Käsekuchen mit Baiserhaube

Ich liebe Käsekuchen und das in wirklich jeder Form. Nur eines darf er nicht haben, nämlich Rosinen.

Ich achte bei meinen Rezepten daher sehr darauf, dass auf diese kleine feine Zutat komplett verzichtet wird. Dies gelingt mir auch meistens, da ich anstelle von Rosinen andere kleine Neckischkeiten verwende, um den recht eintönigen Käsekuchen ein wenig aufzupeppen.

Dieses Mal nutze ich dafür das Element Baiser.

Nicht unbedingt jedermanns Sache und vor allem, nicht zwingend einfach herzustellen. Denn es bedarf ein paar einfachen Grundregeln, damit aus dem klassischen Eischnee das Baiser für diesen Kuchen werden kann. Am Anfang meiner Backkarriere habe ich das eine oder andere Baiser komplett verhauen und durfte es jedes Mal wegwerfen. Doch mittlerweile klappt es ganz gut… Denn in der Ruhe liegt die Kraft und das sollte man sich bei so etwas definitiv zu Nutze machen.

Dieses Rezept habe ich bei www.lecker.de entdeckt und wollte es unbedingt ausprobieren. Lasst es euch gesagt sein, so wie es online steht…wird es nix! Leider!!! Hat mich ziemlich geärgert, da es natürlich ein Kuchen für die Tonne war, denn retten konnte ich ihn nicht.

Von daher habe ich das Rezept etwas umgestellt und nun klappt es…

Die Zutaten sind fast identisch, nur die Vorgehensweise ist etwas anders, sowie die Backtemperatur.

Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren…. Und wenn ihr am Ende alles richtig gemacht habt, dann entstehen auf dem Baiser kleine goldene Tröpfchen. Von ganz alleine, ohne das ihr etwas dafür hättet tun müssen.

Zutaten: (Springform 26 cm)

  • 150 g Mehl
  • 2 EL Puderzucker
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier (Gr. M)
  • 750 g Magerquark
  • 250 g Zucker
  • 1 ½  Päckchen Vanillepuddingpulver (zum kochen)
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 500 ml Milch
  1. Das Mehl, mit dem Puderzucker, der weichen Butter in Stückchen, dem Eigelb, etwas Salz und 1–2 EL kaltem Wasser mit dem Knethaken des Mixers zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Hier solltet ihr die Konsistenz abwegen, ob es etwas weniger oder etwas mehr Wasser als Beigabe sein muss.
  1. Die Springform gut einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  1. Ihr könnt den Mürbeteig nun ausrollen oder aber ihr legt ihn als großen Kloss in die Springform und drückt diesen mit euren Fingern am Boden fest. Ich persönlich bevorzuge Variante 2, da ich dadurch ein schönes Ergebnis erziele, da der Boden dann nicht komplett gleichmäßig ist, sondern leichte Wellen von den Fingern hat und beim backen somit eine schöne Form entsteht.
  1. Den Mürbeteig mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  1. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze 180 °C) für ca. 10 Minuten vorbacken.
  1. In der Zwischenzeit: Die Eier trennen. Das Eiweiß zur Seite stellen.
  1. Das Eigelb mit dem Quark, 150 g Zucker, dem Puddingpulver, dem Vanillinzucker und dem Öl mit dem Mixer des Handrührgerätes verrühren.
  1. Milch unter Rühren nach und nach zugießen.
  1. Die flüssige Masse auf den warmen Mürbeteigboden geben. Eventuell vorher die Form mit Alufolie umwickeln um das Auslaufen der flüssigen Masse zu verhindern. Das sollte dann aber vor dem ersten backen bereits passieren.
  1. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/ Unterhitze 180 °C), auf der untersten Schiene 25 Minuten backen. Anschließend den Kuchen auf die mittlere Schiene setzen und weitere 30 Minuten bei gleicher Temperatur backen.
  1. In dieser Zeit das Eiweiß in eine saubere große Schüssel geben und mit dem Mixer des Handrührgerätes kräftig aufschlagen. Und zwar so lange, bis das Eiweiß schön fest ist und eine fast schnittfeste Konsistenz erreicht hat. Erst dann nach und nach 100 g Zucker einrieseln lassen. Dadurch erhält das Eiweiß seine Samtigkeit, verliert aber nicht an Masse und Festigkeit.
  1. Kuchen aus dem Backofen nehmen und die Baisermasse darauf verteilen. Ich habe mit einem Löffel kleine Häufchen auf dem Kuchen verteilt, sie sich leicht überlappen aber trotzdem den Boden noch komplett bedecken. Weitere 20 Minuten backen. Gleiche Temperatut und gleiche Einschubhöhe.
  1. Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vorsichtig die Baisermasse mit einem Messer vom Springformrand lösen.
  1. Komplett auskühlen lassen und erst dann die Springform lösen.
  1. Habt ihr alles richtig beim Baiser gemacht bilden sich nach Stunden kleine Goldtröpfchen auf dem Kuchen. Dieser sollte nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, sondern mit Alufolie abgedeckt in einem kalten Raum. Wichtig…. Bevor er abgedeckt wird, muss er komplett erkaltet sein. Sonst fängt er an zu schwitzen und das Baiser fällt zusammen.
  1. Dann heißt es nur noch… mit einem scharfen Messer anschneiden und genießen!

Bon Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.