Netflix SerienRezension: Tote Mädchen lügen nicht „13 reasons why“ von Jay Asher

Kennt ihr das auch?

Ihr schaut euch eine Serie an, die erste Folge fesselt euch so sehr, dass ihr kaum noch warten könnt bis die zweite kommt?! Das ihr am liebsten direkt alles anschauen möchtet um zu wissen wie es weitergeht und endet?

Genau so erging es mir mit „Tote Mädchen lügen nicht“.

Bevor ich euch aber mein Fazit dazu verrate, ein paar Infos vorne weg.

 

Diese Serie basiert auf einem Buch, welches von Jay Asher geschrieben wurde. Zu finden ist dies im Genre Jugendbuch.

Infos zum Buch:

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: cbt (8. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 357030843X
  • ISBN-13: 978-3570308431
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Originaltitel: 13 reasons why
  • Preis: 8,99 € (Taschenbuch)

 

Worum geht es in der Serie und dem Buch?

Es braucht nicht viel, um die Schülerin Hannah in den Selbstmord zu treiben.

Es braucht unendlich viel, um mit ihrem Tod leben zu können.
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 7 Kassetten vor. Jede ist von beiden Seiten beschriftet, so dass er auf 13 einzelne Kassettenelemente kommt.

Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker.

Hannah ist tot. Sie hat Selbstmord begangen. Sie hat sich vor zwei Wochen umgebracht und nun hört er ihre Stimme, aus diesem alten Kasten kommen.

Hannah, ja… in die war er verliebt. Er hat für sie geschwärmt.

Das was Clay nun hört, lässt ihn nicht mehr los. Er wandert mit Hannah auf den Ohren durch die Nacht. Er nimmt sie mit, egal wohin er geht.

Denn das was Hannah auf diesen Kassetten zu sagen hat, fesselt ihn, macht ihn machtlos und lässt seinen Atmen stocken. Denn sie führt 13 Gründe an, dreizehn Personen, die ihren Anteil dazu beitragen, warum sie diesen Weg gewählt hat. Und ja, Clay ist ein Grund davon…

Die Handlung verläuft zweigleisig: In der Vergangenheit sieht man Hannahs Geschichten und die Situationen, die sie beeinflusst haben. In der Gegenwart ist Clay dabei, die anderen Personen auf den Kassetten zu konfrontieren. Manche von Ihnen, haben diese Kassetten bereits gehört, denn Hannah wollte, dass sie jeweils an den nächsten weitergegeben werden. Denn sie schildert nicht nur, was ihr wiederfahren ist, sondern auch Straftaten die begangen wurden.

Daher wollen die meisten verhindern, dass diese Kassetten an die Öffentlichkeit kommen. Wollen verhindern das sie für das was sie getan haben belangt werden. Ist Clay in Gefahr?

 

Wie hat mir die Serie gefallen?

Ich habe sie vor ungefähr 2 Wochen zu Ende geschaut und war danach sehr bedrückt. Lange habe ich über diese Serie nachgedacht, wach gelegen und immer wieder vieles davon Revue passieren lassen. Selbst meinem Mann habe ich davon erzählt und gemeint, mich hat schon lange nichts mehr im TV so mitgenommen, so mitgerissen und gleichzeitig emotional so berührt.

Mir fehlen die Worte um das zu beschreiben, was diese Serie in mir ausgelöst hat.

Erst im Nachhinein habe ich die ganzen Diskussionen, die ganzen negativen Kritiken und Warnungen die im Netz dazu grassieren gelesen und mir meinen Teil gedacht.

Eine Warnung darüber, dass jemand der Depressionen haben sollte, dies nicht schauen soll! Das jemand der mit dem Gedanken spielt Selbstmord zu begehen, dies nicht schauen soll! Das jemand, der labil ist, dies nicht schauen soll!

Würde ich es so unterschreiben?! Nein. Denn vielleicht ist es genau das, was diesen Menschen hilft. Zu verstehen, was passiert wenn man diesen Schritt wählt. Diesen Schritt voller Schmerz. Was macht es mit den Hinterbliebenen? Zu sehen, was sie durchmachen, zu sehen welche Selbstzweifel sie haben und welche Ängste. Zu sehen, das es Selbstmord nicht schmerzfrei ist, dass es nicht automatisch die Erlösung bedeutet, sondern ein Weg der schmerzhafter zu sein schein, als all das was vorher passiert ist. Diese Menschen haben mit dieser Serie die Möglichkeit das alles wahrzunehmen. Zu verstehen, dass Hilfe, selbst wenn dieses Wort schwer wiegt, besser ist als jede andere Lösung.

Aber, diese Serie zeigt auch, denn Weg eines Menschen der von Mobbing gepflastert ist. Sie zeigt,  was es mit einem Menschen macht und vor allem, welche Wege er bereit ist zu gehen, wenn er Opfer ist.

Diese Serie legt in meinen Augen ganz klar offen, was wir immer wieder verdrängen, was für uns vielleicht nicht greifbar scheint und was dennoch so nah ist. Was unbewusste Worte auslösen können, was unbewusste Handlungen in einem hervorrufen und was es heißt das Gefühl zu bekommen, dass einem nicht zugehört wird.

Mit Edding geschriebene Worte auf Schultoiletten, Beschimpfungen, unachtsam aufgenommene Fotos, die einen in einer prekären Situation zeigen und plötzlich wie ein Lauffeuer verbreitet werden. Wenn das Gespött größer ist, als das was man sich vorstellen kann und man an den Pranger gestellt wird. Wenn keiner da ist der hilft!

Dies kann einen jungen Menschen von innen auffressen, vor allem dann, wenn er nicht erhört wird.

In meinen Augen ist all dies wunderbar umgesetzt. In einer teils sehr nüchternen, sehr kalten und emotionslosen Darstellung und gleichzeitig bewirkt diese Art, dass es noch dramatischer wirkt, noch gefühlsbetonter noch drastischer. Es lässt einen als Zuschauer nicht mehr los. Nimmt einen mit, auf die Reise, die Hannah durchgemacht hat und frisst sich durch die Haut, rein in den Kopf und ins Herz.

Es ist mit Worten nicht zu beschreiben, was ich gefühlt und gedacht habe, als Szenen einer Vergewaltigung gezeigt wurden oder auch der Selbstmord von Hannah. Die Art der Darstellung, diese Nähe, diese voyeuristische Sichtweise aus der wir das ganze vor dem Fernseher sitzend wahrnehmen. Diese Hilflosigkeit und gleichzeitig den Schmerz, den man selber spürt.

Ich war wie gelähmt. Ich habe nur dagesessen und gesehen, wie Hannah in der  Badewanne liegend sich das Leben genommen hat. Habe das Blut gesehen, wie es getropft und geflossen ist, wie der Schmerz sich auf ihrem Gesicht ausgebreitet hat. Wie das Leben entschwunden ist und sie eine Entscheidung für die Ewigkeit getroffen hat. Es hat mich berührt, es hat mich zerfressen und gleichzeitig hat es mich fassungslos gemacht. Ich habe weggesehen! Ich konnte diese Bilder nicht sehen. Auch wenn es nur „Kunstblut“ ist, hat es einen Instinkt in mir ausgelöst, der mich gezwungen hat, meinen Blick abzuwenden.

Fassungslos sitze ich da und staune, dass es eine Serie geschafft hat mir Gänsehaut zu verursachen, mir Gedanken darüber zu machen, was unachtsame Worte auslösen können, was es bedeutet zu leben und dieses auszukosten und was es bedeutet den Mut aufzubringen diesen Schritt zu gehen.

Immer wieder habe ich mich gefragt, wieso niemand ihre Not gesehen hat. Wieso niemand geholfen hat?!

Eine Serie, die es wirklich geschafft hat mich zu fesseln, mich zum Nachdenken anzuregen, mich alle Selbstzweifel vergessen zu lassen und wahrzunehmen wie schön das Leben eigentlich sein kann, wenn man keine Sorgen hat, die einen auffressen.

Ich kann die Kritiken, alle verstehen. Ich kann auch nachvollziehen, warum diese gemacht werden und das es Warnungen gibt. Aber, dennoch ist diese Serie eine absolute Empfehlung.

Es ist kein Popcorn Kino, kein Film zum kuscheln, kein Film zu küssen oder fummeln. Diese Serie hat es verdient angeschaut zu werden, beachtet zu werden und vor allem begriffen zu werden.

Gerade eben schaue ich mir mein Baby an, was wach wird und stelle fest, die Angst ist immer da. Zu versagen, dass man als Eltern die Warnsignale nicht sieht, die Hilferufe nicht hört. Aber man kann nur sein Bestes tun, sein aller bestes um diesen Schmerz niemals erleiden zu müssen.

Eine Serie, die mich bedrückt, die mich traurig gestimmt, die mir Gänsehaut bereitet hat. Die mich hat Tränen weinen lassen, die mich nachts geweckt hat, weil mich die Bilder nicht losgelassen habe und dann zu denken, wieso schafft eine Serie so etwas. Weil es real ist und nicht aus der Luft gegriffen, weil es jedem passieren kann und weil wir diese Menschen nicht alleine lassen dürfen.

Ich bin dankbar für diese Erfahrung. Dankbar dafür, dass ich mir dazu Gedanken gemacht habe und das Leben als das was es ist wertschätze. Wertschätze was ich habe, dass ich gesund bin, das meine Kinder gesund sind und das ich Menschen um mich habe, die ich mehr als liebe.

Diese Serie hat eine große Dankbarkeit in mir ausgelöst. Das Gefühl von Liebe und mich dennoch den Schmerz von Verlust spüren lassen.

Für mich eine ganz klare Empfehlung!!!

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, jeder sollte sie schauen. Jeder sollte sehen, was unbedachte Worte, Taten, Handlungen auslösen können und das jeder von uns nicht frei von Schuld ist. Das es nur 13 Gründe sind, die benötigt werden um sein Leben auszulöschen. 13 Gründe, die banal sind, aber dennoch so stark wiegen, dass man als Jugendlicher damit nicht leben kann.

Eine Serie, die es verdient angesehen zu werden und die in meinen Augen herausragend umgesetzt wurde. Trotz all der Kritik!!!

Gibt ihr eine Chance, zu eurer zu werden und trotz all der Publicity wertneutral an sie heranzugehen. Sie wird euch überraschen.

Verratet mir, wie hat sie euch gefallen?

XoXo Maren

 

P.S. Das Buch werde ich nicht mehr zu Hand nehmen. Nicht weil ich keine Lust darauf habe, sondern eher weil ich selten die Umsetzung Buch / Film mag und daher beschränke ich mich stets nur auf eines davon. Dieses Mal ist das Los auf die Serie gefallen… Daher, kann ich zum Buch leider keine Infos liefern.

 

Netflix >HIER< klicken!

Aktuell könnt ihr Netflix einen Monat lang gratis testen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.