawn hatte sich das mit der Voodoo Hexen- Abendschule ein wenig anders vorgestellt und gehofft, dass ihr Handicap dort beseitigt werden könnte. Doch weit gefehlt!

Damit sie nicht ganz alleine ist, sieht sie sich gezwungen mit den Loas – den götterähnlichen Voodoo- Geistern zusammen zu arbeiten, allen voran Linto, auch Lin genannt,… der wahrlich gutaussehende Beschützer der Kinder.

Das alleine reicht nicht zur Rettung der Stadt aus, daher gesellt sich, gezwungenermaßen noch ein Ex- Alligator, namens Jax  hinzu, der ein großes Geheimnis mit sich herum trägt und dies versucht vor Dawn zu verstecken. Wird sie dahinterkommen und gefährdet dies mitunter die Mission?

Als hätte Dawn nicht genügend Probleme, sind ihre Mitschülerinnen schwer in beide Jungs an ihrer Seite verliebt und beneiden sie um jede Minute, die sie mit ihnen verbringen darf.

Wie es scheint zieht Dawn in einen aussichtslosen Kampf, den sie nur verlieren kann. Oder verliert sie mehr als das? Riskiert sie zusätzlich zu ihrem Leben auch ihr Herz?

 

Wer ist Nina MacKay?

Nina MacKay, irgendwann in den ausgeflippten 80er-Jahren geboren, arbeitet als Marketingmanagerin (wurde aber auch schon im Wonderwoman-Kostüm im Südwesten Deutschlands gesichtet). Außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Romanfiguren. Gerüchten zufolge hat sie früher als Model gearbeitet und einige Misswahlen auf der ganzen Welt gewonnen. Schreiben ist und war allerdings immer ihre größte Leidenschaft.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Die Geschichte setzt ein am Tag von „Mardi Gras“ in New Orleans, ein Fest an dem Frauen bunte Ketten für einen Kuss geschenkt bekommen. Anhand der Anzahl der Ketten, kann man die Beliebtheit der Frau ablesen, oder aber auch ihre Schönheit.

Dort lernen wir auch das erste Mal Dawn Decent, die Hauptprotagonisten aus Ninas neuestem Buch kennen. Der Einstieg in dieses Buch, hat mich ein wenig geschockt, denn er ist alles andere als Angenehm für Dawn. Denn, so viel verrate ich, sie ist nicht gerade an ihrer Schule beliebt und dort ein wirklich gern genommenes Opfer für Streiche und Attacken. Ich konnte bei dem was Dawn wiederfährt, mitfühlen, es hat mich ganz arg in meinem kleinen Herz getroffen und eine Kullerträne ist auch noch über meine Wange gehuscht. Ein Einstieg in dieses Buch, mit dem ich alles andere als gerechnete hätte.

Ein Einstieg, der eher untypisch ist und so gar nichts mit dem fröhlichen Mardi Gras Fest gemein hat, welches gerade durch die Straßen der Stadt tobt.

Allerdings erfahren wir als Leser, in diesem Moment sehr viel von Dawn. Sie ist Hauptprotagonistin und eine kleine Voodoo Hexe, allerdings eine wahrlich schlechte, denn alles was sie zustande bringt sind Steckrüben und Frösche. Ihre Mitschüler in der Abendschule sind ihr um Längen voraus. Als wäre das nicht schon schlimm genug, ist Dawn nicht gerade mit Schönheit gesegnet. Sie hat eine Knollnase, passend zu ihrer pummeligen Figur und den roten Haaren. Daher zweifelt sie auch noch an sich  und versucht sich lieber zu verstecken, als im Mittelpunkt zu stehen. Einen Freund hatte sie noch nie, ungeküsst ist sie auch und wenn schöne Männer sie anschauen, dann wird sie rot! Gut, dass sie ihre beste Freundin Shannon hat. Diese geht mit ihr ebenfalls zur Abendschule und mag Dawn so wie sie ist… Dawn, ist was das betrifft eher eine untypische Protagonistin. Denn, wenn man all dies liest, fragt man sich wirklich, was hat Dawn und was macht sie so besonders? Alles… denn sie hat ein unendlich großes Herz, einen wirklich lustigen und bissigen Humor und Aussehen spielt bei alledem keine Rolle.

Man merkt innerhalb des Buches, dass Dawn eine Wandlung durchmacht. Je mehr sie hineingezogen wird in die Rettung von New Orleans, je mehr sie Kontakt zu gutaussehenden Männern hat, desto offener und mutiger wird sie. Sie steht über den Anfeindungen ihrer Mitschüler, sie geht mit offenen Augen durchs Leben und genießt quasi den Trubel, der plötzlich in ihrer kleinen Hütte im Sumpf herrscht. Eine Protagonistin, die sich vom Frosch zur Königin wandelt und es macht wahnsinnig Spaß Dawn dabei zu begleiten!

An Dawns Seite befindet sich Jax. Er ist ein ehemaliger Ex Alligator, der irgendwie irgendwann, von irgendwem verwandelt wurde und durch Zufall hat Dawn ihn gerettet. Jax ist sexy, gutaussehend, charmant, ein wenig durchgeknallt und süchtig nach Schokolade. Seitdem er vom Alligator Dasein erlöst wurde, geht nichts mehr ohne Minzschokolade… schon sehr lustig, wenn man dies so liest! Denn irgendwann überkommt einen das Gefühl, man will auch Minzschokolade und zwar sofort. Jax, gibt Dawn das Gefühl, weder hässlich, noch minderwertig zu sein… für ihn ist Dawn wie sie ist, alles ist wie es ist selbstverständlich! Allerdings hat Jax ein Geheimnis, denn er war mehr als 20 Jahre ein Alligator und die Frage was er vorher war,  hütet er wie einen Schatz. Ob Dawn sein Geheimnis lüften kann?

Wäre ja zu schön, wenn dies alles wäre… nein, Dawn bekommt noch einen Loa zur Seite gestellt um New Orleans zu retten. Dabei handelt es sich um Linto, den Beschützer der Kinder. Linto, auch Lin genannt, ist gutaussehend, charmant, jung, sexy… also quasi ein zweiter Jax! Von seiner Art her anders, denn er steht nicht so auf Schokolade, aber dafür hat er nur Augen für Dawn. Allerdings ist Lin aktuell sterblich und muss eine selbstlose Tat bestreiten um wieder zum unsterblichen Loa Linto zu werden. Nutzt er daher Dawn nur aus, oder sind seine Gefühle echt?!

Eine strange Mischung aus Protagonisten, die uns über dieses Buch hinweg begleiten und das Lesevergnügen von Mal zu Mal steigern.

Nina MacKay hat sich für dieses Buch ein Thema ausgesucht, welches nicht unbedingt alltäglich ist und was jeder spontan zuordnen kann. Daher hat es mir besonders gut gefallen, dass alle Voodoo Begrifflichkeiten einfach, simpel erklärt und in die Geschichte eingebunden wurden. So hatte ich als Leser nie das Gefühl, mir würden Informationen fehlen, etwas sei an mir vorbeigegangen und noch viel wichtiger… das theoretische Wissen hat sich wie ein Puzzleteil in die Geschichte eingefügt und hat den Ablauf weder gestört, noch hatte ich das Gefühl mit Informationen überfrachtet zu werden. Es war genau richtig dosiert und nach den letzten Zeilen kann ich sagen, ich weiß nun ein ganzes Quäntchen mehr über Voodoo, New Orleans und Loas.

Ich bin ein ganz großer Fan von Ninas Schreibstil. Ich liebe es, wie sie es schafft mit Witz und Humor Dinge und Sätze zu formulieren, dass man stetig laut loslachen möchte. Das sie Floskeln mit einfließen lässt, bei denen man nur den Kopf schütteln kann und sich fragt, wie kommt man bloß auf so etwas. Ich muss einfach ein Beispiel geben, denn dieses ist mir so präsent im Kopf, da kann ich nicht anders als zu rezitieren… „Heute habe ich keine Schokolade für dich!“ Nah… kennt ihr diesen Satz? Einfach genial… und genau das ist, was ich an ihren Büchern so mag. Nina ist auch hier ihrem bildlich untermalenden Stil treu geblieben. Sie schreibt gradlinig, leicht lesbar, unverschnörkelt und genau so, dass es süchtig macht das Buch lesen zu wollen, denn man kann es nicht aus der Hand legen. Es fesselt einen und man will einfach mehr. Sie schafft es, dass man als Leser in das Buch hineintaucht, dass man nicht bloß an der Oberfläche schwimmt, sondern dass man Teil der Geschichte wird. Das Ganze wird noch dadurch verstärkt, dass diverse Kapitel aus der Perspektiv von einzelnen Protagonisten erzählt wird. So lernen wir ein wenig mehr über diese und ihr Innerstes kennen. Können als Leser manches besser nachvollziehen und haben nicht immer nur die Sichtweise von Dawn. Ein gut gewähltes stilistisches Mitteln um einzelne Szenen und Geschehnisse aufzuwerten!

Aber nun kommen wir zum wichtigsten, der Story! Eigentlich ist es ganz kurz und simpel erzählt, Dawn die eine grauenhafte Voodoo Hexe ist, soll New Orleans vor einer nahenden Naturkatastrophe warnen. Denn die Loas sind im Aufruhr, da ein Bokor, ein Meister der schwarzen Magie am Werke ist und New Orleans zerstören will. Die Mambo, die Meisterin der weißen Magie, der auch Dawn angehört wurde mit zwei ihrer Schützlinge dazu auserkoren die Bevölkerung zu retten. Und tatata eine davon ist Dawn! Eine Story, die sehr gut durchdacht ist, die wenige Fragen offen lässt und die plausibel in ihrer Erzählung rüber kommt. Uns begegnen stetig neue Loas, neue Zombies in jeder erdenklichen Ausführung und eine Dawn die alles daran setzt, den Bokor zu finden und fertig zu machen.  Aber… euch wird ein Ende erwarten, mit dem ihr definitiv nicht gerechnet habt und rechnen werdet. Mich hat es mehr als überrascht, positiv wie traurig und wenn ich darüber nachdenke, dann weiß ich zumindest, dass Nina mich die ganze Zeit auf eine falsche Fährte gelockt hat und ich zu keiner Minute mit dem gerechnet habe, was am Ende des Buches herauskommt. Ob es ein Happy End ist, muss jeder für sich ergründen und rausfinden. Ob New Orleans gerettet werden kann, ob der Bokor gefunden wird und welche Liebe Dawn trifft, lasse ich hier offen?! Aber alle offenen Fragen sind bis zum letzten beantwortet und geben ein wunderbares ganzes. Ein Buch was so endet wie es anfängt. Mein Kullertränchen und ein Lachen im Gesicht!

Mein Fazit: Ein Buch, welches alle Voraussetzungen erfüllt um eine wunderbare, lustige, ansprechende und unterhaltende Lektüre zu sein. Mit vielen strangen Ideen, die einem zum Lachen bringen, Szenen die Tränchen laufen lassen, Protagonisten zum Verlieben und lieb haben, ein Buch… was alles mitbringt um es weiterzuempfehlen. Daher gilt, wollt ihr mehr über Voodoo erfahren, wollt ihr Protagonisten kennenlernen, die wirklich Schweine sympathisch, urkomisch und ultralustig sind, wolltet ihr schon immer einmal eine Überdosierung an Minzschokolade erhalten und einfach in ihre fantastische Welt abtauchen, dann ist dieses Buch genau richtig.

Ich vergebe daher ♥ ♥ ♥ ♥ ♥  von 5 Minzschokoladen.

Ein gelungenes Werk und dies nicht nur für Fans von Nina MacKay, sondern für alle, die es lieben zu lachen, zu schmunzeln, lauthals loszuprusten und dann wieder Herzschmerz empfinden!

XoXo Maren

Buchrezension: Meine Leselöwen Leselernmappe – Ritter

Es ist schon ein paar Tage her, dass mein Großer eingeschult wurde, aber… dieses Buch musste bis zum heutigen Tage einfach warten.

Aber jetzt, jetzt wird es genutzt und zur Hand genommen.

Daher noch einmal vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Heute geht es um die Leselernmappe von Meine Leselöwen – Ritter, Lesestufe 1.

  • Gebundene Ausgabe: 40 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 1 (14. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 378558086X
  • ISBN-13: 978-3785580868
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 8 Jahre
  • Preis: 12,95 €

 

Worum geht es in dem Buch?

Dieses Set besteht aus drei einzelnen Teilen, die eine erste Leselernunterstützung bieten sollen. Dies ist nach Lesefortschritt gestaffelt und soll Leseanfänger auf ihrem Weg begleiten.

Buch: Die Geschichte besteht aus 5 Kapiteln. Auf der Burg gibt es einen Brandstifter, den die Ritter nun finden sollen. Als Lohn für ihre Arbeit, erwartet sie die Hand der Königstochter. Mittendrin in dem ganzen Trubel finden wir Ritter Felix Furchtsam….

Das Übungsheft: Die Geschichte heißt „Die Suche nach dem Ritterschatz“ und wird mit kleinen Fragen und Aufgaben unterlegt, bei denen man das Erlernte bzw. Erlesene kontrollieren kann.
Die Lösungen findet man am Ende des Übungsheftes.

Das Kartenspiel: Auf jeder Karte ist ein Teil (2-3 Sätze) einer Geschichte abgedruckt und Ziel ist es, eine komplette Geschichte ablegen zu können. Als zusätzliche Hilfe ist auf jeder Karte noch ein Symbol abgebildet, so dass eine Geschichte vollständig ist, wenn man alle 4 Karten einer Sorte hat. Dann muss nur noch die richtige Reihenfolge ermittelt werden.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Ich habe bewusst dieses Buch bis zum heutigen Tag zurück gehalten und liegen gelassen. Das zweite Halbjahr ist vor ein paar Tagen angebrochen und mittlerweile haben sie mehr als 2/3 der Buchstaben des ABC gelernt.

Nun macht es in meinen Augen auch Sinn, mit diesem Buch anzufangen.

Alles andere hätte womöglich zu Frust und Demotivation geführt.

Dennoch ist diese Leselernmappe, ein tolles Geschenk zur Einschulung, denn sie beinhaltet gleich drei grandiose Leselernunterstützungen.

Die Mappe ist in einem etwas größeren DIN A5 Format gehalten und aus hochwertigem festem Karton geformt. Das Buch ist gebunden und liegt wunderbar in Kinderhänden. Die Übungsmappe ist eine Art Paperback, aber auch sehr handlich und gut zum Einpacken für zwischendurch. Die Karten für das Kartenspiel müssen noch ausgestanzt werden und sind qualitativ hochwertig geprägt.

Zum einen haben wir das Buch „Ritter“. Dieses Buch besticht durch eine schöne Geschichte, mit kurzen, einfachen Sätzen in der angenehmen großen Fibelschrift. Das ganze wird mit tollen Bildern unterlegt und ermöglicht es dem Kind der Geschichte anhand dieser zu folgen.

Im ersten Schritt habe ich das Buch vorgelesen, während Maxi mir dabei zugehört hat und die Bilder von diesem verfolgt wurden.

Im zweiten Schrift haben wir angefangen das Buch gemeinsam zu lesen. Maxi hat die Wörter gelesen, von denen er bereits alle Buchstaben kennt. Um das Ganze zu vereinfachen, wurde dann auf die Bilder zurückgegriffen um das Verständnis der Geschichte zu untermalen.

Der dritte Schritt wird das alleine lesen sein, wobei dies aktuell bei uns noch etwas dauert! Von daher kann das Buch getrost bis zur 2, 3 oder sogar 4 Klasse genutzt werden.

Die kurzen Sätze sind für Kinder gut zu händeln und schrecken nicht ab. Die Schriftgröße ist mehr als angenehm.

Das Übungsheft haben wir gerade erst angefangen, denn manches ist zum jetzigen Zeitpunkt noch zu schwer, kann aber auch später und zeitversetzt eingesetzt werden. Es ist eine spielerische Möglichkeit, das Erlernte aus der Geschichte, welches sich in diesem Buch befindet,  noch einmal umzusetzen. Mit gefällt dies sehr gut, da ich die Kombination aus lesen und gleichzeitig anwenden was ich gelesen habe sehr mag und schätze. Die Rätsel finden großen Anklang und werden mit viel Motivation erarbeitet, auch wenn es oftmals noch mühselig ist. Aber… dann helfe ich! Schwierigere Sachen werden ausgelassen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Angriff genommen.

Das dazugehörige Kartenspiel haben wir noch nicht eingesetzt. Wir haben für uns festgestellt, da fehlt einfach das Leseverständnis und hierzu bedarf es noch ein wenig mehr Übung. Als wir es versucht haben es zu nutzen, ist relativ schnell die Frustration gekommen. Daher wird dies erst später bei uns eingesetzt!

Das Thema Ritter finde ich ganz passend für Jungs, weil eigentlich jeder Junge mit diesem etwas anfangen kann. Auch wenn Maxi den Wunsch äußerte, er hätte lieber etwas mit der Polizei, aber es muss auch mal etwas anderes sein…

Mein Fazit: Ein Geschenk oder eine Anschaffung, von der man länger etwas hat. Denn sie lässt sich über das Ganze erste Schuljahr verteilen und begleitet somit den kleinen Leseanfänger bei seinen ersten Leseerfahrungen. Wir immer ist es optisch wunderbar dargestellt und gestaltet. Das Preis- Leistungsverhältnis stimmt hier absolut.

Eine Anschaffung die sich lohnt.

Dennoch gibt es nur ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen, da der Einsatz des Buches, bis es zum ersten eigenen Leseerfolg kommt, ein paar Wochen / Monate auf sich warten lässt.

Die Alternative für Mädchen ist die Leselernmappe – Pony.

Was sagt Maxi dazu?

Ich mag die Geschichte in dem Buch, da der Ritter zeigt wie aus einem Angsthasen ein Held wird. Finde ich total super!

Die Geschichte in dem Übungsheft ist noch ein wenig schwierig, da brauche ich mehr Hilfe bei als bei dem Buch. Die meisten Übungen und Rätsel kann ich nur mit Mama lösen, da sie ansonsten noch zu schwer sind und ich nicht alle Buchstaben kenne.

Das Kartenspiel muss noch warten, ich bin schließlich noch Anfänger!

Und wünschen würde ich mir anstelle von den Rittern die Polizei!

 

 

Anmerkung von mir: Habe ich es nicht gesagt… 🙂

 

XoXo Maren und Maxi

Buchrezension: Beate Boeker – Amore Mortale (Florentinische Morde) Band 2

Ich freue mich total, dass Beate Boeker mir den zweiten Band aus ihrer Krimireihe zur Verfügung gestellt hat, um diesen lesen und rezensieren zu dürfen.

Wir treffen daher heute Carlina und Commissario Garini wieder und erfahren wie es mit den beiden weitergeht oder auch nicht.

Ich lade euch daher zur heutigen Rezension ein die sich mit dem Buch von Beate Boeker – Amore Mortale aus der Reihe Florentinische Morde, aus dem Genre Krimi beschäftigt.

Für die Rezension zu Band 1 >HIER< klicken!

  • Taschenbuch: 280 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (24. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1979061440
  • ISBN-13: 978-197906144
  • Preis: 9,90 € Taschenbuch

 

Worum geht es in dem Buch?

Das Weihnachtsfest steht kurz vor der Türe und Carlina kommt aus dem arbeiten in ihrem kleinen Dessousgeschäft Temptation in Florenz nicht mehr raus. Sie hat alle Hände voll zu tun!

Wie jedes Jahr, kommt auch Casanova Trevor Accanto in Carlinas Geschäft vorbei um dort Dessous für seine neuste Affäre zu kaufen. Er ist mit Abstand Carlinas bester und treuster Kunde ihres Geschäftes.

Trevor bleibt immer nur über Weihnachten in Florenz und hat für diese Zeit jeweils eine wunderschöne Frau an seiner Seite. Dieses Mal ist es Annalisa, die Cousine von Carlina. Als diese davon erfährt, ist sie alles andere als glücklich, denn Carlina kennt Trevor und weiß, dass er regelmäßig ein gebrochenes Herz zurück lässt, wenn er zurück in die USA fliegt.

Kurz darauf wird Trevor tot aufgefunden – offenbar wurde er mit einer Strumpfhose aus Carlinas Laden erwürgt.

Carlina steht somit wieder im Fokus der Ermittlungen rund um Commissario Garini. Doch das ist nicht das Einzige Probleme von Carlina, was macht sie nur mit ihren Gefühlen für den gutaussehenden Commissario?

 

Wer ist Beate Boeker?

Als Beate Boeker 2005 ernsthaft mit dem Schreiben von Büchern anfing, stellte sie fest, dass die Unterstützung für angehende Autoren in Deutschland eher gering ist und entschied sich dazu, ihre Erstlingsexemplare in den USA zu veröffentlichen.

Daher wechselte sie kurzerhand die Sprache, vom deutsch ins englische und ließ ihre Bücher bei Avalon verlegen. Dort erschienen sie als gebundene Ausgabe. Mittlerweile gibt es über Amazon ihre Bücher auch im Taschenbuch Format oder als E-Books, da diese Avalon aufgekauft haben bzw. da sie ihre Romane als Indie-Autorin teilweise selbst veröffentlicht.

Die Übersetzung der Bücher folgt langsam. Der deutsche Buchmarkt kann sich daher Stück für Stück über die Werke freuen.

Mittlerweile gibt es über Amazon ihre Bücher auch im Taschenbuch Format oder als E-Books, da diese Avalon aufgekauft haben bzw. da sie ihre Romane als Indie-Autorin teilweise selbst veröffentlicht. Die E-Books der „Florentinische Morde- Reihe“ hingegen werden von Midnight by Ullstein verlegt.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Was soll ich sagen… Beate hat mich wunderbar durch meine Weihnachtszeit begleitet und es einfach gigantisch. Ich habe den letzten Satz des Buches am Heiligabend gelesen und es war sehr passend. Mehr will ich nicht verraten…

Wir treffen in diesem Buch auf Altbekannte. Jeder Leser von Band 1 „Hochzeitstorte mit Todesfall“ wird sich an die überaus sympathische Carlina erinnern. Eine im Leben stehende florentinische Frau, mit einem kleinen Hang zu Leoparden Prints, Katzenaugen in denen sich so mancher Mann verliert, ihrem eigenen Dessousgeschäft Temptation und einer aberwitzigen Familie.

Ich sage mal so, mit dieser Familie will man nicht gesegnet sein, außer man kann über den Dingen stehen. Eine Familie zum knutschen, zum Schämen aber leider auch zum lieb haben. Wo man sich sicher sein kann, egal wo einer von Ihnen auftaucht, herrscht Chaos! Das findet auch ziemlich schnell Commissario Stefano Garini heraus. Der gutaussehende Commissario, der zufällig immer wieder Carlina über den Weg läuft. Ja, es knistert zwischen den Beiden. Aber wer glaubt, dass es ein happy End geben wird, hat noch ein wenig verfehlt. Denn Beate stellt nicht die Turtelei und Liebelei der beiden in den Vordergrund, sondern ganz klar den Mord. Das Beisammensein, das umeinander herum tänzeln ist Nebenschauplatz, der aber für das richtige „Amore“ sorgt, das Herz ein wenig zum Schmelzen bringt und man als Leser einfach hofft, dass die beiden zueinander finden. Aber… kommt Zeit, kommt vielleicht das ersehnte Happy End, oder auch nicht… oder doch?!

Wieder einmal passiert ein Mord. Ausgerechnet an dem Casanova Trevor Accanto, der ein Stammgast in Carlinas Geschäft ist und dort für seine Affären Unterwäsche kauft. Ausgerechnet mit einer Strumpfhose aus Carlinas Geschäft wurde er ermordet. Natürlich schlagen alle Alarmglocken bei Garini an, denn Carlina ist die Hauptverdächtige. Doch was passiert, wenn außer Carlina noch viele andere Frauen in Frage kommen, denn Trevor war recht umtriebig in Florenz und hat sich die Weihnachtszeit immer mit einer neuen Frau an seiner Seite versüßt. Könnte nicht auch eine von denen die Mörderin sein und alles nur so aussehen lassen, als sei Carlina schuldig?

Ein verworrenes Spiel beginnt.

Wir lernen Trevor, der wirklich smart ist ebenfalls kurz „persönlich“ kennen. Im Laufe des Buches wandelt sich das Bild von ihm ein wenig. Denn aus dem Casanova wird ein Mann, der ziemlich alleine gelebt hat, zurückgezogen, ohne Freunde… anders als er dies in Florenz mit den schönsten Frauen ausgelebt hat. Trevor wird zum Sinnbild von „Der erste Schein trügt, denn er ist anders als man glaubt!“ Ich finde dies sehr passend, denn sein wirkliches Leben ist ein völlig anderes, als er zur Schau stellt. Dies ist vielleicht auch der Grund, warum seine Affären stets nur über Weihnachten andauern und er keine der Damen jemals in die USA einlädt, wo er wirklich lebt. Er trennt sein Leben strickt und spielt in Florenz allen einen Mann  vor, den es nicht gibt. Ein Schein- Casanova wie er im Buche steht.

Das Spiel welches sich nun um den Mord an Trevor Accanto dreht, gipfelt in einem zweiten Mord. Einem brutalen, genauso Hinterrücks und Feige wie bei Trevor. Die Schlingen um Carlina ziehen sich immer mehr zu. Denn auch den zweiten Toten kennt sie nur zu gut.

Eine Story, unendlich spannend, ein wenig verworren und verzwickt, ein wenig chaotisch aber sehr plausibel und in ihrer Darbietung und Ablaufhandlung sehr schlüssig. Für mich bleiben keine Fragen offen und in meinen Augen wurden alle wichtigen Puzzleteile an den rechten Platz gerückt und somit zu einem Ganzen zusammengefügt um am Ende den/ die Mörderin zu fassen und zu finden. Beate Boeker hat es mal wieder geschafft mich trotz aller Indizien auf die falsche Fährte zu locken. Lange hatte ich jemand anderen in Verdacht, im ersten Moment sogar Carlina, dann wieder verworfen und dann doch wieder hervorgekramt. Für den Leser sehr angenehm, immer etwas zum Nachdenken und nachgrübeln zu haben. Die kleinen Brotkrumen, die Beate im Buch verstreut, aufzupicken und zusammen zu tragen. Selbst zu überlegen, ob man etwas überlesen hat und dann am Ende überrumpelt und überrascht zu sein, was aufgedeckt wird.

Den Schreibstil von Beate mag ich sehr. Er ist simpel, einfach, gradlinig, aber auch anschaulich und wunderbar umschreibend. Man bekommt als Leser eine Vorstellung, kann sich in die einzelnen Situationen hineinversetzen, entwickelt sein eigenes Bild von den einzelnen Protagonisten und verliebt sich Stückchen um Stückchen in diese wunderbaren Figuren und die Stadt Florenz.

 

Mein Fazit:

Jedes Mal wenn ich eines von Beates Büchern zur Hand nehme, bin ich als Leser nicht nur dabei, sondern mittendrin. Eine wunderbare Gabe und ein tolles Ziel, als Autor dies zu erreichen. Sie erweckt eine Leidenschaft, einen Drang das Buch möglichst schnell zu Ende lesen zu wollen, mit zu fiebern wer es den nun war, die zarten Bande von Stefano und Carlina zu verfolgen und einfach in das Geschehen einzutauchen. Ein Teil dieser chaotischen Familie zu sein, mit am Tisch zu sitzen, über alles zu lachen oder verschämt wegzuschauen. Für mich ein Buch, welches wunderbar in die jetzige Jahreszeit passt, da es einfach heimelig ist, einlädt zum Verweilen und zum Schmökern. Eines was man nicht aus der Hand legen mag, weil er fesselt, bindet und weil man sich stückchenweise in die Story und ihre Hauptdarsteller verliebt.

Daher vergebe ich gerne ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen!

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Dieser ist, soweit ich weiß gerade in der deutschen Übersetzung. Wer so lange nicht warten mag, kann schon jetzt auf den amerikanischen zurückgreifen und vorweg lesen, wie es mit Stefano, Carlina und ihrer leicht chaotischen Familie weitergeht.

Mal schauen… ob Florenz nicht in den nächsten Jahren auf meiner Reiseagenda auftaucht und ich den Spuren von Carlina folge.

XoXo Maren

Buchrezension: Laura Dave – Hello Sunshine

Diese Rezension ist entstanden aufgrund einer Teilnahme an einer Ausschreibung vom Verlag „Blanvalet“. Sollte meine Rezension gewinnen, dann komme ich mit dieser in eine Sonderbeilage der Brigitte. Ob dies passieren wird, dass hängt einfach von Glück und Gefallen ab. Dennoch, lieben Dank an Blanvalet für dieses schöne Rezensionsexemplar.

Diese Teilnahme hat meine Meinung zu dem Buch nicht beeinflusst. Eher habe ich ein Buch für mich kennengelernt, was ich unter Umständen nicht ausgewählt oder gelesen hätte. Umso schöner war es für mich, ein Buch zu lesen, was mich nachdenklich gemacht hat und mit dieser Story überrascht hat.

Aber… ich verrate hier nicht zu viel, ihr müsst einfach die Rezension lesen.

Heute geht es also um das Buch von Laura Dave – Hello Sunshine, aus dem Genre Liebesroman.

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. April 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734103533
  • ISBN-13: 978-3734103537
  • Originaltitel:Hello Sunshine
  • Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
  • Erscheinungstermin:  16.04.2018 (Taschenbuch)

 

Worum geht es in dem Buch?          

Sunshine MacKenzie lebt ihren Traum!

Sie hat alles was man sich nur vorstellen kann. Einen wunderbaren Ehemann namens Danny, eine eigene YouTube Kochshow die ihr ein unbeschwertes Leben ermöglicht und sie begeistert Millionen von Menschen mit ihren Lifestyle Büchern.

Ein Leben, wie ein Traum!

Doch was passiert, wenn der 35 jährige Geburtstag völlig anders verläuft als geplant? Wenn plötzlich alles aus der Bahn gerät und nichts mehr so ist, wie es vor wenigen Minuten noch war?

Wenn dein Account gehackt wird und die Welt erfährt das du gelogen hast. Das deine Rezepte gar nicht von dir stammen, sondern einer anderen Feder entsprungen sind.

Ihre Fans sind empört und Sunshine sieht nur eine Möglichkeit, sie muss untertauchen, New York verlassen. Doch wohin? Ihr Weg fü0hrt sie zurück zu ihren Wurzeln, zu dem Küstenstädtchen aus dem sie einst geflohen ist, Montouk in East Hampton.

Wird sie sich hier selbst finden oder sind die Lügen stärker?

 

Wer ist Laura Dave?

Laura Dave hat bereits einige international erfolgreiche Romane veröffentlicht. Darüber hinaus schreibt sie für namhafte Zeitungen und Magazine, wie zum Beispiel The New York Times, Oprah Magazine und Glamour. Cosmopolitan kürte sie zur »Witzigsten und furchtlosesten Erzählerin des Jahres«.

 

>WERBUNG<

Wie hat mir das Buch gefallen?

Es ist bereits ein paar Tage her, dass ich das Buch rund um Sunshine MacKenzie ausgelesen habe und es hat mich in meinen Gedanken nicht mehr losgelassen. Es hat etwas in mir bewegt und mich dazu gebracht immer wieder über dieses Buch, seine Geschichte und was es uns als Leser mit auf den Weg geben will nachzudenken.

Schon komisch, denn eigentlich war meine Erwartungshaltung, als ich mit diesem Buch begonnen habe, eine völlig andere. Ich dachte ein Buch, welches auf eine lockere flockige Art, den Sommer einleitet, eines was ein wenig vom Alltag ablenkt und vielleicht ein wenig Romantik mit sich bringt um das Herz schmelzen zu lassen. Doch, was dieses Buch erreicht hat, war vorher nicht absehbar, denn dem Genre Liebesroman wird dieses Buch nicht zu 100% gerecht.

Laura Dave entführt uns als Leser in eine Welt, die mittlerweile für viele normal ist. Vom YouTuber zum Star. Sozusagen von Zero to Hero! Plötzlich hat man Millionen Follower, die über einen alles wissen, die Fans sind, alles verfolgen was man tut und macht, einem nacheifern und stets Kommentare unter den Videos hinterlassen. Man wird von jetzt auf gleich zu einem gläsernen Menschen, einem Mensch der ungewollt alles von sich preisgibt, und sei es noch so privat. Sei es bewusst, sei es unbewusst oder etwa doch geplant? Ist man bereit sein wahres Ich nach außen zu kehren oder baut man sich seine Karriere auf Lügen auf?

Wir lernen dank Laura Dave die Welt von Sunshine McKenzie kennen. Sie hat alles was man sich nur vorstellen kann. Einen eigenen, mehr als erfolgreichen YouTube Kanal, auf dem sie ihre originellen Rezepte präsentiert, mehrere herausgegebene Lifestyle Bücher, einen weiteren Vertrag in der Tasche für eine eigene Fernsehshow. Zudem den besten Mann an der Seite, denn man sich nur vorstellen kann, der nicht minder erfolgreich ist als Architekt und seine Frau enorm unterstützt. Sunshine ist eine selbstbewusste junge Frau, sie treibt mit Hilfe eines Agenten ihre Karriere voran und oftmals ist alles minutiös geplant und durchgetaktet. Sie ist ein offener Mensch, jemand dem sein eigener Kopf, seine eigenen Gedanken wichtig sind. Sie braucht Stabilität um sich wohl zu fühlen und vor allem braucht sie Danny, ihren Mann. Er ist die stabile Konstante in ihrem gesamten Dasein, genauso wie die neue gemeinsame Wohnung als Rückzugsort. Sunny ist eine natürliche Person, jemand der das nette Mädchen von nebenan verkörpert, eine Person zum Pferde stehlen. Ist dies ihr Erfolgsrezept?

Sunshine steht als Protagonistin angefochten im Vordergrund der Erzählung, denn Laura Dave hat die Geschichte aus der ICH Perspektive von Sunshine geschrieben und lässt den Leser somit an den Gedanken und Handlungen von ihr teilhaben. Es ist oftmals so, als sei man Sunshine selbst, als sehe man Situationen aus ihrem Blickwinkel und kann vieles intensiver nachempfinden und nachspüren. Sie bleibt als Protagonistin dadurch nicht unantastbar, sondern wird greifbar und zum Leben erweckt.

Sunshine steht mit ihrem gesamten Leben in der Öffentlichkeit und wird Opfer eines Hackerangriffs auf ihre Accounts.  Jemand bezichtigt sie des Verrats, der öffentliche Lügen und deckt noch viel mehr auf. Der Leser erfährt in diesem Zuge die wahre Geschichte, wie alles begann. Wie das erste Video gedreht wurde, wie Sunshine zum kochen gekommen ist, wie das erste Video online ging… und all das war eine Lüge. Die Wahrheit folgt und zum ersten Mal, wird dem Leser bewusst, was sich noch alles hinter dieser kleinen Lüge auftürmt. Welcher Berg dort einzustürzen droht!

Sie flüchtet daher in ihre Geburtsstadt, Montouk. Dort will sie neuen Fuß fassen, sich von der öffentlichen Demütigung erholen und einen Plan entwickeln, wie es weiter gehen soll. Der Leser wird Zeuge, ihrer Transformation. Wie sie sich wandelt, wie sie Pläne schmiedet, Entscheidungen trifft und wieder verwirft, neue Pläne erstellt und umsetzt und sich ihren Ängsten stellt. Der Angst selbst eine Familie zu gründen und gleichzeitig die Angst vor Zurückweisung ihrer eigenen Familie.

Laura Dave hat eine wunderbare Geschichte rund um Sunshine MacKenzies Familie entwickelt. Eine kleine aber feine Geschichte, die oftmals der Schlüssel für viele Probleme und Handlungen in der Vergangenheit gewesen ist. Eine Schwester namens Rain, mit ihrer kleinen hochbegabten Tochter Sammy, einem leicht stinkenden Fischer namens Ethan und einem Chefkoch mit dem einfachen Namen Z. Sie alle werden Bestandteil des Buches und bilden einen tollen Cast rund um Sunshine. Jeder Protagonist steuert ein wenig zum gesamten Puzzle bei und unterstützt mit seinem Sein, das Happy End. Oder wie ich es eher nennen würde, ein überraschendes Ende. Wir erfahren etwas über die Familiengeschichte über die Streiterin zwischen den Schwestern und warum Rain, lieber ihr Leben lebt, als mit Sunshine zu tauschen. Auch das Rätsel um die Kuriosen Namen wird aufgedeckt.

Das Buch spielt in zwei Städten. Einmal in New York City, einer schrillen Stadt, die niemals schläft in der nur das Leben tobt. Eine Stadt die der Place to be ist, um jemand zu werden und Geschichte zu schreiben. Man merkt die Hektik, man merkt das unpersönliche und oberflächliche. Den Kontrast dazu bildet der kleine Küstenstädtchen Montouk, in den East Hamptons… ja, man kann anscheint von dort kommen und nicht nur der Urlaub verbringen. Es ist eine Flucht von Sunshine, eine… die sie auf den Boden der Tatsachen zurück holt, die ihr Leben von jetzt auf gleich entschleunigt und es ihr ermöglicht zur Realität zurück zu finden. Sie wird geerdet. Der Leser selbst merkt den Unterschied zwischen den beiden Lebensstilen sehr deutliche, denn die Protagonisten unterscheiden sich innerhalb der beiden Städte sehr stark voneinander und zeichnen somit die Wandlung von Sunshine nach. Ruhig, besonnen, ehrlich… gegen Schrill, gehetzt, Fassade!

Ich habe mich in den Schreibstil von Laura Dave verliebt. Denn er ist locker, flüssig, spritzig, ein wenig witzig und wunderbar gradlinig zu lesen. Sie umschreibt vieles mit grandios gewählten Adjektiven, lässt Bilder im Kopf des Lesers entsteht und entführt ihn auf eine Reise. Eine Reise, die mit Lügen begann und mit etwas anderem, der Wahrheit endet.

Ein Buch, welches es geschafft hat, mich auf eine falsche Fährte zu locken um dem Hacker hinterher zu jagen. Mir als Leser glauben zu machen, es liege auf der Hand, wer so handelt um Sunshine zu zerstören. Laura Dave hat bewusst den Leser in diesem Glauben gelassen und gekonnt mit dieser Theorie spielt. Aufgedeckt, wird es…. Relativ zum Schluss… und sehr überraschend!

Mein Fazit: Ein Buch welches mich sehr überrascht und nachdenklich gemacht hat. Als Blogger, Influencer oder YouTuber ist man präsent, man offenbart einen Teil seines Lebens. Gibt man aber immer die Wahrheit preis oder ist alles nur Fassade und gelogen? Wenn man sein Leben auf Lügen aufbaut, kann es passieren, dass irgendwann dieses Kartenhaus zusammen fällt. Das alles was man bis dato erreicht hat weg ist und jemand anderes, die Konkurrenz sofort davon profitiert. Das man von jetzt auf gleich zu einem niemand wird. All dies lernen wir aus diesem Buch. Den absoluten Ruhm, der tiefe Fall, das sich freistrampeln um an die Oberfläche zu kommen und zu retten was zu retten ist und das Erlernen von Umdenken und was wirklich wichtig ist zu erfahren, was Familie bedeutet und die Wahrheit. Nicht alles was glänzt ist aus Gold, es ist immer nur wichtig sich selber treu zu glauben.

Ein Buch, was den Zahn der Zeit trifft, denn ich glaube fest daran, dass uns bewusst heutzutage viel vorgemacht wird, nicht mehr alles authentisch und echt ist. Das die mediale Welt dafür sorgt, dass uns viele Sunshines begegnen, viele die wir toll finden und nacheifern, weil wir so sein wollen wie sie. Doch jagen wir vielleicht einer Lüge hinterher? Wer weiß…

Laura Dave bringt es gekonnt auf den Punkt und entführt den Leser in eine Parallelwelt eine die vielen fremd ist, eine die man vielleicht auch gar nicht am eigenen Leibe kennenlernen möchte, die wir aber dank Sunshine erfahren. Das Gute wie das Böse, das Glamouröse bis hin zum Müll. Eine Welt, die uns danach nicht mehr fremd erscheint, aber erschreckend und anders.

Dieses Buch regt zum Nachdenken an, versüßt dennoch die Zeit mit einer liebevollen, herzlichen Protagonistin und macht süchtig. Man kann nicht anders, als es zu lesen, zu verschlingen und mit zu fiebern. Das Buch macht demütig und dankbar! Es regt an, über vieles nachzudenken und zu reflektieren… und die Liebe, sie kommt nicht zu kurz, aber sie steht nicht im Fokus!

Daher vergebe ich grandiose ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen.

Für mich ein Buch, welches wunderbar in jede Urlaubstasche passt. Welches einen Strandtag begleitet oder die Nacht versüßt.

Lasst euch darauf ein und taucht ein, in eine Welt aus Lüge und Realitätsverlust. Eine Welt, die oftmals zu Real erscheint und zu greifbar, als das man denken könnte, sie sei erfunden und erlogen.

XoXo

Maren

Buchrezension: Jana Herbst – Irgendwas mit Liebe

Ich freue mich wahnsinnig das neue Buch von der lieben Jana in den Händen halten zu dürfen. Ich kenne Jana alias Claudia seit ihrem allerersten Buch und bin seitdem begeisterte Leserin dieser. Mittlerweile sind wir so etwas wie befreundet! Daher auch unsere gemeinsame Exkursion zur Leipziger Buchmesse 2017, was schon sehr spontan war und binnen 24 Stunden geplant.

Deswegen sind es immer wahnsinnig tolle Momente etwas in Händen zu halten, was von einer Person stammt, die man kennt und schätzt.

Genießt daher heute mit mir zusammen die Rezension zu dem neusten Buch von Jana Herbst – Irgendwas mit Liebe, aus dem Genre Roman.

 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 603.0 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 370 Seiten
  • Verlag: Feelings; Auflage: 1 (1. Dezember 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B073VC5PF6
  • Preis: 12,99 € (Taschenbuch)

 

Worum geht es in dem Buch?

Luisa Elmas, Strafverteidigerin. Taff, souverän, unnahbar und mit allen Wassern gewaschen gewinnt stets ihre Fälle und boxt ihre Mandanten frei. Denn sie ist die letzte Instanz bevor es ins Gefängnis geht. Sie ist die Person, die sich noch für den Mandanten einsetzten kann, bevor es zu spät ist.

Es scheint bei ihr alles perfekt zu laufen. Nur noch einen Fall, den Fall und sie wird Partnerin in der angesehensten Kanzlei für Strafverteidigungen in Berlin. Doch was passiert, wenn plötzlich alles anders kommt? Was passiert wenn sie überfallen, bedroht und selber zum Opfer wird? Alles ins Wanken gerät und ihre eigene Sicherheit bedroht ist? Aufgeben… niemals!

Umgehend besucht sie einen Kurs bei YouTube-Selbstverteidigungsstar Iljas Rick.
und er weiß, wie er sie schützen kann. Denn er ist ehemaliger Polizist und hat noch immer einen wahnsinnigen Beschützerinstinkt, der ihn zwingt Luisa zu helfen. Doch was er gar nicht leider kann, sind Strafverteidiger.

Können die beiden zusammen für Luisas Sicherheit sorgen? Oder ist der Funkenregen zwischen den beiden zu groß, die Anziehung zu immens, dass sie die kommende Bedrohung aus den Augen verlieren?
Wer ist die Jana Herbst?

Jana Herbst ist das Pseudonym von Claudia Giesdorf, die 1982 in Rheinland-Pfalz geboren wurde. Eine ihrer schönsten Kindheitserinnerungen ist das Klackern der Schreibmaschine, wenn ihr Opa etwas darauf geschrieben hat. Stundenlang stand sie vor dem Gerät, tippte wahllos auf Buchstaben und stellte sich vor, Schriftstellerin zu sein. Seit über zwanzig Jahren lebt sie nun in Berlin, mittlerweile mit Mann und Tochter, nach deren Geburt sie beschlossen hat, noch einmal zu studieren. Nun schließt sie bald ihr Studium der Klassischen Archäologie ab und weiß ziemlich genau was sie schreiben soll, wenn eine Tastatur vor ihr steht.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Dieses Mal beginne ich ein wenig anders, und zäume das Pferd von hinten auf.

Wer die Bücher von Jana Herbst gelesen hat, wird bei diesem einen großen Unterschied feststellen. Einer, der mir als Leser sofort ins Auge gesprungen ist. Ihre Art und Weise des Schreibens hat sich massiv verändert. Während die ersten beiden Bücher, sehr locker und flapsig waren, halten wir nun ein Buch in den Händen bei dem jeder Satz wohl überlegt ist. Denn wir haben hier eine Mischung aus Witz, Humor und Ernsthaftigkeit gepaart mit Spannung vor uns. Eine Mischung, die nicht ganz einfach ist, aber hervorragend umgesetzt wurde. Ihr Schreibstil ist locker, flockig wenn es um etwas heiteres, etwas zum Lachen geht, etwas was die Mundwinkel und das Herz zum Schmunzeln bringt aber dann auch wieder klar, prägnant und präzise wenn die Ernsthaftigkeit der Geschichte zum Tragen kommt und die Spannung zunimmt. Eine explosive Mischung, die dem Leser einen großen Lesespaß garantiert und für Abwechslung sorgt. Ich mag diesen Stil, denn er sorgt für Überraschungen und ist dadurch nicht eintönig sondern einzigartig und zeigt gleichzeitig, wie sehr sich Jana weiterentwickelt hat.

Jana hat eine ganz eigene Art von Humor, den sie in ihre Geschichte einfließen lässt. Sie erzählt keine Witze, sondern bindet Szenarien so ein, dass man sich an den Kopf fasst und denkt, wie kommt man als Autor auf solch strange Gedanken, Irrungen und Verwirrungen. (Hier verrate ich nicht mehr, dass müsst ihr selber lesen und ihr werdet schnell die Szenen und Paarungen finden, die ich meine!) Sie verzichtet gänzlich auf verschachtelte Sätze, sondern entführt den Leser direkt in ihre Welt. In die Welt von Louisa und Iljas. Von zwei Protagonisten die nicht unterschiedlicher sein könnten.

Die Hauptprotagonistin Louisa Elmas wuchs in einer Kommune auf. Dort hat sie sich immer fehl am Platz gefühlt und konnte mit dem ganzen Lebenswandel der Menschen dort nicht viel anfangen. Daher hat sie sich ein Hobby gesucht, welches sie inspiriert, der Natur näher bringt und für einen Ausgleich in ihrem Leben sorgt. Ihren geheimen Ruhepol. Hier verrate ich nicht mehr! Denn sonst würde ich Spoilern! Dieses Hobby, so sei verraten ist ein Schlüssel für einige Abhandlungen in dieser Geschichte. Dennoch…pssst! Louisa wäre nicht Louisa, wenn das Aufwachsen in der Kommune keine Spuren hinterlassen hätte. Ihre Sucht nach Süßigkeiten, nach allem was süß ist, nach Kaffee, nach Designersachen und nach einer eigenen Wohnung. Sie lebt ihre Laster aus und geht offen mit diesen um. Louisa ist sehr straight, taff in ihrem Beruf, hat einen großen Gerechtigkeitssinn und sieht sich als letzte Instanz vor dem Gefängnis und kämpft für jeden einzelnen Mandanten bis aufs Blut,  hat in den Jahren das Lachen verlernt und lebt eigentlich nur noch dafür, Partnerin in der Kanzlei zu werden. Sie fokussiert ihr Ziel und lässt dieses nicht aus den Augen. Trotz alledem, habe ich sie sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist von ihrer Art ein wahrer Schatz und wäre eine großartige Freundin. Sie ist anders, sie ist reifer und dieses anders ist sehr gut. Sie ist eine Frau, die mitten im Leben steht, eine die nicht so schnell klein zukriegen und die weiß, was sie will!

Neben Louisa ist Iljas Rick der männliche Hauptprotagonist. Ein ehemaliger Polizist, der aufgrund einer Situation in seiner Vergangenheit dem Beamtentum den Rücken gekehrt hat und nun als YouTuber sein Geld verdient. Er dreht Videos, in denen er seinen Followern zeigt wie sie sich verteidigen können. Iljas verdient damit richtig gutes Geld, richtig gut… wenn ihr versteht was ich meine! Er hat unendlich viele Follower und diese lieben seine ruhige besonnene Art, seine Präzision und sein Geschick. Er ist eine Statur von Mann, durch und durch trainiert und ein Verfechter von allem Süßen. Nur gesundes kommt auf seinen Tisch. Was aber viel schlimmer ist, mit kleinen Strafverteidigerinnen kann er überhaupt nichts anfangen, denn diese haben seinen Job bei der Polizei doppelt so schwer gemacht und waren am Ende einer der Auslöser, warum er diesen Beruf nicht mehr ausüben wollte.

So unterschiedlich die beiden auf den ersten Blick zu sein scheinen, so gut ergänzen sich die beiden. Sie können definitiv nicht miteinander, aber anscheint auch nicht ohne einander. Denn Luisa weckt Gefühle in Iljas, die er so vorher noch nicht kannte und Iljas, bringt Louisa zum Lachen. Doch, ob die beiden wie Magneten zueinander finden oder sich doch abstoßen muss ich leider offenlassen.

Iljas muss sich mit seiner Vergangenheit beschäftigen und auseinander setzen, während Louisa es zulassen muss, nicht immer und stets perfekt zu sein. Einfach die Seele baumeln zu lassen und nicht an den nächsten Gerichtstermin zu denken oder wieder in der Notaufnahme zu landen, weil die beiden missgeschicklich aneinander geraten sind. Es knistert ganz zart zwischen ihnen und es baut sich eine kleine leichte Brise von sexueller Irritation auf. Wobei aus der Irritation sehr schnell Erotik wird, die Jana Herbst wirklich gut umsetzt und den Leser zu einem stillen Beobachter dieser Szenen macht. Die Erotik Szenen runden das Gesamtbild um die beiden Protagonisten ab und unterstreichen noch einmal die Anziehung, die die beiden füreinander spüren und empfinden.

Neben den beiden gibt es noch weitere tolle und liebevoll entwickelte Protagonisten. Jeder von ihnen hat seine ganz eigene kleine Geschichte, die der Leser während des Buches kennenlernt und vieles dadurch besser versteht und das eine oder andere kleine Puzzleteil an seinen Platz fällt. Die Geschichte wird dadurch rund und erhält mehr Tiefe.

Jana Herbst, legt für dieses Buch ein Thema zugrunde, was top aktuell ist. Der Übergriff auf Frauen, die ausgeraubt oder tätlich angegriffen werden. Ihre daraus resultierende Angst und die Frage nach dem, wie kann ich mich als Frau selber schützen. Was muss ich tun um mich selbst sicher zu fühlen und nicht als ewiges Opfer zu enden? Sie hat dies sehr gut in ihrem Buch transportiert und den idealsten Weg gewählt, ein Kurs in Selbstverteidigung. Etwas, dass nicht abwegig ist sondern, in so einem Moment auf der Hand liegt. Doch, wenn aus einem einfachen Raub, plötzlich Stalking wird. Eine Bedrohung und wenn der ganze Alltag ins Wanken gerät und nichts mehr so ist, wie es vorher war. Was dann?

Es zeigt, wie viele Menschen auf soziale Medien zurückgreifen um sich verteidigen zu können, um sich sicher zu fühlen und sich in einem Kurs nicht öffentlich als Opfer outen zu müssen. Sie können anonym bleiben und von dem Wissen anderer profitieren.

Diese beiden Themen verknüpft Jana Herbst miteinander und schafft es, eine Story zu enzwickeln, die witzig und spritzig ist, die zum Nachdenken anregt, die von einem auf den anderen Moment von todernst zu hysterischem Lachanfall wechselt. Spannung ist zusätzlich garantiert. Wobei die Spannung nicht gänzlich aufrechterhalten wird, immer mal wieder abflacht und dann erneut zum Leben erweckt wird und noch ein Stückchen mehr die Leiter empor klettert. Bis zum Schluss habe ich gerätselt und hatte die unterschiedlichsten Personen in Verdacht, aber … wer wirklich dahinter steckt, darauf wäre ich nie gekommen. Verraten hier, … nein!

Mein Fazit: Ein Buch, welches eine Frau einfach lieben muss. Vor allem wenn ihnen noch ein Christan Grey, ein Dumbledore, ein Regenbogen und ein Arschtreter höchst persönlich begegnet. Spätestens da, muss man einfach lachen, sich den Bauch halten, mit Louisa Kuchen essen, mit Iljas direkt ein schlechtes Gewissen bekommen und feststellen, man hat sich ein kleines bisschen verliebt… ein klitzekleines bisschen. In seinen Humor, in seine Muskeln, in sein… einfach alles! Da lässt man sich dann auch gerne mal in die Notaufnahme bringen, wenn das Training nicht so funktioniert hat.

Von daher gibt es heimlich verliebte ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen.

Ein wunderbares und wirklich sehr zu empfehlendes Buch! Eines was den Tag versüßt… was die Nächste zu kurz werden lässt und was unter jedem Weihnachtsbaum liegen sollte.

XoXo Maren

 

P.S. Diese Rezension ist nicht beeinflusst von meinem Namen in der Danksagung!!! Das weiß die liebe Jana alias Claudia genauso gut wie ich und du!