Buchrezension: Beate Boeker – Amore Mortale (Florentinische Morde) Band 2

Ich freue mich total, dass Beate Boeker mir den zweiten Band aus ihrer Krimireihe zur Verfügung gestellt hat, um diesen lesen und rezensieren zu dürfen.

Wir treffen daher heute Carlina und Commissario Garini wieder und erfahren wie es mit den beiden weitergeht oder auch nicht.

Ich lade euch daher zur heutigen Rezension ein die sich mit dem Buch von Beate Boeker – Amore Mortale aus der Reihe Florentinische Morde, aus dem Genre Krimi beschäftigt.

Für die Rezension zu Band 1 >HIER< klicken!

  • Taschenbuch: 280 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (24. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1979061440
  • ISBN-13: 978-197906144
  • Preis: 9,90 € Taschenbuch

 

Worum geht es in dem Buch?

Das Weihnachtsfest steht kurz vor der Türe und Carlina kommt aus dem arbeiten in ihrem kleinen Dessousgeschäft Temptation in Florenz nicht mehr raus. Sie hat alle Hände voll zu tun!

Wie jedes Jahr, kommt auch Casanova Trevor Accanto in Carlinas Geschäft vorbei um dort Dessous für seine neuste Affäre zu kaufen. Er ist mit Abstand Carlinas bester und treuster Kunde ihres Geschäftes.

Trevor bleibt immer nur über Weihnachten in Florenz und hat für diese Zeit jeweils eine wunderschöne Frau an seiner Seite. Dieses Mal ist es Annalisa, die Cousine von Carlina. Als diese davon erfährt, ist sie alles andere als glücklich, denn Carlina kennt Trevor und weiß, dass er regelmäßig ein gebrochenes Herz zurück lässt, wenn er zurück in die USA fliegt.

Kurz darauf wird Trevor tot aufgefunden – offenbar wurde er mit einer Strumpfhose aus Carlinas Laden erwürgt.

Carlina steht somit wieder im Fokus der Ermittlungen rund um Commissario Garini. Doch das ist nicht das Einzige Probleme von Carlina, was macht sie nur mit ihren Gefühlen für den gutaussehenden Commissario?

 

Wer ist Beate Boeker?

Als Beate Boeker 2005 ernsthaft mit dem Schreiben von Büchern anfing, stellte sie fest, dass die Unterstützung für angehende Autoren in Deutschland eher gering ist und entschied sich dazu, ihre Erstlingsexemplare in den USA zu veröffentlichen.

Daher wechselte sie kurzerhand die Sprache, vom deutsch ins englische und ließ ihre Bücher bei Avalon verlegen. Dort erschienen sie als gebundene Ausgabe. Mittlerweile gibt es über Amazon ihre Bücher auch im Taschenbuch Format oder als E-Books, da diese Avalon aufgekauft haben bzw. da sie ihre Romane als Indie-Autorin teilweise selbst veröffentlicht.

Die Übersetzung der Bücher folgt langsam. Der deutsche Buchmarkt kann sich daher Stück für Stück über die Werke freuen.

Mittlerweile gibt es über Amazon ihre Bücher auch im Taschenbuch Format oder als E-Books, da diese Avalon aufgekauft haben bzw. da sie ihre Romane als Indie-Autorin teilweise selbst veröffentlicht. Die E-Books der „Florentinische Morde- Reihe“ hingegen werden von Midnight by Ullstein verlegt.

 

Wie hat mir das Buch gefallen?

Was soll ich sagen… Beate hat mich wunderbar durch meine Weihnachtszeit begleitet und es einfach gigantisch. Ich habe den letzten Satz des Buches am Heiligabend gelesen und es war sehr passend. Mehr will ich nicht verraten…

Wir treffen in diesem Buch auf Altbekannte. Jeder Leser von Band 1 „Hochzeitstorte mit Todesfall“ wird sich an die überaus sympathische Carlina erinnern. Eine im Leben stehende florentinische Frau, mit einem kleinen Hang zu Leoparden Prints, Katzenaugen in denen sich so mancher Mann verliert, ihrem eigenen Dessousgeschäft Temptation und einer aberwitzigen Familie.

Ich sage mal so, mit dieser Familie will man nicht gesegnet sein, außer man kann über den Dingen stehen. Eine Familie zum knutschen, zum Schämen aber leider auch zum lieb haben. Wo man sich sicher sein kann, egal wo einer von Ihnen auftaucht, herrscht Chaos! Das findet auch ziemlich schnell Commissario Stefano Garini heraus. Der gutaussehende Commissario, der zufällig immer wieder Carlina über den Weg läuft. Ja, es knistert zwischen den Beiden. Aber wer glaubt, dass es ein happy End geben wird, hat noch ein wenig verfehlt. Denn Beate stellt nicht die Turtelei und Liebelei der beiden in den Vordergrund, sondern ganz klar den Mord. Das Beisammensein, das umeinander herum tänzeln ist Nebenschauplatz, der aber für das richtige „Amore“ sorgt, das Herz ein wenig zum Schmelzen bringt und man als Leser einfach hofft, dass die beiden zueinander finden. Aber… kommt Zeit, kommt vielleicht das ersehnte Happy End, oder auch nicht… oder doch?!

Wieder einmal passiert ein Mord. Ausgerechnet an dem Casanova Trevor Accanto, der ein Stammgast in Carlinas Geschäft ist und dort für seine Affären Unterwäsche kauft. Ausgerechnet mit einer Strumpfhose aus Carlinas Geschäft wurde er ermordet. Natürlich schlagen alle Alarmglocken bei Garini an, denn Carlina ist die Hauptverdächtige. Doch was passiert, wenn außer Carlina noch viele andere Frauen in Frage kommen, denn Trevor war recht umtriebig in Florenz und hat sich die Weihnachtszeit immer mit einer neuen Frau an seiner Seite versüßt. Könnte nicht auch eine von denen die Mörderin sein und alles nur so aussehen lassen, als sei Carlina schuldig?

Ein verworrenes Spiel beginnt.

Wir lernen Trevor, der wirklich smart ist ebenfalls kurz „persönlich“ kennen. Im Laufe des Buches wandelt sich das Bild von ihm ein wenig. Denn aus dem Casanova wird ein Mann, der ziemlich alleine gelebt hat, zurückgezogen, ohne Freunde… anders als er dies in Florenz mit den schönsten Frauen ausgelebt hat. Trevor wird zum Sinnbild von „Der erste Schein trügt, denn er ist anders als man glaubt!“ Ich finde dies sehr passend, denn sein wirkliches Leben ist ein völlig anderes, als er zur Schau stellt. Dies ist vielleicht auch der Grund, warum seine Affären stets nur über Weihnachten andauern und er keine der Damen jemals in die USA einlädt, wo er wirklich lebt. Er trennt sein Leben strickt und spielt in Florenz allen einen Mann  vor, den es nicht gibt. Ein Schein- Casanova wie er im Buche steht.

Das Spiel welches sich nun um den Mord an Trevor Accanto dreht, gipfelt in einem zweiten Mord. Einem brutalen, genauso Hinterrücks und Feige wie bei Trevor. Die Schlingen um Carlina ziehen sich immer mehr zu. Denn auch den zweiten Toten kennt sie nur zu gut.

Eine Story, unendlich spannend, ein wenig verworren und verzwickt, ein wenig chaotisch aber sehr plausibel und in ihrer Darbietung und Ablaufhandlung sehr schlüssig. Für mich bleiben keine Fragen offen und in meinen Augen wurden alle wichtigen Puzzleteile an den rechten Platz gerückt und somit zu einem Ganzen zusammengefügt um am Ende den/ die Mörderin zu fassen und zu finden. Beate Boeker hat es mal wieder geschafft mich trotz aller Indizien auf die falsche Fährte zu locken. Lange hatte ich jemand anderen in Verdacht, im ersten Moment sogar Carlina, dann wieder verworfen und dann doch wieder hervorgekramt. Für den Leser sehr angenehm, immer etwas zum Nachdenken und nachgrübeln zu haben. Die kleinen Brotkrumen, die Beate im Buch verstreut, aufzupicken und zusammen zu tragen. Selbst zu überlegen, ob man etwas überlesen hat und dann am Ende überrumpelt und überrascht zu sein, was aufgedeckt wird.

Den Schreibstil von Beate mag ich sehr. Er ist simpel, einfach, gradlinig, aber auch anschaulich und wunderbar umschreibend. Man bekommt als Leser eine Vorstellung, kann sich in die einzelnen Situationen hineinversetzen, entwickelt sein eigenes Bild von den einzelnen Protagonisten und verliebt sich Stückchen um Stückchen in diese wunderbaren Figuren und die Stadt Florenz.

 

Mein Fazit:

Jedes Mal wenn ich eines von Beates Büchern zur Hand nehme, bin ich als Leser nicht nur dabei, sondern mittendrin. Eine wunderbare Gabe und ein tolles Ziel, als Autor dies zu erreichen. Sie erweckt eine Leidenschaft, einen Drang das Buch möglichst schnell zu Ende lesen zu wollen, mit zu fiebern wer es den nun war, die zarten Bande von Stefano und Carlina zu verfolgen und einfach in das Geschehen einzutauchen. Ein Teil dieser chaotischen Familie zu sein, mit am Tisch zu sitzen, über alles zu lachen oder verschämt wegzuschauen. Für mich ein Buch, welches wunderbar in die jetzige Jahreszeit passt, da es einfach heimelig ist, einlädt zum Verweilen und zum Schmökern. Eines was man nicht aus der Hand legen mag, weil er fesselt, bindet und weil man sich stückchenweise in die Story und ihre Hauptdarsteller verliebt.

Daher vergebe ich gerne ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ von 5 Herzen!

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Dieser ist, soweit ich weiß gerade in der deutschen Übersetzung. Wer so lange nicht warten mag, kann schon jetzt auf den amerikanischen zurückgreifen und vorweg lesen, wie es mit Stefano, Carlina und ihrer leicht chaotischen Familie weitergeht.

Mal schauen… ob Florenz nicht in den nächsten Jahren auf meiner Reiseagenda auftaucht und ich den Spuren von Carlina folge.

XoXo Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.